Berliner Kartoffelsalat

Ich als alter Kartoffelliebhaber habe festgestellt, dass der letzte Kartoffelsalat bei uns schon etwas länger her ist und genau darum war es unbedingt mal wieder Zeit für einen. Bei einfachrezepte habe ich dann diese leckere Berliner Variante gefunden, die ich bislang noch nicht kannte und die typischerweise Frühlingszwiebeln, Radieschen und Apfel beinhaltet. Wer mag, fügt auch noch weiße Zwiebeln, Knoblauch und etwas Weißweinessig hinzu. Wir haben den Kartoffelsalat an den Weihnachtsfeiertagen gegessen, aber er würde auch prima für Silvester passen.

Zutaten (für 5-6 Personen)

  • 1 kg geschälte Kartoffeln
  • Salz
  • 4 Frühlingszwiebeln
  • 2 Handvoll Essiggurken + 100 ml Gurkensud (Glas)
  • 8 Radieschen
  • 1 süßer Apfel, geschält und entkernt
  • einige Stängel glatte Petersilie
  • 100 ml Sonnenblumenöl
  • 2 TL Senf
  • 3 TL Zucker
  • 1 TL gemahlener Kümmel
  • schwarzer Pfeffer

Zubereitung

Kartoffeln in reichlich Salzwasser gar kochen, dann in einem Sieb abseihen, kalt abschrecken, abtropfen und abkühlen lassen, in kleinere Stücke schneiden und in eine große Salatschüssel füllen. Frühlingszwiebeln, Essiggurken, Radieschen und Apfel jeweils klein schneiden, Petersilie fein hacken, dann alles zu den Kartoffeln in die Salatschüssel geben. Für das Dressing Gurkensud, Sonnenblumenöl, Senf, Zucker, Kümmel, Salz und Pfeffer verrühren und über die Zutaten in der Salatschüssel gießen. Alles gut durchmischen und abgedeckt über Nacht im Kühlschrank durchziehen lassen.

Gemüse-Strudel mit roter Bete, Halloumi & Minze

Diesen vegetarischen Strudel habe ich neulich ganz spontan kreiert aus sämtlichen Zutaten, die unser Kühlschrank noch so hergab und ich bin ganz begeistert, wie unglaublich lecker er geworden ist. Er avanciert tatsächlich zu einem meiner Lieblingsrezepte. Auch mein Mann war sehr angetan davon.

Zutaten (für 3-4 Personen)

  • 1 Rolle Blätterteig 
  • etwas Olivenöl 
  • 1 Zwiebel
  • 2 Möhren
  • 1/2 Stange Lauch
  • 1 Tomate
  • 2 Kugeln rote Bete (gegart und verzehrfertig)
  • 250 g Halloumi
  • 2 EL Tomatenmark
  • 250 ml Gemüsebrühe 
  • 100 ml + 1 Schuss Schlagsahne 
  • 1 gehäufter EL Speisestärke 
  • schwarzer Pfeffer
  • ein paar Stängel glatte Petersilie 
  • ein paar Stängel Minze
  • 1 Eigelb

 

Zubereitung

Zwiebel, Möhren, Lauch und Tomate sehr klein schneiden. Rote Bete und Halloumi ebenfalls in kleine Würfel schneiden. Petersilie und Minze fein hacken.

Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, Halloumi darin rundherum anbraten, bis er eine leicht bräunliche Färbung bekommt, dann herausnehmen und beiseite stellen. Nun Zwiebel, Möhren, Lauch und Tomate ins Bratfett geben und anschwitzen. Sobald das Gemüse fast gar ist, rote Bete und Halloumi hinzufügen. Tomatenmark hinzufügen und kurz mitbraten. Mit Gemüsebrühe und Schlagsahne ablöschen. Speisestärke mit etwas kaltem Wasser glatt rühren, hinzufügen und das Ganze unter Rühren aufkochen, bis die Soße sehr sämig und dickflüssig wird. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Petersilie und Minze untermischen.

