Orange Chicken

Orange Chicken

Dieses amerikanisch-asiatisch angehauchte Hähnchengericht habe ich vor wenigen Tagen bei food with love gefunden und wollte meinen Mann damit überraschen. Und wie erwartet, ist mir die Überraschung eindeutig geglückt, denn es hat uns beiden sehr gut geschmeckt. Die Soße schmeckt herrlich würzig und zugleich fruchtig und sie hat eine tolle sämige Konsistenz. Auch die Panade vom Hähnchenfleisch war köstlich und in der Zubereitung ganz anders, als ich es bisher kannte, denn sie wird anstatt mit Vollei nur mit aufgeschäumtem Eiweiß und anstatt mit Mehl mit Speisestärke und Backpulver gemacht. Dazu habe ich Reis und Brokkoli serviert; beides habe ich gleichzeitig in einem Topf gegart. Schmeckt einfach köstlich und ist den Aufwand Wert!

 

Zutaten (für 3-4 Personen)

  • 200 ml Wasser
  • 1 TL Hühnerbrühe-Pulver
  • 200 ml Orangensaft
  • 1 Orange, davon die Schale
  • 45 ml helle Balsamico-Creme
  • 60 ml helle Sojasoße
  • 115 g brauner Zucker
  • 2 Knoblauchzehen
  • etwas frisch abgeriebener Ingwer
  • schwarzer Pfeffer
  • 600 g Hähnchenbrustfilets
  • 25 g + 150 g Speisestärke
  • 2 Eier, davon das Eiweiß
  • 1/2 TL Backpulver
  • etwas Öl

 

Zubereitung (z.T. mit Thermomix TM21)

Für die Fleischmarinade Wasser, Hühnerbrühe-Pulver, Orangensaft, Orangenschale, helle Balsamico-Creme, helle Sojasoße, braunen Zucker, Knoblauchzehen, Ingwer und schwarzen Pfeffer in den Mixtopf geben und auf höchster Stufe zerhäckseln und mixen. Dann 100 ml von dieser Marinade in einer Schüssel gießen, die Hähnchenbrustfilets jeweils quer in drei Stücke schneiden und hinzufügen, mit der Marinade mischen und für 1 Stunde mit Deckel abgedeckt marinieren lassen.

Für die Orangensoße die restliche Marinade im Mixtopf belassen und 10 Minuten / 100°C / Stufe 3 aufkochen. In der Zwischenzeit 25 g Speisestärke mit etwas kaltem Wasser glatt rühren. Nach Ende der Aufkochzeit die glatt gerührte Speisestärke zur Soße in den Mixtopf gießen und weitere 3 Minuten / 100°C / Stufe 3 weiterkochen, bis die Soße eindickt. Eventuell nochmal mit Salz und schwarzem Pfeffer abschmecken.

Für die Fleischpanade die Eiweiße mit einem Schneebesen schaumig aufschlagen und in einen tiefen Teller geben. 150 g Speisestärke, 1/2 TL Backpulver sowie etwas schwarzen Pfeffer in einen weiteren tiefen Teller geben und vermischen. Die marinierten Hähnchenbrustfilets in ein Sieb legen und abtropfen lassen; anschließend die Filets zuerst im Eiweiß und dann in der Speisestärke-Backpulver-Pfeffer-Mischung wenden und anschließend in einer Pfanne mit etwas erhitztem Öl rundherum goldbraun ausbacken.

Die panierten Hähnchenbrustfilets mit der Orangensoße anrichten. Dazu passt Reis und Gemüse (z.B. Brokkoli).

Fruchtleder „Himbeere“

Fruchtleder

Heute möchte ich euch eine gesunde Nascherei vorstellen, die ich schon ganz lange im Blick hatte und die unter Foodbloggern sprichwörtlich schon längst in aller Munde ist, nämlich Fruchtleder. Das ist nichts Geringeres als püriertes Fruchtmus, das etwas gesüßt und anschließend im Ofen gebacken wird, bis es die für Fruchtgummi typische Konsistenz hat. Der große Vorteil dabei ist, dass dieses Fruchtgummi – im Gegensatz zu den herkömmlichen Fruchtgummi-Sorten aus dem Supermarkt – ohne Farb-, Zusatz- und Konservierungsstoffe auskommt und dass es sich auch wunderbar für Vegetarier und Veganer eignet, da auch keine tierische Gelatine enthalten ist. Der einzige Nachteil ist, dass das Backen im Ofen sehr lange dauert. Daher ist es empfehlenswert, gleich eine größere Menge davon zuzubereiten, damit sich die lange Backzeit auch lohnt, doch weil dies mein erster Versuch war, habe ich erstmal mit einer kleineren Menge angefangen, um zu testen, ob das Ganze auch wirklich funktioniert. Und wie ihr seht, hat es geklappt, denn herausgekommen sind diese lecker-fruchtigen Himbeerstreifen, die im Nu verputzt waren. Wer mag, kann selbstverständlich auch anderes Obst verwenden.

