Mango-Birnen-Chutney

Nach meinem Zwetschgen-Chutney mit Zimt von vor zwei Wochen, das nur wenige Tage bei uns überlebt hat (weil leider geil), bin ich auf den Geschmack gekommen und so habe ich heute gleich ein neues Chutney gekocht. Da in unserer Obst-Etagere noch eine sehr reife Mango sowie zwei ebenso überreife Birnen herumlagen, waren diese perfekt geeignet, um sie einzukochen. Herausgekommen ist dieses unglaublich leckere, fruchtig-würzige Chutney, von dem auch mein Mann mega begeistert ist.

Zutaten (für 1 Glas à ca. 250 g)

  • 1 reife Mango
  • 2 kleinere reife Birnen
  • 100 g Zwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Stück (20 g) Ingwer
  • 50 g Zucker
  • 50 ml heller Balsamicoessig
  • 50 ml Wasser
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer

Zubereitung

Mangofruchtfleisch und Birnen in kleine Würfel schneiden. Zwiebel, Knoblauch und Ingwer hacken. Dann Mango, Birnen, Zwiebel, Knoblauch, Ingwer und Zucker in einen Topf geben, zum Kochen bringen und unter gelegentlichem Rühren etwas karamellisieren lassen. Dann hellen Balsamicoessig und Wasser angießen, aufkochen und alles bei niedriger bis mittlerer Hitze und schräg aufgelegtem Deckel für etwa 30 Minuten köcheln lassen; dabei gelegentlich umrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Dann in ein mit heißem Wasser ausgespültes Einmachglas füllen und sofort verschließen.




Zwetschgen-Chutney mit Zimt

Herbstzeit ist Zwetschgenzeit. Und so haben wir bei unserem letzten Lebensmittel-Einkauf vor ein paar Tagen auch gleich eine ganze Tüte voll leckerer Zwetschgen mitgenommen. Ein paar davon haben wir gegessen, den Rest habe ich zu diesem leckeren, fruchtig-pflaumigen Chutney verarbeitet. Wir haben das Chutney als Beilage zu Schnitzel gegessen, aber man könnte es auch zusammen mit etwas Ziegenfrischkäse auf eine Scheibe Brot streichen. Schmeckt richtig lecker!

Zutaten (für 1 Glas à ca. 500 g)

  • 500 g Zwetschgen
  • 100 g Schalotten
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Stück (20 g) Ingwer
  • 50 g Zucker
  • 50 g dunkle Balsamicocreme
  • 50 ml Wasser
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 TL Zimtpulver
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer 

Zubereitung 

Zwetschgen jeweils halbieren, den Kern entfernen und das Fruchtfleisch in Streifen schneiden. Schalotten, Knoblauch und Ingwer fein hacken. Zwetschgen, Schalotten, Knoblauch, Ingwer und Zucker in einen Topf geben, erhitzen und unter gelegentlichem Rühren etwas karamellisieren lassen. Balsamico-Creme, Wasser und Lorbeerblatt hinzufügen, das Ganze aufkochen und anschließend auf niedriger bis mittlerer Hitze und schräg aufgelegtem Deckel für etwa 30 Minuten köcheln lassen; dabei gelegentlich umrühren. Dann Lorbeerblatt entfernen und Zimtpulver einrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Dann das Chutney in ein mit heißem Wasser ausgespültes Einmachglas füllen und dieses fest verschließen.  




Bügelperlen: Waldtiere

Auch wenn ich nun schon seit über zwei Wochen keine Bügelperlen-Projekte mehr gebloggt habe, heißt das nicht, dass mein Interesse dafür nachgelassen hat. Nein, noch immer ist die Beschäftigung mit Bügelperlen hier sehr angesagt und so haben sich inzwischen wieder einige neue Motive angesammelt, von denen ich euch heute wieder ein paar zeigen möchte. Diesmal handelt es sich um Tiere aus dem Wald. Igel, Ente, Fuchs, Hase, Biene und Marienkäfer. Sind sie nicht alle niedlich?




Bügelperlen: Katze, Eule & Obst

Es ist Freitag Abend. Endlich Wochenende. Eine stressige Arbeitswoche geht zu Ende und ich freue mich auf die bevorstehenden freien Tage. Zur Einstimmung beschäftige ich mich heute Abend mit meinen Bügelperlen, während ich nebenbei ein paar alte Folgen von Medical Detectives laufen lasse. Ein Glas kaltes, prickelndes Ginger Ale darf dabei auch nicht fehlen. In diesem Sinne: Ein schönes Wochenende euch allen!




