Kohlrabi-Möhrensuppe mit Hackfleisch

Diese leckere Low-Carb-Suppe, die ich bei Bild der Frau entdeckt hatte, hat es inzwischen schon öfter bei uns gegeben, da ich es allerdings bislang versäumt hatte, ein gescheites Foto davon zu machen, hatte ich sie bislang noch nicht verbloggen können. Zum gestrigen Abendessen hat es sie nun endlich mal wieder bei uns gegeben, sodass ich das nun nachholen kann. Anders als im Originalrezept vorgesehen, habe ich allerdings einen Teil der Suppe püriert und den anderen Teil als Einlage gelassen. Eine wirklich unglaublich leckere, schmackhafte Suppe!

 

Zutaten (für 4 Personen)

  • 500 g gemischtes Hackfleisch
  • 1 Ei
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 1 TL Paprikapulver edelsüß
  • 1/2 TL Kreuzkümmel
  • etwas Bratöl
  • 1 Schalotte
  • 2 sehr große Kohlrabis
  • 4 Möhren
  • 1 l Gemüsebrühe
  • 4 Frühlingszwiebeln
  • 200 ml Schlagsahne
  • 3-4 EL Frischkäse

 

Zubereitung

Hackfleisch mit Ei, Salz, Pfeffer, Paprikapulver und Kreuzkümmel vermischen und verkneten, die Hackmasse in einer Pfanne mit etwas erhitztem Bratöl krümelig anbraten, dann aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen.

Schalotte fein hacken, Kohlrabis und Möhren klein schneiden, Frühlingszwiebel in Ringe schneiden. Etwas Bratöl in einem großen Topf erhitzen, dann Schalotte, Kohlrabis und Möhren hinzufügen und anbraten. Mit Gemüsebrühe ablöschen, aufkochen und bei niedriger bis mittlerer Hitze köcheln lassen; wenn Kohlrabi und Möhren fast gar sind, die Frühlingszwiebeln hinzufügen und mitgaren. Nun etwa 1/3 des Gemüses mit einer Schaumkelle aus der Suppe schöpfen und als Einlage beiseite stellen, dann den Rest der Suppe sorgfältig pürieren. Schlagsahne angießen und die Suppe noch kurz weiterköcheln lassen. Dann die Suppe vom Herd nehmen, etwas abkühlen lassen, etwa eine Kelle vom zuvor beiseite gestellten Hackfleisch aufheben, den Rest zur Suppe hinzufügen und anschließend den Frischkäse einrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Suppe zusammen mit der abgenommenen Kelle Hackfleisch sowie der zuvor beiseite gestellten Gemüseeinlage garnieren und servieren.

Bananen-Avocado-Muffins mit Schokolade

Nachdem ich heute Morgen festgestellt hatte, dass wir noch ein paar sehr reife Bananen sowie auch eine fast überreife Avocado herumliegen hatten, musste schnell ein Rezept her, um das alles noch irgendwie zu verarbeiten. Bei my kids lick the bowl bin ich dann auf dieses tolle Muffinsrezept aufmerksam geworden, das unser Sohn und ich dann auch gleich zubereitet haben. Herausgekommen sind diese wirklich sehr leckeren und saftigen Muffins, die ich in Zukunft bestimmt noch öfter backen werde. Weil die Bananen, die ich verwendet habe, sehr reif und damit sehr süß waren, reichen 2 EL Honig sowie 1 Päckchen Vanillezucker als zusätzliches Süßungsmittel hier vollkommen aus und man kann auf die Zugabe zusätzlichen weißen Zuckers gänzlich verzichten; zumal die Muffins ja auch noch Schokosplitter enthalten.

 

Zutaten (für ca. 18 Stück)

  • 2 sehr reife Bananen
  • 1 reife Avocado
  • 2 Eier
  • 2 EL Honig
  • 1 Schuss Milch
  • 240 g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
  • 80 g Schokolade

 

Zubereitung

Bananen und Avocado-Fruchtfleisch sorgfältig mit einer Gabel zerdrücken, dann mit Eiern, Honig, Milch, Mehl, Backpulver und Bourbon-Vanillezucker vermischen und zu einem glatten Teig verrühren. Schokolade klein hacken, etwa 2-3 EL davon beiseite stellen, den Rest der Schokolade unter den Teig mischen. Dann die Muffinförmchen jeweils zu etwa 3/4 mit dem Teig befüllen und mit der beiseite gestellten gehackten Schokolade bestreuen, anschließend im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober-/Unterhitze für etwa 25 Minuten backen.

