Snacks für Kleinkinder

Nachdem meine letzten Lunchbox-Beiträge schon einige Zeit zurückliegen und unser kleiner Sohnemann inzwischen schon so groß geworden ist, dass er nahezu alles essen kann (er ist jetzt 2 Jahre und 5 Monate alt), möchte ich euch heute ein paar weitere Ideen vorstellen, womit ich seine Snackbox befülle (entweder für die Krippe oder auch für nachmittags, wenn wir draußen unterwegs sind).

 

Wassermelone-Sticks 2

Wassermelone-Sticks

 

Snacks

Geflügel-Würstchen, Himbeeren, Heidelbeeren, Physalis, Milchschnitte, Neapolitaner Waffeln.

 

Würstchen-Kraken

Würstchen-Kraken (aufgeschnitten und angebraten; Gesicht mit Zuckerschrift aufgemalt).

 

Snacks 2

Smarties, Tierkekse, Käsesticks, Möhren, Paprika, Lyoner.

Würstchen-Spiegelei-Blume

Würstchen-Spiegelei-Blume

Diese witzige Blume hat mein Mann mir gestern zum Frühstück zubereitet. Sie besteht aus einem Geflügel-Würstchen, Spiegelei und etwas grünem Spargel garniert mit ein paar Himbeeren und Heidelbeeren. Ja, die romantische Seite meines Mannes weiß ich sehr zu schätzen. 🙂

Soleier in Rote-Bete-Sud

Soleier in Rote-Bete-Sud

Diese tollen pinkfarbenen Soleier, die ich in der S-Küche gefunden habe, hat es während der vergangenen Osterfeiertage bei uns gegeben. Ein echter Augenschmaus!

 

Zutaten (für 6 Eier)

  • 6 Eier
  • 400 ml Wasser
  • 200 ml heller Essig
  • 1 Kugel Rote Bete, geschält und in kleinere Stücke geschnitten
  • 1 Schalotte, gehackt
  • 2 TL Zucker
  • 1 TL Pfefferkörner, im Mörser angedrückt
  • 1 EL Senfkörner
  • 2 gehäufte TL Salz

 

Zubereitung

Die Eier hart kochen und abkühlen lassen, dann die Eier jeweils rundherum leicht anschlagen, sodass die Schale etwas brüchig wird.

Alle anderen Zutaten in einen Topf geben, aufkochen und etwa 10 Minuten leicht köcheln lassen, dann den Sud etwas abkühlen lassen. Nun die hart gekochten Eier und den Sud abwechselnd in ein Einmachglas schichten. Verschließen und etwa 3 Tage durchziehen lassen.

Ein Vögelchen im Früchtenest. Oder: Wir begrüßen den Frühling.

ein Vögelchen im Früchtenest

Was passiert, wenn Mama sonntags morgens länger schläft, Papa und Sohnemann aber schon früh wach sind? Dann plündern meine beiden Lieblingsmänner Mamas Obstvorrat und basteln dieses hübsche Kunstwerk, das nicht nur super aussieht, sondern auch lecker schmeckt. Die Inspiration hatte mein Mann sich in der „Sendung mit dem Elefanten“ geholt, die wir regelmäßig mit unserem kleinen Zwerg anschauen.

 

Zutaten (für 4 Personen)

  • 1/2 Galia-Melone
  • 1 Handvoll Erdbeeren
  • ein paar Stängel frische Minze
  • ggf. etwas braunen Zucker
  • 1 Banane
  • ggf. etwas Zitronensaft
  • 2 Handvoll kernlose rote Weintrauben
  • 1 Mandarine
  • Zahnstocher
  • Zuckeraugen

 

Zubereitung 

Galia-Melone in dünne Spalten schneiden, schälen (dabei etwas von der Schale aufheben) und das Melonenfruchtfleisch auf einem Servierteller verteilen. Erdbeeren und Minze klein hacken und gleichmäßig über die Melone streuen. Wer mag, kann zusätzlich noch etwas braunen Zucker darüber streuen.

Banane in dünne Scheiben schneiden, eventuell mit etwas Zitronensaft beträufeln (falls der Früchteteller länger stehen soll; damit die Bananenscheiben nicht braun werden) und zusammen mit den Weintrauben ebenfalls auf dem Servierteller anrichten.

