Zucchini-Feta-Waffeln

Für diese leckeren, vegetarischen Waffeln habe ich endlich mal wieder mein Waffeleisen hervorgekramt. Es war mein erster Versuch, statt den gewöhnlichen süßen Waffeln auch mal herzhafte zu backen und wir waren echt begeistert davon. Durch die Zucchini und den Fetakäse schmecken die Waffeln saftig und sie eignen sich hervorragend als Sättigungsbeilage zu einem Salat. Mhm, die werden wir ganz sicher wieder backen!

Zutaten (für 8 Waffeln)

  • 300 g Zucchini
  • Salz
  • 200 g Feta
  • 2 Eier
  • 120 g Magerquark
  • 6 gehäufte EL Mehl
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 1 TL Zucker

Zubereitung 

Zucchini fein raspeln, leicht salzen, kurz etwas stehen lassen und anschließend in einem Geschirrtuch sorgfältig auswringen, bis kein Wasser mehr austritt. Feta mit einer Gabel sorgfältig zerdrücken. Nun Zucchini, Feta, Eier, Magerquark, Mehl, Backpulver und Zucker miteinander vermischen und zu einer homogenen Teigmasse verrühren. Dann den Teig portionsweise in ein zuvor eingeöltes und erhitztes Waffeleisen geben und zu Waffeln ausbacken.

Eierkuchen

Wenn ich unter der Woche ein schnelles, aber dennoch gesundes und leckeres Mittagessen auf den Tisch bringen möchte, dann sind Eierkuchen die perfekte Wahl. Sie gehen schnell, sie kosten nicht viel und unser großer Sohn isst sie total gerne, vor allem mit Apfelmus. Er liebt es, den Apfelmus darauf zu verstreichen, die Eierkuchen mit der Hand aufzurollen und sie dann auch mit der Hand zu essen. Nur Mama hat immernoch nicht gelernt, dass sie sich bei diesem leckeren Gericht sparen kann, Besteck hinzulegen. 🙂

Zutaten (für ca. 6 Stück)

  • 200 g Weizenvollkornmehl
  • 1 Prise Salz
  • 375 ml Milch
  • 2 Eier
  • 1 Schuss Mineralwasser mit Kohlensäure
  • etwas Butter zum Ausbacken

Zubereitung

Mehl, Salz, Milch, Eier und Mineralwasser vermischen und mit einem Handrührgerät glatt rühren, bis der Teig Blasen wirft, dann den Teig für 30 Minuten im Kühlschrank quellen lassen. Dann mit einem großen Schöpflöffel jeweils eine Kelle Teig entnehmen und in einer Pfanne mit etwas zerlassener Butter von beiden Seiten ausbacken.

Kartoffelbrei mit Thunfisch & Eismeergarnelen in fruchtiger Gemüsesoße

Seit meiner Kindheit liebe ich Kartoffelbrei-Matschepampe. Als ich noch klein war, sind wir oft in ein bestimmtes Restaurant zum Mittagessen gegangen und ich habe dort über viele Jahre hinweg wirklich immer das Gleiche gegessen, nämlich Kartoffelbrei mit Gemüse und Fischstäbchen. Was habe ich es geliebt, mit der Gabel alles zu zerdrücken und zu zermatschen und es dann so durchmischt zu essen. Manchmal hat mich der Kellner, der uns gut kannte, gefragt, ob ich denn nicht Lust hätte, auch mal etwas Anderes, Neues von der Speisekarte zu bestellen, das ich noch nicht kannte, aber da war nichts zu machen: Ich wollte Kartoffelbrei mit Gemüse und Fischstäbchen. Das war einfach so lecker und es konnte keine böse Überraschung für mich geben, denn ich wusste ja genau, was mich erwartet. Als ich heute Vormittag überlegt habe, was wir heute Abend kochen könnten, fiel mir diese Geschichte wieder ein und plötzlich hatte ich wieder richtig Appetit auf Kartoffelbrei-Matschepampe. Da wir keine Fischstäbchen da hatten, dafür aber Thunfisch und Eismeergarnelen, habe ich einfach die verwendet und herausgekommen ist ein richtig köstliches Gericht. Auch neu ist, dass ich noch einen gewürfelten Apfel unter das Gemüse gemischt habe, sodass das Ganze auch ein bisschen fruchtig schmeckte. Mega lecker!

