Quarkwaffeln

Letztens waren wir mit den Kindern im Schnee rodeln. Als wir danach geschafft und hungrig, jedoch glückselig wieder daheim angekommen waren, habe ich uns als kleine Stärkung diese leckeren Magerquark-Waffeln zubereitet. Serviert habe ich sie wahlweise mit Schokoladeneis, Nuss-Nugat-Creme, Apfelmus und Puderzucker. Köstlich!

Zutaten (für 7 Waffeln)

  • 2 Eier
  • 100 g weiche Butter
  • 200 g Magerquark
  • 200 g Mehl
  • 1 gehäufter TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 50 g Zucker
  • 1 Schuss Mineralwasser mit Kohlensäure
  • etwas Rapsöl zum Einfetten des Waffeleisens

Zubereitung

Eier trennen. Eiweiße zu steifem Eischnee schlagen und beiseite stellen.

Eigelbe mit weicher Butter, Magerquark, Mehl, Backpulver, Salz und Zucker vermischen und mit einem Handrührgerät sorgfältig zu einer glatten, homogenen Masse verrühren. Zum Schluss Mineralwasser sowie Eischnee unterheben.

Nun den Teig portionsweise in ein eingefettetes Waffeleisen geben und zu Waffeln ausbacken.




Apfel-Bananen-Grießbrei

Diesen fruchtigen Grießbrei hab ich gestern zum Mittagessen für uns zubereitet. Durch die sehr reife Banane und die süßen Äpfel wird der Grießbrei auch ohne zusätzlichen Zucker süß. Trotzdem haben wir ihn mit Zucker, Zimt und Apfelmus gegessen, da wir das so am liebsten mögen. Das schmeckt nach Kindheit! Der Grießbrei eignet sich übrigens – ohne Zucker und Zimt – auch für Babys; dann wäre es ratsam, entweder noch etwas mehr Milch anzugießen oder etwas weniger Grieß zu verwenden, damit der Brei dünnflüssiger wird.

Zutaten (für 5 Personen)

  • 1 sehr reife Banane
  • 2 kleinere, süße Äpfel
  • ein paar Spritzer Zitronensaft
  • 250 g Grieß
  • 550 ml Milch
  • 50 ml Wasser

Zubereitung (mit Thermomix TM 31)

Banane mit einer Gabel zerdrücken. Äpfel jeweils schälen und das Kerngehäuse entfernen, dann grob zerteilen. Banane und Äpfel mit Zitronensaft beträufeln, dann in den Mixtopf geben und 3 Sekunden/Stufe 5 zerkleinern. Nun Grieß, Milch und Wasser hinzufügen und alles 12 Minuten/80°C/Stufe 2 kochen, bis der Grießbrei eine dicklichere, breiige Konsistenz bekommt.




Schweinegulasch mit Mischgemüse, Apfel & Ofenkartoffeln

An diesem Nikolaus-Wochenende hat uns hier unten am Bodensee tatsächlich der Winter erreicht. Seit zwei Tagen schneit es draußen, alles ist weiß, unsere Jungs haben bereits einen tollen Schneemann im Garten gebaut und wir haben sogar schon unseren Weihnachtsbaum aufgestellt und festlich geschmückt. Bei uns zu Hause herrscht also schon totale Weihnachtsstimmung, Lichterketten und Leuchtsterne zieren unsere Fenster, wir hören Weihnachtslieder von Rolf Zuckowski und der Duft von Lebkuchen und Mandarinen liegt in der Luft. Da fehlt bloß noch ein deftiges, wärmendes Gulasch auf dem Tisch und dieses gab es dann auch zum heutigen Abendessen bei uns. Durch den hinzugefügten Apfel bekommt das herzhafte Gulasch eine feine süßliche Note und die Ofenkartoffeln passen hervorragend dazu. Das hat uns allen richtig gut geschmeckt!

