Spinatnudeln mit Käse

Spinatnudeln sind das ideale Gericht, um die Haushaltskasse zu schonen, denn man braucht dafür nur eine Handvoll Zutaten und rechnet man die Kosten für die einzelnen Zutaten zusammen, so kommt man bei unter 2 Euro pro Person raus. Toll ist auch, dass man TK-Rahmspinat und Nudeln super auf Vorrat kaufen kann, da es ja nicht verdirbt und wenn man es spontan braucht, hat man es da. Gefunden bei eatwithsarah_ auf Instagram.

Zutaten (für 4 Personen)

  • 500 g Nudeln (Sorte nach Wahl; hier: Penne)
  • 1 Packung TK-Rahmspinat (450 g)
  • 100 g Schlagsahne
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • etwas geriebener Käse

Zubereitung

Nudeln in Salzwasser al dente kochen, dann abseihen.

Spinat in einem Topf auftauen, dann Schlagsahne angießen und auf niedriger Stufe für ein paar Minuten köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Nudeln mit dem Spinat vermischen und mit Käse bestreut servieren.

Kürbis-Lasagne

Passend zur Jahreszeit haben unser großer Sohn und ich vor wenigen Tagen diese leckere Kürbis-Lasagne gekocht. Sie ist in der Zubereitung einfach und schmeckt unheimlich gut.

Zutaten (für 3-4 Personen)

  • Olivenöl
  • 1/2 Hokkaido-Kürbis
  • 2 Handvoll Cherryrispentomaten
  • 1 Dose (400 g) gehackte Tomaten
  • 200 ml Schlagsahne
  • 200 ml Gemüsebrühe
  • 1-2 EL Speisestärke
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 9 Lasagneplatten (ohne Vorkochen)
  • 150 g geriebenen Käse

Zubereitung

Hokkaido-Kürbis in kleine Würfel schneiden. Tomaten kreuzweise einritzen, in einen Topf legen, mit aufgekochtem Wasser übergießen, einige Minuten stehen lassen, dann häuten und klein schneiden.

Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, dann Kürbis und gehäutete Tomaten dazugeben und anschwitzen. Mit gehackten Dosentomaten, Schlagsahne und Gemüsebrühe ablöschen, aufkochen und einkochen lassen. Speisestärke mit etwas kaltem Wasser glatt rühren, hinzufügen und kurz weiterkochen, bis die Soße bindet. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Eine Auflaufform (ca. 30 x 40 cm) einfetten, dann abwechselnd Soße und Lasagneplatten übereinander schichten, beginnend und endend mit einer Lage Soße. Zum Schluss noch geriebenen Käse darüber streuen. Im vorgeheizten Backofen bei 200°C Ober-/Unterhitze etwa 25 Minuten überbacken, bis der Käse zerläuft.

Maccheroni-Auflauf mit Gemüsesoße

Viele Mütter und Väter kennen das Phänomen: Man möchte, dass der Nachwuchs Gemüse isst, doch dieser verschmäht es konsequent. Wenn sich hier bei uns aktuell sichtbar Gemüse auf dem Teller unseres dreijährigen Sohnes befindet, dann bekomme ich häufiger die Antwort „Das ist ein doofes Essen.“ dicht gefolgt von einem Miesepeter-Gesicht, das auf die Ellenbogen gestützt wird und der Frage „Darf ich aufstehen?“. Also was macht Mama? Sie sorgt einfach dafür, dass das Gemüse unsichtbar wird, so wie bei dieser tollen Gemüsesoße, für die ich das Gemüse einfach püriert und in der Tomatensoße verschwinden lassen habe. Ich kann euch sagen: Es funktioniert. 🙂

 

Zutaten (für 5 Personen)

  • 500 g Maccheroni
  • Salz
  • Olivenöl
  • 2 Handvoll Brokkoliröschen
  • 3 Möhren
  • 2 Dosen gehackte Tomaten (2 x 500 g)
  • 200 ml Schlagsahne
  • 1 Tasse aufgefangenes Nudel-Kochwasser
  • 2 Gemüsebrühe-Würfel
  • 1-2 EL Speisestärke
  • schwarzer Pfeffer
  • 150 g geriebener Käse

 

Zubereitung

Maccheroni in Salzwasser fast al dente kochen, dann in einem Sieb abgießen (dabei unbedingt 1 Tasse Nudel-Kochwasser auffangen!) und mit etwas Olivenöl durchmischen.