Den Blätterteig mit einem Teigroller noch etwas dünner ausrollen. Dann die Gemüse-Halloumi-Masse darauf verteilen und von der breiten Seite her aufrollen.

Eigelb mit einem Schuss Schlagsahne verrühren und mit einem Pinsel auf den Blätterteig streichen. Im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober-/Unterhitze für etwa 30 Minuten backen.

schnelle Schokomuffins

Mal wieder ein Mama-Sohn-Projekt. Mal wieder hat unser großer Sohn (3) sich gewünscht, Muffins zu backen, voller Begeisterung hat er die Zutaten selbst zusammen gemixt und in die Förmchen gefüllt. Mal wieder hat er mit freudiger Neugier minutenlang vor dem Ofen gesessen und das Aufgehen der Muffins mitverfolgt. Es ist diese Begeisterung, diese Wissbegierde, dieses Funkeln in den Augen, das sagen möchte, dass es in dieser Welt noch so viel Tolles zu entdecken gibt und das wir Erwachsenen leider oft schon vergessen haben. Ich bin unserem Sohn von Herzen dankbar, dass er mich immer wieder in diese phantastische Welt mitnimmt und er mich daran erinnert, dass ich vor langer Zeit auch mal dort gelebt habe. Und er inspiriert mich dazu, mir dies im Alltag immer wieder bewusst zu machen. Die Rezeptinspiration stammt übrigens aus der Thermomix Rezeptwelt.

Zutaten (für etwa 14 Stück)

  • 150 g Vollmilch-Schokoladenreste
  • 100 g weiche Butter
  • 100 g Zucker
  • 2 Eier
  • 120 ml Milch
  • 1 TL Zimtpulver
  • 1 Prise Salz
  • 200 g Dinkelvollkornmehl
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • etwas Puderzucker

Zubereitung (mit Thermomix TM31)

Schokoladenreste und Butter in den Mixtopf geben und einige Sekunden auf Turbo (langsam hochdrehen) zerkleinern. Zucker, Eier, Milch, Zimtpulver, Salz, Dinkelvollkornmehl und Backpulver hinzufügen und alles auf Stufe 4-6 verrühren, bis eine homogene Teigmasse entstanden ist. Dann den fertigen Teig in Silikon-Muffinförmchen füllen und im vorgeheizten Backofen bei 175°C Ober-/Unterhitze für etwa 20 Minuten backen. Dann herausholen, abkühlen lassen und mit etwas Puderzucker bestreut servieren.

schnelle Käsekuchen-Muffins

Gerade sind Oma und Opa zu Besuch bei uns. Da wir sehr weit auseinander wohnen, sind sie gleich für eine ganze Woche angereist, damit wir möglichst viel Zeit miteinander verbringen können. Unser Dreijähriger ist ganz aus dem Häuschen und freut sich riesig über den Besuch. Und als er mich heute Morgen gefragt hat, ob wir nicht Muffins backen können, haben wir das auch direkt gemacht und zwar diese tollen Käsekuchen-Muffins, die es dann zum heutigen Nachmittagskäffchen mit Oma und Opa gegeben hat. Das Rezept stammt von Freundin und ist simpel. Alle Zutaten werden zusammen geschmissen und verrührt, genau richtig also, damit Kleinkinder gut beim Backen mithelfen können. Die Muffins schmecken sehr lecker und sind saftig. Wer mag, streut noch etwas Puderzucker darüber.

Zutaten (für ca. 18 Stück)

  • 100 g weiche Butter
  • 2 Eier
  • 130 g Zucker
  • 500 g Magerquark
  • 1 Päckchen Vanillepuddingpulver
  • 2 EL Dinkelgrieß
  • 1 TL Bourbonvanille-Paste
  • 1 TL Zitronensaft

Zubereitung

Butter, Eier und Zucker mit dem Handrührgerät schaumig schlagen. Magerquark, Vanillepuddingpulver, Dinkelgrieß, Bourbonvanille-Paste und Zitronensaft hinzufügen und alles sorgfältig zu einer glatten Masse verquirlen. Die Masse jeweils zu 3/4 in Silikon-Muffinförmchen füllen und im vorgeheizten Backofen bei 175°C Ober-/Unterhitze etwa 25 Minuten backen.

