1

Joghurt-Apfelmus-Dessert mit Keks

Meine lieben Leser, ich wünsche euch allen ein fröhliches und gesundes neues Jahr 2022! Auch in diesem Jahr werde ich meinen Blog mit großer Freude weiterführen und ich habe schon so viele Ideen im Kopf, was ich alles noch Tolles kochen oder backen oder worüber ich noch schreiben könnte. Außerdem ist mir aufgefallen, dass mein Blog in diesem Jahr genau 10 Jahre alt sein wird. Kaum zu glauben, aber wahr, dass ich hier schon so lange mit Begeisterung dabei bin und dass mein Blog tatsächlich inzwischen bald 700 Beiträge umfasst. Also auf die nächsten 10 Jahre! Für heute habe ich aber erstmal noch dieses leckere Dessert aus dem letzten Jahr für euch, das es am gestrigen Silvesterabend bei uns gegeben hat. Es ist ein sehr schlichtes und kostengünstiges Rezept, welches man wunderbar vorbereiten kann.

Zutaten (für 4 Personen)

  • 500 g Vanillejoghurt
  • 1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
  • 200 g Apfelmus
  • ca. 10 Butterkekse

Zubereitung

Vanillejoghurt und Bourbon-Vanillezucker vermischen und verrühren. 8 Butterkekse in kleinere Stücke zerbrechen. Die übrigen 2 Butterkekse in einen Gefrierbeutel geben und mit einem harten Gegenstand (z.B. Teigroller oder Schnitzelklopfer) zu feinen Bröseln zerklopfen.

Die Hälfte des Vanillejoghurts auf 4 Dessertschälchen aufteilen, dann die Hälfte der 8 in kleinere Stücke zerbrochenen Butterkekse jeweils darüber geben. Dann die übrige Hälfte des Vanillejoghurts jeweils über die Kekse geben. Nun jeweils ein paar Kleckse Apfelmus darüber geben und die fein zerbröselten Butterkekse darüber streuen.

Vor dem Servieren in den Kühlschrank stellen.




Apfel-Crumble

Genauso wie gestern, habe ich auch heute wieder ein einfaches und unkompliziertes Dessert für euch. Nämlich diesen unglaublich leckeren Apfel-Crumble. Es ist ein Gedicht, wie sich hierbei die weich gegarten, süßen Äpfel mit den knusprigen Streuseln verbinden. Einfach himmlisch lecker! Wir haben alles sofort aufgegessen.

Zutaten (für 4 Personen bzw. eine Auflaufform mit den Maßen 20 x 20 cm)

  • 550 g Äpfel (bereits geschält + entkernt)
  • 1/2 Zitrone, davon etwas Saft
  • 2 EL Zucker
  • 2 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
  • 1 TL Zimtpulver
  • 1 TL Rapsöl für die Form
  • 110 g Mehl
  • 75 g brauner Zucker
  • 80 g weiche Butter
  • 1 Prise Salz

Zubereitung

Äpfel in kleine Würfel schneiden und zusammen mit Zitronensaft, Zucker, Bourbon-Vanillezucker und Zimtpulver in eine Schüssel geben und gut durchmischen. Die Apfelmischung in eine mit Rapsöl eingefettete Auflaufform (20 x 20 cm) füllen.

Mehl, braunen Zucker, weiche Butter und Salz solange miteinander verkneten, bis kleinere Streusel daraus entstanden sind und diese gleichmäßig über die Äpfel in der Auflaufform verteilen.

Im vorgeheizten Backofen bei 200°C Ober-/Unterhitze für etwa 30 Minuten backen, bis die Streusel gebräunt und knusprig sind.




