grüner Spargel in Bärlauch-Hollandaise mit Kartoffeln

grüner Spargel in Bärlauch-Hollandaise mit Kartoffeln

Es ist Bärlauch-Saison! Und wie könnte ich diese herrliche Zeit verstreichen lassen, ohne nicht mindestens einmal etwas mit diesem leckeren Wildgemüse gekocht zu haben, ist seine Verfügbarkeit doch leider immer nur sehr kurzweilig. Bei Chilirosen habe ich dieses tolle Rezept für eine leichte Bärlauch-Hollandaise entdeckt, die im Thermomix zubereitet wird und die wunderbar zu Spargel passt, der ja gerade ebenfalls Saison hat. Ich hätte es ja nicht gedacht, aber Spargel und Bärlauch passen hier wirklich perfekt zusammen. Dazu passen Kartoffeln und wer mag, kann auch noch Gegrilltes dazu servieren.

 

Zutaten (für 3 Personen)

  • 1 kg Kartoffeln
  • 1 kg grüner Spargel
  • Salz
  • 1 TL Zucker
  • 1 TL Butter

für die Bärlauch-Hollandaise

  • 70 g Butter
  • 1/2 Zitrone, davon 1 EL Zitronensaft
  • 1/2 TL Salz
  • 1/2 TL Zucker
  • 1/2 TL Senf
  • 200 ml Kochsahne
  • 2 Eier
  • 1 TL Mehl
  • 25 g Bärlauch

 

Zubereitung (z.T. mit Thermomix TM 21)

Kartoffeln schälen, in größere Stücke schneiden und in reichlich Salzwasser gar kochen, dann in einem Sieb abseihen.

Vom grünen Spargel die holzigen Enden abschneiden und die Stangen ggf. halbieren, falls sie zu lang sind und nicht in den Kochtopf hineinpassen. Dann die Spargelstangen zusammen mit 1 TL Salz, 1 TL Zucker und 1 TL Butter ins kochende Wasser geben und für etwa 8 Minuten (je nach Dicke der Stangen etwas kürzer oder länger) kochen, bis die Stangen gar sind (mit einem Rouladenspieß o.Ä. in die Stangen hineinstechen und testen, ob die Stangen gar sind). Dann die Stangen in einem Sieb abgießen und kurz kalt abschrecken.

Für die Bärlauch-Hollandaise Butter, Zitronensaft, Salz, Zucker, Senf, Kochsahne, Eier und Mehl in den Mixtopf des Thermomixes geben und 8 Minuten/80°C/Stufe 3 erhitzen. In der Zwischenzeit vom Bärlauch die Stiele abtrennen und die Blätter grob hacken. Dann den Bärlauch ebenfalls in den Mixtopf geben und die Soße 40 Sekunden/Stufe 8 pürieren. Eventuell nochmal mit Salz und Zitronensaft abschmecken.

Die Kartoffeln mit dem Spargel und der Bärlauch-Hollandaise anrichten.

Vanillecreme-Schnecken

Vanillecreme-Schnecken 2

Süße Leckereien sind zum Osterfest mindestens genauso fester Bestandteil wie die Ostereiersuche. Deshalb gibt es heute bei uns unter anderem diese tollen Blätterteig-Schneckchen mit einer leckeren Vanillecreme-Füllung. Die Vanillecreme, die ich übrigens nach einem Rezept von Johann Lafer zubereitet habe, ist echt der Hammer und man könnte sie auch pur essen, doch weil wir noch eine Rolle Blätterteig im Kühlschrank herumliegen hatten, kam ich auf die spontane Idee, vanillige Schnecken daraus zu backen. Ja, ich liebe es, mit Blätterteig herum zu experimentieren, ihn mal süß und mal herzhaft zu verarbeiten und mir immer wieder neue Ideen auszudenken. Und diese Kreation hat uns allen geschmeckt, vor allem, wenn die Schnecken noch lauwarm sind. In diesem Sinne: Fröhliche Ostern! :-)

 

Zutaten (für ca. 15 Stück)

  • 230 ml Milch
  • 2 Vanilleschoten
  • 2 Eier
  • 40 g Zucker
  • 25 g Speisestärke
  • etwas Puderzucker
  • 1 Rolle Blätterteig (225 g, Kühlregal)

 

Zubereitung

Die Vanilleschoten aufschlitzen und mit einem Messer jeweils das Mark herauskratzen. Milch, die aufgeschlitzten Vanilleschoten sowie das Mark in einen Topf geben, unter Rühren solange aufkochen, bis die Milch anfängt, nach oben zu steigen, dann den Topf schnell vom Herd nehmen und das Ganze für 30 Minuten ziehen lassen. Anschließend die aufgeschlitzten Vanilleschoten entfernen.