Quinoa-Salat mit Gurke, Möhre, Avocado, Mango & Mozzarella

Nach einer kleinen Urlaubspause melde ich mich heute endlich wieder zurück. Wir waren für ein paar Wochen mit dem Wohnwagen in Italien am Meer unterwegs und haben dort unseren ersten Familienurlaub zu viert verbracht. Eine schöne und intensive Zeit, von der ich noch lange zehren werde, wenn jetzt der Alltag wieder einkehrt. Der Sommer ist vorbei, die Elternzeit meines Mannes auch und unser dreijähriger Sohn wird ab nun wieder vormittags in den Kindergarten gehen. Zeit also, wieder auf die Suche nach alltagstauglichen Rezepten zu gehen. Den Anfang macht dieser leckere, kunterbunte Quinoa-Salat, den ich in der Thermomix Rezeptwelt entdeckt hatte und der schon während des Kochens einen herrlich aromatischen Duft in der ganzen Wohnung verteilt. Yummy!

 

Zutaten (für 5-6 Personen)

  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 3 Möhren
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1 EL Olivenöl
  • 200 g Quinoa
  • 450 ml Gemüsebrühe
  • etwas schwarzer Pfeffer
  • 1/2 Gurke
  • 1 reife Avocado
  • 1 reife Mango
  • 1 Kugel Mozzarella (125 g)

 

Zubereitung (mit Thermimox TM 31)

Zwiebel und Knoblauch in den Mixtopf geben und 3 Sekunden/Stufe 5 zerkleinern. Möhren, Tomatenmark und Olivenöl hinzugeben und 1,5 Minuten/Varoma/Linkslauf/Stufe 1 dünsten. Quinoa in ein feines Sieb geben und kurz mit heißem Wasser durchspülen, dann zusammen mit der Gemüsebrühe sowie etwas Pfeffer ebenfalls in den Mixtopf geben und 20 Minuten/100°C/Linkslauf/Stufe 1 kochen. Anschließend den Deckel abnehmen und das Ganze etwa 15 Minuten im Mixtopf ziehen lassen.

Währenddessen Gurke, Avocado, Mango und Mozzarella klein schneiden und in eine Salatschüssel füllen. Sobald der Quinoa im Mixtopf fertig gezogen hat, diesen ebenfalls in die Salatschüssel geben und alles gut durchmischen. Nach Wunsch nochmal mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Möhren-Apfel-Salat

Da wir jetzt wieder ein Baby haben, ist das mit dem ausgiebigen Kochen und der Zubereitung von gesundem Essen bei uns im Moment so eine Sache. Ich komme schlichtweg kaum zum Kochen, weil ich mit Baby und Kleinkind gerade so eingespannt bin, dass alles schnell gehen muss. Genau dann ist so ein Rohkostsalat perfekt, denn der lässt sich abends, wenn die Kinder im Bett sind, schnell und unkompliziert zubereiten, er kann über Nacht durchziehen und ist nebenbei auch noch gesund. Dazu gab es bei uns Gegrilltes.

 

Zutaten (für 3 Personen)

  • 4 große Möhren
  • 2 süße Äpfel
  • 1/2 Zitrone, davon den Saft
  • 50 ml Wasser
  • 3 EL Rapsöl
  • evtl. 1 TL Zucker

 

Zubereitung 

Möhren raspeln. Äpfel schälen und ebenfalls raspeln. Beides in eine Salatschüssel füllen. Zitronensaft, Wasser, Rapsöl und nach Wunsch Zucker hinzufügen, das Ganze gut durchmischen und abgedeckt über Nacht ziehen lassen.

grüner Linsensalat mit Sellerie, Möhren & Apfel

Ich habe festgestellt, dass wir selten Linsen essen und vielleicht liegt das daran, dass wir mit ihnen meist nicht mehr als deftige Eintöpfe verbinden, was im ersten Augenblick etwas langweilig anzumuten vermag. In Wirklichkeit sind Linsen jedoch sehr vielseitig einsetzbar und sie stellen eine wichtige pflanzliche Eiweißquelle dar, die super als Alternative zu Fleisch taugt. Aus diesen Gründen habe ich uns beim letzten Lebensmitteleinkauf eine Packung grüne Linsen mitgenommen und habe uns für’s gestrige Abendessen diesen leckeren Linsensalat zubereitet, der uns nun endgültig davon überzeugt hat, dass Linsen alles andere als langweilig sind.

