schnelle Brötchen

schnelle Brötchen

Ich habe bestimmt schon öfter erwähnt, dass ich sehr wählerisch bin, was Brot und Brötchen angeht. Im Alltag rege ich mich häufig innerlich darüber auf, wie trocken die meisten Brote und Brötchen schmecken, die ich einkaufe und das, obwohl ich Backwaren überall kaufe, wo es nur denkbar ist, doch ich stelle immer wieder fest, dass mir die Backwaren nirgends wirklich schmecken. Oft schon am Einkaufstag mag ich das Zeug einfach nicht mehr essen, weil der Teig so fest, so kompakt ist und überhaupt nicht weich und frisch. Inzwischen habe ich den leisen Verdacht, dass die „echten“ Bäcker heutzutage nichts mehr von Discount-Bäckern unterscheidet. Tatsächlich kenne ich genau eine einzige Bäckerei, bei der mir die Backwaren wirklich richtig gut schmecken und bei der ich die Brötchen oder auch Brot selbst drei Tage nach dem Kauf noch gerne essen mag und genau von dieser Bäckerei weiß ich, dass dort noch alles selbst gebacken wird, ohne Teigrohlinge. Leider befindet sich diese besagte Vorzeige-Bäckerei in meinem Heimatbundesland, 500 km weit entfernt, sodass ich dort nur selten einkaufen kann. Hier vor Ort habe ich bislang leider noch nichts Vergleichbares gefunden und das, obwohl ich so ziemlich alle Bäckereien teste, an denen ich vorbei komme. So keimt in mir mehr und mehr der Wunsch auf, immer öfter selber Brot und Brötchen zu backen, um mich nicht länger von der schlechten Qualität hiesiger Bäcker abhängig zu machen. Da das allerdings im Alltag neben Arbeit, Haushalt und Kind oft sehr zeitaufwendig ist, bin ich stets auf der Suche nach schnellen Lösungen und so habe ich bei Einfach mal einfach diese relativ schnellen Brötchen entdeckt. Relativ deshalb, weil der Hefeteig am Anfang natürlich einige Stunden braucht, um aufzugehen, doch das Tolle daran ist, dass der Teig sich dann zwei Wochen lang im Kühlschrank hält und man sich bei Bedarf nur ein bisschen Teig abzuschneiden braucht, um ein paar Brötchen daraus zu backen. Man hat den Aufwand also nur einmal und kann dann zwei Wochen lang davon zehren. In dem Fall ist es natürlich lohnenswert, gleich eine größere Menge Teig herzustellen, doch weil ich erst einmal testen wollte, ob die Brötchen funktionieren, habe ich nur Teig für drei Brötchen zubereitet. Nachdem ich nun jedoch ganz begeistert davon bin, werde ich beim nächsten Mal definitiv eine größere Menge Teig herstellen. Die Brötchen haben eine schöne Kruste, sind innen schön fluffig weich und schmecken echt lecker. Was die Größe der Brötchen angeht, so sind sie recht groß und können eigentlich auch als kleine Brote durchgehen. Wer seine Brötchen also lieber etwas kleiner mag, macht aus dem Teig anstatt drei Brötchen einfach ein paar mehr. Der Vorteil bei diesem Rezept ist außerdem, dass man sich langes Teigkneten erspart, denn der Teig ist nach dem Gehen und Kühlen sofort verarbeitungsfertig.

 

Zutaten (für 3 Brötchen)

  • 460 g Mehl + noch etwas mehr
  • 1 Päckchen Trockenhefe (7 g)
  • 360 ml lauwarmes Wasser
  • 1 gestrichener EL Salz

 

Zubereitung

460 g Mehl mit der Trockenhefe, dem lauwarmen Wasser und Salz in eine große Schüssel geben und mit einem Löffel verrühren, bis ein homogener, feuchter Teig entstanden ist, der am Schüsselrand klebt. Den Deckel der Schüssel nur lose auflegen und die Schüssel zusätzlich mit einem Küchentuch abgedeckt für 2 Stunden an einem warmen Ort gehen lassen. Dann die Schüssel mit lose aufgelegtem Deckel (ohne Küchentuch) für etwa 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.

Um den Teig nun zu verarbeiten, die Oberfläche des Teigs zunächst mit etwas Mehl bestäuben. Für ein Brötchen ein etwa pampelmuse-großes Stück Teig mit der Schere abschneiden (entspricht etwa 1/3 des gesamten Teigs) und mit so viel Mehl bestäuben, dass es nicht mehr an den Fingern klebt. Jetzt wird aus dem Stück Teig eine Teigkugel geformt, indem die Oberfläche immer wieder über die Seite gestreckt nach unten gezogen und dort eingeschlagen wird; dabei wird die Teigkugel immer wieder rotiert. Eine gute Anleitung dafür könnt ihr diesem (englisch-sprachigen) Video entnehmen. Nun aus dem übrigen Teig zwei weitere Brötchen wie zuvor beschrieben formen. Die drei Teigkugeln nun mit genügend Abstand zueinander auf eine Lage Backpapier setzen und für weitere 90 Minuten gehen lassen. Kurz vor dem Backen die Oberfläche der Teigkugeln mit einem geriffelten Messer jeweils kreuzweise einritzen, dann die Teigkugeln samt Backpapier auf ein Ofengitter setzen. Die Brötchen auf der mittleren Schiene im vorgeheizten Backofen bei 230°C Ober-/Unterhitze für etwa 30 Minuten backen; dabei ein Backblech in die unterste Schiene schieben und in dieses etwa 250 ml Wasser gießen (durch den Wasserdampf erhalten die Brötchen eine schöne Kruste). Etwa 10 Minuten vor Ablauf der Backzeit die Brötchen wenden, sodass die Unterseite dann jeweils oben liegt. Die fertig gebackenen Brötchen aus dem Ofen holen und erst dann anschneiden, wenn sie vollständig erkaltet sind.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.