gebratener Blumenkohl-Reis mit Erbsen & Möhren

Auf der Suche nach einer kalorienarmen Beilage bin ich in zahlreichen Internetbeiträgen auf diesen „falschen Reis“ aufmerksam geworden. Das ist geschredderter Blumenkohl, der optisch wie Reis anmutet und der mit beliebigen Zutaten verfeinert werden kann; in meinem Fall habe ich mich für Erbsen und Möhren entschieden. Wer mag, kann das Ganze auch noch etwas schärflich abschmecken mit Sriracha, doch darauf habe ich verzichtet, weil bei uns ein Dreijähriger mitisst. Dazu können je nach Lust und Laune Fleisch, Fisch oder auch marinierter Tofu serviert werden.

 

Zutaten (für 6 Personen)

  • 1/2 Kopf Blumenkohl
  • etwas Olivenöl
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Schalotte
  • 2 große Möhren
  • 200 g Erbsen (TK)
  • etwas Sojasoße
  • evtl. etwas Sriracha (Chilisoße)
  • 2-3 Eier

 

Zubereitung

Blumenkohl in grobe Röschen zerteilen, dann klein mixen, bis der Blumenkohl eine reisähnliche Konsistenz hat. Den zerschredderten Blumenkohl in eine große Salatschüssel füllen.

Knoblauch und Schalotte fein hacken. Möhren klein schneiden. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, dann Knoblauch, Schalotte und Möhren hinzufügen und anschwitzen. Wenn die Möhren fast gar sind, die Erbsen hinzufügen und ebenfalls mitgaren. Blumenkohl hinzufügen und das Ganze mit Sojasoße und – für alle, die es etwas schärfer mögen – evtl. mit etwas Sriracha abschmecken. Eier hineinschlagen, gleichmäßig mit dem Kochlöffel einrühren und für wenige Minuten stocken lassen. Das Ganze zum geschredderten Blumenkohl in die Salatschüssel geben und nach Wunsch nochmal mit Sojasoße abschmecken.

saftige Hähnchenbrust mit fruchtigem Dressing & Avocado-Tomaten-Mais-Salat

Weil mein Mann bei uns derjenige ist, der gerne mal einen Salat isst und weil beide meiner Männer kleine Fleischliebhaber sind, hat mich dieses Gericht von go feminin ganz besonders angesprochen. Hier wird ein knackig frischer Salat aus Romanablättern, cremig-reifer Avocado, fruchtigen Tomaten, Mais (unser kleiner Sohn liebt Mais!) und roten Zwiebeln zusammen mit saftiger, herzhafter Hähnchenbrust und einem Honig-Senf-Dressing angerichtet. Anders als im Originalrezept, habe ich für das Dressing einen süßen Pflaumensenf verwendet, der wirklich hervorragend gepasst hat. Da ich selbst eher wenig Fleisch esse, habe ich zusätzlich noch Bratkartoffeln dazu gereicht. So war für jeden was dabei. Wir waren wirklich sehr begeistert vom Gesamtergebnis, sodass dieses Gericht ab jetzt zu unseren Favoriten zählt.

 

Zutaten (für 3 Personen)

  • 3 Hähnchenbrustfilets
  • etwas Bratöl
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • etwas Paprikapulver, edelsüß
  • 2 rote Zwiebeln
  • 1/2 Mini-Romana-Salat
  • 1-2 reife Avocado
  • etwas Zitronensaft
  • 3 Handvoll Mini-Tomaten
  • 2 Handvoll Mais (Dose)
  • 5 EL Olivenöl
  • 100 g Honig
  • 3 TL süßer Pflaumensenf
  • 1 TL Dijon-Senf
  • etwas Knoblauchpulver

 

Zubereitung

Etwas Bratöl in einer Pfanne erhitzen, dann die Hähnchenbrustfilets darin von beiden Seiten kurz scharf anbraten und jeweils von beiden Seiten mit Salz, Pfeffer sowie Paprikapulver würzen. Dann aus der Pfanne nehmen, in eine gefettete Auflaufform (ca. 20 x 20 cm) legen und im vorgeheizten Backofen bei 160°C Ober-/Unterhitze für etwa 20 Minuten backen.

Zwiebeln in dünne Ringe schneiden, kurz im Bratfett anbraten, dann aus der Pfanne nehmen, auf etwas Küchenkrepp geben und beiseite stellen.

