Kartoffelbrei mit Thunfisch & Eismeergarnelen in fruchtiger Gemüsesoße

Seit meiner Kindheit liebe ich Kartoffelbrei-Matschepampe. Als ich noch klein war, sind wir oft in ein bestimmtes Restaurant zum Mittagessen gegangen und ich habe dort über viele Jahre hinweg wirklich immer das Gleiche gegessen, nämlich Kartoffelbrei mit Gemüse und Fischstäbchen. Was habe ich es geliebt, mit der Gabel alles zu zerdrücken und zu zermatschen und es dann so durchmischt zu essen. Manchmal hat mich der Kellner, der uns gut kannte, gefragt, ob ich denn nicht Lust hätte, auch mal etwas Anderes, Neues von der Speisekarte zu bestellen, das ich noch nicht kannte, aber da war nichts zu machen: Ich wollte Kartoffelbrei mit Gemüse und Fischstäbchen. Das war einfach so lecker und es konnte keine böse Überraschung für mich geben, denn ich wusste ja genau, was mich erwartet. Als ich heute Vormittag überlegt habe, was wir heute Abend kochen könnten, fiel mir diese Geschichte wieder ein und plötzlich hatte ich wieder richtig Appetit auf Kartoffelbrei-Matschepampe. Da wir keine Fischstäbchen da hatten, dafür aber Thunfisch und Eismeergarnelen, habe ich einfach die verwendet und herausgekommen ist ein richtig köstliches Gericht. Auch neu ist, dass ich noch einen gewürfelten Apfel unter das Gemüse gemischt habe, sodass das Ganze auch ein bisschen fruchtig schmeckte. Mega lecker!

Zutaten (für 3-4 Personen)

  • 800 g geschälte Kartoffeln, in grobe Würfel geschnitten
  • Salz
  • etwas Milch
  • 1 Eigelb
  • schwarzer Pfeffer
  • etwas Olivenöl
  • 1/2 Stange Lauch, fein geschnitten
  • 2 große Möhren, in kleine Würfel geschnitten
  • 1 orangefarbene Paprikaschote, in kleine Würfel geschnitten
  • 1 süßer Apfel, ohne Schale, in kleine Würfel geschnitten
  • 2 Knoblauchzehen, gehackt,
  • 1 Zwiebel, gehackt
  • 1 Dose Thunfisch im eigenen Saft (150 g Abtropfgewicht)
  • 200 g Eismeergarnelen
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • 1-2 EL Speisestärke
  • ein paar Stängel Dill, fein gehackt

 

Zubereitung

Kartoffeln in reichlich Salzwasser gar kochen, dann abseihen, zurück in den Topf geben und mit etwas Milch und dem Eigelb sorgfältig zerstampfen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Gleichzeitig Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, dann Lauch, Möhren, Paprika, Apfel, Knoblauch und Zwiebel hinzugeben und mit aufgelegtem Deckel anschwitzen. Dann Thunfisch und Eismeergarnelen hinzufügen und unter gelegentlichem Rühren mitbraten. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Aus der Pfanne nehmen.

Gemüsebrühe und einen guten Schuss Milch ins Bratfett der Pfanne gießen, Speisestärke mit etwas kaltem Wasser glatt rühren, hinzugeben und das Ganze unter Rühren aufkochen, bis die Soße bindet. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Dill dazugeben.

Kartoffelbrei mit Thunfisch, Eismeergarnelen, Gemüse und der Soße anrichten.

Süßkartoffeln mit Joghurtquark & Matjes

Seit ich zwei Kinder habe, habe ich die einfache, unaufwendige Küche schätzen und lieben gelernt, schließlich bleibt mir im hektischen Alltag zwischen Windel wechseln, Brei warm machen, Schuhe zubinden, Wäsche waschen & Co. nicht sonderlich viel Zeit übrig, um ein mehrgängiges Mahl auf den Tisch zu zaubern. Darum habe ich heute mal wieder ein einfaches Gericht für euch, für das ihr wenig Zutaten braucht, das ratzifatzi fertig ist und das wenig Geld kostet. Der lieblich-süßliche Geschmack der Süßkartoffeln ist ein herrlicher Kontrast zum würzigen Matjes und ich liebe ja total diese knallig gelb-orangene Farbe der Kartoffelmischung. Mhm lecker! 

