Maultaschen-Auflauf mit Bohnen, Tomatensoße & Mozzarella

Unsere Jungs mögen gerne Maultaschen, deshalb hatte ich für gestern Abend einen Maultaschen-Auflauf geplant. Herausgekommen ist diese wirklich sehr leckere Eigenkreation, bei der ich die Maultaschen mit Stangenbohnen und Tomatensoße in eine Auflaufform gefüllt und mit Mozzarella überbacken habe.

Zutaten (für 4-5 Personen)

  • 3 Packungen schwäbische Maultaschen (3 x 360 g); enthalten typischerweise Speck
  • Olivenöl
  • 1 gelbe Speisezwiebel
  • 4-5 Knoblauchzehen
  • 2 Fleischtomaten
  • 180 g Stangenbohnen
  • 1 Dose (400 g) gehackte Tomaten
  • 200 ml Gemüsebrühe
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • etwas Zucker
  • ein paar Stängel glatte Petersilie
  • ein paar Stängel Minze
  • 2 Kugeln Mozzarella (2 x 125 g)
  • 1-2 EL Semmelbrösel

Zubereitung

Maultaschen in dünne Scheiben schneiden und in einer Pfanne mit etwas erhitztem Olivenöl rundherum knusprig anbraten (eventuell portionsweise anbraten, wenn die Pfanne nicht groß genug ist, damit alle Maultaschen ausreichend Platz darin haben). Dann die knusprig gebratenen Maultaschen aus der Pfanne nehmen und in eine gefettete Auflaufform (ca. 30 x 40 cm) füllen.

In der Zwischenzeit Zwiebel, Knoblauch, Fleischtomaten und Stangenbohnen klein schneiden. Petersilie und Minze fein hacken.

Nun erneut etwas Olivenöl in dieselbe Pfanne geben, dann Zwiebel, Knoblauch, Fleischtomaten und Stangenbohnen hinzufügen und alles unter gelegentlichem Wenden erhitzen und anbraten. Mit gehackten Tomaten und Gemüsebrühe ablöschen, das Ganze aufkochen und bei mittlerer Hitze und unter gelegentlichem Wenden für einige Minuten einköcheln lassen. Mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Zum Schluss die gehackten Kräuter (Petersilie, Minze) unterrühren.

Nun die Tomatensoße über die Maultaschen in der Auflaufform gießen und alles gut durchmischen. Mozzarella in dünne Scheiben schneiden und gleichmäßig über der Maultaschen-Tomatensoßen-Mischung verteilen und mit Semmelbröseln bestreuen. Im vorgeheizten Backofen bei 200°C Ober-/Unterhitze für etwa 25 – 30 Minuten überbacken, bis der Mozzarella eine goldgelbe Farbe bekommt; zunächst auf der mittleren Schiene und gegen Ende der Backzeit dann auf der obersten Schiene.




Penne mit Thunfisch & Mais in Petersilien-Schmand-Soße

Heute war so ein richtig gemütlicher Sonntag bei uns. Wir haben morgens länger geschlafen und uns Zeit beim Frühstücken gelassen, die Kinder haben zusammen gespielt und Peppa Pig im Fernsehen angeschaut, draußen hat es die meiste Zeit geregnet, wir haben nebenbei ein bisschen Haushalt erledigt und zum Mittagessen gab es leckere Thunfisch-Mais-Nudeln. Leider ist unser Fünfjähriger neuerdings spürbar wählerischer beim Essen geworden und mag seine Nudeln aktuell am liebsten trocken, sodass es zur Zeit echt egal ist, welche Soße ich dazu koche, aber unser Einjähriger isst (noch) fast alles gerne und hat sich über Thunfisch und Mais sichtlich gefreut, denn er hat eine ordentliche Portion davon gegessen. Und auch uns Erwachsenen hat das Essen richtig gut geschmeckt, sodass ich es unbedingt hier bloggen muss.