 

Zutaten (für 1 Springform mit 28 cm Durchmesser)

  • 300 g Bio-TK-Himbeeren
  • etwas Agavendicksaft

 

Zubereitung

Himbeeren auftauen lassen, dann pürieren und mit Agavendicksaft bis zur gewünschten Süße abschmecken. Die Springform mit einer Lage Backpapier auslegen und einfetten, dann die pürierte Himbeermasse hineingeben und in einer dünnen Schicht gleichmäßig verstreichen. Dann im vorgeheizten Backofen bei 60-70°C für etwa 6 Stunden backen, bis die Fruchtmasse eine trockene, gummiartige Konsistenz hat. Dann die Springform aus dem Ofen holen und vollständig erkalten lassen. Anschließend die gehärtete Fruchtmasse in dünne Streifen schneiden und ggf. aufrollen.

Rohkost-Salat mit Möhren & Apfel

Rohkost-Salat mit Möhren & Apfel

Gestern Abend, als ich mal wieder unzufrieden durch das abendliche Fernsehprogramm zappte und mich – wie so häufig – wirklich überhaupt gar nichts ansprach, bin ich schließlich verzweifelt in der ARD-Mediathek gelandet, wo ich mir dann eine sehr interessante Dokumentation zum Thema „Vegetarische Ernährung“ angesehen habe. Dies hat mich sehr inspiriert und brachte mich zu dem Gedanken, doch auch in Zukunft wieder mehr fleischlose Kost auf unseren Tisch zu bringen. So auch heute Abend, als es bei uns diesen leckeren Fitness-Salat gab, den ich bei Top Rezepte entdeckt hatte. Anders als im Originalrezept habe ich allerdings noch Fenchel, Petersilienwurzel und frisch gehackte Petersilie hinzugefügt. Der Salat schmeckt richtig frisch und leicht fruchtig und er ist auch schön saftig. Wer mag, kann den Salat auch etwas grober raspeln.

 

Zutaten (für 5-6 Personen)

  • 5 Möhren
  • 2 süße Äpfel
  • 1 Fenchelknolle
  • 1/4 Knolle Sellerie
  • 1/2 Petersilienwurzel
  • 200 g Naturjoghurt
  • 1 EL Olivenöl
  • eine kleine Knoblauchzehe
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • ein paar Stängel Petersilie

 

Zubereitung (im Thermomix TM 21)

Möhren, Äpfel (entkernt), Fenchel, Knollensellerie und Petersilienwurzel jeweils in grobe Stücke schneiden, in den Mixtopf füllen und auf höchster Stufe klein häckseln; dabei mit dem Spatel ordentlich umrühren, damit alles gleichmäßig zerhäckselt wird. Dann alles in eine Salatschüssel umfüllen, Naturjoghurt und Olivenöl hinzufügen, eine kleine (!) Knoblauchzehe dazupressen (hier lieber sparsam mit Knoblauch umgehen, sonst schmeckt der Salat schnell zu knoblauchlastig) und das Ganze mit Salz und Pfeffer abschmecken. Zum Schluss die Petersilie hacken und untermischen.

Kirschmichel

Kirschmichel

Falls ihr daheim mal wieder zu viele altbackene Brötchen übrig habt, dann hab ich hier ein tolles Rezept für euch, das ich kürzlich bei Lecker gefunden habe. Beim Kirschmichel handelt es sich um eine typisch deutsche Süßspeise, die insbesondere in Süddeutschland anzutreffen ist und Süßkirschen enthält. Noch lauwarm serviert und mit Vanillesoße (Tetrapak oder selbstgemacht) angerichtet schmeckt er einfach köstlich. Der Kirschmichel ist außerdem dem Ofenschlupfer sehr ähnlich, den ich euch erst letztens vorgestellt hatte.

