Risi Pisi mit Erbsen, Möhren & Sellerie

Am vergangenen Wochenende gab es bei uns zum Mittagessen Risi Pisi. Eigentlich handelt es sich dabei um ein klassisches Gericht aus der venezianischen Küche, das im Ursprung hauptsächlich aus Speck, Zwiebeln, Petersilie, Erbsen, Reis und Parmesan besteht. Für unseren kleinen Sohnemann allerdings bereite ich gerne eine abgewandelte Form davon zu, die ich euch hier zeigen möchte.

 

Zutaten (für 4 Personen)

  • 2 Beutel Reis (2 x 125 g = 250 g)
  • Salz
  • etwas Olivenöl
  • 1 Schalotte
  • 4-5 Möhren
  • 3 Stangen Staudensellerie
  • 200 ml Gemüsebrühe
  • 150 g TK-Erbsen
  • 2 Handvoll geriebener Parmesan
  • 1 Stück Butter (à 40 g)

 

Zubereitung 

Reis in Salzwasser gar kochen.

Gleichzeitig Schalotte fein hacken, Möhren in kleine Würfel schneiden, Staudensellerie in dünne Scheiben schneiden. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und Schalotte, Möhren und Staudensellerie hinzufügen und für einige Minuten anbraten. Gemüsebrühe und Erbsen dazugeben, aufkochen und das Ganze bei niedriger Hitze und unter gelegentlichem Rühren köcheln lassen, bis das Gemüse gar ist. Nun den Reis, den geriebenen Parmesan sowie die Butter hinzufügen und eventuell nochmal mit Salz abschmecken.

cremiges toskanisches Knoblauch-Hähnchen mit Linguine

Für dieses köstliche italienische Nudelgericht habe ich mich mal wieder von Pinterest inspirieren lassen. Anders als im Originalrezept vorgeschlagen habe ich allerdings statt getrockneten Tomaten frische verwendet und ich habe noch Frühlingszwiebeln hinzugefügt. Die Soße schmeckt herrlich cremig und knoblauchig-würzig. Auch mein Mann war total begeistert von dieser Kombination, sodass es dieses Gericht ganz bestimmt nicht zum letzten Mal bei uns gegeben hat.

 

Zutaten (für 4 Personen)

  • etwas Olivenöl
  • 500 g Hähnchenbrustfilets
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 1 kleine Zwiebel
  • 3 Knoblauchzehen
  • 3 Handvoll Mini-Tomaten
  • 250 g Spinat (TK)
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 400 ml Hühnerbrühe
  • 300 ml Schlagsahne
  • 2 EL Speisestärke
  • 1 Handvoll geriebener Parmesan
  • ggf. etwas Knoblauchpulver
  • 300 g Linguine

 

Zubereitung

Hähnchenbrustfilets in mundgerechte Stücke schneiden. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, Hähnchenfleisch hinzugeben, rundherum anbraten, dabei mit Salz und Pfeffer würzen, dann aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen.

Zwiebel und Knoblauch fein hacken. Mini-Tomaten und Frühlingszwiebeln in dünne Scheiben schneiden. Zwiebel, Knoblauch, Mini-Tomaten, Spinat und Frühlingszwiebeln ins Bratfett geben und unter gelegentlichem Rühren anbraten, dann mit Hühnerbrühe und Schlagsahne ablöschen, aufkochen und anschließend bei niedriger bis mittlerer Hitze einköcheln lassen. Speisestärke mit etwas kaltem Wasser glatt rühren, hinzugeben und alles unter Rühren aufkochen, bis die Soße bindet. Parmesan einrühren und mit Salz, Pfeffer und nach Wunsch mit Knoblauchpulver abschmecken. Zum Schluss das Hähnchenfleisch wieder dazugeben.

Gleichzeitig Linguine al dente kochen.

Linguine zusammen mit der Soße und dem Fleisch anrichten.

Fusilli mit Erbsensoße

Heute habe ich wieder ein schnelles Kindergericht für euch, nämlich diese leckeren vegetarischen Fusilli in cremiger Erbsensoße. Bei uns gibt es häufiger Erbsen, weil die besonders unser kleiner Sohn sehr gerne isst; daher kam ich auf die Idee, eine einfache Erbsensoße zuzubereiten. Bei den dafür verwendeten Fusilli handelt es sich hier eigentlich um Rote-Linsen-Fusilli, die im ungekochten Zustand eine rote Farbe aufweisen, doch wie ihr auf meinem Foto erkennen könnt, ist nach dem Kochvorgang leider nichts mehr von der schönen roten Farbe übrig. Nun ja, das tut dem Geschmack selbstverständlich keinen Abbruch, wäre aber wohl schick für’s Auge gewesen. Wer mag, kann die Nudeln noch mit etwas geriebenem Käse bestreuen.

