Risi Pisi mit Erbsen, Möhren & Sellerie

Am vergangenen Wochenende gab es bei uns zum Mittagessen Risi Pisi. Eigentlich handelt es sich dabei um ein klassisches Gericht aus der venezianischen Küche, das im Ursprung hauptsächlich aus Speck, Zwiebeln, Petersilie, Erbsen, Reis und Parmesan besteht. Für unseren kleinen Sohnemann allerdings bereite ich gerne eine abgewandelte Form davon zu, die ich euch hier zeigen möchte.

 

Zutaten (für 4 Personen)

  • 2 Beutel Reis (2 x 125 g = 250 g)
  • Salz
  • etwas Olivenöl
  • 1 Schalotte
  • 4-5 Möhren
  • 3 Stangen Staudensellerie
  • 200 ml Gemüsebrühe
  • 150 g TK-Erbsen
  • 2 Handvoll geriebener Parmesan
  • 1 Stück Butter (à 40 g)

 

Zubereitung 

Reis in Salzwasser gar kochen.

Gleichzeitig Schalotte fein hacken, Möhren in kleine Würfel schneiden, Staudensellerie in dünne Scheiben schneiden. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und Schalotte, Möhren und Staudensellerie hinzufügen und für einige Minuten anbraten. Gemüsebrühe und Erbsen dazugeben, aufkochen und das Ganze bei niedriger Hitze und unter gelegentlichem Rühren köcheln lassen, bis das Gemüse gar ist. Nun den Reis, den geriebenen Parmesan sowie die Butter hinzufügen und eventuell nochmal mit Salz abschmecken.

Soja-Bolognese mit Oliven

In unserem Vorratsschrank habe ich vor wenigen Tagen noch eine Packung Soja-Schnetzel gefunden, die ich mir mal vor einiger Zeit im Laden mitgenommen hatte und die sich nun dem Verfallsdatum näherte. Daher habe ich sie gestern nun endlich verarbeitet und herausgekommen ist dieses köstliche Bolognesegericht. Was mir daran besonders gefällt, ist, dass sich die Soja-Schnetzel sehr stark mit der Soße vollsaugen, sodass sie sehr saftig schmecken und nicht so trocken, wie ich das von Fleisch kenne. Würde ich mich entscheiden müssen zwischen einer Bolognesesoße aus Fleisch und einer auf Sojabasis, so würde ich mich persönlich immer wieder für diese vegetarische Soja-Variante entscheiden, da sie mir wirklich deutlich besser schmeckt.

 

Zutaten (für 4 Personen)

  • 400 g Fussili
  • Salz
  • etwas Olivenöl
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 EL Tomatenmark
  • 150 g grobe Soja-Schnetzel
  • 500 g passierte Tomaten
  • 300 ml Gemüsebrühe
  • 100 ml Schlagsahne
  • 1 TL Kräuter der Provence
  • einige Kellen aufgefangenes Nudel-Kochwasser
  • schwarzer Pfeffer
  • 3 Handvoll grüne, entsteinte Oliven

 

Zubereitung 

Fussili in Salzwasser al dente kochen.

Gleichzeitig die Bolognese zubereiten: Zwiebel und Knoblauch fein hacken, Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und Zwiebel und Knoblauch darin anbraten. Tomatenmark hinzufügen und kurz mitbraten. Soja-Schnetzel hinzugeben und unter Rühren ebenfalls kurz mitbraten. Mit passierten Tomaten, Gemüsebrühe und Schlagsahne ablöschen, Kräuter der Provence hinzufügen, das Ganze aufkochen und anschließend bei niedriger bis mittlerer Hitze etwas einköcheln lassen; dabei immer mal wieder eine Kelle Nudel-Kochwasser hinzufügen, da die Soja-Schnetzel viel Flüssigkeit aufsaugen und das Ganze sonst schnell trocken werden würde. Oliven halbieren und hinzufügen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Fussili mit der Soja-Bolognesesoße servieren.

