Kürbis-Lasagne

Heute habe ich wieder ein tolles fleischloses Gericht für euch und zwar diese leckere Lasagne mit Kürbissoße, die ich in der Thermomix Rezeptwelt entdeckt habe. Wer mag, kann die Lasagne noch verfeinern, zum Beispiel mit Erbsen oder gehackten Cashewkernen zwischen den einzelnen Schichten.

 

Zutaten (für 4-5 Personen)

  • 1 Zwiebel, in grobe Stücke geschnitten
  • 300 g Kürbisfleisch (Hokkaido), in grobe Stücke geschnitten
  • 1 EL Olivenöl
  • 400 g passierte Tomaten
  • 1-2 TL Salz
  • 1/2 TL schwarzer Pfeffer
  • 2 TL Gemüsebrühe-Pulver
  • 1 Prise Zucker
  • 1-2 EL Speisestärke
  • 200 g Frischkäse Natur
  • 1 Spritzer Zitronensaft
  • ca. 12 Lasagneplatten
  • 100 g geriebener Käse

 

Zubereitung (z.T. mit Thermomix TM 31)

Zwiebel und Kürbisfleisch in den Mixtopf geben und einige Sekunden auf Stufe 6 zerhäckseln. Olivenöl hinzufügen und 2,5 Minuten/Varoma/Stufe 1/Linkslauf dünsten. Passierte Tomaten, Salz, Pfeffer, Gemüsebrühe-Pulver und Zucker dazugeben und 4 Minuten/100°C/Stufe 1/Linkslauf aufkochen. Speisestärke mit etwas kaltem Wasser glatt rühren und mit dem Frischkäse verrühren, dann ebenfalls in den Mixtopf geben. Zitronensaft dazugeben. Etwa 2 Minuten/100°C/Stufe 1/Linkslauf kochen, bis die Kürbissoße bindet. Eventuell nochmal mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken.

Lasagne-Platten nur kurz in leicht gesalzenem Wasser vorkochen und kurz abtropfen lassen.

Nun eine Auflaufform (ca. 30 x 40 cm) einfetten und mit etwas Kürbissoße bestreichen, dann abwechselnd Lasagne-Platten und Kürbissoße in die Form einschichten und mit Kürbissoße abschließen. Mit geriebenem Käse bestreuen und im vorgeheizten Backofen bei 200°C Ober-/Unterhitze für etwa 35 Minuten überbacken.

Schinken-Sahne-Nudeln

Es ist Sonntag, die Sonne scheint herrlich bei herbstlich-kühlen Temperaturen, wir verbringen einen ruhigen Tag daheim, basteln witzige Tierchen aus gesammelten bunten Laubblättern und zum Mittagessen gibt es dieses leckere Nudelgericht. Zwar mutet die Zutatenliste sehr einfach an, doch geschmacklich ist das Gericht oberbombenlecker und ratzifatzi zubereitet. Wenn ihr verschiedene Nudelsorten verwendet, dann müsst ihr unbedingt darauf achten, dass sie in etwa gleich groß sind, sonst haben die verschiedenen Nudeln unterschiedliche Kochzeiten.

 

Zutaten (für 3 Personen)

  • 250 g gemischte Nudelreste (z.B. Fussili und Muscheln)
  • Salz
  • 80 g Schinken
  • 1 Schalotte
  • etwas Olivenöl
  • 1 große Tasse aufgefangenes Nudel-Kochwasser
  • 500 ml Schlagsahne
  • 1 gehäufter TL Speisestärke
  • schwarzer Pfeffer
  • 120 g geriebener Käse

 

Zubereitung

Nudeln in Salzwasser fast al dente kochen, 1 große Tasse Nudel-Kochwasser auffangen, dann die Nudeln abgießen und abtropfen lassen.