Zutaten (für 3-4 Personen)

  • 1 kg Schweinegulasch
  • etwas Olivenöl
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 4 rote Zwiebeln
  • 3 Knoblauchzehen
  • ca. 2 l Fleischbrühe, nach Bedarf auch mehr
  • 1 TL Paprikapulver edelsüß
  • 1 TL Kümmelpulver
  • 1 rote Paprikaschote
  • 1 Kohlrabi
  • 1 Stange Lauch
  • 1 süßer Apfel
  • ca. 2 EL Speisestärke
  • 1 kg Kartoffeln (geschält)

Zubereitung

Zwiebeln und Knoblauch fein hacken. Paprikaschote und Kohlrabi in Würfel schneiden, Lauch in Ringe schneiden. Apfel schälen, Kerngehäuse entfernen und den Apfel in feine Würfel schneiden. Kartoffeln in Spalten schneiden.

Olivenöl in einem großen Topf erhitzen, Schweinegulasch hinzufügen, rundherum anbraten und mit Salz und Pfeffer würzen, dann Zwiebeln und Knoblauch hinzufügen und für wenige Minuten anschwitzen. Dann mit Fleischbrühe ablöschen, das Ganze aufkochen und bei mittlerer Hitze und schräg aufgelegtem Deckel für 45 Minuten schmoren lassen.

Nach Ablauf der Schmorzeit Paprikapulver, Kümmelpulver, Paprika, Kohlrabi, Lauch und Apfel hinzufügen und das Ganze für weitere 20 Minuten köcheln lassen. Bei Bedarf kann noch mehr Fleischbrühe angegossen werden. Zum Schluss Speisestärke mit etwas kaltem Wasser glatt rühren, hinzufügen, alles nochmal kurz unter Rühren aufkochen, bis die Gulaschsoße bindet und alles nochmal mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Gleichzeitig die Kartoffelspalten auf ein mit einer Lage Backpapier ausgelegtes Ofenblech geben, mit Olivenöl beträufeln und mit Salz würzen, dann alles gut durchmischen und im vorgeheizten Backofen bei 200°C Ober-/Unterhitze für etwa 20 Minuten backen, bis die Kartoffelspalten gar sind.

Das Gulasch zusammen mit den Ofenkartoffeln anrichten.




Bananen-Müsli-Kekse

Mit diesem Keks-Rezept habe ich mal wieder ein paar unserer Bananen vor dem Verderben gerettet, denn obwohl Bananen bei uns sehr begehrt sind und gern gegessen werden, kommt es hin und wieder vor, dass wir es nicht schaffen, alle aufzuessen. Häufig dann, wenn eines unserer Kinder krank ist und wenig Appetit hat – und in der vergangenen Woche lag unser Großer mit Angina flach -, dann bleiben die sonst so heiß geliebten Bananen eben in der Obstschale liegen und drohen zu vergammeln. Daher habe ich unsere überreifen Bananen heute zu diesen leckeren Bananen-Müsli-Keksen verarbeitet. Die Zubereitung ist einfach, die Zutatenliste überschaubar und die Kekse schmecken uns wirklich gut, anders als man Kekse jedoch kennt, werden diese hier allerdings auch nach längerer Backzeit nicht knusprig, sondern bleiben weich.

Zutaten (für ca. 20 Stück)

  • 2 überreife Bananen
  • ein paar Spritzer Zitronensaft
  • 160 g Müsli (Haferflocken, Rosinen, Nüsse)
  • 1 TL Zucker

Zubereitung

Bananen mit einer Gabel sorgfältig zerdrücken und mit ein paar Spritzern Zitronensaft vermengen, dann mit Müsli und Zucker vermischen und zu einer homogenen Masse verrühren; nach Bedarf ein paar EL Wasser hinzufügen. Nun mit angefeuchteten Händen etwa 20 Kugeln aus der Masse formen und diese jeweils mit einem Löffel platt drücken. Im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober-/Unterhitze für etwa 25 Minuten backen.