 

Zutaten (für 3 Personen)

  • 3 größere Süßkartoffeln
  • 150 g Kartoffeln
  • etwas Bratöl
  • 1 Becher (150 g) Naturjoghurt
  • 1 Becher (250 g) Speisequark
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 2 Packungen (2 x 250 g = 500 g) Matjesfilets

 

Zubereitung

Süßkartoffeln und Kartoffeln schälen und in mundgerechte Würfel schneiden. Bratöl in einer Pfanne erhitzen, die Süßkartoffeln und Kartoffeln hinzugeben und mit aufgelegtem Deckel anbraten, dabei gelegentlich umrühren. Salzen und pfeffern.

Joghurt und Quark verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Süßkartoffeln und Kartoffeln mit dem Joghurtquark und den Matjesfilets anrichten.

Schupfnudel-Pfanne mit Spitzkohl & Ei

Heute habe ich mal wieder ein Sparfuchsrezept für euch, das eure Haushaltskasse schont und das auch gut sättigt. Dieses leckere Pfannengericht aus Schupfnudeln, Spitzkohl und Ei hab ich heute zum Mittagessen für unseren großen Sohn und mich gekocht und es hat uns echt gut geschmeckt. Man muss nur drei Zutaten einkaufen, den Rest hat man in der Regel immer vorrätig. Schnell und einfach zubereitet. Perfekt, um auch im hektischen Alltag lecker zu kochen und zu essen.

Zutaten (für 3-4 Personen)

  • 500 g Schupfnudeln
  • etwas Bratöl
  • etwas Butter
  • 1/2 kleiner Kopf Spitzkohl
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • Zucker
  • 3 Eier

Zubereitung

Öl und Butter in einer Pfanne zerlassen, dann Schupfnudeln hineingeben und knusprig anbraten. Aus der Pfanne nehmen.

Spitzkohl in feine Streifen schneiden, ins Bratfett geben (eventuell nochmal etwas Öl/Butter hinzufügen) und mit Deckel aufgelegt anschwitzen. Mit Salz, Pfeffer und Zucker würzen.

Nun Schupfnudeln wieder hinzufügen. Dann die Eier hinzugeben und einrühren. Das Ganze bei niedriger bis mittlerer Hitze etwas stocken lassen, dann gut umrühren. Nach Wunsch nochmal abschmecken.

Blumenkohl-Eier-Ragout mit Kartoffeln in Currysoße

Der Herbst ist da und mit ihm die Erkältungszeit. So schnieft und hustet zur Zeit jeder bei uns daheim und es ist höchste Zeit, etwas dagegen zu unternehmen. Und wo fängt man da am besten an? Richtig, bei der Ernährung, indem nun wieder viel Gemüse auf dem Speiseplan steht. Deshalb gab es gestern Abend bei uns dieses leckere gemüselastige Ragout, das ich in der Thermomix Rezeptwelt gefunden und nach unserem Geschmack abgewandelt hatte. Sogar unser dreijähriger Sohn hat zu meiner großen Überraschung seinen Teller fast aufgegessen, was vermutlich auch mit daran lag, weil er das Essen selbst gekocht hat. Er liebt es nämlich, unseren Thermomix zu bedienen und die Zutaten hinzuzugeben und so durfte ich beim Kochen keinen Schritt ohne ihn tun. Ob er mal ein kleiner Koch wird, das weiß ich nicht, aber ich weiß, dass es mich unheimlich stolz macht, ihn so für’s Kochen begeistern zu können. Und wenn es dann obendrein auch noch schmeckt, dann ist das doch wohl mehr als gelungen. 🙂

Zutaten (für 3-4 Personen)

  • 6 Eier
  • 750 g geschälte Kartoffeln, in mundgerechte Stücke geschnitten
  • 1 Kopf Blumenkohl, in Röschen zerteilt
  • 1 l Gemüsebrühe
  • 1 Schuss Milch
  • 120 g Bergkäse, gerieben
  • 1 gehäufter TL Currypulver
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 200 g gemischtes TK-Gemüse (Erbsen, Möhren, Mais, Bohnen)
  • 2 EL Speisestärke

Zubereitung (mit Thermomix TM31)

Eier hart kochen, dann abgießen, in kaltes Wasser legen und anschließend schälen. Die geschälten Eier jeweils vierteln.