Bananen-Grießbrei

Da ich freitags immer frei habe, muss auch unser kleiner Sohnemann freitags nie in den Kindergarten, sondern darf mit mir zu Hause bleiben. Das genießen wir beide, denn so können wir freitags morgens immer etwas länger schlafen, wir haben Zeit für die Dinge, die uns Spaß machen, der Kleine hilft mir ein kleines Bisschen im Haushalt (noch tut er das mit großer Begeisterung) und zum Mittagessen koche ich uns dann immer etwas Leckeres. Da wir gerade viele Bananen übrig hatten, deren Schale sich bereits bräunlich verfärbte und die dann so kaum noch einer bei uns essen mag, habe ich daher nach einem Rezept gesucht, für das ich gleich alle Bananen verwenden kann, um nichts wegschmeißen zu müssen, und bin auf diesen leckeren Bananen-Grießbrei aus der Thermomix Rezeptwelt gestoßen. Ich habe dabei lediglich die Mengenangaben etwas verändert. Das Ergebnis war superlecker und erinnerte mich sehr an meine eigene Kindheit.

 

Zutaten (für 4 Personen)

  • 4 sehr reife Bananen
  • 600 ml Milch
  • 30 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 150 g Bio-Dinkelgrieß

 

Zubereitung (mit Thermomix TM31)

Bananen grob zerteilen, in den Mixtopf geben und wenige Sekunden auf Stufe 5 zerhäckseln. Milch, Zucker, Salz und Dinkelgrieß hinzufügen und 10 Sekunden/Stufe 3 verrühren, anschließend 10 Minuten/100°C/Stufe 2 kochen, bis der Grießbrei eindickt.

cremiges toskanisches Knoblauch-Hähnchen mit Linguine

Für dieses köstliche italienische Nudelgericht habe ich mich mal wieder von Pinterest inspirieren lassen. Anders als im Originalrezept vorgeschlagen habe ich allerdings statt getrockneten Tomaten frische verwendet und ich habe noch Frühlingszwiebeln hinzugefügt. Die Soße schmeckt herrlich cremig und knoblauchig-würzig. Auch mein Mann war total begeistert von dieser Kombination, sodass es dieses Gericht ganz bestimmt nicht zum letzten Mal bei uns gegeben hat.

 

Zutaten (für 4 Personen)

  • etwas Olivenöl
  • 500 g Hähnchenbrustfilets
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 1 kleine Zwiebel
  • 3 Knoblauchzehen
  • 3 Handvoll Mini-Tomaten
  • 250 g Spinat (TK)
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 400 ml Hühnerbrühe
  • 300 ml Schlagsahne
  • 2 EL Speisestärke
  • 1 Handvoll geriebener Parmesan
  • ggf. etwas Knoblauchpulver
  • 300 g Linguine

 

Zubereitung

Hähnchenbrustfilets in mundgerechte Stücke schneiden. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, Hähnchenfleisch hinzugeben, rundherum anbraten, dabei mit Salz und Pfeffer würzen, dann aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen.

Zwiebel und Knoblauch fein hacken. Mini-Tomaten und Frühlingszwiebeln in dünne Scheiben schneiden. Zwiebel, Knoblauch, Mini-Tomaten, Spinat und Frühlingszwiebeln ins Bratfett geben und unter gelegentlichem Rühren anbraten, dann mit Hühnerbrühe und Schlagsahne ablöschen, aufkochen und anschließend bei niedriger bis mittlerer Hitze einköcheln lassen. Speisestärke mit etwas kaltem Wasser glatt rühren, hinzugeben und alles unter Rühren aufkochen, bis die Soße bindet. Parmesan einrühren und mit Salz, Pfeffer und nach Wunsch mit Knoblauchpulver abschmecken. Zum Schluss das Hähnchenfleisch wieder dazugeben.

Gleichzeitig Linguine al dente kochen.

Linguine zusammen mit der Soße und dem Fleisch anrichten.

cremige Paprikasoße aus dem Thermomix, serviert mit Rinder-Hackbällchen & Kartoffelbrei

Für dieses Gericht habe ich eine wahnsinnig leckere Paprikasoße mithilfe meines Thermomixes zubereitet, für die ich ein bisschen improvisiert habe und die zu meiner Überraschung sogar unserem kleinen Sohnemann sehr gut geschmeckt hat. In Kombination mit Hackbällchen und Kartoffelbrei eine absolut runde Sache, die ich euch nicht vorenthalten möchte.