Eier und Zucker mit dem Handrührgerät schaumig schlagen, dann die Speisestärke hinzufügen und alles sorgfältig glatt rühren. Nun die Ei-Zucker-Stärke-Mischung zur Vanillemilch in den Topf geben und das Ganze bei mittlerer Hitze unter ständigem Rühren aufkochen, bis die Masse puddingartig eindickt. Dann den Topfboden in Eiswasser stellen und etwas stehen lassen, bis die Vanillecreme abgekühlt ist.

Die Blätterteig-Rolle ausrollen, dabei das anhaftende Backpapier entfernen und die Rolle auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche legen (so lässt sich die Rolle später leichter aufrollen). Nun die Vanillecreme gleichmäßig auf dem Teig verstreichen (ich habe nicht die ganze Creme verwendet, sondern etwa 3/4 davon), die Rolle vorsichtig von der langen bzw. breiten Seite her aufrollen und mit einem scharfen Messer in etwa 15 gleich große Stücke schneiden. Dann die Stücke mit etwas Abstand zueinander auf ein mit Backpapier ausgelegtes Ofengitter legen und im vorgeheizten Backofen bei 200°C Ober-/Unterhitze für etwa 20 Minuten backen. Vor dem Servieren mit etwas Puderzucker bestäuben.

Blätterteig-Hörnchen mit Frischkäse-Füllung & bunten Streuseln

Blätterteig-Hörnchen mit Frischkäse-Füllung & bunten Streuseln

Schon im vergangenen Jahr habe ich die Funfetti Backmischungen aus dem Hause Pillsbury für mich entdeckt. Doch leider konnte ich diese Produkte bislang noch nirgendwo in Deutschland finden, sodass ich sie mir bisher immer über Amazon bestellen musste, was natürlich etwas teurer ist, als wenn ich sie mir hier vor Ort im Laden kaufen könnte. Funfetti ist ja insbesondere bekannt für seine Süße und seine bunten Streusel und genau das hat The Chunky Chef aufgegriffen und hat ein Rezept für schnelle, alltagstaugliche Blätterteig-Hörnchen im Stil von Funfetti vorgestellt, ohne dabei jedoch eine entsprechende Backmischung zu benötigen. Das musste ich sofort ausprobieren und hier sind sie nun, meine Funfetti-Hörnchen. Sie schmecken saftig und sind recht süß (man könnte auch den Zucker in der Füllung reduzieren oder ganz weglassen, aber dann wäre es nicht mehr Funfetti-würdig, haha). Die Hörnchen könnte ich mir gut für einen Kindergeburtstag vorstellen.

 

Zutaten (für 12 Stück)

  • 1 Packung Blätterteig (Kühlregal)
  • 200 g Frischkäse Natur
  • 30 g Zucker
  • 1 Vanilleschote, davon das Vanillemark
  • 40 g bunte Streusel + noch etwas mehr zum Dekorieren
  • 70 g Puderzucker
  • 1-2 EL Milch

 

Zubereitung

Den Blätterteig ausrollen, zunächst in 6 gleichgroße Quadrate schneiden und diese jeweils nochmal zu zwei Dreiecken halbieren, sodass insgesamt 12 Dreiecke entstehen. Für die Füllung Frischkäse mit 30 g Zucker, dem ausgekratzten Vanillemark sowie 40 g bunten Streuseln glatt rühren und jeweils etwa 1 EL davon auf das breite Ende der Dreiecke geben. Dann die Dreiecke jeweils von dieser breiten Seite her aufrollen und mit etwas Abstand zueinander auf ein mit Backpapier ausgelegtes Ofengitter setzen. Im vorgeheizten Backofen bei 180°C für etwa 30 Minuten backen, bis der Blätterteig eine gelb-goldige Farbe bekommt.

