Thüringer Bratwurstpfanne

image_print

Obwohl ich schon seit ein paar Jahren nicht mehr in meinem geliebten Heimatbundesland lebe, verspüre ich als gebürtige Thüringerin dennoch hin und wieder den Drang, die dort so allseits beliebte Thüringer Rostbratwurst auch hier unten in Süddeutschland zu essen. Was für ein großes Glück, dass unser Real-Markt gleich eine ganze Reihe thüringischer Spezialitäten im Sortiment hat, darunter auch die Original Thüringer Rostbratwurst. Aber da das Wetter heute leider recht unbeständig und Grillen somit für heute keine Option war, habe ich nach einem Bratwurst-Rezept gesucht, welches auch in der Pfanne gut zubereitet werden kann. In einer Zeitschrift habe ich dann dieses Gericht gefunden, welches neben der Wurst auch noch Kartoffeln, Rosenkohl und Ei enthält und welches uns mal wieder bestätigt hat, wie lecker regionale deutsche Küche doch sein kann. Das Essen ist außerdem sehr schnell zubereitet. Toll!

Zutaten (für 4 Personen)

  • 2 Zwiebeln
  • 650 g Kartoffeln
  • 300 g Rosenkohl
  • ein paar Liter Gemüsebrühe
  • 5 Thüringer Rostbratwürste
  • Olivenöl
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 4 Eier
  • ein paar Stängel Petersilie
  • 150 g Schmand
  • 1-2 EL Senf
  • etwas gemahlenen Kümmel

Zubereitung

Zwiebeln hacken. Kartoffeln schälen und in Salzwasser vorgaren, dann mit kaltem Wasser abschrecken, abtropfen lassen, gut abkühlen lassen und würfeln. Rosenkohl halbieren, dann in einem Topf mit Gemüsebrühe für etwa 5 bis 7 Minuten vorgaren, in einem Sieb abseihen, kalt abschrecken und abtropfen lassen. Bratwürste schräg in etwa 3 cm lange Stücke schneiden.

Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen, Zwiebeln und Bratwürste etwa 3 Minuten darin anbraten. Kartoffeln und Rosenkohl hinzugeben und für ein paar Minuten mitgaren. Mit Salz und schwarzem Pfeffer abschmecken. In die Wurstmischung 4 Mulden drücken und je 1 Ei vorsichtig hineinschlagen. Die Pfanne für etwa 10 bis 12 Minuten in den vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober-/Unterhitze stellen, bis das Ei gestockt ist.

In der Zwischenzeit die Petersilie hacken. Aus Schmand, Senf, Salz, schwarzem Pfeffer und Kümmel einen Dip anrühren.

Zum Schluss die Bratwurstpfanne aus dem Ofen holen, mit Petersilie bestreuen und den Dip dazu servieren.

Inspiriert von

Zeitschrift „meine Familie & Ich“, Ausgabe 1/2014, kleines Beiheftchen „gut & günstig“, S. 4-5, „Thüringer Bratwurst-Pfanne“.

Leave a Reply