Zwetschgen-Chutney mit Zimt

Herbstzeit ist Zwetschgenzeit. Und so haben wir bei unserem letzten Lebensmittel-Einkauf vor ein paar Tagen auch gleich eine ganze Tüte voll leckerer Zwetschgen mitgenommen. Ein paar davon haben wir gegessen, den Rest habe ich zu diesem leckeren, fruchtig-pflaumigen Chutney verarbeitet. Wir haben das Chutney als Beilage zu Schnitzel gegessen, aber man könnte es auch zusammen mit etwas Ziegenfrischkäse auf eine Scheibe Brot streichen. Schmeckt richtig lecker!

Zutaten (für 1 Glas à ca. 500 g)

  • 500 g Zwetschgen
  • 100 g Schalotten
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Stück (20 g) Ingwer
  • 50 g Zucker
  • 50 g dunkle Balsamicocreme
  • 50 ml Wasser
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 TL Zimtpulver
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer 

Zubereitung 

Zwetschgen jeweils halbieren, den Kern entfernen und das Fruchtfleisch in Streifen schneiden. Schalotten, Knoblauch und Ingwer fein hacken. Zwetschgen, Schalotten, Knoblauch, Ingwer und Zucker in einen Topf geben, erhitzen und unter gelegentlichem Rühren etwas karamellisieren lassen. Balsamico-Creme, Wasser und Lorbeerblatt hinzufügen, das Ganze aufkochen und anschließend auf niedriger bis mittlerer Hitze und schräg aufgelegtem Deckel für etwa 30 Minuten köcheln lassen; dabei gelegentlich umrühren. Dann Lorbeerblatt entfernen und Zimtpulver einrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Dann das Chutney in ein mit heißem Wasser ausgespültes Einmachglas füllen und dieses fest verschließen.  




Kohlrabi-Kartoffel-Cremesuppe mit Räucherlachs

Diese leckere Suppe aus Kohlrabi und Kartoffeln hatte ich vor wenigen Tagen in der Thermomix Rezeptwelt entdeckt und für unser gestriges Abendessen zubereitet. Besonders mit dem Räucherlachs-Topping war die Suppe sehr lecker und ist schon eine kleine Einstimmung auf die bevorstehende Herbstzeit, auf die ich mich bereits sehr freue. Denn Herbstzeit ist für mich immer auch Suppen- und Eintopfzeit und mit einem Schüsselchen heißer Suppe in der Hand kann man die kühlen Temperaturen am besten genießen.

Zutaten (für 4 Personen)

  • 1 Zwiebel
  • 2 EL Rapsöl
  • 500 g Kohlrabi, geschält + in grobe Würfel geschnitten
  • 400 g Kartoffeln, geschält + in grobe Würfel geschnitten
  • 650 ml Gemüsebrühe
  • 100 ml Schlagsahne
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • etwas frisch geriebene Muskatnuss
  • Räucherlachs, in Streifen geschnitten
  • ein paar EL gehackten Basilikum

Zubereitung (mit Thermomix TM 31)

Zwiebel grob zerteilen, in den Mixtopf geben und 5 Sekunden / Stufe 5 zerkleinern. Rapsöl zugeben und 3 Minuten / Varoma / Stufe 2 anschwitzen. Kohlrabi- und Kartoffelwürfel hinzufügen und 2 Minuten / 100°C / Stufe 2 anrösten, dann 10 Sekunden / Stufe 5 zerhäckseln. Nun Gemüsebrühe hinzugeben und 25 Minuten / 100°C / Stufe 2 kochen. Anschließend kurz auf höchster Stufe pürieren. Sahne hinzufügen und unterrühren. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken.

Mit in Streifen geschnittenem Räucherlachs sowie gehacktem Basilikum garniert servieren.