Bananen-Mango-Sahne-Dessert mit Schokosplittern

Fröhliche Weihnachten, liebe Leser! Auch wir feiern hier zur Zeit Weihnachten und daher fallen bei uns besonders die abendlichen Mahlzeiten aktuell etwas üppiger und kreativer aus als sonst. So wie gestern Abend, als es bei uns nach der Hauptspeise noch dieses leckere, fruchtige Dessert gegeben hat, das trotz seiner einfachen und schnellen Zubereitung edel und somit dem Weihnachtsfest angemessen ist. Es hat uns allen sehr gut geschmeckt.

Zutaten (für 4 Personen)

  • 2 reife Bananen
  • etwas Mangopüree (Dose)
  • 200 g Schlagsahne
  • 1 TL Zucker
  • 1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
  • Schokosplitter
  • weihnachtlicher Zuckerdekor (hier: Tannenbäume)

Zubereitung

Bananen in Scheiben schneiden und auf 4 Dessert-Schälchen aufteilen. Jeweils etwas Mangopüree über die Bananenscheiben geben. Schlagsahne mit Zucker und Bourbon-Vanillezucker steif schlagen und jeweils auf die Bananen und das Mangopüree setzen. Dann jeweils die Schlagsahne erneut mit etwas Mangopüree beträufeln. Zum Schluss mit Schokosplittern und weihnachtlichem Zuckerdekor verzieren.




Blitz-Ketchup

Für das heutige Abendessen waren bei uns Burger geplant. Leider habe ich erst während der Zubereitung der Burger mit Erschrecken festgestellt, dass unser Ketchup leer ist und was sind schon Burger ohne Ketchup? Aber keine Panik, denn zum Glück kann man Ketchup auch ganz easy selbst herstellen. Dafür benötigt man nur wenige Zutaten, die man in der Regel auch daheim vorrätig hat, und die Herstellung ist tatsächlich schnell und simpel. Damit waren unsere Burger gerettet und ich bin schlussendlich zu der Überzeugung gelangt, dass es sich total lohnt, Ketchup auch in Zukunft ruhig öfter mal selber herzustellen, denn dieser hier schmeckt klasse und ist sicherlich viel gesünder als der herkömmliche Industrie-Ketchup, den wir sonst kaufen. Auch meinem Mann und unseren beiden Jungs hat dieser Ketchup sehr gut geschmeckt und das will was heißen!

Zutaten (für 1 Schälchen à 13 cm Durchmesser)

  • 1 größerer süßer Apfel
  • 1 mittelgroße rote Zwiebel
  • 140 g Tomatenmark
  • 1/2 TL Salz
  • 1/2 TL Currypulver
  • etwas Zucker
  • etwas Zimt

Zubereitung

Apfel schälen und das Kerngehäuse entfernen, dann klein schneiden. Zwiebel ebenfalls klein schneiden. Beides in einen kleineren Topf mit wenig Wasser geben (maximal zur Hälfte mit Wasser bedecken) und weich kochen. Anschließend in ein hohes Gefäß füllen, dann Tomatenmark, Salz und Currypulver hinzufügen und alles sorgfältig pürieren. Das Ganze mit Salz, Zucker und Zimt abschmecken.




Käsekuchen-Muffins mit Keksboden

Wir waren an diesem Wochenende mal wieder in Backlaune und haben auf Wunsch unseres Fünfjährigen diese leckeren Käsekuchen-Muffins gebacken. Da wir noch reichlich Butterkekse in unserem Vorratsschrank herumliegen hatten, an denen in der letzten Zeit niemand so richtig Interesse hatte, haben wir diese für einen leckeren Keksboden verwendet. Diese Muffins schmecken nicht nur köstlich, sondern die Zubereitung geht auch noch schnell, sodass man sie im Alltag ratzifatzi zubereiten kann, wenn man für irgendeinen Anlass noch schnell welche bräuchte. Und trotz ihrer schlichten Zubereitung sind sie durch den Keksboden doch auch ein wenig raffiniert.