Zutaten (für 3-4 Personen)

  • 800 g geschälte Kartoffeln, in grobe Würfel geschnitten
  • Salz
  • etwas Milch
  • 1 Eigelb
  • schwarzer Pfeffer
  • etwas Olivenöl
  • 1/2 Stange Lauch, fein geschnitten
  • 2 große Möhren, in kleine Würfel geschnitten
  • 1 orangefarbene Paprikaschote, in kleine Würfel geschnitten
  • 1 süßer Apfel, ohne Schale, in kleine Würfel geschnitten
  • 2 Knoblauchzehen, gehackt,
  • 1 Zwiebel, gehackt
  • 1 Dose Thunfisch im eigenen Saft (150 g Abtropfgewicht)
  • 200 g Eismeergarnelen
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • 1-2 EL Speisestärke
  • ein paar Stängel Dill, fein gehackt

 

Zubereitung

Kartoffeln in reichlich Salzwasser gar kochen, dann abseihen, zurück in den Topf geben und mit etwas Milch und dem Eigelb sorgfältig zerstampfen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Gleichzeitig Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, dann Lauch, Möhren, Paprika, Apfel, Knoblauch und Zwiebel hinzugeben und mit aufgelegtem Deckel anschwitzen. Dann Thunfisch und Eismeergarnelen hinzufügen und unter gelegentlichem Rühren mitbraten. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Aus der Pfanne nehmen.

Gemüsebrühe und einen guten Schuss Milch ins Bratfett der Pfanne gießen, Speisestärke mit etwas kaltem Wasser glatt rühren, hinzugeben und das Ganze unter Rühren aufkochen, bis die Soße bindet. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Dill dazugeben.

Kartoffelbrei mit Thunfisch, Eismeergarnelen, Gemüse und der Soße anrichten.

Spinatnudeln mit Käse

Spinatnudeln sind das ideale Gericht, um die Haushaltskasse zu schonen, denn man braucht dafür nur eine Handvoll Zutaten und rechnet man die Kosten für die einzelnen Zutaten zusammen, so kommt man bei unter 2 Euro pro Person raus. Toll ist auch, dass man TK-Rahmspinat und Nudeln super auf Vorrat kaufen kann, da es ja nicht verdirbt und wenn man es spontan braucht, hat man es da. Gefunden bei eatwithsarah_ auf Instagram.

Zutaten (für 4 Personen)

  • 500 g Nudeln (Sorte nach Wahl; hier: Penne)
  • 1 Packung TK-Rahmspinat (450 g)
  • 100 g Schlagsahne
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • etwas geriebener Käse

Zubereitung

Nudeln in Salzwasser al dente kochen, dann abseihen.

Spinat in einem Topf auftauen, dann Schlagsahne angießen und auf niedriger Stufe für ein paar Minuten köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Nudeln mit dem Spinat vermischen und mit Käse bestreut servieren.

schnelle Schokomuffins

Mal wieder ein Mama-Sohn-Projekt. Mal wieder hat unser großer Sohn (3) sich gewünscht, Muffins zu backen, voller Begeisterung hat er die Zutaten selbst zusammen gemixt und in die Förmchen gefüllt. Mal wieder hat er mit freudiger Neugier minutenlang vor dem Ofen gesessen und das Aufgehen der Muffins mitverfolgt. Es ist diese Begeisterung, diese Wissbegierde, dieses Funkeln in den Augen, das sagen möchte, dass es in dieser Welt noch so viel Tolles zu entdecken gibt und das wir Erwachsenen leider oft schon vergessen haben. Ich bin unserem Sohn von Herzen dankbar, dass er mich immer wieder in diese phantastische Welt mitnimmt und er mich daran erinnert, dass ich vor langer Zeit auch mal dort gelebt habe. Und er inspiriert mich dazu, mir dies im Alltag immer wieder bewusst zu machen. Die Rezeptinspiration stammt übrigens aus der Thermomix Rezeptwelt.