Zutaten (für 4 Personen)

  • 500 g Penne
  • Salz
  • etwas Olivenöl
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Schalotte
  • 1 Dose Thunfisch im eigenen Saft (150 g Abtropfgewicht)
  • 200 g Mais (Dose; Abtropfgewicht)
  • 4 Suppenkellen aufgefangenes Nudelkochwasser
  • 1 Becher (200 g) Schmand
  • schwarzer Pfeffer
  • etwas Zucker
  • ein paar Stängel glatte Petersilie

Zubereitung

Penne in reichlich Salzwasser al dente kochen, dann abseihen und dabei unbedingt 4 Suppenkellen vom Nudelkochwasser auffangen.

Knoblauchzehen und Schalotte fein hacken. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, dann Knoblauch, Schalotte und Thunfisch hinzufügen und darin unter gelegentlichem Wenden anbraten. Mais hinzufügen und ebenfalls kurz anschwitzen. Dann das Ganze mit dem zuvor aufgefangenen Nudelkochwasser ablöschen, aufkochen und bei mittlerer Hitze unter Rühren für einige Minuten einköcheln lassen. Anschließend die Pfanne vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen, dann den Schmand sorgfältig einrühren und alles mit Salz, Pfeffer und etwas Zucker abschmecken. Zum Schluss die Petersilie fein hacken und unterrühren.

Penne unter die Soße heben und alles gut durchmischen.




Muschelnudeln in Tomaten-Schmand-Soße mit Eismeergarnelen & Basilikum

Ich liebe Nudeln und könnte mich fast jeden Tag davon ernähren, wenn der Rest der Familie das so mitmachen würde. Da das jedoch leider nicht der Fall ist, gebe ich mich auch mit ein- bis maximal zweimal pro Woche zufrieden und heute war wieder so ein Tag. Daher habe ich für uns heute Muschelnudeln in einer wirklich sehr leckeren und schnell hergestellten tomatigen Soße zubereitet, die ich unbedingt hier verewigen möchte. Mhm, darin könnte ich glatt baden, so gut hat das geschmeckt! Und übrigens nicht nur mir. 🙂

Zutaten (für 4 Personen)

  • 500 g Muschelnudeln (Conchiglie Rigate)
  • Salz
  • 4 Knoblauchzehen
  • 1 Zwiebel
  • etwas Olivenöl
  • 270 g Eismeergarnelen (TK, Abtropfgewicht; aufgetaut und mit Küchenpapier gut abgetrocknet)
  • 1 Dose (400 g) gehackte Tomaten
  • 2 Kellen aufgefangenes Nudelkochwasser
  • etwas Gemüsebrühepulver
  • 2 EL Speisestärke
  • schwarzer Pfeffer
  • 100 g Schmand
  • 3 Handvoll Basilikumblätter

Zubereitung

Nudeln in reichlich gesalzenem Wasser al dente kochen, dann in einem Sieb abseihen, dabei unbedingt 2 Suppenkellen vom Nudelkochwasser auffangen und die Nudeln gut abtropfen lassen.

Gleichzeitig Knoblauch und Zwiebel fein hacken und zusammen mit den Eismeergarnelen in einer Pfanne mit etwas erhitztem Olivenöl anbraten. Mit gehackten Tomaten und aufgefangenem Nudelkochwasser ablöschen, aufkochen und bei mittlerer Hitze etwas einköcheln lassen; dabei gelegentlich umrühren. Mit Gemüsebrühepulver würzen.

Basilikum fein hacken.

Speisestärke mit etwas kaltem Wasser glatt rühren, hinzufügen und das Ganze unter Rühren nochmal kurz aufkochen lassen, bis die Tomatensoße bindet. Dann die Pfanne vom Herd nehmen und unter Rühren abwarten, bis die Soße nicht mehr kocht und etwas abgekühlt ist. Anschließend Schmand und gehackten Basilikum sorgfältig unterrühren und alles nochmal mit Salz und schwarzem Pfeffer abschmecken.