Schalotte fein hacken, Schinken klein schneiden und beides in einer Pfanne mit etwas erhitztem Olivenöl anbraten. Mit dem aufgefangenen Nudel-Kochwasser sowie der Schlagsahne ablöschen, aufkochen und bei mittlerer Hitze etwas einköcheln lassen. Speisestärke mit etwas kaltem Wasser glatt rühren, hinzufügen und die Schinken-Sahnesoße unter Rühren aufkochen, bis die Soße bindet. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Nudeln unterheben und das Ganze in eine Auflaufform (meine 20x20cm-Auflaufform hat gerade so ausgereicht) füllen. Gleichmäßig mit dem geriebenen Käse bestreuen. Im vorgeheizten Backofen bei 200°C Ober-/Unterhitze für etwa 20 Minuten überbacken, bis der Käse eine goldgelbe Färbung bekommt.

herbstliche Pilzpfanne mit Pute & Nudeln

Dass der Herbst nun allmählich Einzug hält, merken wir nicht nur am kühleren, windigeren Wetter, sondern vor allem auch daran, dass unser kleiner Zwerg gerade seit Langem mal wieder krank ist und heute mit einem Schnupfen daheim geblieben ist. Daher habe ich unseren kleinen Minimann heute mit viel Fürsorge und Streicheleinheiten verwöhnt. Und mit diesem leckeren Abendessen, für das ich extra Kindernudeln mit Fahrzeugmotiven ausgewählt habe, damit ihm das Essen noch mehr Freude bereitet. Wundern brauchte ich mich dann allerdings auch nicht, als unser kleines Kerlchen das Essen lieber mit den Fingern statt mit Besteck gegessen hat, schließlich muss man die Fahrzeuge ja in die Hand nehmen und auf dem Tisch so tun, als ob sie fahren oder fliegen könnten. Auf solche Benimm-Abweichungen habe ich heute ausnahmesweise mal nicht so genau geachtet. 🙂

 

Zutaten (für 4 Personen)

  • 1 Päckchen getrocknete Steinpilze (10 g)
  • 1/3 Packung Speckwürfel (ca. 30 g)
  • 1 Schalotte
  • Olivenöl
  • 250 g kleinere Nudeln
  • Salz
  • 2 Möhren
  • 500 g Putenbrustfilets
  • schwarzer Pfeffer
  • 2 Tassen aufgefangenes Nudel-Kochwasser
  • 100 ml Schlagsahne
  • 1 TL Speisestärke
  • 250 g braune Champignons
  • 3 Frühlingszwiebeln

 

Zubereitung

Getrocknete Steinpilze etwas kleiner schneiden und für 5 Stunden in Wasser einweichen; anschließend abgießen und fein hacken. Schalotte ebenfalls fein hacken. Möhren raspeln. Putenbrustfilets in kleine Stücke schneiden. Champignons in dünne Scheiben schneiden, Frühlingszwiebeln in dünne Ringe schneiden.

Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und das Putenbrustfleisch darin rundherum anbraten, salzen und pfeffern und anschließend aus der Pfanne nehmen. Nun Steinpilze, Speckwürfel, Schalotte und geraspelte Möhren ins Bratfett geben und anschwitzen.

Parallel die Nudeln gar kochen und dabei 2 Tassen Nudel-Kochwasser auffangen.

Die Steinpilze-Speckwürfel-Schalotten-Möhren-Mischung mit dem aufgefangenen Nudel-Kochwasser ablöschen, Schlagsahne hinzufügen und das Ganze etwas einköcheln lassen. Speisestärke mit etwas Wasser glatt rühren, hinzufügen und unter Rühren aufkochen, bis die Soße bindet. Champignons und Frühlingszwiebeln dazugeben und noch kurz mitköcheln lassen. Putenbrustfleisch wieder hinzufügen und das Ganze mit Salz und schwarzem Pfeffer abschmecken.

Mit den Nudeln servieren.

Nudeln mit DDR-Tomatensoße

Heute habe ich zwar ein eher ungesundes, dafür aber ein für mich mit vielen angenehmen Kindheitserinnerungen verknüpftes Gericht für euch. Jeder, der in der DDR geboren bzw. aufgewachsen ist, wird die „rote Soße“ kennen, die es damals in jeder Schulspeisung gegeben hat und die sogar heute noch als ein Klassiker aus DDR-Zeiten bekannt ist. Ich war zwar selbst erst vier Jahre alt, als Deutschland geeint wurde, doch selbst während meiner Schulzeit im Osten war diese Soße noch häufig vorzufinden und ich habe sie geliebt. Darum darf diese leckere Ossi-Soße natürlich nicht auf meinem Blog fehlen.

 

Zutaten (für 4 Personen)

  • 400 g Nudeln, z.B. Penne
  • Salz
  • etwas Pflanzencreme
  • 2 rote Zwiebeln
  • 300 g Wurstreste (z.B. Jagdwurst, Geflügel-Mortadella)
  • 1-2 EL Mehl
  • 600 ml Wasser
  • 1 Tasse (ca. 200 ml) Tomatenketchup (kein Gewürzketchup)
  • schwarzer Pfeffer
  • etwas Zucker

 

Zubereitung

Nudeln in reichlich gesalzenem Wasser al dente kochen, dann in einem Sieb abseihen und abtropfen lassen.