Gemüsebrühe in den Mixtopf gießen, die Kartoffeln ins Garkörbchen füllen und dieses in den Mixtopf einhängen. Blumenkohl in den Varoma füllen und diesen aufsetzen. Das Ganze 30 Minuten/Varoma/Stufe 1 garen. Anschließend Blumenkohl und Kartoffeln herausnehmen und warm halten.

Für die Currysoße Milch, Bergkäse, Currypulver, Salz, Pfeffer sowie TK-Gemüse zur Gemüsebrühe in den Mixtopf geben (das, was vom Kochen noch übrig ist). Speisestärke mit etwas kaltem Wasser glatt rühren und ebenfalls hinzufügen. Das Ganze 7 Minuten/Varoma/Linkslauf/Stufe 1 garen, bis die Soße bindet und das Gemüse gar ist. Eventuell nochmal mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Blumenkohl, Kartoffeln und Eier mit der Curry-Gemüsesoße anrichten.

Mamas Allerlei-Eintopf

Der Herbst ist da und mit ihm kühles, windiges Wetter. Ich mag das sehr gerne, denn es ist ein gemütliches Wetter, das immer wieder dazu einlädt, sich daheim einzukuscheln, sich gemütlich-flauschige Klamotten anzuziehen, ein heißes Bad zu nehmen und auf eine gesunde Ernährung zu achten, indem man viel Obst und Gemüse isst und sich somit gut um sich selbst zu kümmern. Sprich: Herbstzeit war für mich schon immer auch Selbstfürsorge-Zeit. Und passend dazu gab es bei uns zum gestrigen Abendessen endlich mal wieder einen leckeren, wärmenden Eintopf, der uns so richtig eingeheizt hat. Gefunden in der Thermomix Rezeptwelt, aber etwas abgewandelt.

 

Zutaten (für 3-4 Personen)

  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Schalotte
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 Dose gehackte Tomaten (500 g)
  • 400 ml Gemüsebrühe
  • 2 TL Zucker
  • 1 TL Currypulver
  • 1 TL Kräuter der Provence
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 650 g geschälte Kartoffeln, in mundgerechte Stücke geschnitten
  • 6 große Möhren, in kleinere Stücke geschnitten
  • 650 g Hähnchenbrustfilets in Kräuter-Knoblauch-Marinade, in mundgerechte Stücke geschnitten
  • 2 EL Speisestärke

 

Zubereitung (mit Thermomix TM31)

Knoblauch und Schalotte in den Mixtopf geben und 4 Sekunden/Stufe 5 zerkleinern. Olivenöl angießen und 3 Minuten/Varoma/Stufe 1 dünsten. Gehackte Tomaten, Gemüsebrühe, Zucker, Currypulver, Kräuter der Provence, Salz und Pfeffer hinzufügen und kurz auf Stufe 3 verrühren.

Kartoffeln ins Garkörbchen geben und dieses in den Mixtopf einhängen. Möhren in den Varoma füllen, Hähnchenbrustfilets auf den Einlegeboden legen und diesen in den Varoma einsetzen; nun den Varoma samt Deckel auf den Mixtopf setzen. Alles 25 Minuten/Varoma/Stufe 1 garen. Anschließend Kartoffeln, Möhren und Fleisch in eine Schüssel füllen.

Speisestärke in etwas kaltem Wasser glatt rühren, zur Soße in den Mixtopf geben und 3 Minuten/100°C/Stufe 1 kochen, bis die Soße eindickt. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Soße über die Kartoffeln, Möhren und das Fleisch gießen und alles vorsichtig durchmischen.