Panierte Hähnchenschnitzel mit Kartoffeln & Rahmsoße

Guten Abend, liebe Leser. Heute war ein aufregender Tag. Unser Fünfjähriger hat heute Morgen seine Seepferdchen-Prüfung bestanden und war mega stolz auf seine Leistung. Mittags gab’s dann zur Stärkung Pizza in der Pizzeria. Diese frohe Laune unseres kleinen, jungen Mannes hielt fast den ganzen Tag über an. Und heute Abend hat er mir sogar noch freiwillig bei der Zubereitung des Abendessens geholfen, indem er unsere Schnitzel ganz alleine panieren wollte. Und das ist ihm wunderbar gelungen. Die Schnitzel samt Soße und Kartoffelbeilage haben uns sehr lecker geschmeckt, weshalb ich euch das Rezept hier zeigen möchte. Wir waren so hungrig, dass ich sogar darauf verzichtet habe, meinen Fotoapparat aus der Schublade zu holen, um ein professionelleres Foto zu machen. Stattdessen musste meine solide Handykamera herhalten, die dem tollen Geschmackserlebnis jedoch keinen Abbruch tut.

Zutaten (für 4 Personen)

  • 1 kg Hähnchenschnitzel
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • zum Panieren: ein paar EL Mehl, 2 Eier sowie ein paar EL Paniermehl
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 kg Kartoffeln, geschält
  • 1 Stück (20 g) Butter
  • 2 EL Tomatenmark
  • 100 ml Schlagsahne
  • 100 ml Milch
  • 400 ml Fleischbrühe
  • 4 EL Mehl
  • 150 ml kaltes Wasser
  • 1 Dose Erbsen & Möhren (260 g Abtropfgewicht)

Zubereitung

Schnitzel mit einem Fleischklopfer gleichmäßig flach klopfen und die plattierten Schnitzel jeweils von beiden Seiten salzen und pfeffern. Für die Panade: 3 flache Teller aufstellen. In den 1. Teller etwas Mehl geben, in den 2. Teller 2 Eier geben und diese mit einer Gabel verquirlen und in den 3. Teller etwas Paniermehl geben. Dann die Schnitzel jeweils mit beiden Seiten zunächst in den ersten Teller (Mehl), dann in den zweiten Teller (Ei) und zum Schluss in den dritten Teller eintauchen und beiseite legen. Nun Olivenöl in einer breiten Pfanne erhitzen und die Schnitzel jeweils von beiden Seiten goldbraun anbraten, dabei nochmal salzen und pfeffern.

Für die Rahmsoße 1 Stück Butter im Bratfett in der Pfanne zerlassen, dann Tomatenmark hinzufügen und kurz mitschwitzen. Mit Schlagsahne, Milch und Fleischbrühe ablöschen und alles unter Rühren aufkochen. 4 EL Mehl mit 150 ml kaltem Wasser glatt rühren, dann hinzufügen und unter ständigem Rühren mit einem Schneebesen aufkochen, bis die Rahmsoße bindet. Erbsen und Möhren hinzufügen. Alles nochmal mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Gleichzeitig Kartoffeln in einem Topf mit reichlich Salzwasser gar kochen, abseihen, kalt abschrecken und gut abtropfen lassen.

Die panierten Hähnchenschnitzel mit der Erbsen/Möhren-Rahmsoße und den Kartoffeln servieren.




Kohlrabi-Hähnchen-Auflauf

In der vergangenen Woche haben wir meine Eltern in meiner Heimat Thüringen besucht. Sie haben dort einen schönen, gepflegten Garten, in dem sie allerlei leckeres Obst und Gemüse anbauen und so war es für unsere Jungs ein wirklich tolles Erlebnis, dass sie beim Ernten helfen konnten. Geerntet wurde unter anderem Kohlrabi, aus dem meine Mama dann zum Mittagessen diesen leckeren Auflauf für uns alle gezaubert hat. Er hat uns so gut geschmeckt, dass ich ihn unbedingt hier verewigen möchte.

