1

Füchse aus Ahornblättern

Am vergangenen Wochenende war ich mit unseren Jungs im Wald und auf den Feldern unterwegs, um kleine Herbstschätze zu sammeln. Wir haben Kastanien, Walnüsse und Hagebutten entdeckt, von denen wir einige zum Dekorieren mitgenommen haben. Aus ein paar verfärbten Ahornblättern haben wir schließlich noch diese witzige Fuchs-Familie gebastelt, die wir mit Wackelaugen, Tonpapier-Ohren und Nasen aus Pompoms oder Knöpfen beklebt haben. Sie zieren jetzt eines unserer Wohnzimmerfenster und sehen dabei unglaublich niedlich aus.




Glitzer-Libellen aus Eisstäbchen

Dass der Herbst allmählich Einzug hält, merke ich vor allem daran, dass ich nun wieder viel öfter mit den Kindern am Wohnzimmertisch sitze und wir die Zeit wieder vermehrt dafür nutzen, um uns kreative Bastelideen auszudenken. Während es draußen regnet und stürmt, machen wir es uns drinnen mit Kakao und Keksen gemütlich und lassen unserer Kreativität freien Lauf. So wie auch vor ein paar Tagen, als bei uns diese witzigen Libellen aus Eisstäbchen entstanden sind, die wir mit Wackelaugen, Mini-Pompoms, Glitzersteinchen und Glitzerpuder geschmückt haben. Direkt an die Fensterscheibe geklebt, haben sie nun ein wohlverdientes Plätzchen bekommen, wo sie noch ein paar spätsommerliche Sonnenstrahlen einfangen und noch ein bisschen um die Wette glitzern können.




Kleine Plüschmonster aus Pfeifenputzern

Als wir heute Nachmittag nach Hause gekommen sind, war bei uns mal wieder Basteln angesagt. Das machen unsere Jungs zur Zeit total gerne und ausdauernd. Und so haben wir uns heute diese kleinen, plüschigen Monster ausgedacht. Dafür haben wir Pfeifenputzer (bzw. Chenilledraht), Heißkleber, kleine und größere Pompoms, Wackelaugen sowie kleine Deko-Sterne verwendet. Sind sie nicht witzig?




Kleine Männchen aus Eisstäbchen

Kennt ihr den Film „Stockmann“? Wir haben diesen niedlichen Kinderfilm, der von einem kleinen, lebendigen Stock erzählt, letztes Jahr in der Weihnachtszeit entdeckt und unsere Kinder schauen ihn immer wieder gern an. Er wird sicher auch im kommenden Winter Teil unserer Vorweihnachtszeit sein. Als ich vor wenigen Tagen mit unseren Kindern zum Basteln zusammen gesessen habe, kam ich dann auf die Idee, solche putzigen „Stockmänner“ zu basteln. Und da Stockmann im Winter spielt, sollten unsere Männchen – anders als der wahre Stockmann im Film – natürlich auch gleich ein paar wohlig warme Kleidungsstücke bekommen, damit sie nicht frieren. Und hier sind sie nun, unsere kleinen Stockmänner.

Benötigtes Material (für 1 Männchen)

  • 3 Eisstäbchen
  • Wasserfarben + 1 dickeren Pinsel (um die Eisstäbchen farbig anzumalen)
  • Heißklebepistole
  • Chenilledraht (bzw. Pfeifenputzer) in 2 Farben (für die Kleidung)
  • 1 größeren Pompom (für den Kopf)
  • 2 Wackelaugen
  • kleine Deko-Elemente (z.B. Mini-Pompoms, Knöpfe)



in Butter geschmorte krause Glucke

Gestern hatten wir liebe Freunde zum Grillen da. Als wir am Nachmittag alle zusammen einen Spaziergang durch den Wald gemacht hatten, haben wir durch Zufall ein größeres Exemplar vom Speisepilz krause Glucke gefunden. Und weil unsere Freunde sich mit dieser Pilzart gut auskannten und sie schon öfter zum Essen zubereitet haben, haben wir den Pilz mitgenommen, haben ihn in Butter, Zwiebeln und Sahne geschmort und gleich als Grillbeilage mit auf den Tisch gestellt. Der leckere Pilz schmeckt mild, leicht nussig und hat uns von seinem Geschmack und seiner Konsistenz her ein bisschen an Nudeln erinnert.

Info für Pilz-Neulinge: Die krause Glucke (auch „fette Henne“ genannt) sollte niemals verwechselt werden mit giftigen Korallenpilzen!

Zutaten

  • 1 größerer Pilz krause Glucke
  • 1 Stück (à 20 g) Butter
  • 1 Schalotte, fein gewürfelt
  • 1 Schuss Schlagsahne
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer

Zubereitung

Krause Glucke in ein Sieb geben, sorgfältig mit Wasser abspülen, gut abtropfen lassen und in kleinere Röschen zerteilen. Butter in einer Pfanne zerlassen, Schalotte darin anschwitzen, dann die Röschen der krause Glucke hinzugeben und unter gelegentlichem Rühren für etwa 10 Minuten schmoren lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.