Bügelperlen: Ninjago, Yoshi & Mike Glotzkowski

Unsere Vorliebe für Bügelperlen hält auch weiterhin an. Da uns allerdings bislang einige Farben fehlten, konnten wir bisher nicht alle Motive legen, die sich meine Jungs gewünscht haben. Aus diesem Grund habe ich inzwischen Nachschub bestellt, der heute mit der Post bei uns ankam und so haben wir heute viel Zeit damit verbracht, uns schöne Motive herauszusuchen und arbeiten sie nun nacheinander ab. Heute haben wir uns beispielsweise die aktuellen Lieblingshelden unseres Fünfjährigen vorgenommen, nämlich Lloyd (grün) und Jay (blau) von Ninjago. Zusätzlich haben wir auch noch Yoshi (von Super Mario) und Mike Glotzkowski (aus dem Film Monster AG) angefertigt. Und auch die nächsten Motive sind bereits in Arbeit und finden demnächst den Weg auf meinen Blog.




Bügelperlen: Flamingo, Blume & ganz viel Eis

Wir haben Sommer. Schaut man jedoch aus dem Fenster, dann könnte man aktuell meinen, dass der Herbst schon Einzug gehalten hätte. Draußen tobt ein ständiger Wechsel zwischen sonnig und warm sowie bewölkt und kühl, gepaart mit Regen, Gewitter und Sturm. Nicht, dass mich das stören würde. Nein, sogar im Gegenteil. Ich bin ein Herbstmensch und freue mich tatsächlich schon sehr auf die baldige kühlere Jahreszeit. Dennoch habe ich heute meine Bügelperlen-Motive dem Sommer gewidmet in der Hoffnung, dass er vielleicht doch noch einmal wiederkehren und uns ein paar heiße Badetage bescheren wird. Meine Jungs würden sich auf jeden Fall tierisch darüber freuen. In diesem Sinne habe ich heute einen Flamingo, ein Blümchen und ganz viel Eiscreme für euch. Die Vorlagen für die einzelnen Motive finde ich übrigens vorrangig bei Pinterest, wandele sie jedoch häufig ein bisschen ab, damit sie auf meine Steckplatten passen.




Bügelperlen: Einhorn, Ninja Turtle, Deckel & Blumen-Herz

Beads Mania geht weiter. Und so haben unser Fünfjähriger und ich heute wieder ein paar Bügelperlen-Motive gelegt. Unser Sohn hat sich den blauen Ninja Turtle Leonardo gewünscht, also haben wir den gleich zuerst angefertigt. Danach folgten noch ein Einhorn, ein paar Gläser-Deckel, davon einer im Smiley-Design, sowie ein Herz mit einem Blümchen drin.




Bügelperlen: Schorsch Wutz, Minion, Deckel & Herzen

Heute ist der zweite Ferientag unserer Jungs und unser Fünfjähriger hat heute Nachmittag unseren riesigen Eimer Bügelperlen herausgekramt. Und nun ist es soweit: Ich bin im Bügelperlen-Fieber und kann gar nicht mehr damit aufhören. Gemeinsam haben wir heute Nachmittag diese tollen Exemplare hergestellt, die ich mithilfe von Bügeleisen und Bügelfolie dann auch gleich fixiert habe. Die Jungs haben sich für Schorsch Wutz und einen einaugigen Minion entschieden. Bunte Herzchen und ein paar Deckel für Gläser haben wir auch noch gemacht. Einen der Deckel haben wir im Wassermelonen-Design angefertigt und er hat sogar noch ein Loch bekommen, durch das man einen Strohhalm stecken kann. Sehr clever. Und während unsere Jungs nun inzwischen schon längst im Bett liegen und friedlich schlafen, sitze ich noch immer am Wohnzimmer-Tisch und lege Bügelperlen. Derartig intrinsisch motiviert war ich schon lange nicht mehr.




Blumen-Anhänger

Mir gefällt es sehr, unsere Wohnung mit farbenfrohen Blumen zu dekorieren. Deshalb kaufen wir häufig Schnittblumen im Supermarkt oder pflücken gerne draußen im Freien Blümchen, um sie bei uns zu Hause in verschiedenen Vasen im gesamten Wohnzimmer zu verteilen. Heute hatte ich aber mal eine ganz andere Idee, um unsere gepflückten Blumen zu verwerten und so habe ich zusammen mit unseren Jungs diese hübschen Blumen-Anhänger gebastelt.