Zutaten (für 5 Personen)

  • 500 g Hähnchenbrustfilets
  • etwas Olivenöl
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • Paprikapulver edelsüß
  • 1 kg frische schwäbische Spätzle (Kühlregal)
  • 150 g Gouda am Stück
  • ca. 600 g Kohlrabi
  • 1 Zwiebel
  • 20 g Butter
  • 400 ml Milch
  • 200 ml Schlagsahne
  • 25 g Speisestärke
  • 1 gehäufter TL Gemüsebrühe-Pulver
  • 1/2 Bund Schnittlauch, in Röllchen gehackt
  • etwas frisch geriebene Muskatnuss

Zubereitung (mit Thermomix TM 31)

Hähnchenbrustfilets in mundgerechte Stücke schneiden, dann in einer Pfanne mit etwas erhitztem Olivenöl rundherum anbraten. Mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen.

Spätzle und Hähnchenfleisch in eine gefettete Auflaufform (ca. 30 x 40 cm) füllen.

Gouda in grobe Stücke schneiden, in den Mixtopf füllen und 8 Sekunden / Stufe 7 zerkleinern, dann umfüllen.

Kohlrabi schälen und in mundgerechte Stücke schneiden.

Zwiebel grob zerteilen, in den Mixtopf geben und 3 Sekunden / Stufe 5 zerkleinern, dann mit dem Spatel nach unten schieben. Butter dazugeben und 4 Minuten / 120°C / Stufe 2 dünsten. Nun Kohlrabistücke, Milch, Schlagsahne, Speisestärke, Gemüsebrühe-Pulver, Schnittlauch-Röllchen, 1 TL Paprikapulver und Muskatnuss zugeben. Das Ganze 8 Minuten / 90°C / Linkslauf / Stufe 1 aufkochen, bis die Soße bindet. (Sollte die Soße nur unzureichend binden, dann noch etwas Speisestärke in etwas kaltem Wasser auflösen, hinzufügen und erneut für wenige Minuten aufkochen.)

Dann die fertige Soße über die Spätzle und das Hähnchenfleisch in der Auflaufform gießen und alles gut durchmischen. Anschließend mit dem zuvor zerschredderten und beiseite gestellten Gouda bestreuen.

Im vorgeheizten Backofen bei 200°C Ober-/Unterhitze für etwa 45 Minuten backen.

Inspiriert von

Heft „Thermomix – Clever kochen. Einfach genießen.“, Ausgabe Juli 2018, S. 20, „Kohlrabi-Hähnchen-Auflauf“.




Kartoffel-Möhren-Puffer

Diese leckeren Puffer gab es heute zum Mittagessen bei uns. Wir haben sie mit Kräuterquark gegessen, man kann aber z.B. auch Apfelmus dazu servieren.

Zutaten (für 12 Stück)

  • 450 g Kartoffeln, geschält
  • 300 g Möhren
  • 2 Eier
  • 80 g Mehl
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • etwas frisch geriebene Muskatnuss
  • etwas Olivenöl
  • Kräuterquark

Zubereitung

Kartoffeln und Möhren reiben und in eine Schüssel geben. Dann Eier, Mehl, Salz, Pfeffer und Muskatnuss hinzufügen und alles sorgfältig durchmischen. Dann etwas Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, mithilfe zweier Esslöffel jeweils Kleckse vom Reibeteig in die Pfanne geben und diese jeweils von beiden Seiten anbraten, bis sie gar und knusprig sind und eine goldgelbe Farbe haben. Mit Kräuterquark servieren.




Soleier

Ostern ist schon etwas länger her. Trotzdem hatte ich euch bisher meine Soleier vorenthalten, die bei uns inzwischen fester Bestandteil des Osterfestes sind. Da besonders mein Mann diese salzig-würzigen Eier so gerne isst, bereite ich sie jedes Jahr an Ostern zu. Dafür hatte ich mir vor einigen Jahren extra ein hohes Einmachglas angeschafft, das bei uns jedes Jahr zu Ostern für genau diesen Zweck aus dem Keller geholt wird. Und hier kommt das Rezept, nach welchem ich die Soleier üblicherweise zubereite.