Möhren-Kartoffel-Eintopf mit Geflügelwürstchen

Unser Alltag ist im Moment sehr durchgetaktet. Morgens und vormittags bin ich mit unserem Baby daheim (er ist jetzt schon 5 Monate alt, dreht sich munter in alle Richtungen und versucht neuerdings schon, zu robben … wo ist die Zeit geblieben? das geht mir alles viel zu schnell!), während unser dreijähriger Sohn im Kindergarten ist. Wenn ich unseren großen Sohn dann 12 Uhr vom Kindergarten abhole, hat er natürlich großen Hunger, weshalb ich das Mittagessen immer schon vormittags zubereite, damit es dann fertig ist, wenn er nach Hause kommt und er gleich essen kann. Da aber selbstverständlich auch unser Baby am Vormittag meine Aufmerksamkeit einfordert, suche ich stets nach Rezepten, die nicht so viel Zeit in Anspruch nehmen, die aber trotzdem lecker schmecken und aus gesunden Zutaten bestehen. Aus diesem Grund ist mir zur Zeit mein Thermomix wieder ein geschätzter Begleiter in Sachen Kulinarik geworden, da er das Kochen praktisch für mich übernimmt, während ich mich entspannt um’s Baby kümmern kann. So wie heute, als ich für uns diesen leckeren Eintopf zubereitet habe (streng genommen, hat es ja der Thermomix zubereitet, haha), den ich in der Thermomix Rezeptwelt entdeckt hatte und der nach Kindheit geschmeckt hat. Richtig lecker!

 

Zutaten (für 3 Personen)

  • 1 Schalotte
  • 1 Stück Butter à 20 g
  • 350 g Möhren
  • 600 g Kartoffeln
  • 2 EL Tomatenmark
  • 600 ml Gemüsebrühe
  • 6 große Geflügelwürstchen
  • 100 ml Schlagsahne
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer

 

Zubereitung (mit Thermomix TM31)

Möhren und Kartoffeln in etwa gleichgroße mundgerechte Stücke schneiden. Geflügelwürstchen in Scheiben schneiden.

Schalotte in den Mixtopf geben und 5 Sekunden/Stufe 5 zerkleinern. Butter hinzufügen und 3 Minuten/Varoma andünsten. Nun Möhren, Kartoffeln, Tomatenmark und Gemüsebrühe ebenfalls in den Mixtopf geben und das Ganze 30 Minuten/100°C/Linkslauf/Rührstufe kochen lassen. Dann Geflügelwürstchen und Schlagsahne hinzufügen und das Ganze weitere 10 Minuten/100°C/Linkslauf/Rührstufe kochen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Kartoffel-Lachs-Bowl mit Avocado

Gestern Abend habe ich uns diesen köstlichen Teller voller leckerer Zutaten zubereitet: Knusprig angebratene Kartoffeln, salziger Räucherlachs, cremige Avocado, frische Gurke, knackiger Salat und ein fruchtig-leichtes Dressing. Schmeckt richtig gut und zählt ab jetzt definitiv zu meinen absoluten Favoriten! Was will man mehr an einem heißen Sommertag?

 

Zutaten (für 3 Personen)

  • 5 größere Kartoffeln
  • 2 EL Olivenöl
  • etwas Butter
  • Salz
  • 1/2 Salatherz
  • 1 reife Avocado
  • 1/2 Salatgurke
  • 400 g Räucherlachs
  • 300 g Naturjoghurt
  • 1 EL Feigen-Balsamicocreme
  • 1/2 Zitrone, davon etwas Saft
  • schwarzer Pfeffer
  • 1 TL Zucker

 

Zubereitung 

Kartoffeln schälen, in mundgerechte Stücke schneiden, dann 1 EL Olivenöl sowie etwas Butter in einer Pfanne erhitzen, die Kartoffelstücke hineingeben, salzen und unter gelegentlichem Wenden anbraten.

Avocado-Fleisch in Scheiben schneiden. Salatgurke längs halbieren, mit einem Teelöffel die Kerne herauskratzen und die Gurke ebenfalls in Scheiben schneiden.

Für das Dressing Naturjoghurt, Feigen-Balsamicocreme und Zitronensaft verrühren und mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken.

Salatblätter, Kartoffeln, Avocado, Gurke und Räucherlachs auf Tellern anrichten und mit dem Dressing beträufeln.