Gleichzeitig die Zwiebeln und die Wurstreste klein schneiden und in einer Pfanne mit etwas erhitzter Pflanzencreme etwa 10 Minuten lang unter regelmäßigem Wenden kross anbraten. Dann Mehl darüber stäuben und unter Rühren anschwitzen, anschließend mit Wasser und Tomatenketchup ablöschen und unter ständigem Rühren aufkochen, sodass keine Klümpchen entstehen und die Soße bindet. Mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken.

Fusilli mit Erbsensoße

Heute habe ich wieder ein schnelles Kindergericht für euch, nämlich diese leckeren vegetarischen Fusilli in cremiger Erbsensoße. Bei uns gibt es häufiger Erbsen, weil die besonders unser kleiner Sohn sehr gerne isst; daher kam ich auf die Idee, eine einfache Erbsensoße zuzubereiten. Bei den dafür verwendeten Fusilli handelt es sich hier eigentlich um Rote-Linsen-Fusilli, die im ungekochten Zustand eine rote Farbe aufweisen, doch wie ihr auf meinem Foto erkennen könnt, ist nach dem Kochvorgang leider nichts mehr von der schönen roten Farbe übrig. Nun ja, das tut dem Geschmack selbstverständlich keinen Abbruch, wäre aber wohl schick für’s Auge gewesen. Wer mag, kann die Nudeln noch mit etwas geriebenem Käse bestreuen.

 

Zutaten (für 3 Personen)

  • 250 g Fusilli (z.B. Rote-Linsen-Fusilli)
  • Salz
  • 250 g Erbsen
  • 100 ml Kochsahne
  • etwas schwarzer Pfeffer
  • etwas Zucker

 

Zubereitung

Fusilli in Salzwasser gar kochen, dann abseihen und dabei 1/2 Tasse (ca. 100 ml) vom Nudelkochwasser auffangen. Erbsen in einem separaten Topf mit etwas Wasser gar kochen, dann abseihen. 1 Kelle voll Erbsen abnehmen und beiseite stellen, die restlichen Erbsen zusammen mit der Kochsahne und dem zuvor aufgefangenen Nudelkochwasser zurück in den Kochtopf geben, fein pürieren und aufkochen. Mit Salz sowie etwas Pfeffer und Zucker abschmecken. Die Erbsensoße mit den Fusilli vermischen und die zuvor beiseite gestellten (ganzen) Erbsen unterheben.

Spaghetti-Frittata „Caprese“

Spaghetti-Frittata

Zur Zeit hat es meinen Mann und mich krankheitsmäßig ganz schön erwischt. Wir haben Schnupfen, Kopf- und Halsweh und fühlen uns abgeschlagen. Immerhin ist unser kleiner Sohnemann fit und das ist erstmal die Hauptsache. Aus diesem Grund war es mir zum heutigen Abendessen ein besonderes Anliegen, viel Gemüse aufzutischen und so bin ich auf meiner Suche nach einem gemüse-lastigen Rezept bei Was du nicht kennst fündig geworden und habe diese tolle Spaghetti-Gemüse-Frittata entdeckt. Sie ist sehr einfach in der Zubereitung und hat uns hervorragend geschmeckt. Wer keine ofenfeste Pfanne besitzt, kann die Frittata auch normal in der Pfanne auf dem Herd zubereiten, muss dann allerdings die Frittata einmal wenden, um sie von beiden Seiten backen zu können.

 

Zutaten (für 4 Personen)

  • 250 g Spaghetti
  • Salz
  • Olivenöl
  • 5 Möhren
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 1 Stange Lauch
  • 1 Tasse aufgefangenes Nudel-Kochwasser
  • 150 ml Milch
  • 4 große Eier
  • schwarzer Pfeffer
  • 3 Handvoll Mini-Tomaten
  • 2 Kugeln Mozzarella (2 x 125 g)
  • ein paar Stängel Petersilie, gehackt

 

Zubereitung 

Spaghetti in reichlich Salzwasser nicht ganz gar kochen, dann in einem Sieb abseihen und dabei 1 Tasse Nudel-Kochwasser auffangen; anschließend etwas Olivenöl unter die Nudeln mischen.

