Acrylbild „Apfeldruck“

Gerade ist wieder Apfelernte, die Bauern haben viel zu tun. Auf den Straßen wimmelt es von kleinen Traktoren, die noch kleinere Wägelchen hinter sich her ziehen, die prall gefüllt sind mit reifen Äpfeln. Das ist wunderbar anzuschauen. Passend zu diesem herbstlichen Spektakel haben unser großer Sohn (3) und ich heute mithilfe des Apfeldrucks dieses schöne Gemälde gezaubert. Dazu haben wir einfach einen Apfel halbiert, dessen Schnittflächen mit Acrylfarbe bepinselt (diese deckt besser als Wasserfarben) und das Ganze dann einfach auf ein Stück Farbkarton gestempelt. Zum Schluss kann man mit einem Pinsel noch die Stiele (und wer mag, auch die Kerne) dran malen. Fertig ist ein superschnelles Herbstbild, das selbst Kleinkinder gut hinkriegen.

Herbstdrache aus Eissstäbchen & Transparentpapier

Den Nachmittagsschlaf unseres Babys haben unser großer Sohn (3) und ich heute genutzt, um unser erstes Herbstprojekt in Angriff zu nehmen, nämlich einen Drachen. Hierfür haben wir Eissstäbchen verwendet, die wir mithilfe von Washi Tape zusammengeklebt haben (man könnte auch stinknormalen Bastelkleber verwenden). Anschließend haben wir (blaues) Transparentpapier aufgeklebt und aus Wackelaugen und Tonpapierresten ein Gesicht gestaltet. Zum Schluss braucht man nur noch aus einem Stückchen Wollfaden eine Schnur zu basteln und diese an den Drachen zu knoten. Unser Drachen kann zwar nicht fliegen, aber man kann ihn zum Beispiel dekorativ ans Fenster kleben oder ihn aufhängen. Unser Sohn liebt es allerdings auch, den Drachen einfach in die Hand zu nehmen und damit durch die Wohnung zu rennen und dabei so zu tun, als könnte er fliegen. 🙂

Nudelkette

Gestern war es wieder soweit, unser großer Sohn (3,5 Jahre) und ich haben zusammen gebastelt und zwar diese lustige Nudelkette. Alles, was ihr dazu benötigt, sind Nudeln mit einem größeren Loch wie in meinem Fall zum Beispiel Penne (oder auch Rigatoni), Wasserfarben (oder Schulmalfarben; die decken etwas besser), Pinsel sowie Wollfaden (noch besser wäre ein elastisches Band). Zunächst bemalt ihr die Nudeln fleißig mit euren Lieblingsfarben und lasst sie anschließend gut trocknen. Dann braucht ihr eure Nudeln nur noch auf einem Stück Wollfaden aufzufädeln und zu verknoten. Und für ganz Faule, die es ganz eilig haben und die keine Lust haben, ihre Nudeln selbst zu bemalen, würden sich Tricolore-Nudeln hervorragend eignen. 😀

Windspiel aus Holz

Weil unser Baby nun so langsam einen Rhythmus hat und seine mittäglichen Schlafzeiten allmählich verlässlicher werden, nutze ich diese inzwischen immer mal wieder für längere Basteleinheiten mit unserem großen Sohn. So wie gestern, als wir dieses farbenprächtige, hölzerne Windspiel zusammen gebastelt haben. Die Holzstöckchen hatten wir bereits in den vergangenen Wochen bei unseren Waldspaziergängen gesammelt. Heute brauchten wir sie dann bloß noch mit Wasserfarben anzumalen, trocknen zu lassen und mit Wolle entsprechend zusammenzuknoten. Zum Schluss habe ich das Ganze noch mit etwas Klarlack besprüht, damit wir das Windspiel draußen aufhängen können und die Farben nicht vom Regen verwaschen werden.

Bild „♡ Papa“

Hallo liebe Leser! Nach über zwei Monaten, in denen ich nun schon nicht mehr auf meinem Blog aktiv war, melde ich mich heute endlich zurück. In der Zwischenzeit ist bei uns viel passiert: Unser zweiter Sohn ist geboren und kurz darauf sind wir umgezogen. Hinter uns liegen viele stressige Wochen, doch so ganz allmählich kehrt bei uns wieder ein bisschen Ruhe ein, unsere neue Wohnung wird langsam gemütlich und wohnlich, unser Baby bekommt langsam so etwas wie einen Rhythmus und Mama hat inzwischen wieder richtig Laune, wieder etwas aktiver zu werden, was das Bloggen angeht. In diesem Sinne möchte ich euch heute mal wieder etwas Neues präsentieren und zwar dieses Bild, das unser großer Sohn (3einhalb Jahre) zum Vatertag für seinen Papa gemalt hatte. Dazu habe ich das Wort Papa sowie das Herzchen einfach mit Klebestreifen-Stücken auf einer kleinen Leinwand (20 x 20 cm) fixiert und unser Sohn hat dann anschließend mit einem Pinsel und Wasserfarben die ganze Leinwand bunt bemalt. Zum Schluss braucht man den Klebestreifen einfach nur noch abziehen.