Tortellini-Auflauf mit Edamame & Mais

Heute war es mal wieder Zeit für ein fleischloses Abendessen und so entschied ich, einen Auflauf zuzubereiten, der allerlei verschiedene Gemüsesorten enthält, unter anderem Edamame. Edamame ist die japanische Bezeichnung für hellgrüne Sojabohnen, die in Asien zu den Grundnahrungsmitteln zählen und seit einiger Zeit auch in Europa immer populärer werden. Normalerweise stecken die Bohnen in Schoten, doch inzwischen gibt es sie auch schon fertig gepult in der Tiefkühl-Abteilung gut sortierter Supermärkte zu kaufen. Die grünen Bohnen schmecken süßlich-nussig und bleiben nach dem Kochen leicht bissfest.

Außerdem habe ich mit diesem Gericht eine weitere Möglichkeit kennengelernt, wie man Soße trotzdem noch erfolgreich sämig bekommt, auch wenn man während des Kochens feststellt, dass die Speisestärke aufgebraucht ist und es für eine Mehlschwitze schon zu spät ist. Dies könnt ihr im unten stehenden Rezept nachlesen. Viel Spaß beim Nachkochen.

Zutaten (für 5 Personen)

  • 2 Schalotten
  • 5 Knoblauchzehen
  • etwas Olivenöl
  • 4 Tomaten
  • 3 Frühlingszwiebeln
  • 1 kleine Zucchini (à 150 g)
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 1 Dose gehackte Tomaten (400 g)
  • 300 ml Gemüsebrühe
  • 1 Becher Schlagsahne (200 g)
  • 300 g Edamame (TK)
  • 1 Dose Mais (285 g)
  • etwa 4 EL Mehl + etwas Wasser
  • 1 TL gemahlener Kümmel
  • 2 Packungen (2 x 400 g) Tortellini mit vegetarischer Füllung
  • 150 g geriebener Käse

Zubereitung

Schalotten und Knoblauch hacken. Tomaten würfeln und dabei das Fruchtfleisch entfernen. Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden. Zucchini der Länge nach halbieren und in Scheiben schneiden. Mais in ein Sieb geben, mit Wasser durchspülen und abtropfen lassen.

Schalotten und Knoblauch in einer großen, tiefen Pfanne mit etwas erhitztem Olivenöl anbraten, dann Tomaten, Frühlingszwiebeln und Zucchini hinzufügen, mitanschwitzen und mit Salz und Pfeffer würzen. Dann mit gehackten Tomaten, Gemüsebrühe und Schlagsahne ablöschen, das Ganze aufkochen, Edamame und Mais hinzufügen und anschließend alles bei niedriger bis mittlerer Hitze etwas einköcheln lassen.

Und hier nun mein neuer, ultimativer Tipp, um die Gemüsesoße zu binden, wenn man keine Speisestärke hat und es schon zu spät für eine Mehlschwitze ist: Einfach ein paar EL (ich habe 4 EL genommen) Mehl und etwas Wasser in eine kleinere, wasserdichte Vorratsdose füllen und so lange kräftig schütteln, bis ein homogenes, klumpenfreies Mehl-Wasser-Gemisch entstanden ist. Anschließend dieses mit in die Pfanne gießen und alles unter Rühren nochmal aufkochen, bis die Gemüsesoße bindet. Mit Salz, Pfeffer und gemahlenem Kümmelpulver abschmecken.

Nun die Gemüsesoße zusammen mit den Tortellini in eine große Auflaufform (ca. 30 x 40 cm) füllen, mit geriebenem Käse bestreuen und im vorgeheizten Backofen bei 220°C Ober-/Unterhitze für circa 15 Minuten überbacken.




Radieschenblätter-Pesto

In Zeiten von Nachhaltigkeit und bewusstem Konsum möchte auch ich nicht untätig sein und so habe ich mir nach meinem letzten Lebensmitteleinkauf überlegt, wie ich das Grünzeug von Radieschen, das ich leider über viele Jahre hinweg einfach nur weggeschmissen habe, denn vielleicht doch noch sinnvoll verwenden könnte. Auf Nettis Blog Zimt und Tinte hatte ich vor einiger Zeit schon Radieschenblätter-Chips entdeckt, von denen ich bis dahin noch nie etwas gehört hatte und im Internet konnte ich weitere Ideen finden, wie zum Beispiel ein Radieschenblätter-Pesto. Letzteres habe ich dann auch gleich ausprobiert und ich war begeistert, denn das Pesto schmeckt wirklich lecker. Wir haben es einfach mit frisch gekochten und abgegossenen Nudeln vermischt. Lecker!