 

Zutaten (für 4 Personen)

  • 1 Zwiebel
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 gehäufte EL Tomatenmark
  • 1 orangene Paprikaschote
  • 2 gehäufte EL Mehl
  • 250 ml Gemüsebrühe
  • 250 ml Schlagsahne
  • etwas Sojasoße
  • schwarzer Pfeffer

 

Zubereitung (mit Thermomix TM 31)

Zwiebel grob hacken, in den Mixtopf geben und wenige Sekunden auf höchster Stufe klein häckseln, dann alles mit dem Spatel nach unten schieben. Olivenöl angießen und 3 Minuten/100°C/Stufe 1 andünsten. In der Zwischenzeit die Paprikaschote in kleine Würfel schneiden. Nun Tomatenmark und Paprikawürfel dazugeben und 5 Minuten/100°C/Rührstufe/Linkslauf garen. Mehl darüber stäuben und weitere 2 Minuten/100°C/Rührstufe/Linkslauf garen. Dann mit Gemüsebrühe und Schlagsahne ablöschen und das Ganze 20 Minuten/100°C/Stufe 1 einkochen lassen, bis die Soße eindickt. Mit Sojasoße und Pfeffer abschmecken.

Mit Rinder-Hackbällchen und Kartoffelbrei servieren.

Flüssigwaschmittel aus Kastanien

Im vergangenen Oktober haben unser Sohn und ich fleißig Kastanien aufgesammelt, die wir hauptsächlich zum Basteln und Spielen verwendet haben. Nachdem ich allerdings kürzlich bei Pinterest auf die Idee gestoßen bin, aus Kastanien Flüssigwaschmittel herzustellen, habe ich mir aus unserer Kastaniensammlung einige Exemplare gemoppst, um zu testen, ob man damit wirklich Klamotten waschen kann. Gesagt, getan. Erstaunt war ich, als ich feststellte, dass das Kastanienwasser mit zunehmender Ziehzeit dickflüssiger wurde und sich auch Schaum bildete, was wirklich sehr seifenartig anmutet. Inzwischen habe ich mich dazu etwas belesen und konnte herausfinden, dass dies mit den in Kastanien enthaltenen Saponinen zu tun hat, die gelöst in Wasser seifenähnliche Eigenschaften entfalten. Vom Waschergebnis selbst war ich dann ebenfalls begeistert, denn ich hatte extra auch einige Kleidungsstücke mit sichtbaren Flecken in die Waschmaschine gepackt und siehe da, die Kleidung war nach dem Waschgang sauber. Und nicht nur das. Die Wäsche hatte nach dem Waschen auch einen sehr angenehmen dezenten Geruch nach Frische, der mir sehr natürlich vorkam. Wie ihr meiner Euphorie vermutlich entnehmen könnt, wird dies ganz sicher nicht das letzte Mal gewesen sein, dass ich mein Waschmittel also in Zukunft öfter selbst herstellen werde. Es ist eine sehr umweltfreundliche Möglichkeit, seine Kleidung zu reinigen und ist dabei auch noch kostenlos. Nun ist es nur schade, dass der Herbst gerade erst vorbei ist und ich wohl oder übel bis zum nächsten Herbst warten muss, um mir einen großen Vorrat an Kastanien zu sichern. 🙂

 

Ihr benötigt (für 2 Waschladungen)

  • 25 Kastanien
  • ca. 500 ml Wasser

 

Und so geht’s 

Kastanien grob zerteilen (vierteln reicht) und in eine Schüssel geben, das Wasser hinzugießen und das Ganze abgedeckt für 24 h ziehen lassen. Dann die daraus entstandene Flüssigkeit durch ein feines Sieb passieren und auffangen.

Sollten eure Kastanien schon etwas vertrocknet sein, so könnt ihr sie vor der Verarbeitung einfach für ein paar Stunden in Wasser einweichen, um sie anschließend mit einem scharfen Messer zu zerhacken oder sie mithilfe des Thermomixes etwas zu schreddern.