Zutaten (für ca. 22 Stück)

  • 500 g Magerquark
  • 90 g Zucker
  • 1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
  • 1/2 Zitrone, davon etwas Schalenabrieb
  • 200 ml Schlagsahne
  • 2 EL Speiseöl
  • 1 Päckchen Vanillepuddingpulver
  • ca. 22 Butterkekse

Zubereitung

Magerquark, Zucker, Bourbon-Vanillezucker, Zitronenschalen-Abrieb, Schlagsahne, Speiseöl und Vanillepuddingpulver in eine Schüssel geben und sorgfältig zu einem glatten Teig verrühren. Nun je 1 Butterkeks grob zerbröselt auf den Boden eines Silikon-Muffinförmchens geben und jeweils 1 üppig gefüllten EL Teig darauf geben. Dann die Muffins im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober-/Unterhitze für etwa 25 Minuten backen; anschließend aus dem Ofen holen und abkühlen lassen.




Butterplätzchen „Weihnachtslichter“

Zugegeben, bis Totensonntag dauert es noch eine ganze Weile, sodass „man“ streng genommen noch gar nicht damit beginnen „darf“, seine Wohnung weihnachtlich zu schmücken. Da ich jedoch ein großer Weihnachtsfan bin und ich in meinen eigenen vier Wänden selbst entscheiden darf, was mir gefällt, haben die Jungs und ich bereits jetzt schon damit begonnen, die bevorstehende Weihnachtszeit in unserer Wohnung sichtbar zu machen. Nach ein paar Weihnachts-Teelichtern, Räuchermännchen und einem kleinen weihnachtlichen Tischgesteck haben wir nun heute auch noch eine Lichterkette in einem unserer Fenster angebracht und zum ersten Mal unsere Weihnachtspyramide angezündet. Und weil auch unsere beiden Jungs der bevorstehenden Weihnachtszeit bereits hibbelig entgegen fiebern, hatte unser Fünfjähriger heute den Wunsch, dass wir schon Plätzchen backen. Und ich dachte: Wieso eigentlich nicht? Also haben wir heute Nachmittag einen schnellen Butterplätzchen-Teig hergestellt und diese weihnachtlichen Plätzchen gebacken. Als Deko-Motiv haben wir aus bunten Schokolinsen und etwas schwarzer Zuckerschrift kleine Weihnachts-Lichterketten gestaltet.

Zutaten (für ca. 22 Stück)

  • 100 g weiche Butter
  • 1 Ei
  • 1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
  •  50 g Zucker
  • 160 g Mehl + noch etwas mehr zum Ausrollen
  • 50 g Speisestärke
  • Puderzucker
  • 1/2 Zitrone, davon etwas Saft
  • bunte Schokolinsen
  • schwarze Zuckerschrift (als Stift)

Zubereitung

Zunächst den Butterplätzchen-Teig herstellen: Weiche Butter mit Ei, Bourbon-Vanillezucker, Zucker, 160 g Mehl und Speisestärke vermischen und sorgfältig zu einem glatten Teig verarbeiten. Auf bemehlter Arbeitsfläche ausrollen und jeweils mithilfe eines kleineren Glases (mit 5 cm Durchmesser) Plätzchen aus dem Teig ausstechen. Diese anschließend auf ein mit Backpapier ausgelegtes Ofengitter legen und im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober-/Unterhitze je nach Dicke der Plätzchen für etwa 15 – 18 Minuten backen, dann herausholen und abkühlen lassen.

Nun aus Puderzucker und etwas Zitronensaft einen zähflüssigen Zuckerguss anrühren und diesen jeweils auf die erkalteten Plätzchen streichen. Anschließend zügig mit Schokolinsen belegen und den Zuckerguss fest werden lassen. Erst, wenn der Zuckerguss fest ist, mit Zuckerschrift jeweils „das Kabel“ nachzeichnen, damit die Schokolinsen aussehen wie die bunten Lichter einer Lichterkette.




