Kürbis-Lasagne

Passend zur Jahreszeit haben unser großer Sohn und ich vor wenigen Tagen diese leckere Kürbis-Lasagne gekocht. Sie ist in der Zubereitung einfach und schmeckt unheimlich gut.

Zutaten (für 3-4 Personen)

  • Olivenöl
  • 1/2 Hokkaido-Kürbis
  • 2 Handvoll Cherryrispentomaten
  • 1 Dose (400 g) gehackte Tomaten
  • 200 ml Schlagsahne
  • 200 ml Gemüsebrühe
  • 1-2 EL Speisestärke
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 9 Lasagneplatten (ohne Vorkochen)
  • 150 g geriebenen Käse

Zubereitung

Hokkaido-Kürbis in kleine Würfel schneiden. Tomaten kreuzweise einritzen, in einen Topf legen, mit aufgekochtem Wasser übergießen, einige Minuten stehen lassen, dann häuten und klein schneiden.

Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, dann Kürbis und gehäutete Tomaten dazugeben und anschwitzen. Mit gehackten Dosentomaten, Schlagsahne und Gemüsebrühe ablöschen, aufkochen und einkochen lassen. Speisestärke mit etwas kaltem Wasser glatt rühren, hinzufügen und kurz weiterkochen, bis die Soße bindet. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Eine Auflaufform (ca. 30 x 40 cm) einfetten, dann abwechselnd Soße und Lasagneplatten übereinander schichten, beginnend und endend mit einer Lage Soße. Zum Schluss noch geriebenen Käse darüber streuen. Im vorgeheizten Backofen bei 200°C Ober-/Unterhitze etwa 25 Minuten überbacken, bis der Käse zerläuft.

Erntedankkörbchen

Diese Woche steht bei uns im Kindergarten alles unter dem Thema Erntedankfest und dafür waren alle Eltern aufgefordert, gemeinsam mit ihrem Kind ein Körbchen mit allerlei Naturschätzen zusammenzustellen. Also bin ich vor ein paar Tagen mit den Kindern losgezogen und wir haben draußen Zapfen, Eicheln und Kastanien gesammelt. Die Lampionblümchen haben meine Eltern uns aus ihrem Garten mitgebracht. Außerdem haben wir noch Äpfel, Kartoffeln und einen kleinen Zierkürbis verwendet. Auch gut gepasst hätten noch Birnen, Maiskolben oder auch verfärbte Laubblätter.

Acrylbild „Apfeldruck“

Gerade ist wieder Apfelernte, die Bauern haben viel zu tun. Auf den Straßen wimmelt es von kleinen Traktoren, die noch kleinere Wägelchen hinter sich her ziehen, die prall gefüllt sind mit reifen Äpfeln. Das ist wunderbar anzuschauen. Passend zu diesem herbstlichen Spektakel haben unser großer Sohn (3) und ich heute mithilfe des Apfeldrucks dieses schöne Gemälde gezaubert. Dazu haben wir einfach einen Apfel halbiert, dessen Schnittflächen mit Acrylfarbe bepinselt (diese deckt besser als Wasserfarben) und das Ganze dann einfach auf ein Stück Farbkarton gestempelt. Zum Schluss kann man mit einem Pinsel noch die Stiele (und wer mag, auch die Kerne) dran malen. Fertig ist ein superschnelles Herbstbild, das selbst Kleinkinder gut hinkriegen.

Herbstdrache aus Eissstäbchen & Transparentpapier

Den Nachmittagsschlaf unseres Babys haben unser großer Sohn (3) und ich heute genutzt, um unser erstes Herbstprojekt in Angriff zu nehmen, nämlich einen Drachen. Hierfür haben wir Eissstäbchen verwendet, die wir mithilfe von Washi Tape zusammengeklebt haben (man könnte auch stinknormalen Bastelkleber verwenden). Anschließend haben wir (blaues) Transparentpapier aufgeklebt und aus Wackelaugen und Tonpapierresten ein Gesicht gestaltet. Zum Schluss braucht man nur noch aus einem Stückchen Wollfaden eine Schnur zu basteln und diese an den Drachen zu knoten. Unser Drachen kann zwar nicht fliegen, aber man kann ihn zum Beispiel dekorativ ans Fenster kleben oder ihn aufhängen. Unser Sohn liebt es allerdings auch, den Drachen einfach in die Hand zu nehmen und damit durch die Wohnung zu rennen und dabei so zu tun, als könnte er fliegen. 🙂

Kürbis-Lasagne

Heute habe ich wieder ein tolles fleischloses Gericht für euch und zwar diese leckere Lasagne mit Kürbissoße, die ich in der Thermomix Rezeptwelt entdeckt habe. Wer mag, kann die Lasagne noch verfeinern, zum Beispiel mit Erbsen oder gehackten Cashewkernen zwischen den einzelnen Schichten.