 

Zutaten (für 6 Personen)

  • 300 g grüne Linsen
  • 1 Zwiebel
  • etwas Bratöl
  • ca. 350 ml Gemüsebrühe
  • 3 Stangen Staudensellerie
  • 3 große Möhren
  • 2 Äpfel
  • 1/2 Zitrone, davon etwas Saft
  • etwas Sonnenblumenöl
  • etwas helle Balsamico-Creme
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • Zucker

 

Zubereitung

Zwiebel fein hacken. Sellerie in dünne Scheiben schneiden, Möhren raspeln. Äpfel in Würfel schneiden und mit etwas Zitronensaft beträufeln, damit sie sich nicht bräunlich verfärben.

Etwas Bratöl in einem Topf erhitzen, Zwiebel und Linsen hinzufügen und anschwitzen, dann mit Gemüsebrühe ablöschen, aufkochen und bei niedriger bis mittlerer Hitze köcheln lassen, bis die Linsen gar sind.

Gleichzeitig in einem separaten Topf Sellerie und Möhren in etwas gesalzenem Wasser gar kochen, abseihen und abtropfen lassen.

Nun die fertig gegarten Linsen sowie Sellerie und Möhren in eine Salatschüssel füllen, Äpfel dazugeben und das Ganze mit Sonnenblumenöl, heller Balsamico-Creme, Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken.

Karamell-Popcorn

Mein lieber Ehemann hat mir zu Weihnachten eine Popcorn-Maschine geschenkt, denn er weiß, wie sehr ich Popcorn liebe. Früher habe ich entweder Popcorn im Laden gekauft oder ich habe mir mein Popcorn im Kochtopf zubereitet, was auch funktioniert, allerdings immer auch die Zugabe von Öl erforderlich machte und leider auch immer etliche Maiskörner unaufgepoppt im Topf zurückließ. Mit meiner neuen Popcorn-Maschine benötige ich nun gar kein Öl mehr und die Erfolgsquote beim Aufpoppen der Maiskörner liegt jetzt bei hundert Prozent. Witzig ist außerdem, dass die Maschine das fertige Popcorn ganz selbstständig in eine nebendran bereitgestellte Schüssel wirft. Nun kann der nächste Fernsehabend kommen. 🙂

 

Zutaten (für eine große Schüssel à ca. 140 g Popcorn)

  • ca. 100 g Popcorn-Mais
  • 1,5 Tassen Zucker

 

Zubereitung

Popcorn-Mais in die Popcorn-Maschine geben und Popcorn daraus zubereiten. Das Popcorn auf ein Backblech geben und ausbreiten. Zucker in einen Topf geben, erhitzen und karamellisieren lassen und anschließend rasch sowie gleichmäßig über dem Popcorn verteilen.

Schmandbrötchen mit Schinken

Diese leckeren Schmandbrötchen von Chefkoch sind eine tolle Idee, wenn man nicht so viel Zeit hat, um für ein ausgiebiges Abendessen in der Küche zu stehen und man trotzdem etwas Leckeres essen möchte. Sie sind einfach in der Zubereitung, man benötigt keine außergewöhnlichen Zutaten und man kann dafür auch gut Brötchen vom Vortag verwenden, die schon etwas altbacken sind. Wer mag, kann auch noch fein gehackten Schnittlauch oder angebratene Zwiebelwürfel zur Schmandmasse hinzufügen.