Avocado-Fruchtfleisch mit einem Teelöffel aus der Schale lösen, in dünne Scheiben schneiden und mit etwas Zitronensaft beträufeln, damit es sich nicht bräunlich verfärbt. Mini-Tomaten jeweils halbieren. Mais in ein Sieb geben, kurz mit Wasser abwaschen und abtropfen lassen. Auf jedem Teller einige Salatblätter zusammen mit Avocado, Tomaten, Mais sowie Zwiebelringen anrichten.

Hähnchenbrustfilets aus dem Ofen holen, für wenige Minuten ruhen lassen, dann in Scheiben schneiden und ebenfalls zum Salat auf die Teller geben.

Für das Dressing Olivenöl mit Honig, Pflaumensenf und Dijon-Senf verrühren und mit Salz, Pfeffer sowie Knoblauchpulver abschmecken. Das fruchtige Dressing über das Fleisch und den Salat träufeln.

Ich habe außerdem noch Bratkartoffeln dazu serviert.

Lachs-Sahnegratin mit Reis

Da wir schon etwas länger keinen Fisch mehr zum Abendessen hatten, gab es gestern Abend endlich mal wieder welchen bei uns. Bei Chefkoch hatte ich dieses leckere Rezept gefunden, das meiner Meinung nach sehr alltagstauglich ist, weil es relativ schnell zubereitet ist. Die Soße ist schnell zusammen gerührt, der Fisch samt Soße gart bequem im Ofen vor sich hin und als Beilage habe ich Reis im Beutel verwendet, den man easy in Salzwasser kochen und nur selten mal mit einem Löffel etwas auflockern muss. Perfekt also, wenn man mal nicht so viel Zeit hat, so lange in der Küche herum zu hantieren. Anders als im Originalrezept habe ich als zusätzliche Gemüsebeilage noch Möhren dazu gereicht. Echt lecker!

 

Zutaten (für 4 Personen)

  • 4 Lachsfilets (TK)
  • 400 ml Schlagsahne
  • ca. 3 TL Gemüsebrühepulver
  • 2 TL Tomatenmark
  • 2 Schalotten
  • 1 Knoblauchzehe
  • etwas Bratöl
  • 2 EL Speisestärke
  • schwarzer Pfeffer
  • etwas Zucker
  • evtl. Salz
  • 2 Beutel Reis (2 × 125 g = 250 g)
  • Salz
  • 4 Möhren

 

Zubereitung 

TK-Lachsfilets etwas antauen lassen, dann in eine gefettete Auflaufform (ca. 20 x 20 cm) legen. Für die Soße Schlagsahne mit Gemüsebrühepulver und Tomatenmark verrühren. Schalotten fein hacken, Knoblauch pressen, dann beides in einer Pfanne mit etwas erhitztem Bratöl kurz anbraten und anschließend zur Soße hinzufügen. Speisestärke einrühren; die Soße eventuell kurz aufmixen, falls sich die Speisestärke nicht gut auflöst. Mit Pfeffer und Zucker und eventuell noch mit etwas Salz abschmecken. Nun die Soße über die Lachsfilets in der Auflaufform gießen und das Ganze im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober-/Unterhitze für etwa 20 Minuten backen.

Reis in Salzwasser gar kochen. Möhren klein schneiden, dann in einer Pfanne mit etwas Öl und mit aufgelegtem Deckel garen, bis sie noch leicht bissfest sind.

Den Lachs zusammen mit der Soße, dem Reis und den Möhren anrichten.

Spinat-Hähnchenpfanne mit Kartoffelbrei

Ich liebe Kartoffelbrei und ich liebe viel Soße und am allermeisten liebe ich es, wenn ich beides miteinander vermischen und vermantschen kann. So wie bei diesem tollen Gericht, das ich mir ausgedacht und uns gestern Abend zubereitet habe. Es hat uns allen wunderbar geschmeckt!

 

Zutaten (für 4 Personen)

  • etwas Bratöl
  • 2 größere Hähnchenbrustfilets
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 1 TL Paprikapulver edelsüß
  • 1 Zwiebel
  • 3 große Möhren
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • 150 ml Schlagsahne
  • 2 EL Speisestärke
  • 350 g frischer Spinat
  • 800 g Kartoffeln, geschält
  • etwas Milch
  • 1 Stück Butter
  • etwas frisch geriebene Muskatnuss

 

Zubereitung

Hähnchenbrustfilets in kleine Würfel schneiden, Bratöl in einer Pfanne erhitzen, das Fleisch darin rundherum anbraten, mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen, dann herausnehmen und beiseite stellen.