Möhren raspeln, Frühlingszwiebeln und Lauch in Ringe Schneiden. Olivenöl in einer großen, ofenfesten Pfanne erhitzen, dann Möhren, Frühlingszwiebeln und Lauch hinzufügen und anbraten, bis das Gemüse fast gar ist, aber noch etwas Biss hat. Nun das zuvor aufgefangene Nudel-Kochwasser angießen und die Kochplatte ausschalten. Milch mit Eiern verquirlen, mit Salz und Pfeffer kräftig abschmecken und zum Gemüse gießen. Die Spaghetti hinzufügen und alles gut durchmischen. Zum Schluss den Mozzarella in dünne Scheiben schneiden und die Mini-Tomaten halbieren, dann beides gleichmäßig in der Gemüse-Spaghetti-Mischung verteilen. Etwas Salz über den Mozzarella streuen und die Pfanne bei 200°C Ober-/Unterhitze in den Backofen stellen und für etwa 15 Minuten überbacken, bis der Mozzarella zerläuft. Dann die Pfanne aus dem Ofen holen (Vorsicht! Nicht verbrennen! Auch der Griff der Pfanne ist heiß!) und die Frittata vor dem Servieren mit gehackter Petersilie bestreuen.

Penne mit Avocado-Basilikum-Pesto & Räucherlachs

Penne mit Avocado-Basilikum-Pesto & Räucherlachs

Wer meinen Blog schon länger verfolgt, weiß mittlerweile, dass ich ein großer Avocado-Fan bin. Daher findet ihr bei mir auch zahlreiche Rezepte, in denen Avocados verarbeitet werden (z.B. in Salat, als Brotaufstrich oder für ein Avocado-Frosting). Weil Avocados so geschmacksneutral schmecken, sind sie sehr variabel einsetzbar und lassen sich mithilfe verschiedenster Gewürze herrlich verfeinern. Und weil Avocados zudem eine sehr cremige Konsistenz haben, eignen sie sich auch hervorragend als Grundlage für Pesto. So entstand die Idee zu diesem Gericht, das uns richtig lecker geschmeckt hat und das aufgrund seiner überschaubaren Arbeitsschritte auch sehr alltagstauglich ist.

 

Zutaten (für 3-4 Personen)

  • 350 g Penne
  • Salz
  • 4 kleine reife Avocados
  • 1/2 Zitrone, davon den Saft
  • 2 Hände voll Basilikum
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • 3 EL geriebener Parmesan + noch etwas mehr zum Servieren
  • 3 EL Wasser
  • 3 EL Olivenöl
  • schwarzer Pfeffer
  • 30 g Pinienkerne
  • 150 g Räucherlachs

 

Zubereitung (z.T. mit Thermomix TM 21)

Penne in reichlich gesalzenem Wasser al dente kochen, dann abseihen und abtropfen lassen.

Für das Avocado-Basilikum-Pesto zunächst die Avocados aufschneiden, den Kern jeweils entfernen und das Avocado-Fruchtfleisch mit einem Löffel aus der Schale kratzen. Dann das Avocado-Fruchtfleisch zusammen mit dem Zitronensaft, den Basilikumblättern, Knoblauch, 3 EL Parmesan, Wasser und Olivenöl in den Mixtopf des Thermomixes geben und solange pürieren, bis das Pesto eine glatte, geschmeidige Konsistenz hat. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Pinienkerne in einer kleinen Pfanne ohne Zugabe von Fett anrösten und anschließend sofort aus der Pfanne nehmen, damit die Pinienkerne nicht zu dunkel werden.

Nun die Penne mit dem Pesto vermischen. Den Räucherlachs klein schneiden und untermischen. Mit den angerösteten Pinienkernen und nach Wunsch auch noch mit etwas geriebenem Parmesan servieren.

