1

Mandel-Kaiserschmarrn mit Zucker & Apfelmus

Ein Lieblingsessen unserer Kinder ist Kaiserschmarrn und deshalb habe ich heute Mittag genau das für unsere beiden Lieblinge gekocht. Anders als sonst, habe ich diesmal noch gemahlene Mandeln in den Teig gemischt. Serviert habe ich das Ganze – wie immer – mit Zucker und Apfelmus. Einfach kann so lecker sein!

Zutaten (für 3-4 Personen)

  • 4 Eier
  • 1 TL Zucker + noch etwas mehr zum Servieren
  • 1 Prise Salz
  • 375 ml Milch
  • 250 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 50 g gemahlene Mandeln (ohne Haut)
  • etwas Butter zum Ausbacken
  • Apfelmus zum Servieren

Zubereitung

Für den Schmarrn-Teig: Eier trennen. Eigelbe mit 1 TL Zucker, Salz und Milch schaumig schlagen. Dann Mehl, Backpulver und gemahlene Mandeln unterrühren. Zum Schluss die Eiweiße steif schlagen und unterheben.

Butter in einer großen tiefen Pfanne zerlassen, den Teig hineingießen und etwas stocken lassen. Dann den gestockten Teig mit einem Pfannenwender vierteln, jedes Viertel wenden und in kleine Stücke zerteilen. Noch etwas stocken lassen, dann aus der Pfanne nehmen.

Mit etwas Zucker bestreut und mit Apfelmus servieren.




Gemüse-Gratin mit Feta & Pinienkernen

Vegetarisch kann so köstlich sein. Zum Beispiel in Form dieses gemüsigen Gratins, das durch den Feta einen würzigen Geschmack und durch die Pinienkerne eine knackige Textur bekommt. Einfach lecker! Dazu gab’s bei uns noch Fisch und Kartoffeln.

Zutaten (für 4 Personen)

  • 1/2 Brokkoli
  • 1/3 Blumenkohl
  • 4 Möhren
  • etwas Olivenöl
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 200 ml Gemüsebrühe
  • 1 Becher (200 g) Schmand
  • 150 g Feta
  • 30 g Pinienkerne

Zubereitung

Brokkoli und Blumenkohl in Röschen zerteilen, Möhren in kleinere Stücke schneiden. Olivenöl in einem Topf erhitzen, dann Brokkoli, Blumenkohl und Möhren hinzufügen und unter gelegentlichem Rühren anschwitzen. Salzen und pfeffern. Alles in eine gefettete Auflaufform (ca. 30 x 40 cm) füllen.

Nun Gemüsebrühe mit Schmand verrühren, eventuell nochmal mit Salz und Pfeffer abschmecken (aber nicht zu viel, da der Feta ja auch salzig schmeckt) und über das Gemüse in der Auflaufform gießen.

Feta in kleine Würfel schneiden und über dem Gemüse verteilen. Dann Pinienkerne darüber streuen.

Das Ganze im vorgeheizten Backofen bei 200°C Ober-/Unterhitze für etwa 25 bis 30 Minuten überbacken. Gegen Ende der Garzeit den Auflauf mit einer Lage Alufolie abdecken, damit die Pinienkerne nicht verbrennen.




Quark-Pfannkuchen

Wir lieben Pfannkuchen, deshalb gibt es sie regelmäßig bei uns. Dabei verwende ich allerdings selten immer das gleiche Rezept, sondern experimentiere gerne ein bisschen mit verschiedenen Zutaten herum. So entstand vor wenigen Tagen die Idee, mal Pfannkuchen aus Magerquark herzustellen. Und was soll ich sagen? Die Pfannkuchen sind super geworden. Weil wir unsere Pfannkuchen am liebsten mit süßer Beilage (Apfelmus, Nuss-Nougat-Creme) essen, habe ich im Pfannkuchenteig auf Zucker verzichtet.

Zutaten (für ca. 8 Stück)

  • 240 g Mehl
  • 320 ml Milch (eventuell noch etwas mehr)
  • 320 g Magerquark
  • 4 Eier
  • 1 Prise Salz
  • Butter zum Ausbacken

Zubereitung

Mehl, Milch, Magerquark, Eier und Salz vermischen und zu einem glatten Teig verrühren, dann 15 Minuten quellen lassen. Sollte der Eindruck entstehen, dass der Teig zu dickflüssig ist, kann noch etwas Milch hinzu gegossen werden. Nun den Teig in einer Pfanne mit etwas zerlassener Butter portionsweise zu Pfannkuchen ausbacken. Mit einer Beilage nach Wahl servieren.




