Walnussparfait

Heute möchte ich euch eine Neuigkeit mitteilen, die mich schon seit einiger Zeit in große Freude versetzt: Ich bin schwanger mit unserem zweiten Kind und dies inzwischen in der 19. SSW. Und ganz ähnlich wie bereits damals in der ersten Schwangerschaft, verspüre ich auch diesmal wieder größere Gelüste nach Eiscreme, was dazu geführt hat, dass ich vor wenigen Tagen dieses unglaublich leckere Parfait zubereitet habe. Die Hauptzutat sind karamellisierte Walnüsse, doch man könnte stattdessen auch andere Nusssorten oder auch Mandeln verwenden.

 

Zutaten (für 1 Dose mit den Maßen L 20 cm x B 8 cm x H 7 cm)

  • 130 g Walnüsse
  • 100 g Zucker
  • 2 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 200 ml Sahne

 

Zubereitung

Walnüsse für eine halbe Stunde in Wasser einweichen, dann abgießen. 50 g Zucker in einer Pfanne schmelzen lassen, die tropfnassen Walnüsse hinzufügen und unter gelegentlichem Rühren bei niedriger bis mittlerer Hitze karamellisieren lassen. Dann auf Backpapier geben, auskühlen lassen und mit einem scharfen Messer klein hacken. Einen kleinen Teil davon luftdicht verschließen und beiseite stellen, um später das Parfait damit zu garnieren.

Eier trennen. Eigelbe mit den übrigen 50 g Zucker schaumig rühren. Eiweiße mit der Prise Salz steif schlagen zu Eischnee. Sahne ebenfalls steif schlagen.

Eigelbmasse mit Eischnee und anschließend mit der steif geschlagenen Sahne vermischen. Nun die karamellisierten Walnüsse dazugeben. Das Ganze in eine tiefkühlgeeignete und mit einer Lage Frischhaltefolie ausgelegte Dose füllen und für mindestens 12 Stunden in den Tiefkühler stellen. Vor dem Servieren mit den zuvor beiseite gestellten karamellisierten Walnüssen garnieren.

Apfelstrudel-Eis

Apfelstrudel-Eis

Am 1. Juli war der Tag der kreativen Eissorten. An diesem Tag sollen die Menschen also kreativ sein und sich neue, ausgefallene Eissorten ausdenken. Darauf aufmerksam geworden bin ich durch Facebook, denn dort haben sich sämtliche namhafte Firmen wie Tupperware, Langnese, Slowly Veggie & Co. daran beteiligt und über ihre innovativen Eis-Ideen berichtet. Und so bin auch ich auf die Idee gekommen, mal wieder Eis selberzumachen. Streng genommen habe ich mir allerdings keine neue Eissorte ausgedacht, sondern ich habe mich an einem Rezept von Eiszauber orientiert, doch nichtsdestoweniger handelt es sich hierbei um eine interessante Eissorte, die ich bisher noch nicht zubereitet habe und die somit neu für mich ist. Und da ich ohnehin ein Apfelstrudel-Fan bin, ist diese Eissorte auch absolut mein Ding.

 

Zutaten (für ca. 900 ml bzw. 10 Kugeln)

  • 500 g Apfelmus (ungezuckert, Glas) oder weiche Äpfel
  • 2 TL Zimt
  • 1 Packung (250 g) Diamant Eiszauber-Pulver für Früchte
  • 70 g Rosinen
  • 70 g gehackte Mandeln

 

Zubereitung 

Apfelmus, Zimt und das Eiszauber-Pulver in ein hohes Gefäß füllen und alles mindestens 3 Minuten schaumig mixen. Die Rosinen hacken und zusammen mit den gehackten Mandeln unter die Eismasse heben. Dann die Masse in einen gefriergeeigneten Behälter füllen und für mindestens 8 Stunden einfrieren.

Himbeer-Schmand-Eis mit Cantuccini

Himbeer-Schmand-Eis mit Cantuccini

Nach dem Abendessen esse ich ganz gerne noch etwas Süßes, doch im Sommer möchte bei diesen warmen Temperaturen oft gar keine Lust auf Schokolade, Chips & Co. aufkommen, sondern dann brauche ich etwas Erfrischendes. Deshalb kam mir dieses Eisrezept, das ich mir schon vor einer ganzen Weile mal aus einer Zeitschrift herausgeschnitten hatte, gerade recht. Da wir keine Eismaschine besitzen, habe ich hierfür das Diamant Eiszauber-Pulver verwendet, welches auf meinem Blog schon öfter zum Einsatz kam und mit dem man mit wenig Aufwand wirklich leckeres und cremiges Eis herstellen kann. Das Eis schmeckt fruchtig-himbeerig und bekommt durch die Cantuccini stellenweise eine herrlich knusprige Textur. Genau das Richtige für heiße Sommertage!