Kartoffelgratin mit Erbsen & Möhren und Spaghetti-Würstchen mit Ketchup

Kartoffelgratin mit Erbsen & Möhren und Spaghetti-Würstchen mit Ketchup

Vor wenigen Tagen sind wir aus dem Urlaub zurückgekehrt. Zwei Wochen lang haben wir auf einem Bauernhof in Bayern verbracht, haben dort in einem kleinen, gemütlichen Holzhäuschen gewohnt und eine ganze Menge erlebt. Doch nun sind wir wieder daheim. Nicht nur der Urlaub, sondern auch der Sommer hat sich nun endgültig von uns verabschiedet und es ist wieder Alltag eingekehrt. Und während es heute draußen ziemlich stürmte und der Regen tobte, habe ich mich gemütlich in unsere Küche zurückgezogen und dieses lustige Kinderessen für unser Abendessen zubereitet, das ich nach intensiver Suche auf Pinterest entdecken konnte. Dabei stammt das Rezept für das Kartoffelgratin ganz konkret von den Küchengöttern und die Würstchen-Spaghetti kommen von den Fresh Dads. Da unser kleiner Racker noch etwas Schwierigkeiten hat, Spaghetti auf die Gabel zu bekommen, waren die Spaghetti-Würstchen eine super Alternative für ihn und in Kombination mit Ketchup (ich verwende den Tiger Kinder Ketchup von der Marke Rapunzel) schmecken sie total lecker. Ein echter Hingucker auf dem Teller!

 

Zutaten (für 4 Personen)

  • 750 g Kartoffeln
  • Salz
  • 3 Möhren
  • 4 Hände voll TK-Erbsen
  • 2 Eier
  • 100 ml Milch
  • 100 ml Kochsahne
  • schwarzer Pfeffer
  • frisch geriebene Muskatnuss
  • 150 g geriebener Käse
  • 6 Geflügelwürste
  • ca. 36 trockene Spaghetti-Nudeln
  • Kinder-Ketchup

 

Zubereitung

Für das Kartoffelgratin die Kartoffeln schälen, in Scheiben schneiden und diese in einem Topf mit reichlich Salzwasser fast gar kochen. Ein paar Minuten vor Ende der Garzeit die Möhren mit dazu geben und mitkochen lassen. Dann alles in einem Sieb abseihen und gut abtropfen lassen.

Die Eier trennen. Eiweiß steif schlagen. Eigelbe mit Milch und Sahne verrühren und mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken. Vom geriebenen Käse 2 Hände voll beiseite tun, den Rest unter die Milch-Sahne-Mischung rühren. Kartoffeln und Möhren mit den Erbsen und dem Milch-Sahne-Käse-Gemisch vermischen und das steif geschlagene Eiweiß unterheben. Nochmal mit Salz und Pfeffer abschmecken, dann alles in eine gefettete Auflaufform (ca. 30 x 40 cm) füllen und im vorgeheizten Backofen bei 220°C Ober-/Unterhitze für etwa 25 Minuten überbacken, bis die Käsekruste eine bräunliche Färbung bekommt.

Für die Spaghetti-Würstchen zunächst von den Würstchen jeweils die Enden abtrennen, dann jedes Würstchen in 4 gleichgroße Stücke schneiden (sodass also insgesamt 24 Stücke herauskommen). Dann in jedes dieser Würstchenstücke jeweils 6 trockene Spaghetti-Nudeln einstechen, am besten so, dass die Würstchen mittig bei den Spaghetti sitzen. Dann in kochendes Wasser geben und bei mittlerer Hitze solange kochen, bis die Spaghetti al dente sind. Die Würstchen-Spaghetti vorsichtig abseihen.

Nun das Kartoffelgratin mit den Würstchen-Spaghetti und nach Wunsch mit Ketchup servieren.

Spaghetti-Würstchen

Nudelauflauf „Caprese“

Nudelauflauf Caprese

Ich bin ein großer Caprese-Fan und esse diesen italienischen Vorspeisenklassiker aus rohen Tomaten und Mozzarella unheimlich gern. Ähnlich wie schon bei meinem Ravioli-Auflauf „Caprese“ mit Spinat, hatte ich gestern Abend mal wieder Lust, ein warmes Abendessen im Caprese-Stil zuzubereiten und so kam ich auf die Idee, Penne mit einer selbstgekochten mediterranen Tomatensoße zu kombinieren und das Ganze im Ofen mit Büffelmozzarella zu überbacken. Ein wirklich leckerer Auflauf, der ohne Fleisch auskommt. Wer mag, serviert dazu noch etwas selbstgemachtes Basilikumpesto.