Zutaten (für 1 Glas à ca. 400 g)

  • die grünen Blätter und Stiele von 1 Bund Radieschen (ergeben ca. 100 g)
  • 50 g Pinienkerne
  • 70 g Parmesan, frisch gerieben
  • 150 ml Sonnenblumenöl
  • 50 ml Olivenöl
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer

Zubereitung

Die grünen Blätter und Stiele in eine Schüssel mit kaltem Wasser geben und für einige Minuten einweichen lassen, dann abgießen. Anschließend das Grün unter fließendem, kaltem Wassser erneut gut waschen, in eine Salatschleuder geben und gut trocken schleudern.

Pinienkerne in einer kleinen Pfanne fettfrei anrösten, dann herausnehmen.

Nun das Grün mit Pinienkernen, Parmesan, Sonnenblumenöl und Olivenöl in einen Mixer geben und alles sorgfältig zerschreddern, bis eine homogene Pestomasse entstanden ist. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. In ein Glas füllen und im Kühlschrank aufbewahren.




Käse-Maultaschen-Auflauf in Gemüse-Tomatensoße

Wenn ich einkaufen gehe, dann halte ich immer Ausschau nach Lebensmitteln, die sich allmählich dem Haltbarkeitsdatum nähern und die deshalb preislich deutlich herunter gesetzt wurden. Aus Mindesthaltbarkeitsdaten mache ich mir nämlich nicht viel, ich esse Lebensmittel auch weit über den Ablauf solcher Angaben hinaus (außer Fleisch und Fisch), deshalb freue ich mich immer besonders, wenn ich dabei sogar noch Geld sparen kann. Gestern war es wieder soweit, im Lidl habe ich mehrere Packen Gemüse-Maultaschen erstanden, die allesamt jeweils 30 % reduziert waren, obwohl sie noch einige Tage haltbar waren. Also habe ich zugeschlagen. Und zum heutigen Abendessen habe ich für uns diesen leckeren Maultaschen-Auflauf daraus gezaubert. Mhm köstlich!

Zutaten (für 3 Personen)

  • Olivenöl
  • 250 g Knollensellerie
  • 2 Möhren
  • 1/2 Stange Lauch
  • 1 Dose gehackte Tomaten (400 g)
  • 200 ml Schlagsahne
  • 1 EL Speisestärke
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • etwas Zucker
  • ein paar Stängel Petersilie
  • etwas Butter
  • 2 Packungen Gemüse-Maultaschen (2 x 360 g = 720g)
  • 150 g geriebener Käse

Zubereitung

Knollensellerie und Möhren in kleine Würfel schneiden, Lauch klein schneiden. Maultaschen in Scheiben schneiden. Petersilie fein hacken.

Olivenöl in einem Topf erhitzen, dann Knollensellerie, Möhren und Lauch hinzugeben und unter Rühren anbraten. Mit gehackten Tomaten und Schlagsahne ablöschen und bei niedriger bis mittlerer Hitze einköcheln lassen. Speisestärke mit etwas kaltem Wasser glatt rühren, hinzufügen und unter Rühren aufkochen, bis die Tomatensoße sämig wird. Mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Petersilie unterrühren.

Gleichzeitig etwas Olivenöl und Butter in einer Pfanne zerlassen, die Maultaschen hineingeben und unter gelegentlichem Wenden knusprig anbraten.

Gemüse-Tomatensoße und die Maultaschen in eine gefettete Auflaufform (ca. 30 x 40 cm) füllen, mit geriebenem Käse bestreuen und im vorgeheizten Backofen bei 200°C Ober-/Unterhitze etwa 20 Minuten überbacken.