Zutaten (für etwa 14 Stück)

  • 150 g Vollmilch-Schokoladenreste
  • 100 g weiche Butter
  • 100 g Zucker
  • 2 Eier
  • 120 ml Milch
  • 1 TL Zimtpulver
  • 1 Prise Salz
  • 200 g Dinkelvollkornmehl
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • etwas Puderzucker

Zubereitung (mit Thermomix TM31)

Schokoladenreste und Butter in den Mixtopf geben und einige Sekunden auf Turbo (langsam hochdrehen) zerkleinern. Zucker, Eier, Milch, Zimtpulver, Salz, Dinkelvollkornmehl und Backpulver hinzufügen und alles auf Stufe 4-6 verrühren, bis eine homogene Teigmasse entstanden ist. Dann den fertigen Teig in Silikon-Muffinförmchen füllen und im vorgeheizten Backofen bei 175°C Ober-/Unterhitze für etwa 20 Minuten backen. Dann herausholen, abkühlen lassen und mit etwas Puderzucker bestreut servieren.

Blumenkohl-Eier-Ragout mit Kartoffeln in Currysoße

Der Herbst ist da und mit ihm die Erkältungszeit. So schnieft und hustet zur Zeit jeder bei uns daheim und es ist höchste Zeit, etwas dagegen zu unternehmen. Und wo fängt man da am besten an? Richtig, bei der Ernährung, indem nun wieder viel Gemüse auf dem Speiseplan steht. Deshalb gab es gestern Abend bei uns dieses leckere gemüselastige Ragout, das ich in der Thermomix Rezeptwelt gefunden und nach unserem Geschmack abgewandelt hatte. Sogar unser dreijähriger Sohn hat zu meiner großen Überraschung seinen Teller fast aufgegessen, was vermutlich auch mit daran lag, weil er das Essen selbst gekocht hat. Er liebt es nämlich, unseren Thermomix zu bedienen und die Zutaten hinzuzugeben und so durfte ich beim Kochen keinen Schritt ohne ihn tun. Ob er mal ein kleiner Koch wird, das weiß ich nicht, aber ich weiß, dass es mich unheimlich stolz macht, ihn so für’s Kochen begeistern zu können. Und wenn es dann obendrein auch noch schmeckt, dann ist das doch wohl mehr als gelungen. 🙂

Zutaten (für 3-4 Personen)

  • 6 Eier
  • 750 g geschälte Kartoffeln, in mundgerechte Stücke geschnitten
  • 1 Kopf Blumenkohl, in Röschen zerteilt
  • 1 l Gemüsebrühe
  • 1 Schuss Milch
  • 120 g Bergkäse, gerieben
  • 1 gehäufter TL Currypulver
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 200 g gemischtes TK-Gemüse (Erbsen, Möhren, Mais, Bohnen)
  • 2 EL Speisestärke

Zubereitung (mit Thermomix TM31)

Eier hart kochen, dann abgießen, in kaltes Wasser legen und anschließend schälen. Die geschälten Eier jeweils vierteln.

Gemüsebrühe in den Mixtopf gießen, die Kartoffeln ins Garkörbchen füllen und dieses in den Mixtopf einhängen. Blumenkohl in den Varoma füllen und diesen aufsetzen. Das Ganze 30 Minuten/Varoma/Stufe 1 garen. Anschließend Blumenkohl und Kartoffeln herausnehmen und warm halten.

Für die Currysoße Milch, Bergkäse, Currypulver, Salz, Pfeffer sowie TK-Gemüse zur Gemüsebrühe in den Mixtopf geben (das, was vom Kochen noch übrig ist). Speisestärke mit etwas kaltem Wasser glatt rühren und ebenfalls hinzufügen. Das Ganze 7 Minuten/Varoma/Linkslauf/Stufe 1 garen, bis die Soße bindet und das Gemüse gar ist. Eventuell nochmal mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Blumenkohl, Kartoffeln und Eier mit der Curry-Gemüsesoße anrichten.