 

Zutaten (für 3 Personen)

  • 300 g Penne
  • Salz
  • Olivenöl
  • 1 Schalotte
  • 1 Knoblauchzehe
  • 400 g gehackte Tomaten (Tetrapak)
  • 200 g Schlagsahne
  • ein paar Zweige Thymian
  • ein paar Zweige Rosmarin
  • 2 Hände voll Cherry-Rispentomaten
  • ein paar Stängel Basilikum
  • schwarzer Pfeffer
  • Zucker
  • 200 g Büffelmozzarella

 

Zubereitung

Penne in reichlich gesalzenem Wasser al dente kochen, dann in einem Sieb abseihen und gut abtropfen lassen.

Gleichzeitig Schalotten und Knoblauch hacken. Tomaten klein schneiden. Basilikum hacken. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, dann Schalotte und Knoblauch darin anbraten. Mit gehackten Tomaten und Schlagsahne ablöschen, die Thymian- und Rosmarinzweige hinzufügen, das Ganze aufkochen und bei niedriger bis mittlerer Hitze einköcheln lassen. Dann die Kräuterzweige entfernen, die Tomaten und den gehackten Basilikum hinzufügen und die Tomatensoße mit Salz, schwarzem Pfeffer und Zucker abschmecken.

Nun eine große Auflaufform (28 x 38 cm) einfetten, die Penne und die Tomatensoße hineingeben und alles gut durchmischen. Den Büffelmozzarella in dünne Scheiben schneiden und gleichmäßig darüber verteilen. Im vorgeheizten Backofen bei 200°C Ober-/Unterhitze für etwa 15 Minuten überbacken.

Tzatziki-Nudelsalat

Tzatziki-Nudelsalat 2

Endlich klettern die Temperaturen wieder nach oben, die letzten Tage pendelten sie hier unten in Süddeutschland zwischen frühlingshaften 16 und 20 Grad Celsius, sodass man nun auch endlich wieder Lust hat, sich draußen aufzuhalten, die Sonne zu genießen, längere Spaziergänge am See oder im Grünen zu machen oder den Grill anzuschmeißen. Tatsächlich haben wir in der letzten Woche ein paar Male gegrillt, mein Freund wartete schon die ganze Zeit ganz ungeduldig darauf und auch unser kleiner Sohnemann kann sich inzwischen tierisch dafür begeistern, mit Papa am Grill zu stehen und Steaks und Würstchen zu wenden. Und was macht Mama dann? Zum Beispiel diesen leckeren Ratzfatz-Salat, für den ich das Tzatziki selber angerührt habe und der wunderbar als Grillbeilage daherkommt. Dieser Nudelsalat schmeckt einfach herrlich frisch und unglaublich lecker und würzig und dabei ist er ganz unkompliziert in der Zubereitung. Den wird es hier bestimmt bald wieder geben, dann vielleicht mal mit zerkrümeltem Feta oder klein geschnittenen Artischockenherzen. Mhm!

 

Zutaten (für ca. 6-8 Personen)

  • 400 g Fussili-Nudeln
  • 1 Salatgurke
  • 1 Becher Magerquark (250 g)
  • 1 Becher Crème Frâiche (150 g)
  • 1 Schuss Milch
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 1 kleine Knoblauchzehe (alternativ etwas getrocknetes Knoblauchpulver)
  • 150 g Erbsen (TK)
  • 250 g bunte Mini-Tomaten
  • 150 g Mais (Dose)
  • 200 g Lyoner-Wurst, in dünne Streifen geschnitten
  • 1 Bund krause Petersilie

 

Zubereitung

Fussili nach Packungsanleitung al dente kochen, dann in einem Sieb abseihen, gut abtropfen lassen und in eine große Salatschüssel füllen.

Für das Tzatziki zunächst die Gurke der Länge nach halbieren, mit einem Teelöffel jeweils die Kerne herauskratzen und dann das Gurkenfleisch klein raspeln. Magerquark mit Crème Frâiche, Milch und den Gurkenraspeln sorgfältig verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und die Knoblauchzehe dazupressen (bzw. alternativ mit etwas Knoblauchpulver abschmecken).

Die Erbsen in einem kleinen Topf mit leicht gesalzenem Wasser gar kochen, dann abseihen, abtropfen lassen und zu den Nudeln geben. Die Mini-Tomaten klein schneiden und zusammen mit dem Mais und der Lyoner-Wurst ebenfalls zu den Nudeln geben. Die Petersilie hacken und ebenfalls untermischen. Nun das Tzatziki dazugeben, alles sorgfältig durchmischen und eventuell nochmal mit Salz und Pfeffer abschmecken. Wer Zeit hat, lässt den Nudelsalat noch etwas im Kühlschrank durchziehen.