Bratwurst-Gulasch mit Kartoffeln & Paprika

Unser letztes Bratwurst-Gulasch liegt schon einige Zeit zurück (siehe Bratwurst-Gulasch mit Kartoffelbrei), daher war es für unser gestriges Abendessen endlich mal wieder Zeit für eines. Bei dieser Variante habe ich reichlich verschiedene Gewürze verwendet (Paprikapulver, Kümmel, Lorbeer), wodurch das Gulasch sehr aromatisch geworden ist und auch der Speck brachte ordentlich Geschmack ins Gulasch. Auch unserem Sohn hat es sehr gut geschmeckt, was vor allem daran zu bemerken war, dass er mir bereits während des Kochens ständig Bratwurststücke vom Küchentisch gemoppst hat und ich ihn etwas begrenzen musste, damit am Ende überhaupt noch was davon übrig bleibt. 😀 Ein rundum gelungenes Ergebnis!

 

Zutaten (für 4 Personen)

  • 10 grobe Bratwürste
  • etwas Rapsöl
  • 1 TL Paprikapulver edelsüß
  • 1 TL Kümmel gemahlen
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 6 mittelgroße Kartoffeln
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 75 g Speckwürfel
  • 2 rote Paprikaschoten
  • 600 ml Gemüsebrühe
  • 2 Lorbeerblätter
  • 2 EL Speisestärke
  • 1 EL dunkle Balsamico-Creme
  • evtl. etwas Zucker

 

Zubereitung

Bratwürste in Stücke schneiden. Kartoffeln schälen und würfeln. Zwiebeln und Knoblauch fein hacken. Paprikaschoten ebenfalls in Würfel schneiden.

Rapsöl in einer Pfanne erhitzen und die Bratwurststücke darin rundherum anbraten, dabei mit Paprikapulver, Kümmel, Salz und Pfeffer würzen; anschließend aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen.

Kartoffelwürfel ins Bratfett der Pfanne geben und mit aufgelegtem Deckel für einige Minuten bei mittlerer Hitze garen. Sobald die Kartoffeln etwa halbgar sind, Zwiebeln, Knoblauch, Speck und Paprika hinzufügen und für einige Minuten mitgaren. Dann mit Gemüsebrühe ablöschen, die Lorbeerblätter dazugeben, das Ganze aufkochen und ohne Deckel bei niedriger bis mittlerer Hitze garen, bis das Gemüse gar ist. Speisestärke mit etwas kaltem Wasser glatt rühren, hinzugeben und kurz nochmal aufkochen, bis die Brühe bindet. Nun die zuvor beiseite gestellten Bratwurststücke wieder hinzufügen. Zum Schluss das Ganze mit Salz, Pfeffer, dunkler Balsamico-Creme und nach Wunsch mit etwas Zucker abschmecken.

gratinierter Schweinefilet-Apfel-Auflauf mit Currysahne

Ich war schon immer ein großer Fan von der Kombi aus Fleisch und Frucht, daher ist es auch nicht verwunderlich, dass ich dieses Gericht, das ich bei Emmi kocht einfach gefunden hatte, unbedingt ausprobieren musste. Anders als im Originalrezept, habe ich allerdings noch Kartoffeln und Zucchini beigefügt, um das Ganze noch etwas sättigender zu gestalten. Ein wirklich unglaublich leckeres Essen, von dem auch mein Mann sehr begeistert war.

 

Zutaten (für 4 Personen)

  • 500 g Schweinefilet
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • etwas Bratöl
  • etwas Butter
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 4 mittelgroße Kartoffeln
  • 1 Zucchini (200 g)
  • 2 EL Tomatenmark
  • 300 ml Schlagsahne
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • 1 TL Currypulver
  • 2 EL Speisestärke
  • 2 Äpfel
  • 120 g geriebener Käse

 

Zubereitung 

Schweinefilet in etwa 1,5 bis 2 cm dicke Scheiben bzw. Medaillons schneiden, Zwiebel und Knoblauch fein hacken. Etwas Bratöl sowie Butter in einer Pfanne erhitzen, dann Zwiebel, Knoblauch und Schweinemedaillons hinzufügen und die Medaillons jeweils von beiden Seiten für etwa 1 Minute anbraten, salzen und pfeffern, dann alles aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen.

Kartoffeln schälen und in kleinere Würfel schneiden, Zucchini ebenfalls klein schneiden. Kartoffeln ins Bratfett geben und anbraten, bis sie noch gut bissfest sind, dann die Zucchini hinzufügen und kurz mitanschwitzen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Tomatenmark einrühren und kurz anbraten. Mit Schlagsahne und Gemüsebrühe ablöschen, Currypulver dazugeben, Speisestärke mit etwas kaltem Wasser glatt rühren und ebenfalls dazugeben, dann das Ganze unter Rühren aufkochen und bei niedriger bis mittlerer Hitze einköcheln lassen, bis die Soße bindet. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Mit einem Kerngehäuse-Ausstecher jeweils das Kerngehäuse der Äpfel ausstechen, dann die Äpfel mit einem Sparschäler schälen und anschließend in Scheiben schneiden.