Brokkoli und Möhren klein schneiden, dann Olivenöl in einem Topf erhitzen, Brokkoli und Möhren hineingeben und anbraten. Mit gehackten Tomaten, Schlagsahne und Nudel-Kochwasser ablöschen, Gemüsebrühe-Würfel hinzufügen und das Ganze aufkochen und einige Zeit köcheln lassen, bis das Gemüse gar ist. Nun sorgfältig pürieren. Speisestärke in etwas kaltem Wasser glatt rühren, hinzufügen und die Gemüsesoße unter Rühren nochmal kurz aufkochen lassen, bis sie bindet. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Maccheroni und Gemüsesoße in einem großen Topf vermischen und das Ganze in eine große, gefettete Auflaufform (ca. 30 x 40 cm) füllen. Mit geriebenem Käse bestreuen und im vorgeheizten Backofen bei 220°C Ober-/Unterhitze für etwa 15 Minuten überbacken.

Soja-Bolognese mit Oliven

In unserem Vorratsschrank habe ich vor wenigen Tagen noch eine Packung Soja-Schnetzel gefunden, die ich mir mal vor einiger Zeit im Laden mitgenommen hatte und die sich nun dem Verfallsdatum näherte. Daher habe ich sie gestern nun endlich verarbeitet und herausgekommen ist dieses köstliche Bolognesegericht. Was mir daran besonders gefällt, ist, dass sich die Soja-Schnetzel sehr stark mit der Soße vollsaugen, sodass sie sehr saftig schmecken und nicht so trocken, wie ich das von Fleisch kenne. Würde ich mich entscheiden müssen zwischen einer Bolognesesoße aus Fleisch und einer auf Sojabasis, so würde ich mich persönlich immer wieder für diese vegetarische Soja-Variante entscheiden, da sie mir wirklich deutlich besser schmeckt.

 

Zutaten (für 4 Personen)

  • 400 g Fussili
  • Salz
  • etwas Olivenöl
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 EL Tomatenmark
  • 150 g grobe Soja-Schnetzel
  • 500 g passierte Tomaten
  • 300 ml Gemüsebrühe
  • 100 ml Schlagsahne
  • 1 TL Kräuter der Provence
  • einige Kellen aufgefangenes Nudel-Kochwasser
  • schwarzer Pfeffer
  • 3 Handvoll grüne, entsteinte Oliven

 

Zubereitung 

Fussili in Salzwasser al dente kochen.

Gleichzeitig die Bolognese zubereiten: Zwiebel und Knoblauch fein hacken, Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und Zwiebel und Knoblauch darin anbraten. Tomatenmark hinzufügen und kurz mitbraten. Soja-Schnetzel hinzugeben und unter Rühren ebenfalls kurz mitbraten. Mit passierten Tomaten, Gemüsebrühe und Schlagsahne ablöschen, Kräuter der Provence hinzufügen, das Ganze aufkochen und anschließend bei niedriger bis mittlerer Hitze etwas einköcheln lassen; dabei immer mal wieder eine Kelle Nudel-Kochwasser hinzufügen, da die Soja-Schnetzel viel Flüssigkeit aufsaugen und das Ganze sonst schnell trocken werden würde. Oliven halbieren und hinzufügen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Fussili mit der Soja-Bolognesesoße servieren.

cremiges toskanisches Knoblauch-Hähnchen mit Linguine

Für dieses köstliche italienische Nudelgericht habe ich mich mal wieder von Pinterest inspirieren lassen. Anders als im Originalrezept vorgeschlagen habe ich allerdings statt getrockneten Tomaten frische verwendet und ich habe noch Frühlingszwiebeln hinzugefügt. Die Soße schmeckt herrlich cremig und knoblauchig-würzig. Auch mein Mann war total begeistert von dieser Kombination, sodass es dieses Gericht ganz bestimmt nicht zum letzten Mal bei uns gegeben hat.