herbstlicher Brotkuchen mit Äpfeln & Mandeln

In den letzten Wochen ist es auf meinem Blog etwas ruhiger geworden. Das liegt daran, dass ich vor 4 Wochen wieder angefangen habe, zu arbeiten. Meine Elternzeit ist nun also offiziell vorbei und ich habe eine neue (Halbtags-)Stelle in der Kinder- und Jugendpsychiatrie angefangen, was für mich ein völlig neues Arbeitsfeld darstellt und mich somit gerade etwas herausfordert. Und so blieb es leider nicht aus, dass ich in den letzten Wochen ziemlich mit Müdigkeit zu kämpfen hatte und ich kaum noch Lust auf meine Hobbies hatte. Doch so langsam merke ich, dass ich mich an meine neuen Aufgaben gewöhne, die Müdigkeit lässt allmählich nach und so hatte ich heute endlich mal wieder Lust, mich in die Küche zu stellen und etwas Leckeres zu backen. Da wir gerade wieder einige alte Brotreste übrig hatten, entschied ich, dass es sinnvoll sei, diese noch zu verwerten und so habe ich diesen wirklich leckeren Brotkuchen daraus gebacken. Einen kleinen Helfer hatte ich auch, denn unser Vierjähriger hatte einen Riesenspaß dabei, die aufgeweichten Brotreste mit den Fingern zu zermatschen. Das Ergebnis war so lecker, dass wir den Kuchen binnen eines halben Tages aufgegessen haben.

Zutaten (für 1 Springform mit 18 cm Durchmesser)

  • 250 g altbackene Brotreste (z.B. Eiweißbrot, Wurzelbrot, Laugenstange)
  • 250 ml + 1 Schuss Milch
  • 2 kleine Äpfel
  • 2 Handvoll Mandeln
  • 2 Eier
  • 70 g Zucker
  • 3 EL Puderzucker
  • 1 EL frisch gepresster Zitronensaft
  • 2-3 EL Wasser

Zubereitung

Altbackene Brotreste klein schneiden, in eine Schüssel geben, mit 250 ml Milch übergießen, alles gut durchmischen und für mindestens 30 Minuten quellen lassen. In der Zwischenzeit Äpfel klein schneiden und Mandeln hacken.

Nun die eingeweichten Brotreste in eine größere Schüssel füllen, dann Äpfel, Mandeln, Eier, 1 Schuss Milch und 70 g Zucker hinzufügen und alles mit den Händen gut durchkneten, bis eine homogene Masse entstanden ist. Die Springform mit einer Lage Backpapier auslegen, einfetten, dann die Brotmasse hineingeben, gleichmäßig darin verteilen und glatt streichen. Im vorgeheizten Backofen bei 180°C Umluft für etwa 45 Minuten backen, dann aus dem Ofen holen, den Springformrand vorsichtig lösen und den Kuchen gut auskühlen lassen.

Vor dem Servieren den abgekühlten Kuchen noch mit etwas Zuckerguss dekorieren: Dazu Puderzucker mit Zitronensaft und Wasser verrühren und den Brotkuchen damit beträufeln.




Kaiserschmarrn mit Heidelbeer-Konfitüre

Da unsere beiden Jungs kleine Süßschnuten sind, die gerne Milchreis, Eierkuchen & Co. essen, hatte mein Mann heute die Idee, dass wir doch mal wieder Kaiserschmarrn zum Abendessen machen könnten. Gesagt, getan. Eigentlich wollten wir gerne frische Heidelbeeren dazu servieren, doch weil unser kleiner Sohn erst 1 Jahr alt ist und Heidelbeeren nicht ganz ungefährlich sind (weil Erstickungsgefahr!), habe ich stattdessen lieber zu Heidelbeer-Konfitüre aus dem Supermarkt gegriffen und die hat auch wunderbar dazu gepasst. Beiden Jungs und auch uns Erwachsenen hat der fruchtige Schmarrn richtig lecker geschmeckt. Dazu gab’s bei uns außerdem noch eine kleine Käseplatte, Ziegenfrischkäse, Weintrauben (für unseren Einjährigen klein geschnitten!) und Erdbeeren sowie frisches Baguette. So war unser Abendessen heute eine Mischung aus süß und herzhaft, was ich total gerne mag.

