1

Szegediner Gulasch

Diese ungarische Gulasch-Variante wollte ich schon länger kochen und da wir schon seit einer Weile kein Sauerkraut mehr auf dem Tisch hatten, hab ich es gestern endlich gekocht. Das Gulasch schmeckt lecker-würzig und deftig und lässt sich trotz der langen Köchelzeit, wie es für Gulasch nun mal üblich ist, sehr unkompliziert zubereiten. Wer mag, kann noch durchwachsenen Speck hineingeben.

Zutaten (für 4 Personen)

  • Butter
  • 250 g Speisezwiebeln
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 2 Möhren
  • 3 Stangen Staudensellerie
  • 500 g Schinkengulasch
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • edelsüßes Paprikapulver
  • 1-2 EL Tomatenmark
  • 600 ml Fleischbrühe
  • 1 TL ganze Kümmelkörner
  • 400 g mildes Weinsauerkraut (z.B. bei Real) 
  • 1 Becher Saure Sahne (200 g)
  • 2 TL Speisestärke
  • Petersilie

Zubereitung

Speisezwiebeln in Scheiben schneiden. Frühlingszwiebeln, Möhren und Staudensellerie in kleine Stücke schneiden. Petersilie hacken.

Zwiebeln in einem größeren Topf mit etwas zerlassener Butter anschwitzen, dann Frühlingszwiebeln, Möhren und Sellerie hinzufügen und mitbraten. Aus dem Topf nehmen und beiseite stellen.

Gulasch ins Bratfett geben und rundherum anbraten. Mit Salz, schwarzem Pfeffer und Paprikapulver würzen. Tomatenmark dazugeben und anbraten. Mit Fleischbrühe ablöschen, aufkochen und dann bei niedriger Temperatur zugedeckt für etwa 50 Minuten köcheln lassen. Dann das zuvor angebratene Gemüse sowie Sauerkraut und Kümmel hinzugeben und für weitere 20 Minuten leicht köcheln lassen. Zum Schluss Saure Sahne mit Speisestärke glatt rühren, unter das Gulasch rühren und noch einmal aufkochen, bis die Soße bindet. Petersilie untermischen und eventuell nochmal mit Salz und schwarzem Pfeffer abschmecken.