Kürbis-Kartoffelgratin mit Walnüssen und Ziegenkäse

image_print

Als ich am vergangenen Wochenende mal wieder auf der Suche war nach einem interessanten, vegetarischen Gericht, das ich für meinen Freund und mich kochen könnte, fiel mir dieses tolle Rezept in die Hände und da wir sowieso noch einen angebrochenen Hokkaido-Kürbis im Kühlschrank herumliegen hatten, war für mich klar, dass ich es unbedingt nachkochen wollte. Die Zubereitung ist einfach und während der Auflauf dann schön im Ofen vor sich hin brutzelt, kann man ganz bequem anderen Tätigkeiten nachgehen, die abends noch so anfallen. Besonders fein an diesem Auflauf ist außerdem die Walnuss-Ziegenkäse-Kruste mit einer leichten Zitronenuance. Lecker! So macht vegetarisch Spaß!

Zutaten (für 4 Personen)

  • 800 g Kartoffeln
  • 1/2 Hokkaido-Kürbis (ca. 500 g)
  • Olivenöl
  • 150 g Saure Sahne mit Kräutern
  • 100 ml Milch
  • 1 TL Speisestärke
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 150 g Ziegenweichkäse (z.B. Camembert)
  • 50 g Walnusskerne
  • etwas frisch abgeriebene Zitronenschale
  • etwas Butter
  • 1 EL frisch gehackte Petersilie

Zubereitung

Kartoffeln schälen, vom Kürbis die Kerne sowie die Fasern entfernen. Kartoffeln und Kürbis in feine Scheiben hobeln. Eine Auflaufform (ca. 20 x 30 cm) einfetten und die Kartoffeln und den Kürbis dachziegelartig hineinschichten. Saure Sahne mit Milch und Speisestärke glatt rühren, anschließend kräftig mit Salz und schwarzem Pfeffer abschmecken, dann über die Kartoffeln und den Kürbis in der Auflaufform gießen. Ziegenweichkäse klein würfeln, Walnusskerne hacken, dann beides mit Zitronenschale mischen und das Ganze über den Auflauf streuen. Butter in kleine Würfel schneiden und zum Schluss noch darüber streuen. Im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober-/Unterhitze für etwa 45 Minuten backen, bis alles etwas gebräunt ist und die Kartoffeln und der Kürbis weich sind. Vor dem Servieren mit frisch gehackter Petersilie bestreuen.

Inspiriert von

Buch „Vegetarisch! Das Goldene von GU – Rezepte zum Glänzen und Genießen“, Gräfe und Unzer Verlag, S. 265, „Kartoffel-Kürbis-Gratin“.

2 Responses

  1. Netti
    Netti 20. November 2014 at 00:06 |

    Super! Da würde ich jetzt gern reinbeißen. Ich liebe Kürbis! Leider hatte ich diese Saison noch keinen, da es auf dem Schiff keinen Kürbis gibt.

Leave a Reply