Tagliatelle mit Sahne-Geschnetzeltem

Dieses tolle Fleischgericht aus meinem Thermomix ist das perfekte Alltagsessen. Denn es lässt sich schnell und unkompliziert zubereiten und ist trotzdem raffiniert und richtig lecker.

Zutaten (für 4 Personen)

  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 EL Olivenöl
  • 500 g Schweineschnitzel
  • 2-3 EL Tomtenmark
  • 30 ml Wasser
  • 1 EL Sojasoße
  • 100 g Schlagsahne
  • 1 TL Gemüsebrühe-Pulver
  • 2 EL Speisestärke
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 500 g Tagliatelle
  • ein paar Stängel krause Petersilie, gehackt

Zubereitung (mit Thermomix TM 31)

Zwiebel und Knoblauch grob zerteilen, in den Mixtopf geben und 4 Sekunden / Stufe 7 zerkleinern, dann mit dem Spatel nach unten schieben. Olivenöl hinzugießen und 2 Minuten / Varoma / Linkslauf / Stufe 1 andünsten. Schnitzel in kurze Streifen schneiden und in den Mixtopf geben. Tomatenmark, Wasser, Sojasoße, Schlagsahne und Gemüsebrühe-Pulver ebenfalls in den Mixtopf geben und alles 15 Minuten / Varoma / Linkslauf / Stufe 1 / ohne Messbecher kochen. Anschließend Speisestärke mit etwas kaltem Wasser glatt rühren, hinzufügen und 2 Minuten / Varoma / Linkslauf / Stufe 1 erneut aufkochen, bis die Soße bindet. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Gleichzeitig die Tagliatelle-Nudeln in einem Topf mit reichlich Salzwasser al dente kochen, dann in einem Sieb abseihen und gut abtropfen lassen.

Das Sahne-Geschnetzelte aus dem Thermomix zusammen mit den Tagliatelle anrichten. Mit etwas gehackter Petersilie bestreut servieren.




Tortellini in Tomaten-Ricotta-Soße mit Steakwürfeln

Den heutigen Samstag habe ich mit unseren beiden Jungs alleine verbracht, da mein Mann heute Morgen in der Früh zum Angeln aufgebrochen und erst am Abend wiedergekommen ist. Daher haben wir drei es uns heute richtig gemütlich gemacht. Gefrühstückt haben wir heute mal vor dem Fernseher, mit Nutella-Doppeldecker-Toast, Blaubeer-Tee und Spongebob. Danach waren wir im Supermarkt und anschließend noch im Schuhladen, wo die Jungs sich jeder ein paar coole Sneakers mit Leuchtesohle ausgesucht haben. Nachmittags haben wir dann noch spontan auf einem Kinderflohmarkt herumgestöbert und die Jungs haben sich dort noch ein paar schöne Dinge für erstaunlich wenig Geld gekauft. Und für’s Abendessen habe ich uns dann diese leckere, würzige Pasta zubereitet. Einfach und lecker!

Zutaten (für 3-4 Personen)

  • 2 EL Olivenöl
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 400 g Schweinenackensteaks in Kräuter-Marinade
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 500 g frische vegetarische Tortellini mit Ricotta-Spinat-Füllung (Kühlregal)
  • 200 g Passata (Tomatenpüree)
  • 200 ml Gemüsebrühe
  • 1-2 EL Speisestärke
  • 2-3 EL Ricotta
  • ein paar Stängel krause Petersilie

Zubereitung

Zwiebel und Knoblauch fein hacken. Steaks in kleine Würfel schneiden. Petersilienblättchen von den Stängeln zupfen und fein hacken.

Olivenöl in einem Topf erhitzen, dann Zwiebel, Knoblauch und Steakwürfel hineingeben und unter gelegentlichem Wenden rundherum anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Aus dem Topf nehmen und beiseite stellen.