 

Zubereitung (für ca. 900 ml)

  • ca. 180 g Cantuccini / italienisches Mandelgebäck (entspricht ca. 20 Stück)
  • ein paar EL Amaretto
  • 100 g Himbeeren
  • 45 g Zucker
  • 350 g Schmand
  • 1 Packung (200 g) Diamant Eiszauber-Pulver für Joghurteis
  • 50 g weiße Schokolade

 

Zubereitung

Cantuccini mit Amaretto beträufeln. Himbeeren mit Zucker pürieren. Den Schmand halbieren (also 2 x 175 g) und jeweils in ein hohes Rührgefäß füllen. Das Eiszauber-Pulver ebenfalls halbieren (also 2 x 100 g) und jeweils mit einer Hälfte Schmand mit dem Handrührgerät zunächst 1 Minute auf niedrigster und anschließend weitere 2 Minuten auf höchster Stufe cremig aufschlagen. Nun die eine Hälfte der Eismischung in einen gefriergeeigneten Behälter geben und glatt streichen. Dann die mit Amaretto beträufelten Cantuccini daraufsetzen. Nun die pürierte Himbeermasse unter die zweite Eismischung rühren und diese auf den Cantuccini verteilen und ebenfalls glatt streichen. Zum Schluss die weiße Schokolade darüber raspeln, den Behälter verschließen und für mindestens 8 Stunden in die Tiefkühltruhe stellen. Vor dem Servieren kurz antauen lassen und in Scheiben schneiden.

 

Inspiriert von

Zeitschrift „Nina“, Ausgabe Nr. 8 August 2014, „Himbeer-Schmand-Eis mit Cantuccini“.

Fior di Latte / Milchblumen-Eis

Fior di Latte

Mein Freund und ich, wir sind total vernarrt in die Eissorte Fior di Latte, die es in Italien wirklich in jeder Eisdiele zu kaufen gibt. In Deutschland dagegen sieht das leider schon wieder anders aus. Tatsächlich haben wir in unserer Umgebung bisher nur eine einzige Eisdiele entdeckt, die Fior di Latte führt und da uns das sehr enttäuschte, kam mein Freund letztens auf die Idee, Fior di Latte einfach daheim selber zu machen. Das Rezept dafür hat er auf diesem Eis-Blog gefunden und das Beste daran ist, dass man für die Zubereitung keine Eismaschine braucht. Und das Ergebnis konnte sich auch mehr als sehen lassen, denn das Eis schmeckte wirklich hervorragend und kam dem Eis, das wir aus Italien kennen, sehr nahe. Das werden wir bestimmt bald wieder machen!

 

Zutaten (für 3-4 Personen)

  • 400 ml Milch
  • ca. 90 g Zucker
  • 200 ml Vollrahm bzw. Schlagsahne

 

Zubereitung

Die Hälfte der Milch (200 ml) zusammen mit dem Zucker in einer Pfanne erwärmen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Dann die Pfanne vom Herd nehmen und die übrigen 200 ml Milch sowie die Schlagsahne hinzugeben und das Ganze vermischen. Abkühlen lassen. Nun die abgekühlte Milchmaße in ein gefriergeeignetes Schälchen gießen (dabei nicht abdecken) und für etwa 6 Stunden einfrieren.

Erst kurz vor dem Servieren aus dem Tiefkühler holen und die gefrorene Milchmasse aus dem Schälchen lösen (falls sich die Milchmasse nicht aus dem Schälchen lösen lässt, dann den Boden des Schälchens kurz unter warmes Wasser halten). Dann die gefrorene Milchmasse in Würfel schneiden und anschließend kurz im Mixer pürieren, bis eine softeis-artige Masse entstanden ist.

Joghurt-Walnuss-Honig-Eis

Joghurt-Walnuss-Honig-Eis

Vor wenigen Tagen habe ich damit begonnen, unseren Balkon frühlingsfit zu machen, damit wir bei diesem wunderbar sonnigen Wetter endlich mal wieder mehr Zeit draußen verbringen können. Und was kann schöner sein, als dort gemütlich in der Sonne zu sitzen, in einer Zeitschrift zu schmökern und dabei leckere Eiscreme zu naschen, die noch mehr Lust auf die bevorstehende warme Jahreszeit macht? Das Rezept für dieses tolle, nussige Eis auf Joghurtbasis habe ich bei Diamant Eiszauber entdeckt, dank dessen Hilfe ich in null Komma nichts meine eigene Eiscreme herstellen konnte, ohne eine Eismaschine zu besitzen. Mhm köstlich, nichts wie raus auf den Balkon!