Zutaten (für 3 Personen)

  • 1 Stückchen weiche Butter (à 20 g) + noch etwas mehr zum Ausbacken
  • 4 Eier
  • 250 ml Milch
  • 120 g Mehl
  • 2 EL Zucker
  • 1 Prise Salz
  • etwas Heidelbeer-Konfitüre

Zubereitung

Für den Teig zunächst die Eier trennen. Dann Butter, Eigelbe, Milch, Mehl, Zucker und Salz vermischen und mit dem Handrührgerät zu einer glatten, homogenen Masse verarbeiten. Nun die Eiweiße steif schlagen und unter den Teig heben.

Etwas Butter in einer Pfanne zerlassen, dann den Teig hineingießen und stocken lassen. Dann mit einem Pfannenwender den so entstandenen großen Pfannkuchen einmal wenden und in viele kleine Teigfetzen zerteilen. Mit aufgelegtem Deckel und unter gelegentlichem Wenden so lange weiter stocken lassen, bis die Teigfetzen eine leicht bräunliche Färbung bekommen, dann aus der Pfanne nehmen.

Mit der Heidelbeer-Konfitüre servieren.




Orangenmuffins mit Frischkäse-Frosting

Ja, ich geb’s zu, ich habe eine Schwäche für ausgefallenen Zuckerdekor und wenn ich beim Einkaufen lustige Zuckerguss-Bildchen entdecke, dann muss ich meistens zugreifen. So erging es mir auch diese Woche, als ich im Supermarkt diese witzigen emojis erspähte, die jetzt am Wochenende endlich verbacken werden wollten und so haben unser Vierjähriger und ich heute Mittag mal wieder Muffins gebacken, die wir anschließend damit verziert haben. Die Muffins sind sehr einfach in der Herstellung, vor allem, weil die Zutaten nicht mit einer Küchenwaage, sondern lediglich mit einer Tasse abgewogen werden. Das geht fix und macht besonders Kindern großen Spaß. Die Tasse, die ich verwendet habe, fasst übrigens 250 ml Wasser. Geschmeckt haben uns die Muffins ganz hervorragend. 

Zutaten (für ca. 20 Muffins)

  • 3 Tassen Mehl
  • 1 Tasse + 50 g Zucker
  • 1 Tasse Sonnenblumenöl
  • 1 Tasse Orangensaft
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
  • 4 Eier
  • 100 g weiche Butter
  • 100 g Frischkäse Natur
  • etwas rote Lebensmittelfarbe
  • Zuckerdekor (hier: Smileys bzw. emojis)

Zubereitung

Für den Teig Mehl, 1 Tasse Zucker, Sonnenblumenöl, Orangensaft, Backpulver, Bourbon-Vanillezucker und Eier vermischen und mit dem Handrührgerät zu einem glatten, klümpchenfreien Teig verarbeiten. Dann den Teig jeweils zu 3/4 in Silikon-Muffinförmchen füllen und im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober-/Unterhitze für etwa 28 Minuten backen. Anschließend aus dem Ofen holen und gut abkühlen lassen.

Gleichzeitig für das Frosting Butter mit Frischkäse, 50 g Zucker und roter Lebensmittelfarbe vermischen und zu einer glatten, homogenen Masse verrühren; dann in den Kühlschrank stellen, bis die Masse fester wird.

Zum Schluss das rote Frosting jeweils auf die Muffins geben und mit dem Zuckerdekor belegen.




