Schweinegulasch mit Semmelknödeln

Schweinegulasch mit Semmelknödeln

Passend zum heutigen Sonntag und zur Tatsache, dass wir heute den dritten Advent haben, gab es bei uns heute mal wieder etwas Besonderes zum Abendessen, das auch ruhig ein bisschen aufwendiger in der Zubereitung sein durfte, nämlich leckere Semmelknödel mit Schweinegulasch. Semmelknödel sind ein klassisches Gericht der süddeutschen und österreichischen Küche und sie passen hervorragend in die kalte Winterzeit, da sie deftig schmecken und gut satt machen. Zugegebenermaßen war dies mein allererster Versuch, Semmelknödel selber zu machen und zu meiner Überraschung sind sie mir auf Anhieb gut gelungen, sowohl handwerklich als auch geschmacklich. Was mir an der Zubereitung besonders gut gefallen hat: Ich habe die Knödel schon vergangene Woche zubereitet, an einem Tag, an dem ich Urlaub hatte und an dem ich den Mittagsschlaf unseres kleinen Zwerges genutzt habe, um mich in aller Ruhe an den Knödeln zu versuchen und anschließend habe ich die Knödel im rohen Zustand eingefroren. Somit hatten wir heute – zumindest was die Semmelknödel angeht – nicht so viel beim Kochen zu tun und konnten uns auf das Gulasch konzentrieren. Auch in Zukunft werde ich ab jetzt häufiger Semmelknödel zubereiten, wann immer wir altbackene Brötchen- oder Brotreste da haben, um sie anschließend einzufrieren und sie bei Bedarf herauszuholen, um eine unkomplizierte Beilage zubereiten zu können. Das Rezept für die Semmelknödel stammt von Chefkoch und das Rezept für das Gulasch ebenfalls. Uns hat es richtig lecker geschmeckt!

 

Zutaten (für 5 Personen)

für die Semmelknödel (ca. 15 Stück)

  • 7 altbackene Brötchen (Semmeln)
  • 400 ml lauwarme Milch
  • etwas Öl
  • 1 große Speisezwiebel
  • 2 Eier
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 2 gehäufte EL Semmelbrösel
  • ein paar Stängel Petersilie, fein gehackt

für das Schweinegulasch:

  • 1 kg Schweinegulasch
  • etwas Butter
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 1 TL Paprikapulver edelsüß
  • 2 Knoblauchzehen, fein gehackt
  • 1 große Speisezwiebel, fein gehackt
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 TL Senf
  • 3 große Möhren, geraspelt
  • 2 Frühlingszwiebeln, in dünne Ringe geschnitten
  • 2 gute Schuss Traubensaft (wenn keine Kinder mitessen, dann geht auch Bier)
  • 1,6 l Gemüsebrühe
  • 2 EL Speisestärke
  • 2 EL Crème Frâiche

 

Zubereitung

Für die Semmelknödel:

Semmeln in kleine Würfel schneiden, mit der lauwarmen Milch übergießen und durchweichen lassen. Zwiebel in einer Pfanne mit etwas erhitztem Öl anschwitzen, bis die Zwiebel eine bräunliche Farbe bekommt. Dann die angeschwitzte Zwiebel mit Eiern, Salz, Pfeffer, Semmelbröseln und fein gehackter Petersilie zu den durchgeweichten Semmeln geben und alles sorgfältig mit den Händen verkneten, bis ein homogener Semmelteig entstanden ist. Mit angefeuchteten Händen etwa 15 Knödel aus der Masse formen. Dann die Semmelknödel (falls sie vorher eingefroren waren, dann in aufgetautem Zustand) in kochendes Salzwasser geben, die Herdtemperatur auf niedrige bis mittlere Stufe zurückdrehen, sodass das Wasser nicht mehr kocht und die Semmelknödel für etwa 25 Minuten darin gar ziehen lassen.

Für das Schweinegulasch:

Butter in einem großen Topf zerlassen, dann das Schweinegulasch hineingeben und rundherum scharf anbraten. Mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen. Nun Knoblauch, Zwiebel, Tomatenmark, Senf, Möhren, Frühlingszwiebeln, Traubensaft und Gemüsebrühe hinzufügen, das Ganze aufkochen und anschließend bei mittlerer Hitze ohne Deckel für etwa 1,5 Stunden köcheln lassen. Zum Schluss mit der Speisestärke abbinden: Dazu die Speisestärke mit etwas kaltem Wasser vermischen und glatt rühren, dann zum Gulasch gießen und das Ganze unter Rühren erneut aufkochen lassen, bis die Brühe bindet. Den Topf vom Herd ziehen; wenn das Gulasch nicht mehr kocht, die Crème Frâiche einrühren und das Ganze eventuell nochmal mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Das Schweinegulasch zusammen mit den Semmelknödeln anrichten und servieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.