Neues aus unserem Garten #2 : Möhren & rote Bete

In einem früheren Beitrag über meine Fensterbank-Ernte hatte ich euch davon berichtet, dass mein Mann ein Hochbeet für uns gebaut hat und dass wir dort verschiedenes Gemüse angepflanzt haben. Inzwischen konnten wir davon schon ein bisschen was ernten:

Möhren & rote Bete

Aus diesem tollen aromatischen Gemüse haben wir übrigens Saft gepresst. Neben den Möhren und der roten Bete sind noch Äpfel und eine Banane in den Saft gekommen.

In einem separaten Blumentopf haben wir außerdem noch Tomaten angepflanzt, die inzwischen schon deutlich gewachsen sind. Noch sind sie grün.




Muttertagskarte „Blume aus Muffinförmchen“

Am 08. Mai 2022 ist Muttertag. Und falls ihr für diesen Anlass noch eine schnelle und zugleich originelle Bastelidee sucht, dann habe ich hier vielleicht genau das Richtige für euch. Denn für diese hübsche Karte benötigt ihr nur wenige Materialien und sie lässt sich super mit Kindern gemeinsam gestalten. Das sollten dann natürlich die Papas tun, damit es für die Mamas eine Überraschung wird. 🙂

Benötigte Materialien 

  • Tonkarton (das ist stabiler als Tonpapier!); hier: pink und grün
  • 3 Papier-Muffinförmchen in verschiedenen Motiven
  • einen Knopf (idealerweise ein Herzmotiv)
  • Bastelkleber
  • Metallic-Stift (für eine kleine, liebevolle Widmung)



Pflücksalat mit Gurke, Edamame & Himbeer-Balsamico-Dressing

Für diesen leckeren Salat habe ich etwas von unserem Pflücksalat verwendet, den wir kürzlich auf unserer Fensterbank angebaut haben. Dabei ist es wichtig, den Pflücksalat wirklich erst kurz vor dem Verzehr zu ernten und mit dem Dressing zu mischen, da die Blätter sehr fein sind und schnell zusammenfallen. Der nussige Geschmack der Salatblätter harmonierte hierbei wunderbar mit den frischen Himbeeren und dem fruchtigen Dressing aus Himbeer-Konfitüre und Balsamico-Creme. Einfach lecker!

Zutaten (für 1 Person)

  • 2 Handvoll Pflücksalat „australische Gele“
  • 1/3 Salatgurke
  • 1 Handvoll Edamame (grüne Bohnen, verzehrfertig)
  • 1 Handvoll Himbeeren
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 TL dunkle Balsamico-Creme
  • 1 TL Himbeer-Konfitüre
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer

Zubereitung

Salatgurke in kleine Stücke schneiden.

Pflücksalat zusammen mit Gurke, Edamame und Himbeeren in eine kleine Salatschüssel füllen. Für das Dressing Olivenöl, dunkle Balsamico-Creme und Himbeer-Konfitüre verrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken und über die Salatzutaten in der Schüssel geben. Alles vorsichtig vermischen.




Neues aus unserem Garten #1 : Kresse, Pflücksalat & Dill

Zusammen mit unseren Kindern habe ich vor ein paar Wochen wieder damit begonnen, Kräuter und Salate auf unserer Fensterbank anzubauen. Und weil die von meinen kleinen Helferlein täglich so eifrig gegossen werden, konnten wir inzwischen schon einiges davon ernten. Hier zeige ich euch ein paar Impressionen.

Kresse

Pflücksalat „australische Gele“

Dill

Inzwischen hat mein Mann auch ein Hochbeet für uns gebaut, das jetzt in unserem Garten steht und in dem wir auch schon ein bisschen was eingepflanzt haben. Davon werde ich euch sicher bald berichten.




Pesto aus Möhrengrün

Heute Nachmittag war ich in der Stadt und habe einige Lebensmittel für unser Wochenende eingekauft. Das Grünzeug, das ich dabei von einem Bund Möhren abgetrennt hatte, war mir zu schade zum Wegwerfen, daher habe ich es aufbewahrt und später zu diesem Pesto verarbeitet. Und das schmeckt richtig lecker und ist leicht nussig. Ich habe übrigens sowohl die Blätter als auch die Stängel des Grüns verwendet. Dickere Stängel kann man jedoch auch aussortieren.

Zutaten

  • 150 g Möhrengrün
  • 250 ml Olivenöl
  • 50 g Pinienkerne
  • 100 g Parmesan, gerieben
  • 1/2 TL Knoblauchpulver
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer

Zubereitung

Möhrengrün mit kaltem Wasser gut durchspülen und in einer Salatschleuder trocken schleudern. Dann grob hacken und mit Olivenöl, Pinienkernen, Parmesan und Knoblauchpulver pürieren. (Wer mag, kann die Pinienkerne vorher noch in der Pfanne anrösten.) Mit Salz und Pfeffer abschmecken.