 

Zutaten (für 4 Personen)

  • etwas Olivenöl
  • 500 g Hähnchenbrustfilets
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 1 kleine Zwiebel
  • 3 Knoblauchzehen
  • 3 Handvoll Mini-Tomaten
  • 250 g Spinat (TK)
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 400 ml Hühnerbrühe
  • 300 ml Schlagsahne
  • 2 EL Speisestärke
  • 1 Handvoll geriebener Parmesan
  • ggf. etwas Knoblauchpulver
  • 300 g Linguine

 

Zubereitung

Hähnchenbrustfilets in mundgerechte Stücke schneiden. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, Hähnchenfleisch hinzugeben, rundherum anbraten, dabei mit Salz und Pfeffer würzen, dann aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen.

Zwiebel und Knoblauch fein hacken. Mini-Tomaten und Frühlingszwiebeln in dünne Scheiben schneiden. Zwiebel, Knoblauch, Mini-Tomaten, Spinat und Frühlingszwiebeln ins Bratfett geben und unter gelegentlichem Rühren anbraten, dann mit Hühnerbrühe und Schlagsahne ablöschen, aufkochen und anschließend bei niedriger bis mittlerer Hitze einköcheln lassen. Speisestärke mit etwas kaltem Wasser glatt rühren, hinzugeben und alles unter Rühren aufkochen, bis die Soße bindet. Parmesan einrühren und mit Salz, Pfeffer und nach Wunsch mit Knoblauchpulver abschmecken. Zum Schluss das Hähnchenfleisch wieder dazugeben.

Gleichzeitig Linguine al dente kochen.

Linguine zusammen mit der Soße und dem Fleisch anrichten.

Kürbis-Lasagne

Heute habe ich wieder ein tolles fleischloses Gericht für euch und zwar diese leckere Lasagne mit Kürbissoße, die ich in der Thermomix Rezeptwelt entdeckt habe. Wer mag, kann die Lasagne noch verfeinern, zum Beispiel mit Erbsen oder gehackten Cashewkernen zwischen den einzelnen Schichten.

 

Zutaten (für 4-5 Personen)

  • 1 Zwiebel, in grobe Stücke geschnitten
  • 300 g Kürbisfleisch (Hokkaido), in grobe Stücke geschnitten
  • 1 EL Olivenöl
  • 400 g passierte Tomaten
  • 1-2 TL Salz
  • 1/2 TL schwarzer Pfeffer
  • 2 TL Gemüsebrühe-Pulver
  • 1 Prise Zucker
  • 1-2 EL Speisestärke
  • 200 g Frischkäse Natur
  • 1 Spritzer Zitronensaft
  • ca. 12 Lasagneplatten
  • 100 g geriebener Käse

 

Zubereitung (z.T. mit Thermomix TM 31)

Zwiebel und Kürbisfleisch in den Mixtopf geben und einige Sekunden auf Stufe 6 zerhäckseln. Olivenöl hinzufügen und 2,5 Minuten/Varoma/Stufe 1/Linkslauf dünsten. Passierte Tomaten, Salz, Pfeffer, Gemüsebrühe-Pulver und Zucker dazugeben und 4 Minuten/100°C/Stufe 1/Linkslauf aufkochen. Speisestärke mit etwas kaltem Wasser glatt rühren und mit dem Frischkäse verrühren, dann ebenfalls in den Mixtopf geben. Zitronensaft dazugeben. Etwa 2 Minuten/100°C/Stufe 1/Linkslauf kochen, bis die Kürbissoße bindet. Eventuell nochmal mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken.

Lasagne-Platten nur kurz in leicht gesalzenem Wasser vorkochen und kurz abtropfen lassen.

Nun eine Auflaufform (ca. 30 x 40 cm) einfetten und mit etwas Kürbissoße bestreichen, dann abwechselnd Lasagne-Platten und Kürbissoße in die Form einschichten und mit Kürbissoße abschließen. Mit geriebenem Käse bestreuen und im vorgeheizten Backofen bei 200°C Ober-/Unterhitze für etwa 35 Minuten überbacken.

Schinken-Sahne-Nudeln

Es ist Sonntag, die Sonne scheint herrlich bei herbstlich-kühlen Temperaturen, wir verbringen einen ruhigen Tag daheim, basteln witzige Tierchen aus gesammelten bunten Laubblättern und zum Mittagessen gibt es dieses leckere Nudelgericht. Zwar mutet die Zutatenliste sehr einfach an, doch geschmacklich ist das Gericht oberbombenlecker und ratzifatzi zubereitet. Wenn ihr verschiedene Nudelsorten verwendet, dann müsst ihr unbedingt darauf achten, dass sie in etwa gleich groß sind, sonst haben die verschiedenen Nudeln unterschiedliche Kochzeiten.