 

Hähnchenfleisch in Honig-Knoblauch-Soße mit Gemüse & Reis

Ich hoffe, ihr seid alle gut ins neue Jahr gekommen. Auch in diesem Jahr habe ich mir wieder einige tolle Rezepte vorgenommen, die ich bald kochen und auf meinem kleinen Foodblog verbloggen möchte. Los geht’s in diesem Jahr mit diesem leckeren Hähnchengericht, das mit einer süßlich-würzigen Soße daherkommt und in Kombination mit verschiedenen Gemüsesorten (in meinem Fall Möhren und Brokkoli) und etwas Reis als Beilage wirklich köstlich schmeckt. Gefunden bei Tip Buzz.

 

Zutaten (für 3-4 Personen)

  • 500 g Hähnchenbrustfilets
  • etwas Bratöl
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 4 Möhren
  • 1 Brokkoli-Kopf (500 g)
  • 700 ml Hühnerbrühe
  • ca. 4-5 EL Sojasoße
  • ein paar EL flüssiger Honig
  • 2 EL Speisestärke

 

Zubereitung

Hähnchenfleisch in mundgerechte Stücke schneiden. Zwiebel und Knoblauch fein hacken. Möhren in kurze Stifte schneiden, Brokkoli in Röschen zerteilen.

Bratöl in einer Pfanne erhitzen, das Hähnchenfleisch hineingeben, rundherum anbraten, salzen und pfeffern, dann aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen.

Nun Zwiebel, Knoblauch, Möhren und Brokkoli ins Bratfett geben und anbraten. Mit Hühnerbrühe und Sojasoße ablöschen. Speisestärke mit etwas kaltem Wasser glatt rühren und ebenfalls hinzugießen. Das Ganze unter Rühren aufkochen, bis die Soße bindet. Honig einrühren. Hähnchenfleisch wieder hinzugeben. Je nach Belieben eventuell nochmal mit etwas Sojasoße nachwürzen.

Mit Reis servieren.

Karamell-Popcorn

Mein lieber Ehemann hat mir zu Weihnachten eine Popcorn-Maschine geschenkt, denn er weiß, wie sehr ich Popcorn liebe. Früher habe ich entweder Popcorn im Laden gekauft oder ich habe mir mein Popcorn im Kochtopf zubereitet, was auch funktioniert, allerdings immer auch die Zugabe von Öl erforderlich machte und leider auch immer etliche Maiskörner unaufgepoppt im Topf zurückließ. Mit meiner neuen Popcorn-Maschine benötige ich nun gar kein Öl mehr und die Erfolgsquote beim Aufpoppen der Maiskörner liegt jetzt bei hundert Prozent. Witzig ist außerdem, dass die Maschine das fertige Popcorn ganz selbstständig in eine nebendran bereitgestellte Schüssel wirft. Nun kann der nächste Fernsehabend kommen. 🙂

 

Zutaten (für eine große Schüssel à ca. 140 g Popcorn)

  • ca. 100 g Popcorn-Mais
  • 1,5 Tassen Zucker

 

Zubereitung

Popcorn-Mais in die Popcorn-Maschine geben und Popcorn daraus zubereiten. Das Popcorn auf ein Backblech geben und ausbreiten. Zucker in einen Topf geben, erhitzen und karamellisieren lassen und anschließend rasch sowie gleichmäßig über dem Popcorn verteilen.

Schmandbrötchen mit Schinken

Diese leckeren Schmandbrötchen von Chefkoch sind eine tolle Idee, wenn man nicht so viel Zeit hat, um für ein ausgiebiges Abendessen in der Küche zu stehen und man trotzdem etwas Leckeres essen möchte. Sie sind einfach in der Zubereitung, man benötigt keine außergewöhnlichen Zutaten und man kann dafür auch gut Brötchen vom Vortag verwenden, die schon etwas altbacken sind. Wer mag, kann auch noch fein gehackten Schnittlauch oder angebratene Zwiebelwürfel zur Schmandmasse hinzufügen.