Für das Vögelchen eine Mandarine schälen. Mithilfe von Zahnstochern und den zuvor beiseite gelegten Schalenreste der Galia-Melone Flügel sowie einen Schnabel basteln und an der Mandarine anbringen. Zuckeraugen andrücken.

ein Vögelchen im Früchtenest 2

Mango & Mozzarella mit Minze

Mango & Mozzarella mit Minze 2

An manchen Tagen in der Woche gibt es bei uns am Abend das klassische „Abendbrot“. Dann kochen wir nicht, sondern wir decken den Tisch mit allerlei köstlichen Dingen wie zum Beispiel mit saftigen Roastbeef-Scheiben, hauchdünn geschnittener Salami und Hausmacher Leberwurst vom Fleischer, mit Käsewürfeln und Weintrauben oder mit Heringsfilets in Tomatensoße. Und damit es nicht irgendwann eintönig wird, lasse ich mir gerne immer wieder neue Ideen einfallen, die ich auf unserem Abendbrots-Tisch servieren kann. So kam ich heute auf den Gedanken, anstelle des klassischen Tomate-Mozzarella-Salats mal Mozzarella in Kombination mit einer fruchtigen Mango und frischer Minze aufzutischen. Und das hat richtig lecker geschmeckt!

 

Zutaten (für 3 Personen)

  • 1 reife Mango
  • 2 Mozzarella-Kugeln (2 x 125 g)
  • ein paar Stängel Minze
  • ggf. Salz, schwarzer Pfeffer und Olivenöl

 

Zubereitung

Das Mangofleisch vom Stein schneiden und anschließend in mundgerechte Stücke schneiden. Mozzarella ebenfalls in mundgerechte Stücke schneiden. Die Minze-Blättchen von den Stängeln zupfen.

Dann Mango, Mozzarella und Minze-Blättchen abwechselnd auf einen Teller schichten und das Ganze nach Wunsch salzen und pfeffern und mit etwas Olivenöl beträufeln.

Quarkbrötchen

Quarkbrötchen

Heute habe ich dieses Brötchenrezept von Essen & Trinken getestet und bin ganz begeistert davon. Die Brötchen erinnern mich fast ein bisschen an die DDR-Brötchen, die ich noch aus meiner Kindheit kenne und die ich hier unten in Süddeutschland eher selten antreffe. Anders als im Originalrezept würde ich allerdings etwas weniger Zucker im Teig verwenden und ich habe ebenso darauf verzichtet, die Brötchen mit gesüßter Milch zu bestreichen (stattdessen habe ich neutrale Milch benutzt). Da der Brötchenteig keine Hefe enthält, muss er auch nicht ewig gehen und beobachtet werden, bis er die richtige Konsistenz hat, sondern in diesem Fall kann man den Teig einfach bequem über Nacht im Kühlschrank lagern, um ihn am nächsten Tag sofort zu verarbeiten.

 

Zutaten (für 6 Stück)

  • 150 g Magerquark
  • 6 EL neutrales Öl (z.B. Raps- oder Sonnenblumenöl)
  • 6 EL Milch + noch etwas mehr zum Bestreichen
  • 50 g Zucker
  • 1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
  • 1 Packung Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 300 g Mehl + noch etwas mehr zum Verkneten

 

Zubereitung

Magerquark mit Öl, 6 EL Milch, Zucker, Bourbon-Vanillezucker, Backpulver, Salz und 300 g Mehl vermischen, sorgfältig zu einem glatten Teig verarbeiten, dann zu einer Rolle formen und in Frischhaltefolie eingewickelt über Nacht in den Kühlschrank legen. Am nächsten Morgen die Teigrolle aus dem Kühlschrank holen, in 6 gleichgroße Teile zerteilen und mit bemehlten Händen jeweils zu Kugeln formen, dann jeweils kreuzweise einritzen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Ofengitter setzen. Mit etwas Milch bestreichen und im vorgeheizten Backofen bei 175°C Ober-/Unterhitze für etwa 20 Minuten backen.

Eiersalat

Eiersalat

Wir haben einen neuen Grill! Und weil wir deshalb gerade ganz aus dem Häuschen sind, lassen wir zur Zeit keine Gelegenheit aus, ihn ausgiebig zu testen. Nicht mal der kalte Winter, der in den letzten Tagen zu uns zurückgekehrt ist, kann meinen Mann davon abhalten, sich auf den Balkon zu stellen und Steaks und Würstchen zu wenden. Ich kümmere mich dann meistens um die Beilagen, so wie am vergangenen Wochenende, als wir Freunde eingeladen hatten und ich diesen leckeren Eiersalat zubereitet hatte. Das Rezept dafür stammt von Chefkoch, ist sehr simpel in der Zubereitung und das Tolle ist, dass man den Eiersalat prima vorbereiten und bis zum Essen im Kühlschrank aufbewahren kann. Also ein ideales Alltagsessen, das noch dazu echt lecker schmeckt.