Spinatnudeln mit Käse

Spinatnudeln sind das ideale Gericht, um die Haushaltskasse zu schonen, denn man braucht dafür nur eine Handvoll Zutaten und rechnet man die Kosten für die einzelnen Zutaten zusammen, so kommt man bei unter 2 Euro pro Person raus. Toll ist auch, dass man TK-Rahmspinat und Nudeln super auf Vorrat kaufen kann, da es ja nicht verdirbt und wenn man es spontan braucht, hat man es da. Gefunden bei eatwithsarah_ auf Instagram.

Zutaten (für 4 Personen)

  • 500 g Nudeln (Sorte nach Wahl; hier: Penne)
  • 1 Packung TK-Rahmspinat (450 g)
  • 100 g Schlagsahne
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • etwas geriebener Käse

Zubereitung

Nudeln in Salzwasser al dente kochen, dann abseihen.

Spinat in einem Topf auftauen, dann Schlagsahne angießen und auf niedriger Stufe für ein paar Minuten köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Nudeln mit dem Spinat vermischen und mit Käse bestreut servieren.




Maccheroni-Auflauf mit Gemüsesoße

Viele Mütter und Väter kennen das Phänomen: Man möchte, dass der Nachwuchs Gemüse isst, doch dieser verschmäht es konsequent. Wenn sich hier bei uns aktuell sichtbar Gemüse auf dem Teller unseres dreijährigen Sohnes befindet, dann bekomme ich häufiger die Antwort „Das ist ein doofes Essen.“ dicht gefolgt von einem Miesepeter-Gesicht, das auf die Ellenbogen gestützt wird und der Frage „Darf ich aufstehen?“. Also was macht Mama? Sie sorgt einfach dafür, dass das Gemüse unsichtbar wird, so wie bei dieser tollen Gemüsesoße, für die ich das Gemüse einfach püriert und in der Tomatensoße verschwinden lassen habe. Ich kann euch sagen: Es funktioniert. 🙂

 

Zutaten (für 5 Personen)

  • 500 g Maccheroni
  • Salz
  • Olivenöl
  • 2 Handvoll Brokkoliröschen
  • 3 Möhren
  • 2 Dosen gehackte Tomaten (2 x 500 g)
  • 200 ml Schlagsahne
  • 1 Tasse aufgefangenes Nudel-Kochwasser
  • 2 Gemüsebrühe-Würfel
  • 1-2 EL Speisestärke
  • schwarzer Pfeffer
  • 150 g geriebener Käse

 

Zubereitung

Maccheroni in Salzwasser fast al dente kochen, dann in einem Sieb abgießen (dabei unbedingt 1 Tasse Nudel-Kochwasser auffangen!) und mit etwas Olivenöl durchmischen.

Brokkoli und Möhren klein schneiden, dann Olivenöl in einem Topf erhitzen, Brokkoli und Möhren hineingeben und anbraten. Mit gehackten Tomaten, Schlagsahne und Nudel-Kochwasser ablöschen, Gemüsebrühe-Würfel hinzufügen und das Ganze aufkochen und einige Zeit köcheln lassen, bis das Gemüse gar ist. Nun sorgfältig pürieren. Speisestärke in etwas kaltem Wasser glatt rühren, hinzufügen und die Gemüsesoße unter Rühren nochmal kurz aufkochen lassen, bis sie bindet. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Maccheroni und Gemüsesoße in einem großen Topf vermischen und das Ganze in eine große, gefettete Auflaufform (ca. 30 x 40 cm) füllen. Mit geriebenem Käse bestreuen und im vorgeheizten Backofen bei 220°C Ober-/Unterhitze für etwa 15 Minuten überbacken.




Soja-Bolognese mit Oliven

In unserem Vorratsschrank habe ich vor wenigen Tagen noch eine Packung Soja-Schnetzel gefunden, die ich mir mal vor einiger Zeit im Laden mitgenommen hatte und die sich nun dem Verfallsdatum näherte. Daher habe ich sie gestern nun endlich verarbeitet und herausgekommen ist dieses köstliche Bolognesegericht. Was mir daran besonders gefällt, ist, dass sich die Soja-Schnetzel sehr stark mit der Soße vollsaugen, sodass sie sehr saftig schmecken und nicht so trocken, wie ich das von Fleisch kenne. Würde ich mich entscheiden müssen zwischen einer Bolognesesoße aus Fleisch und einer auf Sojabasis, so würde ich mich persönlich immer wieder für diese vegetarische Soja-Variante entscheiden, da sie mir wirklich deutlich besser schmeckt.