Ihr braucht:

  • etwas Pappe
  • Bleistift
  • etwas, das sich als Schablone für den Ring eignet (z.B. eine volle Paket-Klebeband-Rolle)
  • Schere
  • etwas transparente, selbstklebende Folie
  • bunte Blüten
  • etwas Wolle
  • Rouladenspieß
  • Nadel mit großer Öse

Und so funktioniert’s:

Zunächst malt ihr auf einem Stück Pappe einen etwa 1 cm breiten Ring. Ich habe dafür einfach mit einem Bleistift eine volle Paket-Klebeband-Rolle nachgezeichnet (und zwar sowohl den äußeren als auch den inneren Ring). Anschließend schneidet ihr den Ring mit einer Schere aus.

Nun schneidet ihr ein Quadrat aus der transparenten, selbstklebenden Folie aus, das so groß ist, dass euer ausgeschnittener Pappe-Ring hineinpasst. Dann zieht ihr die Schutzfolie von der selbstklebenden Folie ab und klebt die Folie auf den Pappe-Ring (die Folie wird dabei überstehen; das könnt ihr später sauber abschneiden).

Jetzt dreht ihr das Ganze einmal um, sodass die Klebeseite der Folie oben liegt und platziert eure Blüten auf der Klebefläche innerhalb des Rings. Dann schneidet ihr erneut ein Quadrat aus der transparenten, selbstklebenden Folie aus, das genauso groß ist wie das vorherige, klebt dieses auf die Blüten und drückt alles gut fest. Nun könnt ihr die überstehende Folie entlang des Pappe-Rings abschneiden.

Zum Schluss stecht ihr mithilfe eines Rouladenspießes ein Loch in den Pappe-Ring, fädelt ein Stück Wolle durch das Loch (ich habe das mithilfe einer Nadel mit großer Öse gemacht) und verknotet das Ganze. Fertig!




Armbänder aus Bügelperlen

Wir haben hier daheim einen riesigen Eimer voll mit bunten Bügelperlen und obwohl unser Fünfjähriger sich öfter mal hinsetzt und verschiedenste Motive aus Bügelperlen legt, die ich ihm dann fest bügele, glaube ich, dass wir diesen ganzen Eimer niemals aufbrauchen werden. Deshalb hatte ich mich heute Morgen mal im Internet schlau gemacht, was man denn noch so alles Tolles mit Bügelperlen anstellen kann. Und bei meiner Recherche habe ich herausgefunden, dass Bügelperlen sich wunderbar dazu eignen, Schmuck herzustellen. Das mussten wir dann heute unbedingt gleich ausprobieren und so habe ich zusammen mit unseren beiden Jungs diese hübschen, farbenfrohen Armbänder aus Bügelperlen gebastelt.

Was das hierfür benötigte Material angeht, so braucht ihr tatsächlich nichts als Bügelperlen in verschiedenen Farben, eine Lage Backpapier sowie etwas elastisches Band.

Und so funktioniert’s:

Zunächst setzt ihr eure Bügelperlen auf ein mit einer Lage Backpapier ausgelegtes Ofengitter und zwar so, dass die Bügelperlen aufrecht stehen.

Anschließend heizt ihr euren Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vor und sobald der Ofen richtig heiß ist, schiebt ihr das Ofengitter mit euren Bügelperlen ganz vorsichtig (!) in den Ofen (so vorsichtig, dass keine Bügelperlen dabei umfallen) und lasst sie schmelzen. Bei mir hat das nur 2 Minuten gedauert. (Tipp: Lasst die Bügelperlen nicht zu lange schmelzen, denn ansonsten könnte es euch passieren, dass das Loch in der Mitte, das ihr ja zum Auffädeln benötigt, verschwindet.) Dann holt ihr sie raus und lasst sie für 5 Minuten abkühlen.

Übrigens hat das Schmelzenlassen der Bügelperlen bei uns nicht gestunken.

Und jetzt könnt ihr damit beginnen, die Bügelperlen auf euer elastisches Band aufzufädeln. Zum Schluss braucht ihr es nur noch zu verknoten. Fertig!