 

Zutaten (für 4-5 Personen)

  • 1 Zwiebel, in grobe Stücke geschnitten
  • 300 g Kürbisfleisch (Hokkaido), in grobe Stücke geschnitten
  • 1 EL Olivenöl
  • 400 g passierte Tomaten
  • 1-2 TL Salz
  • 1/2 TL schwarzer Pfeffer
  • 2 TL Gemüsebrühe-Pulver
  • 1 Prise Zucker
  • 1-2 EL Speisestärke
  • 200 g Frischkäse Natur
  • 1 Spritzer Zitronensaft
  • ca. 12 Lasagneplatten
  • 100 g geriebener Käse

 

Zubereitung (z.T. mit Thermomix TM 31)

Zwiebel und Kürbisfleisch in den Mixtopf geben und einige Sekunden auf Stufe 6 zerhäckseln. Olivenöl hinzufügen und 2,5 Minuten/Varoma/Stufe 1/Linkslauf dünsten. Passierte Tomaten, Salz, Pfeffer, Gemüsebrühe-Pulver und Zucker dazugeben und 4 Minuten/100°C/Stufe 1/Linkslauf aufkochen. Speisestärke mit etwas kaltem Wasser glatt rühren und mit dem Frischkäse verrühren, dann ebenfalls in den Mixtopf geben. Zitronensaft dazugeben. Etwa 2 Minuten/100°C/Stufe 1/Linkslauf kochen, bis die Kürbissoße bindet. Eventuell nochmal mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken.

Lasagne-Platten nur kurz in leicht gesalzenem Wasser vorkochen und kurz abtropfen lassen.

Nun eine Auflaufform (ca. 30 x 40 cm) einfetten und mit etwas Kürbissoße bestreichen, dann abwechselnd Lasagne-Platten und Kürbissoße in die Form einschichten und mit Kürbissoße abschließen. Mit geriebenem Käse bestreuen und im vorgeheizten Backofen bei 200°C Ober-/Unterhitze für etwa 35 Minuten überbacken.

Kürbiszopf

Endlich ist der Herbst da und hat uns stürmisches, unbeständiges Wetter mitgebracht. Die inzwischen verfärbten Blätter wehen zahlreich von den Bäumen und in den Vorgärten der Menschen habe ich schon die ersten Dekokürbis-Gesichter entdeckt. Für mich ist das mit Abstand die allerschönste Jahreszeit, denn sie ist gemütlich, sie macht Lust auf heißen Kakao und den ersten Spekulatius, auf eine wohlig warme Badewanne und ein gutes Buch und sie macht Appetit auf typisch herbstliche Gerichte. Und weil ich mich so darüber freue, dass die Supermärkte nun wieder voll sind mit allerlei verschiedenen Kürbissorten, konnte ich nicht widerstehen und musste einen davon mitnehmen, um uns heute mit diesem Sonntags-Kürbiszopf zu verwöhnen. Was das Zusammenlegen des Zopfes angeht, muss ich wohl allerdings noch ein bisschen üben; nach meinem Hefezopf mit Rosinen & Mandeln war dies heute nämlich erst mein zweiter Versuch. Sehr gut geschmeckt hat er trotzdem.

 

Zutaten (für 1 Zopf)

  • 1 Hokkaido-Kürbis
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 EL helle Balsamico-Creme
  • 2 EL Ahornsirup
  • 1 kleine rote Zwiebel, fein gehackt
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 1 fertiger Pizzateig aus dem Kühlregal

 

Zubereitung

Hokkaido-Kürbis in kleine Würfel schneiden und im vorgeheizten Backofen bei 160°C Ober-/Unterhitze für etwa 25-30 Minuten garen, bis der Kürbis weich ist; dann etwas auskühlen lassen und das Kürbisfleisch anschließend pürieren. Das Kürbispüree zusammen mit Olivenöl, heller Balsamico-Creme, Ahornsirup sowie der fein gehackten roten Zwiebel vermischen und die Kürbismasse gleichmäßig auf den ausgerollten Pizzateig streichen. Nun den Pizzateig von der langen Seite her aufrollen und den Strang der Länge nach halbieren. Beide nun entstandene Stränge zu einem Zopf legen (eine einfache Anleitung findet ihr in diesem Video) und diesen bei 180°C Ober-/Unterhitze für etwa 25 Minuten backen, bis der Pizzateig kross ist.