Für die Tomaten-Ricotta-Soße Passata und Gemüsebrühe ins Bratfett geben und unter Rühren aufkochen. Dann Tortellini hinzufügen und bei mittlerer Hitze fast gar köcheln lassen. Speisestärke mit etwas kaltem Wasser glatt rühren, hinzufügen und kurz aufkochen, bis die Soße bindet. Dann Ricotta hinzufügen und sorgfältig einrühren. Nun die zuvor beiseite gestellte Zwiebel-Knoblauch-Steak-Mischung dazugeben, unterheben und alles nochmal mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Mit etwas gehackter Petersilie bestreut servieren.




Bananen-Apfel-Schäfchen

Ferientag Nummer drei. Und ich könnte mich daran gewöhnen, so entspannt und ausgiebig zu frühstücken, wie wir es derzeitig tun. Warmes Toastbrot, Butter, Erdbeer-Marmelade, Haselnuss-Creme, Bergkäse, Wurstaufschnitt, Milch und wachsweich gekochte Eier. Das Wohnzimmer duftet herrlich nach Kaffee und im Radio läuft „Buongiorno“ von Alessandra Amoroso. Und während ich heute Morgen den Frühstückstisch gedeckt habe, hatte ich sogar noch Zeit, dieses süße Obst-Schäfchen zu basteln, das ich „Timmy das Schäfchen“ getauft habe und das unsere beiden Jungs ratzfatz verputzt haben.

Zutaten (für 1 Schäfchen)

  • 1 Banane
  • weniger als 1/2 kleinen, süßen Apfel
  • Zuckeraugen
  • etwas Zuckerschrift

Zubereitung

Banane in Scheiben schneiden. Für den Kopf des Schäfchens eine Randscheibe (mit Schale) vom Apfel abschneiden. Zusätzlich noch zwei kleine Vierecke für die Beine sowie zwei winzige Stücke für die Ohren vom Apfel abschneiden. Alles, wie oben auf dem Foto abgebildet, zu einem Schäfchen anordnen. Zum Schluss zwei Kleckse Zuckerschrift auf’s Gesicht auftupfen und die Zuckeraugen darauf festkleben.




Zucker-Zimt-Apfelringe

Gerade haben unsere Kinder und wir ein paar Wochen Sommerferien. So ticken die Uhren bei uns zur Zeit ein wenig langsamer als sonst. Morgens schlafen wir länger, wir frühstücken länger. Den heutigen Tag haben wir im Schwimmbad verbracht und auch abends bleiben die Kinder gerade etwas länger auf. Dann dürfen sie noch länger im Garten oder in ihren Zimmern spielen, manchmal puzzeln wir noch oder schauen zusammen einen Film an. So wie heute Abend, als wir alle zusammen „Die Schnecke und der Buckelwal“ angeschaut und dabei diese zuckrig-zimtigen Apfelringe gegessen haben, die wir richtig lecker fanden. 

Zutaten (für 1 Apfel bzw. ca. 10 Apfelringe)

  • 1 süßer Apfel mit Schale
  • 1 TL Zucker
  • 1/2 TL Zimt
  • Apfelentkerner
  • Backpapier

Zubereitung

Zunächst mit einem Apfelentkerner das Kerngehäuse ausstechen, dann den Apfel in dünne Scheiben / Ringe schneiden. Eine Auflaufform mit einer Lage Backpapier auslegen und die Apfelringe darauf platzieren. Dann Zucker und Zimt mischen, in ein Sieb geben und gleichmäßig über die Apfelscheiben streuen. Im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober-/Unterhitze für etwa 5 Minuten backen.




Feldsalat mit Paprika, Pfirsich & Ricotta-Dressing

Ich mag Ricotta sehr gerne. Zum Einen gefällt mir seine cremige Konsistenz, zum Anderen gefällt mir die Tatsache, dass er sehr wandelbar ist und sich sowohl zu süßen als auch zu herzhaften Gerichten verarbeiten lässt. Vor wenigen Tagen habe ich Ricotta zum ersten Mal dazu verwendet, um ein leckeres Salatdressing daraus zu kreieren und herausgekommen ist dieser tolle Salat.