In der Zwischenzeit aus Puderzucker und Milch einen Zuckerguss anrühren, diesen auf die noch warmen Hörnchen streichen und rasch mit bunten Streuseln dekorieren (denn der Zuckerguss wird schnell fest).

Hosen

Pumphose Käferchen 2

Die letzten Abende habe ich eifrig damit verbracht, wieder ein bisschen was für unseren kleinen Zwerg zu nähen. Er ist gerade dabei, aus seiner aktuellen Kleidergröße herauszuwachsen, sodass jetzt also wieder neue Klamotten her müssen und da es ja nun allmählich wieder wärmer wird, habe ich jetzt schon mal damit begonnen, ein paar dünnere Hosen zu nähen, die er entweder zu Hause oder in der Krippe über der Strumpfhose tragen kann (da es bei ihm in der Krippe eine Fußbodenheizung gibt, ist es sowieso nicht angeraten, ihn dort zu dick einzukleiden). Die Hose basiert auf dem (kostenlosen) Schnittmuster Babyhose Käferchen von Frau Käferin näht und wird von der Autorin freundlicherweise in sämtlichen Größen angeboten, angefangen bei der Frühchengröße 38/44 bis hin zur 122, sodass also auch ich davon Gebrauch machen konnte, obwohl unser kleiner Mann ja nun offiziell ein Kleinkind ist. Und weil mir die Hose so gut gefallen hat und sie auch für Anfänger so wahnsinnig schnell zu nähen ist, habe ich sie gleich noch in der nächstgrößeren Größe angefertigt.

Verwendetes Material:

  • Jersey mit Sternchen- und Flugzeug-Motiv
  • roter und lilafarbener Bündchenstoff

Tzatziki-Nudelsalat

Tzatziki-Nudelsalat 2

Endlich klettern die Temperaturen wieder nach oben, die letzten Tage pendelten sie hier unten in Süddeutschland zwischen frühlingshaften 16 und 20 Grad Celsius, sodass man nun auch endlich wieder Lust hat, sich draußen aufzuhalten, die Sonne zu genießen, längere Spaziergänge am See oder im Grünen zu machen oder den Grill anzuschmeißen. Tatsächlich haben wir in der letzten Woche ein paar Male gegrillt, mein Freund wartete schon die ganze Zeit ganz ungeduldig darauf und auch unser kleiner Sohnemann kann sich inzwischen tierisch dafür begeistern, mit Papa am Grill zu stehen und Steaks und Würstchen zu wenden. Und was macht Mama dann? Zum Beispiel diesen leckeren Ratzfatz-Salat, für den ich das Tzatziki selber angerührt habe und der wunderbar als Grillbeilage daherkommt. Dieser Nudelsalat schmeckt einfach herrlich frisch und unglaublich lecker und würzig und dabei ist er ganz unkompliziert in der Zubereitung. Den wird es hier bestimmt bald wieder geben, dann vielleicht mal mit zerkrümeltem Feta oder klein geschnittenen Artischockenherzen. Mhm!

 

Zutaten (für ca. 6-8 Personen)

  • 400 g Fussili-Nudeln
  • 1 Salatgurke
  • 1 Becher Magerquark (250 g)
  • 1 Becher Crème Frâiche (150 g)
  • 1 Schuss Milch
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 1 kleine Knoblauchzehe (alternativ etwas getrocknetes Knoblauchpulver)
  • 150 g Erbsen (TK)
  • 250 g bunte Mini-Tomaten
  • 150 g Mais (Dose)
  • 200 g Lyoner-Wurst, in dünne Streifen geschnitten
  • 1 Bund krause Petersilie

 

Zubereitung

Fussili nach Packungsanleitung al dente kochen, dann in einem Sieb abseihen, gut abtropfen lassen und in eine große Salatschüssel füllen.

Für das Tzatziki zunächst die Gurke der Länge nach halbieren, mit einem Teelöffel jeweils die Kerne herauskratzen und dann das Gurkenfleisch klein raspeln. Magerquark mit Crème Frâiche, Milch und den Gurkenraspeln sorgfältig verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und die Knoblauchzehe dazupressen (bzw. alternativ mit etwas Knoblauchpulver abschmecken).