schnelle Käsekuchen-Muffins

Gerade sind Oma und Opa zu Besuch bei uns. Da wir sehr weit auseinander wohnen, sind sie gleich für eine ganze Woche angereist, damit wir möglichst viel Zeit miteinander verbringen können. Unser Dreijähriger ist ganz aus dem Häuschen und freut sich riesig über den Besuch. Und als er mich heute Morgen gefragt hat, ob wir nicht Muffins backen können, haben wir das auch direkt gemacht und zwar diese tollen Käsekuchen-Muffins, die es dann zum heutigen Nachmittagskäffchen mit Oma und Opa gegeben hat. Das Rezept stammt von Freundin und ist simpel. Alle Zutaten werden zusammen geschmissen und verrührt, genau richtig also, damit Kleinkinder gut beim Backen mithelfen können. Die Muffins schmecken sehr lecker und sind saftig. Wer mag, streut noch etwas Puderzucker darüber.

Zutaten (für ca. 18 Stück)

  • 100 g weiche Butter
  • 2 Eier
  • 130 g Zucker
  • 500 g Magerquark
  • 1 Päckchen Vanillepuddingpulver
  • 2 EL Dinkelgrieß
  • 1 TL Bourbonvanille-Paste
  • 1 TL Zitronensaft

Zubereitung

Butter, Eier und Zucker mit dem Handrührgerät schaumig schlagen. Magerquark, Vanillepuddingpulver, Dinkelgrieß, Bourbonvanille-Paste und Zitronensaft hinzufügen und alles sorgfältig zu einer glatten Masse verquirlen. Die Masse jeweils zu 3/4 in Silikon-Muffinförmchen füllen und im vorgeheizten Backofen bei 175°C Ober-/Unterhitze etwa 25 Minuten backen.

Maccheroni-Auflauf mit Gemüsesoße

Viele Mütter und Väter kennen das Phänomen: Man möchte, dass der Nachwuchs Gemüse isst, doch dieser verschmäht es konsequent. Wenn sich hier bei uns aktuell sichtbar Gemüse auf dem Teller unseres dreijährigen Sohnes befindet, dann bekomme ich häufiger die Antwort „Das ist ein doofes Essen.“ dicht gefolgt von einem Miesepeter-Gesicht, das auf die Ellenbogen gestützt wird und der Frage „Darf ich aufstehen?“. Also was macht Mama? Sie sorgt einfach dafür, dass das Gemüse unsichtbar wird, so wie bei dieser tollen Gemüsesoße, für die ich das Gemüse einfach püriert und in der Tomatensoße verschwinden lassen habe. Ich kann euch sagen: Es funktioniert. 🙂

 

Zutaten (für 5 Personen)

  • 500 g Maccheroni
  • Salz
  • Olivenöl
  • 2 Handvoll Brokkoliröschen
  • 3 Möhren
  • 2 Dosen gehackte Tomaten (2 x 500 g)
  • 200 ml Schlagsahne
  • 1 Tasse aufgefangenes Nudel-Kochwasser
  • 2 Gemüsebrühe-Würfel
  • 1-2 EL Speisestärke
  • schwarzer Pfeffer
  • 150 g geriebener Käse

 

Zubereitung

Maccheroni in Salzwasser fast al dente kochen, dann in einem Sieb abgießen (dabei unbedingt 1 Tasse Nudel-Kochwasser auffangen!) und mit etwas Olivenöl durchmischen.

Brokkoli und Möhren klein schneiden, dann Olivenöl in einem Topf erhitzen, Brokkoli und Möhren hineingeben und anbraten. Mit gehackten Tomaten, Schlagsahne und Nudel-Kochwasser ablöschen, Gemüsebrühe-Würfel hinzufügen und das Ganze aufkochen und einige Zeit köcheln lassen, bis das Gemüse gar ist. Nun sorgfältig pürieren. Speisestärke in etwas kaltem Wasser glatt rühren, hinzufügen und die Gemüsesoße unter Rühren nochmal kurz aufkochen lassen, bis sie bindet. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Maccheroni und Gemüsesoße in einem großen Topf vermischen und das Ganze in eine große, gefettete Auflaufform (ca. 30 x 40 cm) füllen. Mit geriebenem Käse bestreuen und im vorgeheizten Backofen bei 220°C Ober-/Unterhitze für etwa 15 Minuten überbacken.