Kartoffelsuppe mit Rahmgemüse & Wienerle

Für’s heutige Abendessen gab es bei uns diese alltagstaugliche Kartoffelsuppe aus meinem Thermomix. Als Einlage habe ich TK-Rahmgemüse und Würstchen aus dem Glas verwendet. Das Aufwendigste daran war das Kartoffelschälen, der Rest ging schnell und unkompliziert von der Hand. Diese tolle Herbstsuppe wärmt wunderbar und schmeckt ebenso wunderbar. Dazu haben wir noch ein paar Scheiben Baguette gegessen.

Zutaten (für 5 Personen)

  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Schalotte
  • 1 Stück (20 g) Ingwer
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 kg Kartoffeln
  • 4 Möhren
  • 600 ml Gemüsebrühe
  • 450 g TK-Erbsen-/Möhren-Rahmgemüse, angetaut
  • 180 g Wiener Würstchen (Glas, Abtropfgewicht)
  • 100 ml Schlagsahne
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer

Zubereitung (mit Thermomix TM 31)

Knoblauch, Schalotte und Ingwer grob zerteilen, in den Mixtopf geben und für wenige Sekunden auf Stufe 5 schreddern. Olivenöl angießen und 2 Minuten/Varoma/Stufe 1 andünsten. Kartoffeln schälen. Kartoffeln und Möhren in gleichgroße mundgerechte Stücke schneiden und ebenfalls in den Mixtopf geben, dann Gemüsebrühe angießen. Alles ca. 15-20 Minuten/100°C/Linkslauf/Rührstufe garen, bis die Kartoffeln gar sind; anschließend alles auf höchster Stufe pürieren. Nun das angetaute Rahmgemüse sowie die in dünne Scheiben geschnittenen Wiener Würstchen hinzufügen und alles für weitere 5 Minuten/100°C/Linkslauf/Rührstufe garen. Zum Schluss Schlagsahne unterrühren und alles mit Salz und Pfeffer abschmecken.




Tagliatelle mit Sahne-Geschnetzeltem

Dieses tolle Fleischgericht aus meinem Thermomix ist das perfekte Alltagsessen. Denn es lässt sich schnell und unkompliziert zubereiten und ist trotzdem raffiniert und richtig lecker.

Zutaten (für 4 Personen)

  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 EL Olivenöl
  • 500 g Schweineschnitzel
  • 2-3 EL Tomtenmark
  • 30 ml Wasser
  • 1 EL Sojasoße
  • 100 g Schlagsahne
  • 1 TL Gemüsebrühe-Pulver
  • 2 EL Speisestärke
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 500 g Tagliatelle
  • ein paar Stängel krause Petersilie, gehackt

Zubereitung (mit Thermomix TM 31)

Zwiebel und Knoblauch grob zerteilen, in den Mixtopf geben und 4 Sekunden / Stufe 7 zerkleinern, dann mit dem Spatel nach unten schieben. Olivenöl hinzugießen und 2 Minuten / Varoma / Linkslauf / Stufe 1 andünsten. Schnitzel in kurze Streifen schneiden und in den Mixtopf geben. Tomatenmark, Wasser, Sojasoße, Schlagsahne und Gemüsebrühe-Pulver ebenfalls in den Mixtopf geben und alles 15 Minuten / Varoma / Linkslauf / Stufe 1 / ohne Messbecher kochen. Anschließend Speisestärke mit etwas kaltem Wasser glatt rühren, hinzufügen und 2 Minuten / Varoma / Linkslauf / Stufe 1 erneut aufkochen, bis die Soße bindet. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Gleichzeitig die Tagliatelle-Nudeln in einem Topf mit reichlich Salzwasser al dente kochen, dann in einem Sieb abseihen und gut abtropfen lassen.

Das Sahne-Geschnetzelte aus dem Thermomix zusammen mit den Tagliatelle anrichten. Mit etwas gehackter Petersilie bestreut servieren.