 

Zutaten (für 8 Brötchenhälften)

  • 4 Brötchen nach Wahl
  • 2 Becher Schmand (400 g)
  • 2 EL Milch
  • 6 Scheiben Schinken
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 3-4 Handvoll geriebener Käse

 

Zubereitung 

Brötchen jeweils aufschneiden und mit einem Teelöffel aushöhlen. Schinken klein schneiden. Die ausgehöhlte Brötchenmasse mit Schmand, Milch und Schinken verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken und jeweils auf die Brötchenhälften streichen. Mit geriebenem Käse bestreuen und im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober-/Unterhitze etwa 15 Minuten überbacken.

Paw Patrol Maulwurfkuchen mit Bananen & Schoko-Sahne

Heute ist für uns ein ganz besonderer Tag, denn heute hat unser kleiner Schatz Geburtstag und ist 3 Jahre alt geworden. Er ist ein wunderbares Kind, wir erfreuen uns jeden einzelnen Tag an ihm und manchmal kann ich gar nicht glauben, dass die Zeit seit der Geburt schon so schnell vergangen ist. Kinder werden so schnell groß (und wir mit ihnen selbst immer älter), sodass man wirklich jede Minute genießen sollte. Und weil ich unserem kleinen Liebling an seinem Ehrentag eine Freude bereiten wollte, habe ich ihm diesen tollen Kuchen gebacken, der mit Bananen und geschlagener Sahne mit knackigen Schokostückchen gefüllt ist. Da unser Sohn schon seit einiger Zeit ein großer Paw Patrol Fan ist, habe ich den Kuchen mit seinem Lieblingscharakter Rubble und dessen Fahrzeug sowie Smarties dekoriert. Ihr könnt euch sicherlich vorstellen, wie begeistert unser kleiner Sonnenschein war. 🙂

Wer keine Bananen mag, kann natürlich auch anderes Obst verwenden. Die Idee für die Kuchendeko habe ich bei Pinterest aufgeschnappt, das Kuchenrezept selbst stammt allerdings von Chefkoch.

 

Zutaten (für 1 Kuchen mit 26 cm Durchmesser)

  • 100 g Zucker
  • 150 g Weizenmehl
  • 30 g Kakaopulver
  • 1 gehäufter TL Backpulver
  • 100 g weiche Butter
  • 2 Eier
  • 80 ml Milch
  • 3-4 Bananen
  • 1/2 Zitrone, davon etwas Saft
  • 60 g Schokolade
  • 400 ml Schlagsahne
  • 1 EL Zucker

 

Zubereitung 

Für den Rührteig Zucker, Mehl, Kakaopulver, Backpulver, Butter, Eier und Milch miteinander vermischen und zu einem glatten Teig verarbeiten. Den Teig in die mit einer Lage Backpapier ausgelegte und leicht eingefettete Springform füllen und im vorgeheizten Backofen bei 175°C Ober-/Unterhitze für etwa 25 Minuten backen (Stäbchen-Probe machen). Dann den Kuchen aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.

Nun mit einem scharfen, langen Messer den „Deckel“ des Kuchens sehr dünn abschneiden und mit einem Löffel den Kuchen wenige Millimeter tief aushöhlen; dabei einen Rand von etwa 2 cm stehen lassen. Den abgenommenen „Deckel“ sowie die mit dem Löffel ausgehöhlten Teigreste mit den Fingern fein zerbröseln und beiseite stellen.

Bananen jeweils schälen und der Länge nach halbieren, anschließend mit etwas Zitronensaft beträufeln. Die Bananen mit der glatten Seite nach unten auf dem Kuchenboden verteilen; dabei, wenn nötig, die Bananen zerteilen.

Schokolade hacken. Schlagsahne sehr steif schlagen, dann die gehackte Schokolade sowie den Zucker unterrühren. Nun die Schokoladen-Sahne gleichmäßig und kuppelartig auf den Bananen verteilen. Zum Schluss die zuvor beiseite gestellten Teigbrösel gleichmäßig auf der Sahne verteilen und leicht andrücken.

Den Kuchen für mindestens 2 Stunden in den Kühlschrank stellen, bevor er serviert wird.