 

Zutaten (für eine Auflaufform mit den Maßen 20 x 20 cm)

  • 260 g altbackene Brötchen
  • 400 ml Milch
  • 120 g + 2 EL Zucker
  • 140 g  + 1 Stück (à 20 g) weiche Butter
  • 5 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 1/2 TL Zimt, gemahlen
  • 1/2 TL Kardamom, gemahlen
  • 1 Glas Schattenmorellen (370 g Abtropfgewicht)
  • 100 g geschälte und gestiftete Mandeln

 

Zubereitung

Kirschen abgießen und gut abtropfen lassen. Altbackene Brötchen in kleine Würfel schneiden. Eier trennen.

Milch erwärmen, die Brötchenwürfel damit übergießen und etwas quellen lassen. 120 g Zucker und 140 g Butter cremig rühren, dann die Eigelbe unterrühren. Die Brötchen-Milch-Masse ebenfalls unterrühren. Eiweiße zusammen mit 1 Prise Salz sehr steif schlagen und unterheben. Zum Schluss die Kirschen und die Mandeln unterheben. Nun die Masse in eine gefettete Auflaufform (mindestens 20 x 20 cm, eher noch etwas größer) geben und im vorgeheizten Backofen bei 175°C Ober-/Unterhitze für etwa 1 Stunde backen. Das Stück Butter (à 20 g) in kleine Würfel schneiden. Etwa 15 Minuten vor Ende der Backzeit die kleinen Butterwürfel sowie 2 EL Zucker über den Kirschmichel streuen und zu Ende backen.

Ofenschlupfer

Ofenschlupfer

Da wir nun schon seit einigen Jahren im Schwabenländle leben, dachte ich, ist es an der Zeit, dass ich mich auch ein wenig mehr für die schwäbische Küche interessieren sollte, um meinen schwäbisch-kulinarischen Horizont, der sich bislang nahezu ausschließlich auf Spätzle und Maultaschen beschränkte, doch ein bisschen zu erweitern. Auf meiner Suche nach einem neuen schwäbischen Rezept bin ich schließlich bei diesem leckeren Ofenschlupfer kleben geblieben, den ich bei Brigitte erspäht hatte. Da wir öfter mal Brötchenreste übrig haben, war dies das perfekte Gericht, um nicht so viel wegschmeißen zu müssen. Noch warm schmeckt der Ofenschlupfer uns am allerbesten; wer mag, serviert auch noch Vanillesoße dazu. Yummy!

 

Zutaten (für eine Auflaufform mit den Maßen 20 x 20 cm)

  • 250 g Brötchen vom Vortag (ohne Körner)
  • 280 ml Milch
  • 1 Zitrone, davon die Schale
  • 45 g weiche Butter
  • 55 g + 2 EL Zucker
  • 1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
  • 2 Eier
  • 2 gehäufte EL Mehl
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 25 g gemahlene Mandeln
  • 2 große süße Äpfel
  • 1 Stück Butter (20 g)
  • 2 gehäufte EL gehobelte Mandeln
  • 1 TL Zimt

 

Zubereitung 

Brötchen vom Vortag in kleine Würfel schneiden. Milch erhitzen (nicht kochen), über die Brötchenwürfel gießen und etwas stehen und quellen lassen.

Die Eier jeweils trennen. Zitronenschale, weiche Butter, Zucker, Bourbon-Vanillezucker und die Eigelbe vermischen und mit dem Handrührgerät cremig schlagen. Mehl, Backpulver und gemahlene Mandeln unterrühren. Nun die in Milch gequollenen Brotwürfel ebenfalls untermischen. Zum Schluss die Eiweiße steif schlagen und unter den Teig heben.

Die Äpfel schälen, mit einem Apfelkerngehäuse-Ausstecher jeweils das Kerngehäuse ausstechen, dann die Äpfel in dünne Ringe schneiden.

Etwas Teig auf dem Boden einer gefetteten Auflaufform (ca. 20 x 20 cm) verstreichen, dann eine Schicht Apfelringe darauf verteilen. Nun abwechselnd Teig und Apfelringe immer so weiter schichten, bis alles aufgebraucht ist; dabei mit Apfelscheiben abschließen. Die Butter in kleine Flöckchen schneiden und auf der letzten Apfelschicht verteilen. Zuletzt noch die gehobelten Mandeln mit 2 EL Zucker und 1 TL Zimt vermischen und darüber streuen. Das Ganze im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober-/Unterhitze für etwa 45 Minuten backen.