Zucchini-Schafskäse-Taler

Heute habe ich wieder ein erprobtes Alltagsrezept für alle diejenigen unter euch, die tagsüber nicht viel Zeit zum Kochen haben und die trotzdem etwas Leckeres und Gesundes essen möchten. Diese Zucchini-Schafskäse-Taler sind so schnell zubereitet, dass ich das heute Vormittag sogar mit Baby auf dem Arm geschafft habe und sie schmecken wirklich sehr lecker. Inspiriert von der Thermomix Rezeptwelt, jedoch in der Menge etwas abgewandelt. Wer mag, serviert noch etwas Tzatziki oder Kräuterquark dazu.

 

Zutaten (für ca. 16 Stück)

  • 1 große Zucchini (330 g)
  • 150 g Schafskäse
  • 4 Eier
  • 130 g Dinkelvollkornmehl
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • etwas Butter zum Ausbacken in der Pfanne

 

Zubereitung (mit Thermomix TM31)

Schafskäse in Stücke schneiden, in den Mixtopf geben, 5 Sekunden/Stufe 5 zerkleinern, dann umfüllen.

Zucchini in grobe Stücke schneiden, in den Mixtopf geben und 5-10 Sekunden/Stufe 5 zerkleinern. Dann Schafskäse, Eier, Dinkelvollkornmehl, Backpulver, Salz und Pfeffer hinzufügen und alles 2 Minuten/Stufe Rühren verrühren.

Nun den Teig jeweils esslöffelweise in einer Pfanne mit etwas Butter zu Talern ausbacken.

Möhren-Kartoffel-Eintopf mit Geflügelwürstchen

Unser Alltag ist im Moment sehr durchgetaktet. Morgens und vormittags bin ich mit unserem Baby daheim (er ist jetzt schon 5 Monate alt, dreht sich munter in alle Richtungen und versucht neuerdings schon, zu robben … wo ist die Zeit geblieben? das geht mir alles viel zu schnell!), während unser dreijähriger Sohn im Kindergarten ist. Wenn ich unseren großen Sohn dann 12 Uhr vom Kindergarten abhole, hat er natürlich großen Hunger, weshalb ich das Mittagessen immer schon vormittags zubereite, damit es dann fertig ist, wenn er nach Hause kommt und er gleich essen kann. Da aber selbstverständlich auch unser Baby am Vormittag meine Aufmerksamkeit einfordert, suche ich stets nach Rezepten, die nicht so viel Zeit in Anspruch nehmen, die aber trotzdem lecker schmecken und aus gesunden Zutaten bestehen. Aus diesem Grund ist mir zur Zeit mein Thermomix wieder ein geschätzter Begleiter in Sachen Kulinarik geworden, da er das Kochen praktisch für mich übernimmt, während ich mich entspannt um’s Baby kümmern kann. So wie heute, als ich für uns diesen leckeren Eintopf zubereitet habe (streng genommen, hat es ja der Thermomix zubereitet, haha), den ich in der Thermomix Rezeptwelt entdeckt hatte und der nach Kindheit geschmeckt hat. Richtig lecker!

 

Zutaten (für 3 Personen)

  • 1 Schalotte
  • 1 Stück Butter à 20 g
  • 350 g Möhren
  • 600 g Kartoffeln
  • 2 EL Tomatenmark
  • 600 ml Gemüsebrühe
  • 6 große Geflügelwürstchen
  • 100 ml Schlagsahne
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer

 

Zubereitung (mit Thermomix TM31)

Möhren und Kartoffeln in etwa gleichgroße mundgerechte Stücke schneiden. Geflügelwürstchen in Scheiben schneiden.

Schalotte in den Mixtopf geben und 5 Sekunden/Stufe 5 zerkleinern. Butter hinzufügen und 3 Minuten/Varoma andünsten. Nun Möhren, Kartoffeln, Tomatenmark und Gemüsebrühe ebenfalls in den Mixtopf geben und das Ganze 30 Minuten/100°C/Linkslauf/Rührstufe kochen lassen. Dann Geflügelwürstchen und Schlagsahne hinzufügen und das Ganze weitere 10 Minuten/100°C/Linkslauf/Rührstufe kochen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.