Die Erbsen in einem kleinen Topf mit leicht gesalzenem Wasser gar kochen, dann abseihen, abtropfen lassen und zu den Nudeln geben. Die Mini-Tomaten klein schneiden und zusammen mit dem Mais und der Lyoner-Wurst ebenfalls zu den Nudeln geben. Die Petersilie hacken und ebenfalls untermischen. Nun das Tzatziki dazugeben, alles sorgfältig durchmischen und eventuell nochmal mit Salz und Pfeffer abschmecken. Wer Zeit hat, lässt den Nudelsalat noch etwas im Kühlschrank durchziehen.

gefütterte Fäustlinge

gefütterte Fäustlinge 2

Gestern war endlich Frühlingsanfang. Der lange, graue, trübe Winter ist nun endlich vorbei und die zwitschernden Vögel und die liebe Sonne, die sich nun immer öfter blicken lässt, locken uns endlich wieder nach draußen. Ja, ich freue mich wirklich riesig über diese mildere Jahreszeit. Dennoch möchte ich euch heute noch etwas Winterliches zeigen, nämlich diese selbstgenähten Fäustlinge, die ich für mich selbst angefertigt habe. Schweren Herzens musste ich mich nämlich von einem alten Lieblingsshirt trennen, das mir mit seinem grünlich-pastelligen Schmetterlingsmotiv echt gut gefallen hat, das allerdings schon sehr ausgetragen war und mir auch schon länger nicht mehr richtig passte, da es vermutlich in der Wäsche etwas eingegangen ist. Tatsächlich fristete dieses besagte gute Stück schon länger ein Schattendasein in meinem Kleiderschrank und ich konnte mich auch nur deshalb davon verabschieden, weil ich beschloss, es wenigstens noch in Teilen für ein Nähprojekt zu verwenden. Also entschied ich, dass ich daraus Fäustlinge nähen könnte und hier sind sie nun. Gefüttert habe ich die Fäustlinge innen mit grünem Fleece und da ich auf Pastelltöne stehe, aber kein passendes Grün für die Bündchen zur Hand hatte, ich aber auch kein Geld für neuen Bündchenstoff ausgeben wollte (denn sonst wäre es ja kein Upcycling-Projekt!), habe ich für die Handgelenke hellen fliederfarbenen Bündchenstoff verwendet, den ich noch in meinem Repertoire vorrätig hatte. Außerdem habe ich die Bündchen an den Handgelenken etwas länger gelassen, sodass sie fast stulpenartig ausfallen und somit schön warm halten. Beim Nähen habe ich mich – wie schon bei meinen Baby- und Kleinkind-Handschuhen vor einigen Monaten – wieder an der ausführlichen und gut bebilderten (englisch-sprachigen) Nähanleitung von Speckled Owl Studio orientiert. Die Schablone für das Schnittmuster habe ich anhand der Größe meiner Hände plus etwas Nahtzugabe selbst gezeichnet.

schwedischer Birnenkuchen

schwedischer Birnenkuchen 2

Es ist Sonntag. Draußen ist es ungemütlich, es regnet und stürmt. Doch ich möchte mich keineswegs beschweren, denn ich liebe dieses Wetter. Es ist der perfekte Zeitpunkt, um es sich zu Hause so richtig schön gemütlich zu machen, in der Küche herumzuwerkeln und einen leckeren Kuchen zu backen, der die ganze Wohnung mit einem wunderbar süßlichen Duft erfüllt und an dem sich die ganze Familie erfreut. Gefunden bei Chefkoch und ganz bestimmt nicht zum letzten Mal gebacken. Schmeckt wirklich köstlich!

 

Zutaten (für 1 Springform mit 26 cm Durchmesser bzw. 12 Stücke)

  • 100 g weiche Butter
  • 100 g + 50 g Zucker
  • 3 Eigelbe + 2 ganze Eier
  • 1 Vanilleschote, davon das Mark
  • 200 g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 3 EL Milch
  • 1 große reife Birne
  • 1 Becher Schmand (200 g)
  • etwas Puderzucker

 

Zubereitung 

Butter mit 100 g Zucker, 3 Eigelben, Vanillemark, Mehl, Backpulver und Milch sorgfältig verrühren und zu einem glatten Teig verarbeiten. Die Springform einfetten, den Teig hineingeben und mit der angefeuchteten Rückseite eines Esslöffels gleichmäßig in der Form verteilen. Nun die Birne schälen und entkernen, dann das Fruchtfleisch würfeln. Die Birnenwürfel gleichmäßig in den Teig drücken und das Ganze im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober-/Unterhitze für 20 Minuten backen.