 

Zutaten (für 6 Personen)

  • 10 Eier
  • 250 g Naturjoghurt
  • 2 EL Mayonnaise
  • 4 TL mittelscharfer Senf
  • 2 Knoblauchzehen
  • 16 Cornichons
  • 12 Kapernäpfel
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • ein paar Stängel Petersilie

 

Zubereitung 

Die Eier wachsweich kochen, dann gut abkühlen lassen und in dünne Scheiben schneiden; dabei ist es normal, wenn das Eigelb noch etwas flüssig ist. Dann mit Naturjoghurt, Mayonnaise und Senf verrühren. Knoblauchzehen dazupressen. Cornichons und Kapernäpfel klein schneiden und hinzufügen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Petersilie hacken und unterrühren. Vor dem Servieren noch etwas durchziehen lassen.

Ratzfatz-Quarkbrot

Ratzfatz-Quarkbrot

Dieses leckere Quarkbrot hab ich kürzlich bei 180 Grad Salon gefunden. Es enthält keine Hefe (stattdessen Backpulver) und muss daher auch nicht gehen, sodass es wirklich schnell zubereitet werden kann und damit super alltagstauglich ist. Das Brot ist so richtig schön fluffig und weich, es schmeckt saftig und bleibt durch den Quark auch ein paar Tage frisch.

 

Zutaten (für 1 Kastenform mit den Maßen L 30 cm x B 12 cm x H 8 cm)

  • 500 g Mehl
  • 2 Päckchen Backpulver
  • 1 EL Zucker
  • 1-2 TL Salz
  • 500 g Magerquark
  • 2 Eier

 

Zubereitung

Alle Zutaten vermischen und sorgfältig zu einem glatten Teig verrühren. Den Teig in eine gefettete Kastenform füllen und im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober-/Unterhitze für etwa 45 Minuten backen; wenn die Kruste anfängt, sich goldbraun zu färben, dann die Kastenform auf die unterste Schiene des Backofens stellen.

Haferflocken-Bananen-Waffeln

Haferflocken-Bananen-Waffeln

Diese leckeren Waffeln habe ich neulich bei Veggie Einhorn gefunden. Sie bestehen aus nur drei Zutaten und da sie weder Mehl, noch Ei, noch Milch enthalten, sind sie sogar glutenfrei und vegan. Mein Mann und ich, wir legen keinen Wert auf eine vegane Ernährung, doch um mal etwas Neues auszuprobieren und meinen ernährungsbezogenen Horizont ein wenig zu erweitern, versuche ich mich dennoch hin und wieder gerne auch an solchen Rezepten. Serviert habe ich die Waffeln mit Bananenscheiben und Karamellsoße. Lecker!

 

Zutaten (für 4 Waffeln)

  • 100 g Haferflocken
  • 200 ml Vanille-Sojamilch
  • 1 reife Banane
  • etwas Pflanzenfett für das Waffeleisen

 

Zubereitung 

Haferflocken, Vanille-Sojamilch und Banane sorgfältig pürieren und für etwa 15 Minuten quellen lassen. Ein Waffeleisen einfetten und 4 Waffeln aus dem Teig backen.

Schoko-Brötchen

Schoko-Brötchen

Mal wieder auf der Suche nach einem guten Rezept für selbstgemachte Brötchen, bin ich bei Slava auf diese tollen Schoko-Ecken gestoßen, die ich für den vergangenen Neujahrsmorgen gebacken hatte. Die Zubereitung ist simpel, der Teig muss nicht mal gehen, sodass man schnell frische, lecker duftende Brötchen hat. Noch warm schmecken sie am besten, sogar ohne Belag. Übrig gebliebene Brötchen habe ich eingefroren.

 

Zutaten (für 8 Stück)

  • 450 g Mehl + noch etwas mehr zum Ausrollen
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 1 Ei + 1 Eigelb zum Bestreichen
  • 1 EL weiche Butter
  • 60 g Magerquark
  • 200 ml lauwarme Milch + noch 1 EL mehr zum Bestreichen
  • 1 Päckchen (7 g) Trockenhefe
  • 5 EL Zucker + noch 1 EL mehr zum Bestreichen
  • 100 g Schokotropfen

 

Zubereitung

450 g Mehl, Backpulver, Salz, 1 Ei, weiche Butter und Magerquark vermischen. Trockenhefe und 5 EL Zucker in 200 ml lauwarmer Milch auflösen und hinzufügen, dann alles sorgfältig zu einem glatten Teig verkneten. Zuletzt noch die Schokotropfen unter den Teig kneten. Nun den Teig auf bemehlter Arbeitsfläche rund ausrollen zu einem Durchmesser von etwa 35 cm und in 8 gleichgroße Kuchenstücke schneiden. Die Stücke auf ein mit Backpapier ausgelegtes Ofengitter setzen. 1 Eigelb mit 1 EL Zucker und 1 EL Milch verrühren und die Teigstücke damit bestreichen. Im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober-/Unterhitze für etwa 20 Minuten backen.