Möhren klein schneiden, Zwiebel hacken. Dann beides ins Bratfett der Pfanne geben und anbraten. Mit Gemüsebrühe und Schlagsahne ablöschen, aufkochen und bei niedriger bis mittlerer Hitze einköcheln lassen. Speisestärke mit etwas kaltem Wasser glatt rühren, hinzufügen und die Soße nochmal kurz aufkochen lassen, bis sie bindet. Die Spinatblätter etwas kleiner schneiden und zusammen mit dem Hähnchenfleisch hinzufügen. Das Ganze mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Gleichzeitig Kartoffeln in einem Topf mit Salzwasser gar kochen, abseihen, wieder zurück in den Topf geben und zusammen mit etwas Milch und Butter sorgfältig zu einem cremigen Brei zerstampfen. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken.

Die Spinat-Hähnchenpfanne zusammen mit dem Kartoffelbrei servieren.

Dinosaurier aus Eisstäbchen

Schon vor einiger Zeit habe ich damit begonnen, die Holzstäbchen von unserem Stieleis zu sammeln, das wir daheim essen. Grund ist, dass ich im Internet zahlreiche wundervolle Ideen gefunden habe, was man damit alles Tolles basteln kann, vor allem mit Kindern. Und gestern war es dann soweit, zum ersten Mal habe ich mich mit unserem Sohn an ein kleines Eisstäbchen-Bastelprojekt herangewagt. Weil unser Sohn zur Zeit total auf Dinosaurier steht, habe ich für uns diese lustige Idee herausgesucht, die ich bei Glued to my crafts entdeckt hatte. Vom Schwierigkeitsgrad her würde ich diese Bastelei für unseren Sohn (3 Jahre und 3 Monate alt) als mäßig schwierig einstufen, da er einige Bastelschritte weitgehend gut alleine bewältigen konnte (z.B. die Eisstäbchen mit Wasserfarbe anzumalen, die Eisstäbchen zusammen zu kleben, die Tonzeichenpapier-Stücke selbstständig auszuschneiden oder das Wackelauge aufzukleben), bei einigen Schritten aber natürlich auch noch meine Unterstützung brauchte (z.B. die einzelnen Tonzeichenpapier-Stücke überhaupt anzufertigen wie Kopf, Beine, Schwanz oder Bauch). Mir ist immer wichtig, dass ich für unseren Sohn Bastelprojekte heraussuche, bei denen er auch selbstständig basteln kann, um am Ende das Gefühl zu haben, dass es aus seiner eigenen Schaffenskraft heraus entstanden ist. Bei dieser Bastelei sind selbstständiges Basteln und das Angewiesensein auf Hilfe für unseren Sohn relativ ausgeglichen gewesen. Probiert es doch einfach mal aus mit euren kleinen Zwergen. 🙂

 

benötigtes Material (für 1 Dino)

  • 3 Eisstäbchen
  • Wasserfarbe + Pinsel
  • kleinere Stücke verschieden farbiges Tonzeichenpapier
  • Schere
  • Bleistift
  • Kleber / Leim
  • 1 Wackelauge

asiatische Spargelsuppe mit Hähnchenfleisch

Mein Mann liebt die asiatische Küche, deshalb gab es vor wenigen Tagen diese leckere asiatische Spargelsuppe bei uns, die ich in der Thermomix Rezeptwelt gefunden hatte. Natürlich hat Spargel gerade keine Saison, doch ich hatte noch etwas Bio-Spargel aus Frankreich bei uns im Tiefkühler herum liegen, den ich in der letzten Spargelsaison von einer lieben Kollegin bekommen hatte und den ich endlich mal verwerten wollte. Die Suppe schmeckt herrlich aromatisch und wärmt schön. Im Originalrezept wird noch etwas trockener Sherry an die Suppe gegeben, worauf ich allerdings verzichtet habe, da bei uns ein 3-Jähriger mitisst. Wer mag, kann die Suppe auch noch mit etwas Tabasco abschmecken.

 

Zutaten (für 4 Personen)

  • 500 g Hähnchenbrustfilets
  • 3 EL Sojasoße
  • 1 Zwiebel
  • 1 Stück Ingwer
  • 3 Möhren
  • 3 Lauchzwiebeln
  • 400 g weißer Bio-Spargel (TK)
  • 1 l + 500 ml Wasser
  • 2 Gemüsebrühe-Würfel
  • 100 g TK-Erbsen
  • 100 g Glasnudeln
  • schwarzer Pfeffer

 

Zubereitung (mit Thermomix TM31)

Hähnchenbrustfilets in kleine Stücke schneiden, mit der Sojasoße vermischen und für einige Stunden marinieren lassen.