Quitten-Tarte mit aufgeschlagener Milch

Die Quitte ist eine Frucht, die gerne in Vergessenheit gerät. Vermutlich liegt das daran, weil Quitten roh nicht genießbar sind (die Kerne enthalten sogar Blausäure und sind damit giftig für den Menschen). Gekocht jedoch entfaltet die Quitte ein fruchtiges Aroma, das an eine Kreuzung aus Apfel, Birne und Zitrone erinnert. Da Quitten gerade jetzt im Oktober / November Saison haben und geerntet werden, hatte ich das Glück, von meinen Eltern welche zu bekommen. Vor einigen Jahren hatte ich euch schon einmal davon berichtet, dass die birnenförmigen Quitten leichter zu verarbeiten sind als Apfel-Quitten (siehe mein Blogpost „Quitten-Konfitüre mit Vanille“). Auch diesmal habe ich wieder Birnen-Quitten bekommen, die ich diesmal für eine leckere Kuchenfüllung verwendet habe. So lecker kann der Herbst schmecken!

Zutaten (für 1 Tarte-Form mit 26 cm Durchmesser)

Für die Quitten-Füllung:

  • 500 g Quitten (bereits entkernt)
  • 20 g Butter
  • 6 EL + 2 EL Zucker (+ nach Wunsch noch etwas mehr)
  • 2 Beutel Bourbon-Vanillezucker
  • 1 EL Apfelessig
  • 100 ml Wasser
  • 2 EL Vanille-Puddingpulver
  • 4 EL Orangensaft

Für den Teig (Boden + Plätzchen als Topping)

  • 260 g Mehl + noch etwas mehr zum Verarbeiten
  • 80 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 50 ml Rapsöl
  • 2 Eier

Zum Servieren:

  • ca. 100 ml Milch
  • 1 Päckchen Sahnesteif
  • 1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
  • Puderzucker

Zubereitung

Für die Quitten-Füllung: Quitten (vorher unbedingt den Flaum gründlich abwaschen!) in kleine Stücke schneiden (ich habe meine Quitten nicht geschält). Butter in einem Topf erhitzen, Quitten hinzufügen und unter gelegentlichem Rühren für wenige Minuten anschwitzen. Dann 6 EL Zucker, Bourbon-Vanillezucker, Apfelessig und Wasser hinzufügen, das Ganze aufkochen und bei niedriger bis mittlerer Hitze köcheln lassen, bis die Quitten weich sind. Alles sorgfältig pürieren. Nun Puddingpulver mit 2 EL Zucker und Orangensaft glatt rühren, hinzufügen und die pürierte Quittenmasse unter Rühren kurz aufkochen lassen, bis die Masse bindet. Abkühlen lassen. Wem die Quittenmasse noch zu sauer ist, kann noch etwas mehr Zucker einrühren.

Für den Teig: 260 g Mehl, Zucker, Salz, Rapsöl und Eier vermischen und zu einer glatten Teigmasse verarbeiten. Nun vom Teig eine kleine Menge abnehmen, diese mit einem Teigroller auf bemehlter Fläche ausrollen und ca. 13 Plätzchen (hier: Blumenform) ausstechen. Die übrige Masse ebenfalls auf bemehlter Fläche ausrollen und eine Tarte-Form damit auskleiden; dabei etwas Rand hochziehen. Dann eine Lage Backpapier auf den Teigboden legen, Keramik-Backbohnen darauf verteilen und den Boden im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober-/Unterhitze für 10 Minuten blindbacken. Anschließend die Backbohnen entfernen. Dann die abgekühlte Quittenmasse auf dem vorgebackenen Boden verteilen, die ausgestochenen Plätzchen darüber legen und alles für weitere ca. 35 Minuten im Ofen backen. Dann herausholen und abkühlen lassen.

Zum Servieren: Da ich leider keine Schlagsahne mehr da hatte, habe ich stattdessen etwas (kalte!) Milch mit Sahnesteif und Bourbon-Vanillezucker aufgeschlagen. Das funktioniert an sich gut, denn die Milch wird wunderbar schaumig. Wichtig zu wissen ist jedoch, dass die aufgeschlagene Milch sofort (!) serviert werden muss, da sie schnell wieder einsinkt und sich mit der Zeit verflüssigt. Vor dem Servieren die Tarte außerdem mit Puderzucker bestäuben.