Zutaten (für 2 Personen)

  • 4 Handvoll Feldsalat
  • 1 rote + 1 gelbe Paprikaschote
  • 200 g Pfirsichhälften (Dose, abgetropft)
  • 150 g Ricotta
  • 3 EL Olivenöl
  • 1-2 EL helle Balsamicocreme
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer

Zubereitung

Feldsalat grob zerzupfen. Paprikaschoten und Pfirsichhälften würfeln. Alles in eine Salatschüssel füllen.

Für das Ricotta-Dressing Ricotta, Olivenöl und Balsamicocreme verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Über die Zutaten in der Salatschüssel geben und alles gut durchmischen.




Büffelmozzarella-Erdbeer-Basilikum-Salat

Gestern Abend sind wir aus unserem Italien-Urlaub zurückgekehrt. Wir waren mal wieder in der Nähe von Venedig zum Camping und hatten eine wirklich wundervolle Zeit dort. Sonne, Sandstrand, Palmen und Meer, reichlich Pizza, Pasta und Eiscreme, Wasserrutschen und Freizeitparks, Muscheln sammeln und Krabben suchen, abendliche Spaziergänge entlang des Meeres. Es war ein absolutes Paradies für uns und um uns dieses Urlaubsgefühl auch nach unserer Rückkehr in den Alltag noch ein wenig zu erhalten, haben wir uns aus Italien nicht nur ein paar schöne Souvenirs mitgebracht, sondern auch gleich ein paar italienische Lebensmittel. So wie beispielsweise leckeren Büffelmozzarella, den ich heute Abend dazu verwendet habe, um diesen leckeren und frischen Salat zuzubereiten. Dazu haben wir noch ein bisschen Ciabatta gegessen.

Zutaten (für 3 Personen)

  • 500 g italienischer Büffelmozzarella (Abtropfgewicht)
  • 500 g Erdbeeren
  • 1/2 Topf Basilikum
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 EL Erdbeer-Balsamicocreme
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • etwas Zucker

Zubereitung

Büffelmozzarella und Erdbeeren klein schneiden, Basilikum grob hacken, dann alles in eine Salatschüssel füllen. Aus Olivenöl, Erdbeer-Balsamicocreme, Salz, Pfeffer und Zucker ein Dressing anrühren und über die Zutaten in der Salatschüssel gießen, dann alles gut verrühren.




gesunde Blumen

Diese witzigen essbaren Blümchen habe ich heute für unsere Jungs gebastelt. Die Idee stammt von Pinterest. Einfach etwas Käse am Stück in Würfel schneiden, etwas Salatgurke längs halbieren, die Kerne herauskratzen und zu Halbmonden zurecht schneiden sowie etwas Möhre zunächst in Scheiben und anschließend zu Blüten zurecht schneiden. Dann jeweils einen Käsewürfel mit einem Gurken-Halbmond sowie einer Möhren-Blüte auf Zahnstocher stecken. Fertig ist ein kleiner, gesunder Snack für zwischendurch.




Versunkener Apfelkuchen

Als ich neulich mit den Jungs in einem regionalen Hofladen war, um dort unter anderem Äpfel einzukaufen, bekamen wir dort von der netten Verkäuferin den Tipp, dass sich Elstar-Äpfel besonders gut dazu eignen, um daraus Apfelkuchen zu backen. Das mussten wir natürlich unbedingt ausprobieren, also nahmen wir ein paar von diesen aromatischen Äpfeln mit und haben daraus diesen leckeren Kuchen gebacken. Noch warm und mit Puderzucker bestäubt hat er uns am besten geschmeckt. Dazu noch eine Tasse Kaffee (oder Kakao) und der Nachmittag ist perfekt.

Zutaten (für 1 Springform mit 26 cm Durchmesser)

  • 3 – 4 mittelgroße süßlich-aromatische Äpfel (hier: Elstar), jeweils geschält und geviertelt
  • 3 Eier
  • 120 g + 1 EL Zucker
  • 1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
  • 130 g weiche Butter
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 200 g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • etwas Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung 

Die Apfelviertel jeweils auf der runden Seite fächerartig einritzen.

Eier, 120 g Zucker, Bourbon-Vanillezucker, Butter, Backpulver, Mehl und Salz vermischen und zu einem glatten, homogenen Teig verarbeiten.