 

Zutaten (für 8 Brötchenhälften)

  • 4 Brötchen nach Wahl
  • 2 Becher Schmand (400 g)
  • 2 EL Milch
  • 6 Scheiben Schinken
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 3-4 Handvoll geriebener Käse

 

Zubereitung 

Brötchen jeweils aufschneiden und mit einem Teelöffel aushöhlen. Schinken klein schneiden. Die ausgehöhlte Brötchenmasse mit Schmand, Milch und Schinken verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken und jeweils auf die Brötchenhälften streichen. Mit geriebenem Käse bestreuen und im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober-/Unterhitze etwa 15 Minuten überbacken.

Paw Patrol Maulwurfkuchen mit Bananen & Schoko-Sahne

Heute ist für uns ein ganz besonderer Tag, denn heute hat unser kleiner Schatz Geburtstag und ist 3 Jahre alt geworden. Er ist ein wunderbares Kind, wir erfreuen uns jeden einzelnen Tag an ihm und manchmal kann ich gar nicht glauben, dass die Zeit seit der Geburt schon so schnell vergangen ist. Kinder werden so schnell groß (und wir mit ihnen selbst immer älter), sodass man wirklich jede Minute genießen sollte. Und weil ich unserem kleinen Liebling an seinem Ehrentag eine Freude bereiten wollte, habe ich ihm diesen tollen Kuchen gebacken, der mit Bananen und geschlagener Sahne mit knackigen Schokostückchen gefüllt ist. Da unser Sohn schon seit einiger Zeit ein großer Paw Patrol Fan ist, habe ich den Kuchen mit seinem Lieblingscharakter Rubble und dessen Fahrzeug sowie Smarties dekoriert. Ihr könnt euch sicherlich vorstellen, wie begeistert unser kleiner Sonnenschein war. 🙂

Wer keine Bananen mag, kann natürlich auch anderes Obst verwenden. Die Idee für die Kuchendeko habe ich bei Pinterest aufgeschnappt, das Kuchenrezept selbst stammt allerdings von Chefkoch.

 

Zutaten (für 1 Kuchen mit 26 cm Durchmesser)

  • 100 g Zucker
  • 150 g Weizenmehl
  • 30 g Kakaopulver
  • 1 gehäufter TL Backpulver
  • 100 g weiche Butter
  • 2 Eier
  • 80 ml Milch
  • 3-4 Bananen
  • 1/2 Zitrone, davon etwas Saft
  • 60 g Schokolade
  • 400 ml Schlagsahne
  • 1 EL Zucker

 

Zubereitung 

Für den Rührteig Zucker, Mehl, Kakaopulver, Backpulver, Butter, Eier und Milch miteinander vermischen und zu einem glatten Teig verarbeiten. Den Teig in die mit einer Lage Backpapier ausgelegte und leicht eingefettete Springform füllen und im vorgeheizten Backofen bei 175°C Ober-/Unterhitze für etwa 25 Minuten backen (Stäbchen-Probe machen). Dann den Kuchen aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.

Nun mit einem scharfen, langen Messer den „Deckel“ des Kuchens sehr dünn abschneiden und mit einem Löffel den Kuchen wenige Millimeter tief aushöhlen; dabei einen Rand von etwa 2 cm stehen lassen. Den abgenommenen „Deckel“ sowie die mit dem Löffel ausgehöhlten Teigreste mit den Fingern fein zerbröseln und beiseite stellen.

Bananen jeweils schälen und der Länge nach halbieren, anschließend mit etwas Zitronensaft beträufeln. Die Bananen mit der glatten Seite nach unten auf dem Kuchenboden verteilen; dabei, wenn nötig, die Bananen zerteilen.

Schokolade hacken. Schlagsahne sehr steif schlagen, dann die gehackte Schokolade sowie den Zucker unterrühren. Nun die Schokoladen-Sahne gleichmäßig und kuppelartig auf den Bananen verteilen. Zum Schluss die zuvor beiseite gestellten Teigbrösel gleichmäßig auf der Sahne verteilen und leicht andrücken.

Den Kuchen für mindestens 2 Stunden in den Kühlschrank stellen, bevor er serviert wird.