 

Inspiriert von

Kaufland

herbstliche Pilzpfanne mit Pute & Nudeln

Dass der Herbst nun allmählich Einzug hält, merken wir nicht nur am kühleren, windigeren Wetter, sondern vor allem auch daran, dass unser kleiner Zwerg gerade seit Langem mal wieder krank ist und heute mit einem Schnupfen daheim geblieben ist. Daher habe ich unseren kleinen Minimann heute mit viel Fürsorge und Streicheleinheiten verwöhnt. Und mit diesem leckeren Abendessen, für das ich extra Kindernudeln mit Fahrzeugmotiven ausgewählt habe, damit ihm das Essen noch mehr Freude bereitet. Wundern brauchte ich mich dann allerdings auch nicht, als unser kleines Kerlchen das Essen lieber mit den Fingern statt mit Besteck gegessen hat, schließlich muss man die Fahrzeuge ja in die Hand nehmen und auf dem Tisch so tun, als ob sie fahren oder fliegen könnten. Auf solche Benimm-Abweichungen habe ich heute ausnahmesweise mal nicht so genau geachtet. 🙂

 

Zutaten (für 4 Personen)

  • 1 Päckchen getrocknete Steinpilze (10 g)
  • 1/3 Packung Speckwürfel (ca. 30 g)
  • 1 Schalotte
  • Olivenöl
  • 250 g kleinere Nudeln
  • Salz
  • 2 Möhren
  • 500 g Putenbrustfilets
  • schwarzer Pfeffer
  • 2 Tassen aufgefangenes Nudel-Kochwasser
  • 100 ml Schlagsahne
  • 1 TL Speisestärke
  • 250 g braune Champignons
  • 3 Frühlingszwiebeln

 

Zubereitung

Getrocknete Steinpilze etwas kleiner schneiden und für 5 Stunden in Wasser einweichen; anschließend abgießen und fein hacken. Schalotte ebenfalls fein hacken. Möhren raspeln. Putenbrustfilets in kleine Stücke schneiden. Champignons in dünne Scheiben schneiden, Frühlingszwiebeln in dünne Ringe schneiden.

Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und das Putenbrustfleisch darin rundherum anbraten, salzen und pfeffern und anschließend aus der Pfanne nehmen. Nun Steinpilze, Speckwürfel, Schalotte und geraspelte Möhren ins Bratfett geben und anschwitzen.

Parallel die Nudeln gar kochen und dabei 2 Tassen Nudel-Kochwasser auffangen.

Die Steinpilze-Speckwürfel-Schalotten-Möhren-Mischung mit dem aufgefangenen Nudel-Kochwasser ablöschen, Schlagsahne hinzufügen und das Ganze etwas einköcheln lassen. Speisestärke mit etwas Wasser glatt rühren, hinzufügen und unter Rühren aufkochen, bis die Soße bindet. Champignons und Frühlingszwiebeln dazugeben und noch kurz mitköcheln lassen. Putenbrustfleisch wieder hinzufügen und das Ganze mit Salz und schwarzem Pfeffer abschmecken.

Mit den Nudeln servieren.

Acrylbild „Herbstbaum“

Acrylbild Herbstbaum

Nachdem in den letzten Wochen der eisige, grau-trübe Winter über uns hereingebrochen ist und uns schon so viel Schnee beschert hat, dass mein Mann und unser Sohn bereits den ersten großen Schneemann bauen konnten, ist nun seit ein paar Tagen der goldene, sonnige Herbst zu uns zurückgekehrt mit deutlich milderen Temperaturen. Dies hat mich auf die Idee gebracht, den bunten Herbst doch noch einmal als Thema für eine größere Malaktion mit unserem Sohnemann aufzugreifen und so haben wir gestern Nachmittag gemeinsam diesen schönen Herbstbaum angefertigt, der gerade seine farbenfrohen Blätter verliert. Zuerst haben wir mit einem Pinsel den Stamm aufgemalt. Anschließend haben wir für die bunten Blätter alte, ausgediente Weinkorken genommen, die wir jeweils in Acrylfarbe getaucht und dann aufgetupft haben. Statt dem Stamm könnte man auch einen braunen Händeabdruck des Kindes nehmen, doch darauf hat sich unser kleiner Schatz nicht eingelassen. 🙂 Wer mag, kann das Bild auch noch weiter verschönern, indem man z.B. noch Eichhörnchen, Eulen oder andere kleine Tierchen mit auf’s Bild malt. Eine sehr schöne Idee, die ich bei Pinterest gefunden habe.