 

Zutaten (für 3 Personen)

  • 250 g gemischte Nudelreste (z.B. Fussili und Muscheln)
  • Salz
  • 80 g Schinken
  • 1 Schalotte
  • etwas Olivenöl
  • 1 große Tasse aufgefangenes Nudel-Kochwasser
  • 500 ml Schlagsahne
  • 1 gehäufter TL Speisestärke
  • schwarzer Pfeffer
  • 120 g geriebener Käse

 

Zubereitung

Nudeln in Salzwasser fast al dente kochen, 1 große Tasse Nudel-Kochwasser auffangen, dann die Nudeln abgießen und abtropfen lassen.

Schalotte fein hacken, Schinken klein schneiden und beides in einer Pfanne mit etwas erhitztem Olivenöl anbraten. Mit dem aufgefangenen Nudel-Kochwasser sowie der Schlagsahne ablöschen, aufkochen und bei mittlerer Hitze etwas einköcheln lassen. Speisestärke mit etwas kaltem Wasser glatt rühren, hinzufügen und die Schinken-Sahnesoße unter Rühren aufkochen, bis die Soße bindet. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Nudeln unterheben und das Ganze in eine Auflaufform (meine 20x20cm-Auflaufform hat gerade so ausgereicht) füllen. Gleichmäßig mit dem geriebenen Käse bestreuen. Im vorgeheizten Backofen bei 200°C Ober-/Unterhitze für etwa 20 Minuten überbacken, bis der Käse eine goldgelbe Färbung bekommt.

herbstliche Pilzpfanne mit Pute & Nudeln

Dass der Herbst nun allmählich Einzug hält, merken wir nicht nur am kühleren, windigeren Wetter, sondern vor allem auch daran, dass unser kleiner Zwerg gerade seit Langem mal wieder krank ist und heute mit einem Schnupfen daheim geblieben ist. Daher habe ich unseren kleinen Minimann heute mit viel Fürsorge und Streicheleinheiten verwöhnt. Und mit diesem leckeren Abendessen, für das ich extra Kindernudeln mit Fahrzeugmotiven ausgewählt habe, damit ihm das Essen noch mehr Freude bereitet. Wundern brauchte ich mich dann allerdings auch nicht, als unser kleines Kerlchen das Essen lieber mit den Fingern statt mit Besteck gegessen hat, schließlich muss man die Fahrzeuge ja in die Hand nehmen und auf dem Tisch so tun, als ob sie fahren oder fliegen könnten. Auf solche Benimm-Abweichungen habe ich heute ausnahmesweise mal nicht so genau geachtet. 🙂

 

Zutaten (für 4 Personen)

  • 1 Päckchen getrocknete Steinpilze (10 g)
  • 1/3 Packung Speckwürfel (ca. 30 g)
  • 1 Schalotte
  • Olivenöl
  • 250 g kleinere Nudeln
  • Salz
  • 2 Möhren
  • 500 g Putenbrustfilets
  • schwarzer Pfeffer
  • 2 Tassen aufgefangenes Nudel-Kochwasser
  • 100 ml Schlagsahne
  • 1 TL Speisestärke
  • 250 g braune Champignons
  • 3 Frühlingszwiebeln

 

Zubereitung

Getrocknete Steinpilze etwas kleiner schneiden und für 5 Stunden in Wasser einweichen; anschließend abgießen und fein hacken. Schalotte ebenfalls fein hacken. Möhren raspeln. Putenbrustfilets in kleine Stücke schneiden. Champignons in dünne Scheiben schneiden, Frühlingszwiebeln in dünne Ringe schneiden.

Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und das Putenbrustfleisch darin rundherum anbraten, salzen und pfeffern und anschließend aus der Pfanne nehmen. Nun Steinpilze, Speckwürfel, Schalotte und geraspelte Möhren ins Bratfett geben und anschwitzen.

Parallel die Nudeln gar kochen und dabei 2 Tassen Nudel-Kochwasser auffangen.