 

Zutaten (für ca. 1000 ml bzw. 10 bis 12 Kugeln)

  • 60 g Walnusskerne
  • 70 g Honig
  • 350 g griechischer Joghurt Natur
  • 1 Packung (200 g) Diamant Eiszauber-Pulver für Joghurt

 

Zubereitung

Walnusskerne hacken, mit dem Honig mischen und für ein paar Minuten durchziehen lassen. Währenddessen den griechischen Joghurt und das Eiszauber-Pulver in ein ausreichend hohes Gefäß (ca. 1,5 l) füllen und mit dem Handrührgerät zunächst 1 Minute auf niedrigster Stufe und anschließend weitere 2 Minuten auf höchster Stufe cremig aufschlagen. Nun die Walnuss-Honig-Mischung unter die Eismasse rühren und das Ganze in einen tiefkühl-geeigneten Behälter füllen. Für mindestens 5 bis 8 Stunden ins Gefrierfach stellen.

Quark-Pfirsich-Eis mit Mohn & Vanille

Quark-Pfirsich-Eis mit Mohn & Vanille

Da es gerade jetzt in der Vorweihnachtszeit um uns herum nur so wimmelt von kalorienbombigen Naschereien, hatte ich an diesem Wochenende große Lust auf etwas Süßes, das leicht und kalorienarm ist. Und weil der eisige Schnee derzeit sowieso etwas auf sich warten lässt, dachte ich, dass wenigstens mein Gaumen etwas Kaltes vertragen könnte und somit entschied ich mich für dieses fruchtige Quark-Mohn-Eis mit einer dezenten Vanillenote. Dank Eishilfe ist das Eis schnell und unkompliziert zubereitet, auch für diejenigen wie mich, die keine Eismaschine besitzen. Lecker!

 

Zutaten (für 900 ml bzw. ca. 12 Kugeln)

  • 150 g Pfirsiche (Dose, halbiert, gezuckert)
  • 1 Vanilleschote
  • 100 g Magerquark
  • 100 g Naturjoghurt
  • 1 Päckchen Eiszauber für Joghurteis (Diamant, 200 g)
  • 2-3 EL Mohn

 

Zubereitung

Pfirsiche pürieren,Vanilleschote aufschlitzen und das Mark herauskratzen. Magerquark, Naturjoghurt, Pfirsichpüree und Vanillemark in ein großes, hohes Gefäß füllen. Eiszauber dazugeben und alles mit dem Handrührgerät zunächst 1 Minute auf niedrigster Stufe verrühren und anschließend weitere 2 Minuten auf höchster Stufe cremig aufschlagen. Mohn mit 1 EL Wasser vermischen und sorgfältig unter die Eismasse rühren. Dann die Eismasse in einen tiefkühlgeeigneten Behälter füllen und für 8 Stunden einfrieren.

 

Inspiriert von

Zeitschrift „Nina“, Ausgabe Nr. 8, August 2014, „Quark-Aprikosen-Eis mit Mohn“.

geeistes Beerentiramisu

geeistes Beerentiramisu

Dieses tolle und sommerliche Parfait habe ich vor wenigen Wochen beim Perfekten Dinner gesehen und ich war so begeistert davon, dass ich es unbedingt nachmachen musste. Es schmeckt lecker und erfrischend und holt in diesen kalten Tagen ein Stückchen Sommer zurück auf den Tisch. Außerdem schmeckt es nicht so mächtig wie normales Tiramisu. Köstlich!

 

Zutaten (für 1 Form mit den Maßen L 20 x B 13 cm)

  • 300 g Beeren (Himbeeren, Brombeeren, Heidelbeeren)
  • 3 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
  • 6 Eier
  • 60 g + 90 g Zucker
  • 60 g Mehl
  • 300 g Mascarpone

 

Zubereitung

Beeren mit Vanillezucker vermischen und Saft ziehen lassen. 

Für den Biskuit 3 Eier trennen. Eiweiße steif schlagen. Eigelbe mit 60 g Zucker schaumig schlagen, dann Eischnee und Mehl unterrühren, bis ein glatter Teig entsteht. Dann den Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben und auf die entsprechende Fläche der gefrierfesten Form verstreichen (bei mir 20 cm Länge und 13 cm Breite). Im vorgeheizten Backofen bei 200°C Ober-/Unterhitze für etwa 8 Minuten goldbraun backen. Den Biskuit auf ein Kuchengitter stürzen und das Backpapier abziehen. Nun den Biskuit waagerecht durchschneiden, sodass 2 dünne Biskuitplatten entstehen.