Zutaten (für ca. 16 Stück bzw. ein Einmachglas à 2 l)

  • 16 Eier
  • ca. 1,3 l Wasser
  • 1 große rote Zwiebel
  • 3-4 EL Salz
  • 3 TL ganze Kümmelkörner
  • 2 TL schwarze, ganze Pfefferkörner
  • 5 Lorbeerblätter
  • ein hohes Einmachglas (2 l)

Zubereitung

Eier hart kochen, dann kalt abschrecken und etwas abkühlen lassen. Nun jeweils die Eierschale etwas anschlagen und die Eier vorsichtig in ein hohes Einmachglas (2 l) schichten.

Zwiebel schälen und in kleine Würfel schneiden; dabei die Zwiebelschale aufheben. Dann ca. 1,3 l Wasser, Zwiebeln sowie Zwiebelschale, Salz, Kümmelkörner, Pfefferkörner und Lorbeerblätter in einen Topf geben, aufkochen, dann durch ein feines Sieb passieren und den passierten Sud noch heiß über die Eier in das Glasgefäß gießen. Verschließen und für mindestens 24 h durchziehen lassen. Je länger die Eier durchziehen, desto salziger und würziger werden sie.




Rindergulasch mit Möhren, Zuckerschoten & Spätzle

Als es vor wenigen Tagen noch so kalt und verregnet draußen war, hatten wir alle Lust auf etwas Wärmendes zum Abendessen und so kam die Idee auf, mal wieder Gulasch zu machen. Gesagt, getan. In Kombination mit Möhren und Zuckerschoten hat sich auch noch ein bisschen Gemüse hinzugesellt und weil unsere Jungs so gerne Spätzle mögen, habe ich die ebenfalls noch als Beilage dazu serviert. Wirklich köstlich!

Zutaten (für 4 Personen)

  • etwas Olivenöl
  • 1 kg Rindergulasch
  • 2 Schalotten
  • 3 Knoblauchzehen
  • 3 EL Tomatenmark
  • 200 ml roter Traubensaft (oder Rotwein, wenn keine Kinder mitessen)
  • 1 TL Paprikapulver edelsüß
  • 1 TL italienische Kräuter, getrocknet
  • etwas abgeriebene Zitronenschale
  • 4 große Möhren
  • 250 g Zuckerschoten
  • evtl. 2 EL Speisestärke
  • 800 g Spätzle (frisch)

Zubereitung

Schalotten klein schneiden, Knoblauch fein hacken, Möhren in Stücke schneiden, von den Zuckerschoten jeweils die Enden abschneiden.

Etwas Olivenöl in einem großen, breiten Topf erhitzen, dann das Rindergulasch hineingeben und unter gelegentlichem Wenden rundherum anbraten. Sollte der Topf nicht breit genug sein, dass alle Fleischstücke auf dem Boden des Topfes liegen können, dann solltet ihr das Fleisch portionsweise anbraten, damit es eine schöne Bräune bekommt, Röstaromen entstehen und das Ganze nicht so wässert. Wenn ihr dann bei der letzten anzubratenden Portion Fleisch angekommen seid und diese gut angebraten und gebräunt ist, dann gebt ihr auch die zuvor angebratenen Portionen wieder mit in den Topf. Nun Schalotten, Knoblauch sowie Tomatenmark hinzufügen und unter Rühren kurz mitanschwitzen. Mit rotem Traubensaft (oder alternativ Rotwein) ablöschen und diesen etwa zu 2/3 verkochen lassen. Dann Paprikapulver, italienische Kräuter sowie Zitronenabrieb hinzufügen und kurz unterrühren. Anschließend 800 ml Rinderbrühe angießen, aufkochen und mit schräg aufgelegtem Deckel und bei niedriger bis mittlerer Hitze für 1,5 h köcheln lassen; dabei gelegentlich umrühren. Nach Ablauf der Garzeit Möhren und Zuckerschoten hinzufügen und weitere ca. 15 Minuten mitköcheln lassen, bis das Gemüse gar ist.

Sollte die Flüssigkeit am Ende der Garzeit noch zu flüssig sein, dann mit Speisestärke abbinden: Dazu ca. 2 EL Speisestärke mit etwas kaltem Wasser glatt rühren, zum Gulasch gießen und unter Rühren erneut kurz aufkochen, bis die Flüssigkeit bindet.

