Möhren-Kartoffel-Maronen-Suppe

image_print

Wer kennt sie nicht vom Weihnachtsmarkt? Herrlich frisch geröstete Maronen, die mit ihrem süßlichen Duft Naschmäuler scharenweise anlocken. Doch warum Maronen nur zur Weihnachtszeit essen, wenn man mit ihnen doch auch im Rest vom Jahr wunderbar kochen kann? Der beste Beweis dafür, wie lecker Maronen sich sonst noch zubereiten lassen, ist diese leckere Suppe von Brigitte, die einfach in der Zubereitung ist und auch ohne zusätzliche Brotbeilage sehr gut sättigt. Dazu passen getrocknete Feigen als Topping. Wirklich köstlich!

Zutaten (für 6 Personen)

  • 1 Stück Butter
  • 2 Schalotten
  • 450 g Möhren
  • 450 g Kartoffeln
  • 250 g Maronen (gekocht & geschält, verzehrfertig)
  • 2 Stängel Rosmarin
  • 550 ml Milch
  • 650 ml Gemüsebrühe
  • 1 Becher (200 g) Schlagsahne
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 1/2 Zitrone
  • 1 Handvoll getrocknete Feigen

Zubereitung

Schalotten fein hacken. Möhren und Kartoffeln schälen und würfeln. Maronen halbieren. Butter in einem größeren Topf zerlassen, dann Schalotten, Möhren, Kartoffeln, Maronen und Rosmarin dazugeben und unter Rühren andünsten. Mit Milch, Gemüsebrühe und Schlagsahne ablöschen, aufkochen und bei mittlerer Hitze für etwa 20 bis 25 Minuten kochen lassen. Nun den Topf vom Herd nehmen, die Rosmarin-Stängel entfernen und die Suppe fein pürieren. Anschließend den Topf wieder auf die Herdplatte stellen, nochmal kurz aufkochen und mit Salz, schwarzem Pfeffer und Zitronensaft abschmecken. Die getrockneten Feigen in Streifen schneiden und vor dem Servieren über die Suppe streuen.

One Response

  1. Netti
    Netti 21. März 2015 at 20:04 |

    Was für eine feine Idee. Ich liebe Maronen. Die könnte ich zur Not auch pur verdrücken ^^

Leave a Reply