Zwiebel und Möhren grob hacken, in den Mixtopf geben und einige Sekunden auf Stufe 5 zerkleinern; dann alles mit dem Spatel nach unten schieben. 1 l Wasser angießen, Gemüsebrühe-Würfel dazugeben und das Ganze 10 Minuten/100°C/Stufe 1 köcheln. In der Zwischenzeit Lauchzwiebeln und Spargel in kleine Stücke schneiden. Nach Ablauf der Garzeit Lauchzwiebeln, Spargel, Erbsen sowie das Hähnchenfleisch samt Marinade hinzufügen und alles 9 Minuten/100°C/Linkslauf/Stufe 1 garen.

Währenddessen die Glasnudeln mit 500 ml kochendem Wasser übergießen und kurz ziehen lassen, dann mit einer Schere in kürzere, mundgerechte Stücke schneiden und abseihen.

Die fertig gegarte Suppe mit Sojasoße und Pfeffer abschmecken und die Glasnudeln hineingeben.

Pappteller-Quallen

In der letzten Woche habe ich unseren kleinen Sohnemann zu Hause gelassen, da er sehr verschnupft war. Diese Zeit haben wir genutzt, um auszuschlafen, um viel zu spielen, um die ersten Frühlingssonnenstrahlen draußen einzufangen und um ein bisschen zu basteln und zwar diese süßen Quallen. Dafür haben wir zunächst einen Pappteller in zwei Hälften geschnitten und jeder von uns hat seine Papptellerhälfte mit Wasserfarbe bemalt. Nachdem die Farbe getrocknet war, haben wir unseren Quallen Wackelaugen aufgeklebt und haben mit einem Locher einige Löcher auf der Unterseite des Papptellers hinein gestanzt. Zum Schluss haben wir Wolle genommen und durch jedes Loch einen Wollfaden gezogen und verknotet. Dieser letzte Teil war der einzige, bei dem unser 3-jähriger Sohn meine Hilfe brauchte; ansonsten ist diese Bastelei sehr gut geeignet für Kleinkinder.

Curry mit Hackbällchen, Papaya & Reis

Als ich neulich im Wartezimmer beim Arzt saß, habe ich mich aus Langeweile durch verschiedene Zeitschriften geblättert und bin dabei auf ein Curry mit Papaya gestoßen. Da wir tatsächlich noch nie zuvor mit dieser interessanten Melonenfrucht gekocht haben und weil mein Mann ohnehin kürzlich bemängelt hat, dass wir in letzter Zeit kaum noch asiatisch gekocht haben, habe ich mich davon inspirieren lassen und habe mir dieses Currygericht ausgedacht. Das Ergebnis war sehr lecker, herrlich aromatisch und eine tolle Kombi aus Fleisch und süßer Frucht.

 

Zutaten (für 4 Personen)

  • 2 Beutel Reis (2 x 125 g = 250 g)
  • etwas Bratöl
  • 500 g Rinderhackfleisch
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 1 Zwiebel, gehackt
  • 1 Knoblauchzehe, gehackt
  • 1 Stück Ingwer, gehackt
  • 1 rote Paprikaschote, in kurze Stifte geschnitten
  • 3 Frühlingszwiebeln, in Stücke geschnitten
  • 1 Dose Kokosmilch (400 g)
  • 200 ml Gemüsebrühe
  • 2 EL Speisestärke
  • 1 TL Currypulver
  • etwas frisch geriebene Muskatnuss
  • etwas Zucker
  • 1/2 reife Papaya, gewürfelt, ohne Kerne

 

Zubereitung

Reis in Salzwasser gar kochen.

Hackfleisch salzen und pfeffern und mit angefeuchteten Händen etwa 20 kleine Bällchen aus der Hackfleischmasse formen.

Bratöl in einer Pfanne erhitzen, dann die Hackbällchen darin rundherum anbraten, anschließend aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen. Zwiebel, Knoblauch, Ingwer, Paprika und Frühlingszwiebeln ins Bratfett geben und anschwitzen. Mit Kokosmilch und Gemüsebrühe ablöschen, aufkochen, Speisestärke mit etwas kaltem Wasser glatt rühren und hinzufügen und das Ganze bei niedriger bis mittlerer Hitze einköcheln lassen, bis die Soße sämig wird. Currypulver und geriebene Muskatnuss einrühren, mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Hackbällchen und Papaya hinzugeben.

Mit Reis servieren.