Gegen Ende der Garzeit des Gulaschs die Spätzle in einer breiteren Pfanne mit etwas erhitztem Olivenöl und unter gelegentlichem Wenden rundherum anbraten, bis sie eine goldgelbe Farbe bekommen.




Versunkener Apfelkuchen

Als ich neulich mit den Jungs in einem regionalen Hofladen war, um dort unter anderem Äpfel einzukaufen, bekamen wir dort von der netten Verkäuferin den Tipp, dass sich Elstar-Äpfel besonders gut dazu eignen, um daraus Apfelkuchen zu backen. Das mussten wir natürlich unbedingt ausprobieren, also nahmen wir ein paar von diesen aromatischen Äpfeln mit und haben daraus diesen leckeren Kuchen gebacken. Noch warm und mit Puderzucker bestäubt hat er uns am besten geschmeckt. Dazu noch eine Tasse Kaffee (oder Kakao) und der Nachmittag ist perfekt.

Zutaten (für 1 Springform mit 26 cm Durchmesser)

  • 3 – 4 mittelgroße süßlich-aromatische Äpfel (hier: Elstar), jeweils geschält und geviertelt
  • 3 Eier
  • 120 g + 1 EL Zucker
  • 1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
  • 130 g weiche Butter
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 200 g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • etwas Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung 

Die Apfelviertel jeweils auf der runden Seite fächerartig einritzen.

Eier, 120 g Zucker, Bourbon-Vanillezucker, Butter, Backpulver, Mehl und Salz vermischen und zu einem glatten, homogenen Teig verarbeiten.

Nun den Teig in eine gefettete und mit einer Lage Backpapier ausgelegte Springform füllen und glatt streichen, anschließend die Apfelviertel so darauf verteilen, dass die gefächerte Seite nach oben zeigt; dann die Apfelviertel leicht in den Teig drücken. Alles mit 1 EL Zucker bestreuen.

Im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober-/Unterhitze für etwa 35 Minuten backen, dann herausholen und abkühlen lassen. Vor dem Servieren mit Puderzucker bestreuen.




Maultaschen-Auflauf mit Bohnen, Tomatensoße & Mozzarella

Unsere Jungs mögen gerne Maultaschen, deshalb hatte ich für gestern Abend einen Maultaschen-Auflauf geplant. Herausgekommen ist diese wirklich sehr leckere Eigenkreation, bei der ich die Maultaschen mit Stangenbohnen und Tomatensoße in eine Auflaufform gefüllt und mit Mozzarella überbacken habe.

Zutaten (für 4-5 Personen)

  • 3 Packungen schwäbische Maultaschen (3 x 360 g); enthalten typischerweise Speck
  • Olivenöl
  • 1 gelbe Speisezwiebel
  • 4-5 Knoblauchzehen
  • 2 Fleischtomaten
  • 180 g Stangenbohnen
  • 1 Dose (400 g) gehackte Tomaten
  • 200 ml Gemüsebrühe
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • etwas Zucker
  • ein paar Stängel glatte Petersilie
  • ein paar Stängel Minze
  • 2 Kugeln Mozzarella (2 x 125 g)
  • 1-2 EL Semmelbrösel

Zubereitung

Maultaschen in dünne Scheiben schneiden und in einer Pfanne mit etwas erhitztem Olivenöl rundherum knusprig anbraten (eventuell portionsweise anbraten, wenn die Pfanne nicht groß genug ist, damit alle Maultaschen ausreichend Platz darin haben). Dann die knusprig gebratenen Maultaschen aus der Pfanne nehmen und in eine gefettete Auflaufform (ca. 30 x 40 cm) füllen.

In der Zwischenzeit Zwiebel, Knoblauch, Fleischtomaten und Stangenbohnen klein schneiden. Petersilie und Minze fein hacken.