Nun den Teig in eine gefettete und mit einer Lage Backpapier ausgelegte Springform füllen und glatt streichen, anschließend die Apfelviertel so darauf verteilen, dass die gefächerte Seite nach oben zeigt; dann die Apfelviertel leicht in den Teig drücken. Alles mit 1 EL Zucker bestreuen.

Im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober-/Unterhitze für etwa 35 Minuten backen, dann herausholen und abkühlen lassen. Vor dem Servieren mit Puderzucker bestreuen.




Joghurt-Vollkorn-Pfannkuchen

Unsere Jungs lieben Pfannkuchen mit Apfelmus, deshalb hab ich uns heute zum Mittagessen diese leckeren Joghurt-Pfannkuchen zubereitet. Neben Weizenmehl habe ich dafür auch Roggenvollkornmehl verwendet, weil Vollkorn als nahrhafter, sättigender und gesünder gilt. Vollkornmehl hat allerdings den „Nachteil“, dass der Teig dadurch deutlich stärker quillt und somit mehr Flüssigkeit bindet und das wiederum bedeutet, dass der Teig, je länger er steht, mit der Zeit immer zäher und dicklicher wird, sodass ich dem Teig immer mal wieder etwas Milch unterrühren musste, bevor ich ihn in der Pfanne zu einzelnen Pfannkuchen ausbacken konnte. Das kann für jemanden, der die meiste Zeit nur mit Weizenmehl backt, erstmal etwas ungewohnt sein, doch wenn man das beachtet, dann klappt die Zubereitung wunderbar. Unseren Jungs haben die Pfannkuchen übrigens genauso gut geschmeckt wie „normale“ Pfannkuchen, die nur aus Weizenmehl bestehen. Ich habe sie wahlweise mit Apfelmus, Nuss-Nugat-Creme, Erdbeeren und Puderzucker serviert.

Zutaten (für ca. 12 Stück)

  • 100 g Roggenvollkornmehl
  • 150 g Weizenmehl (Typ 405)
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
  • 1 TL Zimtpulver
  • 1 Prise Salz
  • 2 Eier
  • 2 EL flüssiger Honig
  • 500 g Naturjoghurt
  • etwas Butter zum Ausbacken in der Pfanne
  • ca. 250-300 ml Milch (wer mag, kann hier auch z.T. Wasser nehmen)

Zubereitung

Roggenvollkornmehl, Weizenmehl, Backpulver, Bourbon-Vanillezucker, Zimtpulver, Salz, Eier, Honig und Naturjoghurt vermischen und sorgfältig zu einer glatten, homogenen Teigmasse verarbeiten. Sollte der Teig noch zu dickflüssig sein, dann etwas Milch angießen.

Butter in einer Pfanne zerlassen, dann jeweils eine Suppenkelle Teig in die Pfanne geben und zu Pfannkuchen ausbacken. Da der Teig mit der Zeit dicklicher wird, immer mal wieder etwas Milch angießen und gut durchrühren, bis der Teig eine Konsistenz hat, die flüssig genug ist, damit der Teig sich gut in der Pfanne verteilen lässt.




Fish & Chips alltagstauglich

Zum heutigen Abendessen hatte sich unser Fünfjähriger Fish and Chips gewünscht, ein aus Großbritannien stammendes Gericht, bei dem Pommes zusammen mit panierten Fischfilet-Stücken serviert werden. Da wir jedoch heute nur wenig Zeit zum Kochen hatten, wir ihm seinen Wunsch aber dennoch erfüllen wollten, haben wir die schnelle Variante gewählt, indem wir einfach TK-Pommes in den Ofen geschoben und TK-Fischstäbchen mit etwas Butter in der Pfanne angebraten haben, anstatt den Fisch selbst zu panieren. Aus Naturjoghurt und einer leichten Salatcreme (Glas) haben wir dann noch einen Dip zubereitet. Manchmal muss es im Alltag eben einfach schnell gehen und wenn es dann trotzdem noch gut schmeckt, dann haben wir alles richtig gemacht. Und unser Sohn war mehr als glücklich.