Halloween-Spinnen aus Crackern, Frischkäse und Salzstangen

Morgen ist Halloween! Und für diesen Anlass habe ich heute zusammen mit meiner Mama und unseren beiden Jungs diese witzigen Spinnen zum Vernaschen gebastelt.

Und die könnt auch ihr ganz einfach nachbauen: Für jede Spinne benötigt ihr 2 Cracker, etwas Frischkäse, 3 Salzstangen und zwei Zuckeraugen.

Anleitung:

Zuerst streicht ihr etwas Frischkäse auf ersten Cracker und legt die Salzstangen als Beine darauf (ich habe die Salzstangen jeweils in der Mitte durchgebrochen; im Frischkäse „kleben“ sie schön fest). Dann streicht ihr ebenfalls etwas Frischkäse auf den zweiten Cracker und legt ihn über die Beine auf den ersten Cracker. Drückt die Cracker vorsichtig zusammen, damit alles gut zusammen hält. Zum Schluss gebt ihr zwei kleine Kleckse Frischkäse auf die Rückseite der Augen und „klebt“ diese an. Fertig!




Poffertjes (holländische Mini-Pfannkuchen)

Ich habe einen Teil meines Studiums in NRW verbracht. Durch die Nähe zu Holland hatte ich damals häufiger Gelegenheit, unser schönes Nachbarland Nederland kennenzulernen, das für Tulpen, Holzschuhe, Käse und einen Haufen Fahrräder bekannt ist. Und aus dieser Zeit kenne ich auch Poffertjes, die kleinen holländischen Pfannkuchen, die dort typischerweise mit Butter und Puderzucker serviert werden und die dort fast schon als eine Art Nationalgericht gelten. Sie werden dort vielerorts verkauft, in Bäckereien und auch an kleinen Ständen am Straßenrand. Für unser heutiges Frühstück gab es sie nun auch endlich mal wieder bei uns. Und sie waren köstlich!

Zutaten (für ca. 25 Stück)

  • 3 Eier
  • 1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
  • 50 g Zucker
  • 250 g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 150 ml Milch
  • etwas Butter
  • Puderzucker zum Garnieren

Zubereitung

Eier mit Bourbon-Vanillezucker und Zucker schaumig schlagen. Dann Mehl, Salz, Backpulver und Milch hinzufügen und alles zu einem glatten Teig verarbeiten. Anschließend nach und nach etwas Butter in einer Pfanne zerlassen und den Teig portionsweise darin zu kleinen Pfannkuchen ausbacken. Mit Puderzucker bestäubt servieren.




Frühstücksideen #5

Mein letzter Sammelbeitrag zum Thema Frühstück (#4) ist noch gar nicht so lange her. Trotzdem möchte ich euch heute schon den Nachfolger #5 zeigen, da ich auch in den vergangenen anderthalb Wochen schon wieder genug neue Frühstücksideen für euch sammeln konnte, für die sich bereits ein neuer Blogpost lohnt.

Frühstück ist für mich die wichtigste Mahlzeit des Tages. Nicht nur, dass mit dem Frühstück ein neuer Tag voller Möglichkeiten anbricht. Nein, es ist vor allem unter der Woche auch diejenige wertvolle Zeit am Tag, wenn wir als Familie alle zusammen am Tisch sitzen, bevor hier alle zu Kindergarten, Schule oder Arbeit aufbrechen. Deshalb ist diese Zeit etwas Besonderes und mit diesen leckeren Frühstücksideen wird der Morgen nicht nur zu einer geselligen Runde, sondern auch zu einem echten Gaumenschmaus.

Naturjoghurt mit Honig, Äpfeln, Haselnüssen, Walnüssen & Chiasamen

Bruschetta: Getoastete Brotscheiben mit einer Knoblauchzehe einreiben und mit Olivenöl beträufeln. Dann klein geschnittene (rote und orangene) Mini-Tomaten mit Salz und Pfeffer würzen und auf die Brotscheiben geben.

Quarkbällchen & Milchkaffee

Omelette mit Salami & Basilikum

Obstteller: Äpfel, Orangen & Kiwis

Brot mit Frischkäse & Kresse und Weintrauben




überbackene Brote (3 Varianten)

Was tun, wenn man noch ein halbes altbackenes Brot da hat, das viel zu schade zum Wegwerfen ist, das aber auch niemand mehr essen mag, weil es bereits etwas trocken geworden ist? Richtig! Man schneidet es in Scheiben, belegt es mit allerlei leckeren Zutaten und überbackt es dann im Ofen. Ich habe alle Brotscheiben vor dem Belegen noch mit Kräuterfrischkäse bestrichen, dadurch bekommen sie Geschmack und werden schön saftig.