Frösche aus Klorolle

Bald ist es soweit, in kurzer Zeit wird unser zweiter Sohn auf die Welt kommen. Daher bin ich schon seit einigen Wochen sehr bemüht darum, unserem ersten Sohnemann noch so viel Alleinzeit mit mir zu ermöglichen wie möglich, bevor ich dann meine Aufmerksamkeit erst einmal zwischen beiden Kindern aufteilen lernen muss. Da er gerne bastelt und mich neulich explizit danach gefragt hat, ob wir nicht mal einen Frosch basteln können, hab ich gestern für uns beide dieses niedliche Bastelprojekt herausgesucht, das ich bei Preschool Activities entdeckt hatte. Dazu hat unser Sohnemann zunächst eine Klorolle mit Wasserfarbe grün angemalt. Nachdem die Farbe getrocknet war, hat er voller Begeisterung die einzelnen von mir vorbereiteten Körperteile (Augen und Beine) mit dem Tacker angebracht (man hätte sie auch ankleben können) und hat Wackelaugen aufgeklebt. Zum Schluss hat er dem Frosch noch mit Filzstift Nase und Mund angemalt.

Spinnen aus Klorolle & Chenilledraht

Am vergangenen Wochenende haben unser Sohn und ich wieder ein bisschen gebastelt. Spinnen sind bei uns schon länger angesagt; egal, ob es um die böse Thekla aus Biene Maja geht oder um Spiderman, Spinnen haben es unserem kleinen Zwerg regelrecht angetan. Aus diesem Grund hat mich diese Idee von Creative Family Fun besonders angesprochen, bei der aus Klorolle und Chenilledraht süße, kleine Spinnen hergestellt werden. Unser Sohn (3 Jahre und 3 Monate) konnte seine Spinne selbstständig mit Wasserfarbe bemalen, seine Wackelaugen aufkleben und seinen Chenilledraht zurecht schneiden. Beim Einstechen von kleinen Löchern in die Klorolle mit einem Rouladenspieß und beim anschließenden Einstecken der einzelnen Drähte in die Löcher brauchte er natürlich noch meine Unterstützung.

Dinosaurier aus Eisstäbchen

Schon vor einiger Zeit habe ich damit begonnen, die Holzstäbchen von unserem Stieleis zu sammeln, das wir daheim essen. Grund ist, dass ich im Internet zahlreiche wundervolle Ideen gefunden habe, was man damit alles Tolles basteln kann, vor allem mit Kindern. Und gestern war es dann soweit, zum ersten Mal habe ich mich mit unserem Sohn an ein kleines Eisstäbchen-Bastelprojekt herangewagt. Weil unser Sohn zur Zeit total auf Dinosaurier steht, habe ich für uns diese lustige Idee herausgesucht, die ich bei Glued to my crafts entdeckt hatte. Vom Schwierigkeitsgrad her würde ich diese Bastelei für unseren Sohn (3 Jahre und 3 Monate alt) als mäßig schwierig einstufen, da er einige Bastelschritte weitgehend gut alleine bewältigen konnte (z.B. die Eisstäbchen mit Wasserfarbe anzumalen, die Eisstäbchen zusammen zu kleben, die Tonzeichenpapier-Stücke selbstständig auszuschneiden oder das Wackelauge aufzukleben), bei einigen Schritten aber natürlich auch noch meine Unterstützung brauchte (z.B. die einzelnen Tonzeichenpapier-Stücke überhaupt anzufertigen wie Kopf, Beine, Schwanz oder Bauch). Mir ist immer wichtig, dass ich für unseren Sohn Bastelprojekte heraussuche, bei denen er auch selbstständig basteln kann, um am Ende das Gefühl zu haben, dass es aus seiner eigenen Schaffenskraft heraus entstanden ist. Bei dieser Bastelei sind selbstständiges Basteln und das Angewiesensein auf Hilfe für unseren Sohn relativ ausgeglichen gewesen. Probiert es doch einfach mal aus mit euren kleinen Zwergen. 🙂

 

benötigtes Material (für 1 Dino)

  • 3 Eisstäbchen
  • Wasserfarbe + Pinsel
  • kleinere Stücke verschieden farbiges Tonzeichenpapier
  • Schere
  • Bleistift
  • Kleber / Leim
  • 1 Wackelauge

Pappteller-Quallen

In der letzten Woche habe ich unseren kleinen Sohnemann zu Hause gelassen, da er sehr verschnupft war. Diese Zeit haben wir genutzt, um auszuschlafen, um viel zu spielen, um die ersten Frühlingssonnenstrahlen draußen einzufangen und um ein bisschen zu basteln und zwar diese süßen Quallen. Dafür haben wir zunächst einen Pappteller in zwei Hälften geschnitten und jeder von uns hat seine Papptellerhälfte mit Wasserfarbe bemalt. Nachdem die Farbe getrocknet war, haben wir unseren Quallen Wackelaugen aufgeklebt und haben mit einem Locher einige Löcher auf der Unterseite des Papptellers hinein gestanzt. Zum Schluss haben wir Wolle genommen und durch jedes Loch einen Wollfaden gezogen und verknotet. Dieser letzte Teil war der einzige, bei dem unser 3-jähriger Sohn meine Hilfe brauchte; ansonsten ist diese Bastelei sehr gut geeignet für Kleinkinder.

Raupen aus Eierkarton

Pinterest hat mich mal wieder dazu inspiriert, gemeinsam mit unserem Sohn ein neues Bastelprojekt in Angriff zu nehmen und zwar diese süßen, bunten Raupen. Dafür haben wir einfach aus einem Eierkarton zwei Raupen zurecht geschnitten, haben sie mit Wasserfarben hübsch bunt bemalt und nachdem die Farbe getrocknet war, haben wir unseren Raupen noch Wackelaugen aufgeklebt und Fühler aus Chenilledraht (bzw. Pfeifenputzer) angebracht. Und schon sind die niedlichen Tierchen fertig. Sind sie nicht putzig? 🙂