Nun erneut etwas Olivenöl in dieselbe Pfanne geben, dann Zwiebel, Knoblauch, Fleischtomaten und Stangenbohnen hinzufügen und alles unter gelegentlichem Wenden erhitzen und anbraten. Mit gehackten Tomaten und Gemüsebrühe ablöschen, das Ganze aufkochen und bei mittlerer Hitze und unter gelegentlichem Wenden für einige Minuten einköcheln lassen. Mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Zum Schluss die gehackten Kräuter (Petersilie, Minze) unterrühren.

Nun die Tomatensoße über die Maultaschen in der Auflaufform gießen und alles gut durchmischen. Mozzarella in dünne Scheiben schneiden und gleichmäßig über der Maultaschen-Tomatensoßen-Mischung verteilen und mit Semmelbröseln bestreuen. Im vorgeheizten Backofen bei 200°C Ober-/Unterhitze für etwa 25 – 30 Minuten überbacken, bis der Mozzarella eine goldgelbe Farbe bekommt; zunächst auf der mittleren Schiene und gegen Ende der Backzeit dann auf der obersten Schiene.




herbstlicher Brotkuchen mit Äpfeln & Mandeln

In den letzten Wochen ist es auf meinem Blog etwas ruhiger geworden. Das liegt daran, dass ich vor 4 Wochen wieder angefangen habe, zu arbeiten. Meine Elternzeit ist nun also offiziell vorbei und ich habe eine neue (Halbtags-)Stelle in der Kinder- und Jugendpsychiatrie angefangen, was für mich ein völlig neues Arbeitsfeld darstellt und mich somit gerade etwas herausfordert. Und so blieb es leider nicht aus, dass ich in den letzten Wochen ziemlich mit Müdigkeit zu kämpfen hatte und ich kaum noch Lust auf meine Hobbies hatte. Doch so langsam merke ich, dass ich mich an meine neuen Aufgaben gewöhne, die Müdigkeit lässt allmählich nach und so hatte ich heute endlich mal wieder Lust, mich in die Küche zu stellen und etwas Leckeres zu backen. Da wir gerade wieder einige alte Brotreste übrig hatten, entschied ich, dass es sinnvoll sei, diese noch zu verwerten und so habe ich diesen wirklich leckeren Brotkuchen daraus gebacken. Einen kleinen Helfer hatte ich auch, denn unser Vierjähriger hatte einen Riesenspaß dabei, die aufgeweichten Brotreste mit den Fingern zu zermatschen. Das Ergebnis war so lecker, dass wir den Kuchen binnen eines halben Tages aufgegessen haben.

Zutaten (für 1 Springform mit 18 cm Durchmesser)

  • 250 g altbackene Brotreste (z.B. Eiweißbrot, Wurzelbrot, Laugenstange)
  • 250 ml + 1 Schuss Milch
  • 2 kleine Äpfel
  • 2 Handvoll Mandeln
  • 2 Eier
  • 70 g Zucker
  • 3 EL Puderzucker
  • 1 EL frisch gepresster Zitronensaft
  • 2-3 EL Wasser

Zubereitung

Altbackene Brotreste klein schneiden, in eine Schüssel geben, mit 250 ml Milch übergießen, alles gut durchmischen und für mindestens 30 Minuten quellen lassen. In der Zwischenzeit Äpfel klein schneiden und Mandeln hacken.

Nun die eingeweichten Brotreste in eine größere Schüssel füllen, dann Äpfel, Mandeln, Eier, 1 Schuss Milch und 70 g Zucker hinzufügen und alles mit den Händen gut durchkneten, bis eine homogene Masse entstanden ist. Die Springform mit einer Lage Backpapier auslegen, einfetten, dann die Brotmasse hineingeben, gleichmäßig darin verteilen und glatt streichen. Im vorgeheizten Backofen bei 180°C Umluft für etwa 45 Minuten backen, dann aus dem Ofen holen, den Springformrand vorsichtig lösen und den Kuchen gut auskühlen lassen.

Vor dem Servieren den abgekühlten Kuchen noch mit etwas Zuckerguss dekorieren: Dazu Puderzucker mit Zitronensaft und Wasser verrühren und den Brotkuchen damit beträufeln.