In der Zwischenzeit die übrigen 2 Eier mit 50 g Zucker schaumig schlagen, dann den Schmand unterrühren. Auf dem Kuchen verteilen und mit Alufolie abgedeckt für weitere 30 Minuten backen; dabei die Alufolie gegen Ende der Backzeit entfernen.

Den Kuchen sehr gut auskühlen lassen und vor dem Servieren mit Puderzucker bestreuen.

Buttermilch-Pancakes

Buttermilch-Pancakes

Wenn ich unseren kleinen Mann mittags aus der Krippe hole, dann ist es bei uns mittlerweile schon zum festen Ritual geworden, dass ich uns beiden dann im Verlauf des Nachmittags noch etwas Leckeres koche oder backe. Letztens habe ich uns diese tollen Buttermilch-Pancakes herausgesucht, die ich bei lecker macht laune entdeckt hatte. Ich habe allerdings die Mehl-Zusammensetzung etwas verändert. Dazu gab’s bei uns selbstgekochten Apfelmus.

 

Zutaten (für ca. 45 Stück)

  • 4 Eier
  • 500 ml Buttermilch
  • 100 g weiche Butter
  • 20 g Kokosmehl
  • 80 g Weizenmehl
  • 250 g Dinkelmehl
  • 1 TL Natron
  • 1 TL Backpulver
  • 70 g Zucker
  • 1/2 TL Salz
  • etwas Butter oder Ghee zum Ausbacken in der Pfanne

 

Zubereitung 

Eier mit Buttermilch und weicher Butter schaumig schlagen. Die verschiedenen Mehlsorten sowie Natron, Backpulver, Zucker und Salz miteinander vermischen und zur Eier-Buttermilch-Mischung geben. Alles mit dem Handrührgerät sorgfältig glatt rühren, dann das Ganze etwa 10 Minuten ruhen lassen. Etwas Butter oder Ghee in einer Pfanne zerlassen, dann den Pancake-Teig esslöffel-weise in die Pfanne geben und darin von beiden Seiten ausbacken lassen.

Pulli mit Bauchtasche

Pulli mit Bauchtasche

Kürzlich habe ich diesen süßen Pulli für unseren Zwerg fertig genäht. Er basiert auf dem Freebook „Quatschkopf-Hoodie #4“ von Mamamotz und wie der Name Hoodie vermuten lässt, wäre bei diesem Pulli eigentlich noch eine Kapuze vorgesehen, doch auf die habe ich in diesem Fall verzichtet und habe mich stattdessen für ein simples Halsbündchen entschieden. Für diesen Pullover habe ich mich zum allerersten Mal an einer Bauchtasche versucht, was echt ganz schön kniffelig war und auch, wenn dem geübten Nähauge an dieser Stelle sicher ein paar Unebenheiten auffallen werden, so kann ich für den ersten Versuch doch trotzdem ganz stolz auf mich sein.

Verwendetes Material:

  • blauer Sweatstoff
  • brauner Jersey mit Ritter-Motiv
  • roter Bündchenstoff

Jogginghose aus altem Pulli

Jogginghose aus altem Pulli

Heute präsentiere ich euch mein neuestes Upcycling-Projekt, nämlich diese bequeme Jogginghose für unseren kleinen Zwerg. Hergestellt aus einem alten Herrenpullover, den mein Freund kürzlich aussortiert hat und der eigentlich für den Altkleidersack bestimmt war. Da der Pulli noch in einem guten Zustand war, habe ich einfach die Ärmel abgeschnitten und sie mit der Nähmaschine zusammen genäht. Um die richtige Größe zu treffen, habe ich einfach eine andere aktuelle Hose von unserem Söhnchen herangezogen und diese sozusagen als Schablone benutzt. Dann brauchte ich nur noch den Taillenbund der Hose zu säumen, ein elastisches Kordelband einzuziehen und einen Stopper anzubringen, damit der Bund größenverstellbar ist. Und weil ich in meinem Nähschränkchen noch zwei ungenutzte Bügelflicken gefunden habe, hab ich die kurzerhand auch noch angebracht, damit die Hose nicht so eintönig aussieht.