Haferflocken-Bananen-Waffeln

Haferflocken-Bananen-Waffeln

Diese leckeren Waffeln habe ich neulich bei Veggie Einhorn gefunden. Sie bestehen aus nur drei Zutaten und da sie weder Mehl, noch Ei, noch Milch enthalten, sind sie sogar glutenfrei und vegan. Mein Mann und ich, wir legen keinen Wert auf eine vegane Ernährung, doch um mal etwas Neues auszuprobieren und meinen ernährungsbezogenen Horizont ein wenig zu erweitern, versuche ich mich dennoch hin und wieder gerne auch an solchen Rezepten. Serviert habe ich die Waffeln mit Bananenscheiben und Karamellsoße. Lecker!

 

Zutaten (für 4 Waffeln)

  • 100 g Haferflocken
  • 200 ml Vanille-Sojamilch
  • 1 reife Banane
  • etwas Pflanzenfett für das Waffeleisen

 

Zubereitung 

Haferflocken, Vanille-Sojamilch und Banane sorgfältig pürieren und für etwa 15 Minuten quellen lassen. Ein Waffeleisen einfetten und 4 Waffeln aus dem Teig backen.

Bratapfel mit Nuss-Marzipanfüllung & Vanillesoße

Bratapfel mit Nuss-Marzipanfüllung

Dieses leckere Rezept stammt noch vom vergangenen Weihnachten, als wir meine Familie in Thüringen besucht haben. Traditionell am Weihnachtsabend gibt es in meiner Familie häufig Kartoffelsalat mit Würstchen sowie Heringssalat zum Abendessen. Für den Nachtisch haben meine Mama und ich diese leckeren Bratäpfel zubereitet, die wir mit Vanillesoße serviert haben. Das Tolle daran ist, dass die Bratäpfel nicht sehr aufwendig in der Zubereitung sind und dass man sie super vorbereiten kann. Köstlich!

 

Zutaten (für 8 Stück)

  • 8 kleinere bis mittelgroße süßliche (eher mehlige) Äpfel
  • 200 g Marzipanrohmasse
  • 1 Eigelb
  • 50 g gemahlene Nüsse
  • 1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
  • 50 g Rosinen (in ein paar EL Rum oder Orangensaft eingelegt)
  • Vanillesoße (Tetrapak)
  • etwas Zimt

 

Zubereitung 

Von den Äpfeln jeweils den Deckel abschneiden und mit einem Apfelausstecher das Kerngehäuse ausstechen. Die Marzipanrohmasse mit Eigelb, gemahlenen Nüssen und Bourbon-Vanillezucker vermischen und mit einer Gabel sorgfältig zerdrücken, bis eine homogene Masse entstanden ist. Die abgetropften Rosinen (eventuell gehackt) unter die Marzipanmasse mischen. Nun die Äpfel mit der Marzipanmasse befüllen, jeweils den zuvor abgeschnittenen Deckel auflegen, die Äpfel in eine gefettete Auflaufform setzen und im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober-/Unterhitze für etwa 20 Minuten backen. Die Äpfel vor dem Servieren mit etwas Vanillesoße übergießen und mit etwas Zimt bestreuen.

Porridge mit Mandarinensoße

Porridge mit Mandarinensoße

Dieses leckere, fruchtige Porridge im Glas habe ich kürzlich in einer älteren Ausgabe der Zeitschrift „Landgenuss“ entdeckt und weil ich sowieso immer auf der Suche nach tollen Snack-Ideen für unterwegs bin (z.B. für die Arbeit oder längere Autofahrten), kam mir dieses Thermomix-Rezept gerade recht. Das Frucht-Porridge ist im Alltag schnell gemacht, man braucht keine außergewöhnlichen Zutaten, man kann es gleich in größeren Mengen zubereiten, um sich ein bisschen Vorrat anzuschaffen und das Obst lässt sich je nach Saison wunderbar variieren. Das einzige Manko im Originalrezept war allerdings, dass dort die Fruchtsoße gar nicht abgebunden wurde und somit sehr flüssig war, daher habe ich hier mit etwas Speisestärke nachgeholfen. Lecker!