Die Steinpilze-Speckwürfel-Schalotten-Möhren-Mischung mit dem aufgefangenen Nudel-Kochwasser ablöschen, Schlagsahne hinzufügen und das Ganze etwas einköcheln lassen. Speisestärke mit etwas Wasser glatt rühren, hinzufügen und unter Rühren aufkochen, bis die Soße bindet. Champignons und Frühlingszwiebeln dazugeben und noch kurz mitköcheln lassen. Putenbrustfleisch wieder hinzufügen und das Ganze mit Salz und schwarzem Pfeffer abschmecken.

Mit den Nudeln servieren.

Nudeln mit DDR-Tomatensoße

Heute habe ich zwar ein eher ungesundes, dafür aber ein für mich mit vielen angenehmen Kindheitserinnerungen verknüpftes Gericht für euch. Jeder, der in der DDR geboren bzw. aufgewachsen ist, wird die „rote Soße“ kennen, die es damals in jeder Schulspeisung gegeben hat und die sogar heute noch als ein Klassiker aus DDR-Zeiten bekannt ist. Ich war zwar selbst erst vier Jahre alt, als Deutschland geeint wurde, doch selbst während meiner Schulzeit im Osten war diese Soße noch häufig vorzufinden und ich habe sie geliebt. Darum darf diese leckere Ossi-Soße natürlich nicht auf meinem Blog fehlen.

 

Zutaten (für 4 Personen)

  • 400 g Nudeln, z.B. Penne
  • Salz
  • etwas Pflanzencreme
  • 2 rote Zwiebeln
  • 300 g Wurstreste (z.B. Jagdwurst, Geflügel-Mortadella)
  • 1-2 EL Mehl
  • 600 ml Wasser
  • 1 Tasse (ca. 200 ml) Tomatenketchup (kein Gewürzketchup)
  • schwarzer Pfeffer
  • etwas Zucker

 

Zubereitung

Nudeln in reichlich gesalzenem Wasser al dente kochen, dann in einem Sieb abseihen und abtropfen lassen.

Gleichzeitig die Zwiebeln und die Wurstreste klein schneiden und in einer Pfanne mit etwas erhitzter Pflanzencreme etwa 10 Minuten lang unter regelmäßigem Wenden kross anbraten. Dann Mehl darüber stäuben und unter Rühren anschwitzen, anschließend mit Wasser und Tomatenketchup ablöschen und unter ständigem Rühren aufkochen, sodass keine Klümpchen entstehen und die Soße bindet. Mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken.

Fusilli mit Erbsensoße

Heute habe ich wieder ein schnelles Kindergericht für euch, nämlich diese leckeren vegetarischen Fusilli in cremiger Erbsensoße. Bei uns gibt es häufiger Erbsen, weil die besonders unser kleiner Sohn sehr gerne isst; daher kam ich auf die Idee, eine einfache Erbsensoße zuzubereiten. Bei den dafür verwendeten Fusilli handelt es sich hier eigentlich um Rote-Linsen-Fusilli, die im ungekochten Zustand eine rote Farbe aufweisen, doch wie ihr auf meinem Foto erkennen könnt, ist nach dem Kochvorgang leider nichts mehr von der schönen roten Farbe übrig. Nun ja, das tut dem Geschmack selbstverständlich keinen Abbruch, wäre aber wohl schick für’s Auge gewesen. Wer mag, kann die Nudeln noch mit etwas geriebenem Käse bestreuen.

 

Zutaten (für 3 Personen)

  • 250 g Fusilli (z.B. Rote-Linsen-Fusilli)
  • Salz
  • 250 g Erbsen
  • 100 ml Kochsahne
  • etwas schwarzer Pfeffer
  • etwas Zucker

 

Zubereitung

Fusilli in Salzwasser gar kochen, dann abseihen und dabei 1/2 Tasse (ca. 100 ml) vom Nudelkochwasser auffangen. Erbsen in einem separaten Topf mit etwas Wasser gar kochen, dann abseihen. 1 Kelle voll Erbsen abnehmen und beiseite stellen, die restlichen Erbsen zusammen mit der Kochsahne und dem zuvor aufgefangenen Nudelkochwasser zurück in den Kochtopf geben, fein pürieren und aufkochen. Mit Salz sowie etwas Pfeffer und Zucker abschmecken. Die Erbsensoße mit den Fusilli vermischen und die zuvor beiseite gestellten (ganzen) Erbsen unterheben.