Belegt habe ich die Scheiben in folgenden drei Varianten:

  • frische Feigen und Ziegenkäse
  • reife Mango und Grillkäse
  • Frikadellen (in Scheiben geschnitten), Ketchup und Reibekäse



Crespelle mit Mango-Quark-Füllung

Unsere Jungs sind zur Zeit krank. Husten, Schnupfen. Das übliche Programm, wenn der Herbst beginnt und die Temperaturen plötzlich fallen. Deshalb bin ich aktuell mit beiden daheim. Heute hat es den ganzen Tag über geregnet. Ich finde das ja ziemlich gemütlich. Die letzten Tage haben wir alle drei viel auf der Couch herum gelegen, haben Kamillentee mit Honig getrunken, uns in Decken eingemummelt und die Heizung angeschmissen. So richtig kuschelig eben. Hunger hatten beide in den letzten Tagen kaum. Doch seit heute haben sie nun allmählich wieder etwas mehr Appetit, weshalb ich uns heute Mittag diese leckeren Crespelle zubereitet habe.

Crespelle, das sind gefüllte Pfannkuchen, die ihren Ursprung in der italienischen Küche haben. Die Füllung wird dabei gerne mit Ricotta zubereitet. Da ich allerdings keinen da hatte, habe ich stattdessen Magerquark verwendet, was genauso gut funktioniert. Crespelle werden häufig herzhaft gegessen, z.B. mit Spinat oder Pilzen. Ich habe unsere Crespelle aber heute als süße Variante gebacken, nämlich mit Mango. Und das war wirklich unglaublich köstlich!

Zutaten (für 5 Pfannkuchen bzw. 1 Auflaufform mit 25 cm Durchmesser)

  • 2 + 2 Eier
  • 200 ml Milch
  • 150 g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL + 40 g Zucker
  • etwas Butter zum Ausbacken
  • 200 g Magerquark
  • 1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
  • 1/2 reife Mango

Zubereitung

Für den Teig: 2 Eier mit Milch, Mehl, Salz und 1 TL Zucker vermischen, sorgfältig zu einem glatten Teig verquirlen und für 15 Minuten quellen lassen. Dann den Teig in einer Pfanne mit zerlassener Butter portionsweise zu Pfannkuchen ausbacken.

Für die Mango-Quark-Füllung: 2 Eier trennen. Eiweiße mit 40 g Zucker steif schlagen. Eigelbe mit Magerquark und Bourbon-Vanillezucker verrühren, dann das steif geschlagene Eiweiß unterheben. Mango in kleine Würfel schneiden und ebenfalls unterheben.

Nun die Pfannkuchen jeweils mit etwas von der Mango-Quark-Füllung bestreichen (dabei einen kleinen Rest für das Topping aufheben!) und aufrollen. Anschließend alle aufgerollten Pfannkuchen in eine gefettete Auflaufform legen und mit dem zuvor aufgehobenen Rest als Topping bestreichen. Im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober-/Unterhitze für etwa 20 Minuten backen.




Frühstücksideen #4

„Wenn du am Morgen aufstehst, Pooh“, fragte das Ferkel, „was ist das Erste, das du zu dir selber sagst?“. „Was gibt’s zum Frühstück?“, sagte Winnie Pooh.

Und damit die Antwort auf diese Frage abwechslungsreich bleibt, probiere ich für unser Frühstück gerne etwas Neues aus. Wie schon bei meinen gleichnamigen Blogbeiträgen zuvor (#1, #2, #3), habe ich auch dieses Mal wieder eine kleine Sammlung aus den letzten Wochen für euch zusammengestellt, was ihr für euer Frühstück so auf den Tisch bringen könntet. Vielleicht ist ja für euch eine neue Inspiration dabei.

Club Sandwich mit Käse, Schinken, Tomate, Salat, Spiegelei & Mayonnaise

Trauben, Heidelbeeren, Apfel & Milchkaffee

Seele mit Frischkäse, Tomaten & Feta

Schokoladen-Muffin & Glas Milch

Englisches Frühstück: Würstchen, Bacon, Spiegelei, Bohnen, Tomaten, Pilze und Brötchen

Naturjoghurt mit Honig, Himbeeren, Bananenchips & Raspelschokolade