Flammkuchen mit Tomaten, Porree & Schinken

image_print

Wir lieben Frankreich und sind in den letzten Jahren immer wieder ins wunderschöne Elsass gereist, um uns von den dortigen kulinarischen Spezialitäten (z.B. Choucroute, Baeckeoffe, Aufläufe mit Münsterkäse) verwöhnen zu lassen. Natürlich durfte dabei auch der im Elsass so weit verbreitete Flammkuchen nicht fehlen, der dort typischerweise mit Sauerrahm, Zwiebeln und Speck gegessen wird, aber auch immer öfter in einer süßen Variante (z.B. mit Äpfeln und Zimt oder mit Kirschen) angeboten wird. Um uns auch ein kleines Stückchen Elsass in den schnöden Alltag zu holen, gab es gestern Abend Flammkuchen bei uns, diesmal allerdings habe ich ihn mit frischen Tomaten, Porree und Schinken zubereitet. Das Rezept ist simpel und hauchdünn ausgerollt wird der Flammkuchen wunderbar knusprig, schmeckt sehr lecker und macht Appetit auf mehr. Bon appétit! 🙂       

Zutaten (für 2 Stück, je à 30 cm Durchmesser)

für den Teig:

  • 2 TL Olivenöl
  • 1 TL Salz
  • 250 g Mehl
  • 100 ml Wasser

für den Belag:

  • 100 g Creme Frâiche
  • 100 g Sauerrahm
  • ein paar Spritzer Limettensaft
  • Kräutersalz
  • schwarzer Pfeffer
  • 2 Tomaten
  • 1 Stange Porree
  • 1 rote Paprikaschote
  • 1 Zwiebel
  • 200 g Katenschinken, gewürfelt
  • etwas Olivenöl
  • 70 g geriebener Käse

Zubereitung

Die Zutaten für den Teig zu einem glatten Teig verkneten, dann beiseite stellen. Creme Frâiche, Sauerrahm und Limettensaft verrühren und mit Kräutersalz und schwarzem Pfeffer abschmecken. Tomaten in Stücke schneiden, Porree in Ringe schneiden, Paprika und Zwiebel in kurze Streifen schneiden. Die Schinkenwürfel in etwas Olivenöl kurz anbraten.

Den Flammkuchenteig halbieren, beide Teighälften jeweils zu einem Durchmesser von 30 cm dünn ausrollen, jeweils auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen, dann mit der Sauerrahmmischung bestreichen und mit Gemüse sowie Schinken belegen. Geriebenen Käse jeweils darüber streuen. Beide Flammkuchen im vorgeheizten Backofen bei 250°C Ober-/Unterhitze für etwa 12 bis 15 Minuten backen.

Inspiriert von

Zeitschrift „Lisa“, Nr. 13/23.3.2011, S. 41.

Leave a Reply