Panna Cotta mit Erdbeersoße

Da es inzwischen schon deutsche Erdbeeren gibt, kaufen wir jetzt öfter welche, vor allem auch deshalb, weil unser Einjähriger diese süßen, roten Früchte total gerne isst. Unser Vierjähriger dagegen mochte Erdbeeren noch nie und verschmäht sie komplett. Wenn ich sie allerdings püriere und sie in Form von Erdbeersoße serviere, wie zum Beispiel zu diesem leckeren Panna Cotta, dann mag sie sogar unser Vierjähriger. Das nenne ich mal Win-Win!

Zutaten (für 4 Personen)

  • 400 ml Schlagsahne 
  • 50 g + 50 g Zucker
  • 1 Vanilleschote
  • 2 Handvoll Erdbeeren 

Zubereitung

Für das Panna Cotta zunächst die Vanilleschote mit einem Messer längs aufschlitzen und das Mark herauskratzen. Dann die Schlagsahne zusammen mit 50 g Zucker und dem zuvor ausgekratzten Vanillemark in einen Topf geben, aufkochen und bei mittlerer Hitzestufe und unter gelegentlichem Rühren für 15 Minuten köcheln lassen. Dann die gekochte Sahne jeweils in kalt ausgespülte Dessertschälchen füllen und für mindestens 2 Stunden in den Kühlschrank stellen, bis die Masse fest ist. 

Für die Erdbeersoße ein paar ganze Erdbeeren beiseite legen, die restlichen Erdbeeren mit den übrigen 50 g Zucker in ein hohes Gefäß füllen und sorgfältig pürieren. 

Wenn das Panna Cotta im Kühlschrank fest geworden ist, jeweils ein paar Erdbeeren darauf setzen und die Erdbeersoße darüber geben. 




Kinderteller: bunter Spieß

Ich liebe es, zum Mittagessen oder zum Abendessen einen kreativen und leckeren Teller für unsere Jungs zuzubereiten. Diesmal habe ich sehr simple, gemischte Spieße gemacht, die trotz ihrer Schlichtheit auf dem Teller was hermachen und die bei unseren Zwergen richtig gut angekommen sind. Lecker kann so einfach sein! Dazu gab’s übrigens noch Laugenbrötchen mit Frischkäse und Salami drauf.

Zutaten

  • Möhre
  • Käse am Stück
  • Geflügel-Fleischwurst am Stück
  • Weintrauben
  • Salatgurke
  • Erdbeeren
  • lange Holzspieße

Zubereitung

Alle Zutaten in mundgerechte Stücke schneiden und auf Holzspieße aufspießen.




Arme Ritter aus Laugengebäck mit Zimt, Zucker & Apfelmus

Heute war wenig Zeit, um ein aufwendiges Mittagessen zu kochen und weil wir ohnehin noch Laugengebäck vom Vortag übrig hatten, das immer kaum noch einer so recht essen mag, weil es dann nicht mehr so frisch ist, entschied ich kurzerhand, dass ich uns daraus Arme Ritter zubereite. Zwar werden hierfür üblicherweise altbackene Toastbrotscheiben verwendet, doch andere Gebäckreste eignen sich dafür genauso prima. Angerichtet mit Zucker, Zimt und Apfelmus hat es uns allen richtig lecker geschmeckt. Dieses Gericht zeigt: Gutes Essen muss nicht teuer sein! 

Zutaten (für 2 Personen)

  • 2 altbackene Käse-Laugenknoten
  • 1 Ei
  • 150 ml Milch
  • 1 Stück Butter à 20 g
  • etwas Zimt und Zucker
  • Apfelmus

Zubereitung 

Das Laugengebäck klein schneiden. Das Ei mit der Milch verquirlen, über das klein geschnittene Laugengebäck gießen und alles gut durchmischen. Die Butter in einer Pfanne zerlassen, dann das mit der Eiermilch getränkte Laugengebäck in die Pfanne geben und rundherum knusprig anbraten. Mit Zucker und Zimt bestreut und mit Apfelmus servieren.