Eine Auflaufform (ca. 30 x 40 cm) einfetten und die Schweinemedaillon-Zwiebel-Knoblauch-Mischung, die Soße mit Kartoffeln und Zucchini sowie die Apfelscheiben in die Auflaufform geben und alles gut durchmischen. Den geriebenen Käse gleichmäßig darüber streuen und im vorgeheizten Backofen bei 200°C Ober-/Unterhitze für etwa 20 bis 25 Minuten überbacken.

saftige Hähnchenbrust mit fruchtigem Dressing & Avocado-Tomaten-Mais-Salat

Weil mein Mann bei uns derjenige ist, der gerne mal einen Salat isst und weil beide meiner Männer kleine Fleischliebhaber sind, hat mich dieses Gericht von go feminin ganz besonders angesprochen. Hier wird ein knackig frischer Salat aus Romanablättern, cremig-reifer Avocado, fruchtigen Tomaten, Mais (unser kleiner Sohn liebt Mais!) und roten Zwiebeln zusammen mit saftiger, herzhafter Hähnchenbrust und einem Honig-Senf-Dressing angerichtet. Anders als im Originalrezept, habe ich für das Dressing einen süßen Pflaumensenf verwendet, der wirklich hervorragend gepasst hat. Da ich selbst eher wenig Fleisch esse, habe ich zusätzlich noch Bratkartoffeln dazu gereicht. So war für jeden was dabei. Wir waren wirklich sehr begeistert vom Gesamtergebnis, sodass dieses Gericht ab jetzt zu unseren Favoriten zählt.

 

Zutaten (für 3 Personen)

  • 3 Hähnchenbrustfilets
  • etwas Bratöl
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • etwas Paprikapulver, edelsüß
  • 2 rote Zwiebeln
  • 1/2 Mini-Romana-Salat
  • 1-2 reife Avocado
  • etwas Zitronensaft
  • 3 Handvoll Mini-Tomaten
  • 2 Handvoll Mais (Dose)
  • 5 EL Olivenöl
  • 100 g Honig
  • 3 TL süßer Pflaumensenf
  • 1 TL Dijon-Senf
  • etwas Knoblauchpulver

 

Zubereitung

Etwas Bratöl in einer Pfanne erhitzen, dann die Hähnchenbrustfilets darin von beiden Seiten kurz scharf anbraten und jeweils von beiden Seiten mit Salz, Pfeffer sowie Paprikapulver würzen. Dann aus der Pfanne nehmen, in eine gefettete Auflaufform (ca. 20 x 20 cm) legen und im vorgeheizten Backofen bei 160°C Ober-/Unterhitze für etwa 20 Minuten backen.

Zwiebeln in dünne Ringe schneiden, kurz im Bratfett anbraten, dann aus der Pfanne nehmen, auf etwas Küchenkrepp geben und beiseite stellen.

Avocado-Fruchtfleisch mit einem Teelöffel aus der Schale lösen, in dünne Scheiben schneiden und mit etwas Zitronensaft beträufeln, damit es sich nicht bräunlich verfärbt. Mini-Tomaten jeweils halbieren. Mais in ein Sieb geben, kurz mit Wasser abwaschen und abtropfen lassen. Auf jedem Teller einige Salatblätter zusammen mit Avocado, Tomaten, Mais sowie Zwiebelringen anrichten.

Hähnchenbrustfilets aus dem Ofen holen, für wenige Minuten ruhen lassen, dann in Scheiben schneiden und ebenfalls zum Salat auf die Teller geben.

Für das Dressing Olivenöl mit Honig, Pflaumensenf und Dijon-Senf verrühren und mit Salz, Pfeffer sowie Knoblauchpulver abschmecken. Das fruchtige Dressing über das Fleisch und den Salat träufeln.

Ich habe außerdem noch Bratkartoffeln dazu serviert.