 

Zutaten (für 4 Personen)

  • 400 g Fussili
  • Salz
  • etwas Olivenöl
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 EL Tomatenmark
  • 150 g grobe Soja-Schnetzel
  • 500 g passierte Tomaten
  • 300 ml Gemüsebrühe
  • 100 ml Schlagsahne
  • 1 TL Kräuter der Provence
  • einige Kellen aufgefangenes Nudel-Kochwasser
  • schwarzer Pfeffer
  • 3 Handvoll grüne, entsteinte Oliven

 

Zubereitung 

Fussili in Salzwasser al dente kochen.

Gleichzeitig die Bolognese zubereiten: Zwiebel und Knoblauch fein hacken, Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und Zwiebel und Knoblauch darin anbraten. Tomatenmark hinzufügen und kurz mitbraten. Soja-Schnetzel hinzugeben und unter Rühren ebenfalls kurz mitbraten. Mit passierten Tomaten, Gemüsebrühe und Schlagsahne ablöschen, Kräuter der Provence hinzufügen, das Ganze aufkochen und anschließend bei niedriger bis mittlerer Hitze etwas einköcheln lassen; dabei immer mal wieder eine Kelle Nudel-Kochwasser hinzufügen, da die Soja-Schnetzel viel Flüssigkeit aufsaugen und das Ganze sonst schnell trocken werden würde. Oliven halbieren und hinzufügen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Fussili mit der Soja-Bolognesesoße servieren.




cremiges toskanisches Knoblauch-Hähnchen mit Linguine

Für dieses köstliche italienische Nudelgericht habe ich mich mal wieder von Pinterest inspirieren lassen. Anders als im Originalrezept vorgeschlagen habe ich allerdings statt getrockneten Tomaten frische verwendet und ich habe noch Frühlingszwiebeln hinzugefügt. Die Soße schmeckt herrlich cremig und knoblauchig-würzig. Auch mein Mann war total begeistert von dieser Kombination, sodass es dieses Gericht ganz bestimmt nicht zum letzten Mal bei uns gegeben hat.

 

Zutaten (für 4 Personen)

  • etwas Olivenöl
  • 500 g Hähnchenbrustfilets
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 1 kleine Zwiebel
  • 3 Knoblauchzehen
  • 3 Handvoll Mini-Tomaten
  • 250 g Spinat (TK)
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 400 ml Hühnerbrühe
  • 300 ml Schlagsahne
  • 2 EL Speisestärke
  • 1 Handvoll geriebener Parmesan
  • ggf. etwas Knoblauchpulver
  • 300 g Linguine

 

Zubereitung

Hähnchenbrustfilets in mundgerechte Stücke schneiden. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, Hähnchenfleisch hinzugeben, rundherum anbraten, dabei mit Salz und Pfeffer würzen, dann aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen.

Zwiebel und Knoblauch fein hacken. Mini-Tomaten und Frühlingszwiebeln in dünne Scheiben schneiden. Zwiebel, Knoblauch, Mini-Tomaten, Spinat und Frühlingszwiebeln ins Bratfett geben und unter gelegentlichem Rühren anbraten, dann mit Hühnerbrühe und Schlagsahne ablöschen, aufkochen und anschließend bei niedriger bis mittlerer Hitze einköcheln lassen. Speisestärke mit etwas kaltem Wasser glatt rühren, hinzugeben und alles unter Rühren aufkochen, bis die Soße bindet. Parmesan einrühren und mit Salz, Pfeffer und nach Wunsch mit Knoblauchpulver abschmecken. Zum Schluss das Hähnchenfleisch wieder dazugeben.

Gleichzeitig Linguine al dente kochen.

Linguine zusammen mit der Soße und dem Fleisch anrichten.