Apfel-Zimt-Zupfbrot

Apfel-Zimt-Zupfbrot 2

Fast die ganze Woche haben unser Sohn und ich daheim mit einem blöden Magen-Darm-Virus zugebracht. Nachdem wir uns ganz eisern einige Tage lang streng von Wurst, Käse, Milch und Süßem ferngehalten und uns nahezu ausschließlich von Laugenbrezeln, Salzstangen, Einback, Zwieback und Cola ernährt haben, geht es uns beiden seit gestern wieder etwas besser und auch unser Appetit meldet sich nun wieder öfter. Daher wollte ich uns gestern Nachmittag etwas Leckeres zubereiten und bin bei  Cook & Bake with Andrea auf dieses wahnsinnig leckere Hefe-Zupfbrot gestoßen. Es ist zugegebenermaßen etwas aufwendig in der Zubereitung, doch das Ergebnis entschädigt für alles, denn das Brot schmeckt einfach extrem gut oder wie sämtliche Fernsehköche zu sagen pflegen: Es ist Gaumensex! Das Brot schmeckt durch die Äpfel wunderbar saftig und fruchtig und die Zimtnote kommt gut heraus. Der Teig ist fluffig weich und die Kruste ist schön kross. Ein richtig tolles Rezept (lediglich den Zuckeranteil habe ich etwas reduziert), das ich bestimmt nicht zum letzten Mal zubereitet habe.

 

Zutaten (für 1 Kastenform mit den Maßen L 30 cm x B 12 cm x H 8 cm)

  • 300 g + 100 g Mehl + noch etwas mehr zum Kneten und Ausrollen
  • 50 g + 180 g Zucker
  • 1 Päckchen Frischhefe (à 42 g)
  • 1 Prise Salz
  • 60 g Butter
  • 80 ml Milch
  • 60 ml + 90 ml Wasser
  • 2 Eier
  • 1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
  • 2 Äpfel
  • 2 TL Zimt

 

Zubereitung

Für den Hefeteig zunächst 300 g Mehl mit der Frischhefe, 50 g Zucker sowie 1 Prise Salz vermischen. Butter und Milch in einem kleinen Topf erhitzen, bis die Butter geschmolzen ist, dann 60 ml Wasser und Bourbon-Vanillezucker hinzufügen und das Ganze etwas abkühlen lassen; dann zur Mehl-Hefe-Mischung geben und verrühren. Eier in einer separaten Schüssel verquirlen und ebenfalls zur Mehl-Hefe-Mischung geben. Nun die übrigen 100 g Mehl hinzufügen und alles gut vermischen, bis ein glatter, homogener, klebriger Teig entstanden ist. Jetzt den Teig in eine Schüssel geben, mit einem Küchentuch abdecken und für mindestens 1 Stunde an einem warmen Ort (z.B. auf der Heizung) ruhen und gehen lassen.

In der Zwischenzeit die Äpfel schälen und das Kerngehäuse entfernen, dann die Äpfel klein schneiden und in einem Topf mit 90 ml Wasser aufkochen und einköcheln lassen, bis die Äpfel weich sind. Dann die Äpfel pürieren und abkühlen lassen. Außerdem 180 g Zucker mit dem Zimt in eine Schüssel geben und mischen.

Den Hefeteig nach der Ruhephase unter Verwendung von etwas Mehl durchkneten und für weitere 10 Minuten abgedeckt ruhen lassen. Dann den Teig auf bemehlter Arbeitsfläche erneut durchkneten und mit dem Teigroller auf eine Fläche von etwa 30 x 50 cm ausrollen. Nun die pürierten und abgekühlten Äpfel mit einem Pinsel gleichmäßig auf dem Teig verstreichen und mit der Zucker-Zimt-Mischung bestreuen.

Den  Teig vertikal in gleich große Streifen schneiden, die so breit sind wie die Kastenform; anschließend alle Streifen übereinander schichten. Nun die geschichteten Teigstreifen nochmal in kürzere Segmente schneiden und diese hochkant, nebeneinander – ähnlich wie Karteikarten – in die gefettete Kastenform setzen. Mit einem Küchentuch abdecken und für weitere 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. Anschließend im vorgeheizten Backofen bei 170°C Ober-/Unterhitze für etwa 40 Minuten backen, bis das Brot eine goldbraune Färbung bekommt.

Ein Gedanke zu „Apfel-Zimt-Zupfbrot

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.