 

Zutaten (für ca. 1,5 kg)

  • 150 g Haferflocken
  • 300 ml Milch
  • 600 ml Wasser
  • 60 g Ahornsirup
  • 1 TL Zimt
  • 2 Dosen Mandarinen (2 x 175 g Abtropfgewicht)
  • 100 g Zucker
  • 150 ml Orangensaft
  • 2 EL Speisestärke

 

Zubereitung (mit Thermomix TM21)

Für das Porridge Haferflocken, Milch, Wasser, Ahornsirup und Zimt in den Mixtopf geben und 10 Minuten/90°C/mit Rühraufsatz/Stufe 2 kochen. Dann jeweils zu dreiviertel in zuvor sterilisierte Gläser füllen.

Für die Mandarinensoße nun rasch den Mixtopf ausspülen, den Rühraufsatz entfernen, die Mandarinen mit 100 g Zucker in den ausgespülten Mixtopf geben und 10 Sekunden auf höchster Stufe pürieren. Die Speisestärke mit etwas kaltem Wasser glatt rühren und zusammen mit dem Orangensaft hinzufügen. Dann 5 Minuten/100°C/Stufe 2 kochen, bis die Soße eindickt. Nun die noch heiße Soße jeweils auf das Porridge im Glas geben und die Gläser sofort verschließen.

 

Quelle

Zeitschrift „Landgenuss“, Ausgabe Nr. 3/2017, S. 81, „Porridge mit Fruchtsoße“.

einfache Pfannkuchen

einfache Pfannkuchen herzhaft & süß

Heute möchte ich euch das Grundrezept für Pfannkuchenteig vorstellen, nach welchem wir meistens unsere Pfannkuchen zubereiten. Das Rezept stammt von Lecker und hat sich für uns schon länger bewährt. Doch ich möchte ehrlich sein: Dieser Blogeintrag ist nicht mein alleiniger Verdienst, denn tatsächlich habe ich hierfür lediglich den Teig angerührt. Gebacken hat mein Mann die Pfannkuchen. Der kann das nämlich richtig gut und ringt mir jedesmal auf’s Neue meinen Respekt ab, wenn er wie ein Profikoch mit Kochschürze in der Küche steht und die Pfannkuchen aus der Pfanne heraus in die Luft wirft, die dann tatsächlich auch wieder in der Pfanne landen (und nicht wie bei mir auf dem Fußboden, auf meinem Kopf oder auf dem Schrank, haha). Wie ich es von ihm gewohnt bin, hat mein Mann uns richtig leckere, dünne und technisch einwandfreie Pfannkuchen gebacken, die wir dann nach Lust und Laune sowohl herzhaft als auch süß belegt haben. Das war ein tolles Sonntags-Mittagessen, das auch unserem kleinen Zwerg geschmeckt hat. Übrigens: Übrig gebliebene Pfannkuchen kann man wunderbar in Scheiben schneiden und seinen Kindern am nächsten Tag noch mit in die Brotdose packen, dann haben sie im Kindergarten oder in der Schule noch einen leckeren Snack.

 

Zutaten (für ca. 6 Pfannkuchen je à 30 cm Durchmesser)

für den Pfannkuchen-Teig:

  • 500 ml Milch
  • 3 Eier
  • 250 g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • etwas Butter zum Backen

 

Zubereitung

Für den Pfannkuchen-Teig zunächst die Milch mit den Eiern verquirlen. Dann das Mehl mit dem Salz mischen und unter die Milch-Eier-Mischung rühren. Wer mag, kann dem Teig noch etwas Backpulver oder einen Schuss Mineralwasser beimischen; das soll den Teig besonders fluffig und luftig machen. Ich habe jedoch darauf verzichtet. Nun alles zu einem glatten, klümpchenfreien, dünnflüssigen Teig verrühren und diesen für 10 Minuten quellen lassen. Butter in einer großen Pfanne (30 cm Durchmesser) zerlassen und den Teig portionsweise mit einer Suppenkelle hineingeben, für etwa 2 bis 3 Minuten stocken lassen, dann wenden und die andere Seite ebenfalls etwa 2 Minuten stocken lassen. Dann den fertig gebackenen Pfannkuchen aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen; anschließend mit dem übrigen Teig ebenso verfahren.

Die Pfannkuchen entweder herzhaft (z.B. mit Schinken, geriebenem Käse und frischen Kräutern) oder süß (z.B. mit Apfelmus, Rosengelee oder Haselnusscreme) belegen und aufrollen.