Tortellini in Tomaten-Ricotta-Soße mit Steakwürfeln

Den heutigen Samstag habe ich mit unseren beiden Jungs alleine verbracht, da mein Mann heute Morgen in der Früh zum Angeln aufgebrochen und erst am Abend wiedergekommen ist. Daher haben wir drei es uns heute richtig gemütlich gemacht. Gefrühstückt haben wir heute mal vor dem Fernseher, mit Nutella-Doppeldecker-Toast, Blaubeer-Tee und Spongebob. Danach waren wir im Supermarkt und anschließend noch im Schuhladen, wo die Jungs sich jeder ein paar coole Sneakers mit Leuchtesohle ausgesucht haben. Nachmittags haben wir dann noch spontan auf einem Kinderflohmarkt herumgestöbert und die Jungs haben sich dort noch ein paar schöne Dinge für erstaunlich wenig Geld gekauft. Und für’s Abendessen habe ich uns dann diese leckere, würzige Pasta zubereitet. Einfach und lecker!

Zutaten (für 3-4 Personen)

  • 2 EL Olivenöl
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 400 g Schweinenackensteaks in Kräuter-Marinade
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 500 g frische vegetarische Tortellini mit Ricotta-Spinat-Füllung (Kühlregal)
  • 200 g Passata (Tomatenpüree)
  • 200 ml Gemüsebrühe
  • 1-2 EL Speisestärke
  • 2-3 EL Ricotta
  • ein paar Stängel krause Petersilie

Zubereitung

Zwiebel und Knoblauch fein hacken. Steaks in kleine Würfel schneiden. Petersilienblättchen von den Stängeln zupfen und fein hacken.

Olivenöl in einem Topf erhitzen, dann Zwiebel, Knoblauch und Steakwürfel hineingeben und unter gelegentlichem Wenden rundherum anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Aus dem Topf nehmen und beiseite stellen.

Für die Tomaten-Ricotta-Soße Passata und Gemüsebrühe ins Bratfett geben und unter Rühren aufkochen. Dann Tortellini hinzufügen und bei mittlerer Hitze fast gar köcheln lassen. Speisestärke mit etwas kaltem Wasser glatt rühren, hinzufügen und kurz aufkochen, bis die Soße bindet. Dann Ricotta hinzufügen und sorgfältig einrühren. Nun die zuvor beiseite gestellte Zwiebel-Knoblauch-Steak-Mischung dazugeben, unterheben und alles nochmal mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Mit etwas gehackter Petersilie bestreut servieren.




Bananen-Apfel-Schäfchen

Ferientag Nummer drei. Und ich könnte mich daran gewöhnen, so entspannt und ausgiebig zu frühstücken, wie wir es derzeitig tun. Warmes Toastbrot, Butter, Erdbeer-Marmelade, Haselnuss-Creme, Bergkäse, Wurstaufschnitt, Milch und wachsweich gekochte Eier. Das Wohnzimmer duftet herrlich nach Kaffee und im Radio läuft „Buongiorno“ von Alessandra Amoroso. Und während ich heute Morgen den Frühstückstisch gedeckt habe, hatte ich sogar noch Zeit, dieses süße Obst-Schäfchen zu basteln, das ich „Timmy das Schäfchen“ getauft habe und das unsere beiden Jungs ratzfatz verputzt haben.

Zutaten (für 1 Schäfchen)

  • 1 Banane
  • weniger als 1/2 kleinen, süßen Apfel
  • Zuckeraugen
  • etwas Zuckerschrift

Zubereitung

Banane in Scheiben schneiden. Für den Kopf des Schäfchens eine Randscheibe (mit Schale) vom Apfel abschneiden. Zusätzlich noch zwei kleine Vierecke für die Beine sowie zwei winzige Stücke für die Ohren vom Apfel abschneiden. Alles, wie oben auf dem Foto abgebildet, zu einem Schäfchen anordnen. Zum Schluss zwei Kleckse Zuckerschrift auf’s Gesicht auftupfen und die Zuckeraugen darauf festkleben.