 

benötigtes Material

  • 1 DIN-A4-Blatt
  • Acrylfarben in Herbsttönen (Gelb, Orange, Ocker, Rot, Dunkelrot und Braun)
  • einen dickeren Pinsel
  • mehrere Weinkorken

Ingwersirup

Ingwersirup

Nun ist er auch bei uns angekommen, der kalte, windige, nasse Herbst. Als ich heute Vormittag mit unserem Sohnemann in der Stadt unterwegs war, um ein paar Besorgungen zu machen, sind wir plötzlich vom Regen überrascht worden. Für unseren kleinen Zwerg war das kein Problem, bin ich doch immer mit einem Regenschutz am Buggy und einer dicken, warmen Decke ausgestattet. Nur für mich endete das Ganze ziemlich durchnässt. Falsches Schuhwerk, keine Regenjacke dabei. Prompt fiel mir ein, dass ich ab jetzt wohl wieder etwas mehr tun muss, um unsere Abwehrkräfte zu stärken und möglichst krankheitsarm durch die kalte Jahreszeit zu kommen. Als wir dann später zu Hause ankamen und unser Zwerg seinen Mittagsschlag machte, habe ich das Internet nach Ideen durchforstet, wie man seine Abwehr von innen stärken könnte, und bin schließlich bei Barafras Kochlöffel hängen geblieben. Dort habe ich diesen Ingwersirup entdeckt, den ich heute auch gleich getestet habe und der richtig lecker schmeckt. Man kann ihn teelöffelweise pur zu sich nehmen oder auch in Wasser verdünnen. Vor allem gegen Halsschmerzen soll Ingwersirup ein altbewährtes Hausmittel sein. In diesem Sinne: Bleibt gesund und zieht euch immer warme Schuhe an, wenn ihr im Herbst rausgeht!

 

Zutaten (für ca. 750 ml)

  • 70 g Ingwer
  • 750 ml Wasser
  • 1 kg Zucker
  • 1/2 Zitrone, davon den Saft

 

Zubereitung

Ingwer schälen und klein schneiden, dann in einem Topf mit 750 ml Wasser aufkochen und für etwa 30 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Dann den Sud abseihen und auffangen, den Sud zurück in den Topf gießen und zusammen mit Zucker und Zitronensaft aufkochen. Anschließend unter Rühren solange weiterköcheln lassen, bis sich der Zucker gelöst hat. Nun den fertigen Ingwersirup noch heiß in sterilisierte Gläser füllen und sofort verschließen.

Acrylbild „Herbstlaub“

Acrylbild Herbstlaub

In der letzten Woche hat uns die Sonne sehr häufig mit ihrer Anwesenheit beglückt und hat uns nochmal spätsommerliche Temperaturen beschert. Die haben unser Sohnemann und ich ausgiebig genutzt, indem wir in den letzten Tagen oft nachmittags draußen waren. Zur Zeit haben wir häufig das Dreirad dabei, denn das hat hinten eine praktische Schale dran, die man beim Spazierengehen wunderbar mit gesammelten Naturschätzen wie Kastanien, Holzstöcken oder Laubblättern befüllen kann. Und nachdem ich bei Minne Mama die Idee aufgeschnappt hatte, wie man aufgesammeltes Laub dazu verwenden kann, um wunderschöne Acrylgemälde herzustellen, haben wir uns nach unserem gestrigen Spaziergang hingesetzt und sind kreativ geworden. Dazu haben wir zunächst ein großes Ahornblatt genommen (man kann auch mehrere kleine Laubblätter nehmen) und haben es mit etwas Klebestreifen auf einer Leinwand befestigt, damit es beim Malen nicht so leicht verrutschen kann (dazu rollt man mehrere Stückchen Klebestreifen jeweils so zu einer Schlinge, dass der Klebestreifen beidseitig klebt). Und dann ging es auch schon ans Malen: Einfach die Farben um das Laubblatt herum verteilen und den Pinsel dabei immer vom Laubblatt weg streichen, solange, bis die ganze Leindwand bemalt ist. Dann zieht ihr das Laubblatt mitsamt dem Klebestreifen vorsichtig von der Leinwand ab und lasst die Farben gut trocknen. Natürlich ist unser kleiner Mann beim Malen noch etwas ungeschickt (er ist ja noch nicht mal 2 Jahre alt), doch mit etwas Unterstützung von Mama hatte er großen Spaß dabei.

benötigtes Material

  • draußen aufgesammelte Laubblätter
  • etwas Klebestreifen
  • eine Leinwand mit den Maßen 20 x 20 cm
  • Acrylfarben in Herbsttönen (Gelb, Orange, Ocker, Rot und Dunkelrot)
  • einen dickeren Pinsel