Apfel-Zimt-Zupfbrot

Apfel-Zimt-Zupfbrot 2

Fast die ganze Woche haben unser Sohn und ich daheim mit einem blöden Magen-Darm-Virus zugebracht. Nachdem wir uns ganz eisern einige Tage lang streng von Wurst, Käse, Milch und Süßem ferngehalten und uns nahezu ausschließlich von Laugenbrezeln, Salzstangen, Einback, Zwieback und Cola ernährt haben, geht es uns beiden seit gestern wieder etwas besser und auch unser Appetit meldet sich nun wieder öfter. Daher wollte ich uns gestern Nachmittag etwas Leckeres zubereiten und bin bei  Cook & Bake with Andrea auf dieses wahnsinnig leckere Hefe-Zupfbrot gestoßen. Es ist zugegebenermaßen etwas aufwendig in der Zubereitung, doch das Ergebnis entschädigt für alles, denn das Brot schmeckt einfach extrem gut oder wie sämtliche Fernsehköche zu sagen pflegen: Es ist Gaumensex! Das Brot schmeckt durch die Äpfel wunderbar saftig und fruchtig und die Zimtnote kommt gut heraus. Der Teig ist fluffig weich und die Kruste ist schön kross. Ein richtig tolles Rezept (lediglich den Zuckeranteil habe ich etwas reduziert), das ich bestimmt nicht zum letzten Mal zubereitet habe.

 

Zutaten (für 1 Kastenform mit den Maßen L 30 cm x B 12 cm x H 8 cm)

  • 300 g + 100 g Mehl + noch etwas mehr zum Kneten und Ausrollen
  • 50 g + 180 g Zucker
  • 1 Päckchen Frischhefe (à 42 g)
  • 1 Prise Salz
  • 60 g Butter
  • 80 ml Milch
  • 60 ml + 90 ml Wasser
  • 2 Eier
  • 1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
  • 2 Äpfel
  • 2 TL Zimt

 

Zubereitung

Für den Hefeteig zunächst 300 g Mehl mit der Frischhefe, 50 g Zucker sowie 1 Prise Salz vermischen. Butter und Milch in einem kleinen Topf erhitzen, bis die Butter geschmolzen ist, dann 60 ml Wasser und Bourbon-Vanillezucker hinzufügen und das Ganze etwas abkühlen lassen; dann zur Mehl-Hefe-Mischung geben und verrühren. Eier in einer separaten Schüssel verquirlen und ebenfalls zur Mehl-Hefe-Mischung geben. Nun die übrigen 100 g Mehl hinzufügen und alles gut vermischen, bis ein glatter, homogener, klebriger Teig entstanden ist. Jetzt den Teig in eine Schüssel geben, mit einem Küchentuch abdecken und für mindestens 1 Stunde an einem warmen Ort (z.B. auf der Heizung) ruhen und gehen lassen.

In der Zwischenzeit die Äpfel schälen und das Kerngehäuse entfernen, dann die Äpfel klein schneiden und in einem Topf mit 90 ml Wasser aufkochen und einköcheln lassen, bis die Äpfel weich sind. Dann die Äpfel pürieren und abkühlen lassen. Außerdem 180 g Zucker mit dem Zimt in eine Schüssel geben und mischen.

Den Hefeteig nach der Ruhephase unter Verwendung von etwas Mehl durchkneten und für weitere 10 Minuten abgedeckt ruhen lassen. Dann den Teig auf bemehlter Arbeitsfläche erneut durchkneten und mit dem Teigroller auf eine Fläche von etwa 30 x 50 cm ausrollen. Nun die pürierten und abgekühlten Äpfel mit einem Pinsel gleichmäßig auf dem Teig verstreichen und mit der Zucker-Zimt-Mischung bestreuen.

Den  Teig vertikal in gleich große Streifen schneiden, die so breit sind wie die Kastenform; anschließend alle Streifen übereinander schichten. Nun die geschichteten Teigstreifen nochmal in kürzere Segmente schneiden und diese hochkant, nebeneinander – ähnlich wie Karteikarten – in die gefettete Kastenform setzen. Mit einem Küchentuch abdecken und für weitere 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. Anschließend im vorgeheizten Backofen bei 170°C Ober-/Unterhitze für etwa 40 Minuten backen, bis das Brot eine goldbraune Färbung bekommt.