Für die Creme die übrigen 3 Eier mit 90 g Zucker hellschaumig schlagen und mit Mascarpone glatt rühren.

Alles wie folgt in eine gefrierfeste Form schichten: Creme, Biskuit, Beeren, Creme, Biskuit, Beeren, Creme. Das Ganze über Nacht ins Tiefkühlfach stellen. Mit einem heißen Messer in Scheiben schneiden.

Oreo-Eis

Oreo-Eis

Dieses Eis hab ich mit Diamant Eiszauber hergestellt. Es schmeckt lecker und zart-cremig und kann ganz bequem ohne Eismaschine zubereitet werden.  

 

Zutaten (für ca. 20 Kugeln)

  • 350 ml Milch
  • 1 Packung Diamant Eiszauber für Milch
  • 1 Packung Oreo (220 g)

 

Zubereitung

Milch mit dem Eiszauber-Pulver in ein hohes Gefäß geben und zuerst auf niedriger Stufe für 1 Minute, dann auf höchster Stufe 2 Minuten schlagen, bis eine cremige, dickliche Masse entsteht. Oreo-Kekse in einen Gefrierbeutel geben, verschließen und mit dem Fleischklopfer zu Bröseln klopfen. Dann die Keksbrösel unter die Creme heben, die Masse in eine gefriergeeignete Dose (18 cm Länge x 10 cm Breite x 9 cm Höhe) füllen und für mindestens 8 Stunden einfrieren. Vor dem Servieren kurz antauen lassen.

Giotto-Parfait

Giotto-Parfait

Wer Giotto mag, wird dieses Parfait lieben. Es schmeckt sehr lecker! Serviert habe ich es mit einer italienischen Haselnuss-Dessertsoße und ein paar Giotto-Kugeln.

 

Zutaten (für ca. 5-6 Personen)

  • 2 Eigelbe
  • 1 Ei
  • 50 g Puderzucker
  • 250 ml Schlagsahne
  • 1 Packung Giotto (4 x 9 = 36 Stück)
  • 25 g Vollmilch-Schokolade

 

Zubereitung

Eigelbe, Ei und Puderzucker im heißen Wasserbad cremig schlagen, dann etwas abkühlen lassen. Schlagsahne steif schlagen und unterheben. 3 Stangen Giotto (27 Stück) mit der Gabel zerdrücken, Schokolade hacken und beides ebenfalls unterheben. Eine gefriergeeignete Kastenform (ca. 16 cm lang x 8 cm breit x 8 cm hoch) mit Frischhaltefolie auslegen (die Frischhaltefolie sollte an den Rändern überstehen, damit man das Parfait später leicht herausheben kann) und die Masse hineinfüllen. Über Nacht einfrieren. Dann ein Messer mit heißem Wasser abspülen und das Parfait damit in Scheiben schneiden. Mit den übrigen Giotto-Kugeln servieren.

 

Inspiriert von

www.Chefkoch.de

Ricotta-Eis

Ricotta-Eis

Dieses Eis schmeckt sehr lecker und es bedarf nur minimalstem Aufwand, es herzustellen. Da es streng genommen ein Parfait ist, muss es vor dem Servieren für ein paar Minuten antauen, um Kugeln auszustechen. Man kann es aber auch in Scheiben servieren, indem man es mit einem heißen Messer schneidet. Angerichtet habe ich es mit einer italienischen Dessertsoße in der Sorte Haselnuss. Ich könnte es mir aber auch sehr gut mit frischen Früchten vorstellen.

 

Zutaten (für ca. 20 Kugeln)

  • 3 Eier
  • 1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
  • 100 g Zucker
  • 250 g Ricotta
  • 400 ml Schlagsahne
  • 20 g Puderzucker

 

Zubereitung

Eier, Bourbon-Vanillezucker und Zucker in einem Topf bei mittlerer Hitze unter ständigem Rühren mit einem Schneebesen zu einer cremigen Masse verschlagen (nicht kochen!). Anschließend den Topf sofort in eiskaltes Wasser stellen und die Masse unter Rühren erkalten lassen. Ricotta hinzufügen. Schlagsahne mit Puderzucker steif schlagen und unter die Ricotta-Masse heben. In eine tiefkühlgeeignete Form (ca. 16 cm lang x 8 cm breit x 8 cm hoch) füllen und für mindestens 5 Stunden tiefgefriere

 

Inspiriert von

Buch “Dr. Oetker Italienisch kochen von A – Z, von Amaretti bis Zuppa pavese”, 2007, Weltbild Verlag, S. 218-219, „Ricotta-Eis / Gelato alla ricotta“.