 

Zutaten (für 3 Personen)

  • 250 g Fusilli (z.B. Rote-Linsen-Fusilli)
  • Salz
  • 250 g Erbsen
  • 100 ml Kochsahne
  • etwas schwarzer Pfeffer
  • etwas Zucker

 

Zubereitung

Fusilli in Salzwasser gar kochen, dann abseihen und dabei 1/2 Tasse (ca. 100 ml) vom Nudelkochwasser auffangen. Erbsen in einem separaten Topf mit etwas Wasser gar kochen, dann abseihen. 1 Kelle voll Erbsen abnehmen und beiseite stellen, die restlichen Erbsen zusammen mit der Kochsahne und dem zuvor aufgefangenen Nudelkochwasser zurück in den Kochtopf geben, fein pürieren und aufkochen. Mit Salz sowie etwas Pfeffer und Zucker abschmecken. Die Erbsensoße mit den Fusilli vermischen und die zuvor beiseite gestellten (ganzen) Erbsen unterheben.

Erbsensuppe mit Meeresfrüchten, Radieschen & Créme Frâiche

Erbsensuppe mit Meeresfrüchten, Radieschen & Creme Fraiche

Gestern Abend hat es bei uns mal wieder mediterrane Kost gegeben, nämlich diese leckere Erbsensuppe mit Radieschen und einem Klecks Créme Frâiche. Das Rezept hatte ich in einer alten Ausgabe der Zeitschrift „So isst Italien“ gefunden, wo die Suppe als vegetarisch angegeben war, doch ich habe das Rezept etwas abgewandelt, indem ich noch Meeresfrüchte hinzugefügt habe, was auch gut gepasst hat. Dazu haben wir etwas frisches Baguette gegessen. Tipp: Am zweiten Tag schmeckt die Erbsensuppe noch viel besser!

 

Zutaten (für 3-4 Personen)

  • 1 EL Olivenöl
  • 1 Schalotte
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 große mehligkochende Kartoffel
  • 600 g TK-Erbsen
  • 800 ml Gemüsebrühe
  • 500 g gemischte Meeresfrüchte (falls TK, dann aufgetaut)
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 1/2 Bund Radieschen
  • ein paar EL Créme Frâiche

 

Zubereitung

Schalotte und Knoblauch fein hacken, Kartoffel in kleine Würfel schneiden. Olivenöl in einem großen Topf erhitzen, dann Schalotte und Knoblauch hinzufügen und glasig dünsten. Kartoffel und Erbsen dazugeben, kurz mit anschwitzen, dann mit Gemüsebrühe ablöschen, aufkochen und bei mittlerer Hitze für etwa 10 Minuten köcheln lassen. Dann die Suppe pürieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Meeresfrüchte dazugeben und noch einige Minuten weiterköcheln lassen, bis die Meeresfrüchte gar sind.

Radieschen in dünne Stifte schneiden. Die Suppe auf Teller verteilen und jeweils mit einem Klecks Créme Frâiche und einem EL Radieschen-Stiften anrichten.

 

Inspiriert von

Zeitschrift „So isst Italien“, Ausgabe 02/2017 (Februar/März), S. 68, „Erbsensuppe mit Radieschen / Zuppa di piselli con ravanelli“.

Mango & Mozzarella mit Minze

Mango & Mozzarella mit Minze 2

An manchen Tagen in der Woche gibt es bei uns am Abend das klassische „Abendbrot“. Dann kochen wir nicht, sondern wir decken den Tisch mit allerlei köstlichen Dingen wie zum Beispiel mit saftigen Roastbeef-Scheiben, hauchdünn geschnittener Salami und Hausmacher Leberwurst vom Fleischer, mit Käsewürfeln und Weintrauben oder mit Heringsfilets in Tomatensoße. Und damit es nicht irgendwann eintönig wird, lasse ich mir gerne immer wieder neue Ideen einfallen, die ich auf unserem Abendbrots-Tisch servieren kann. So kam ich heute auf den Gedanken, anstelle des klassischen Tomate-Mozzarella-Salats mal Mozzarella in Kombination mit einer fruchtigen Mango und frischer Minze aufzutischen. Und das hat richtig lecker geschmeckt!

 

Zutaten (für 3 Personen)

  • 1 reife Mango
  • 2 Mozzarella-Kugeln (2 x 125 g)
  • ein paar Stängel Minze
  • ggf. Salz, schwarzer Pfeffer und Olivenöl

 

Zubereitung

Das Mangofleisch vom Stein schneiden und anschließend in mundgerechte Stücke schneiden. Mozzarella ebenfalls in mundgerechte Stücke schneiden. Die Minze-Blättchen von den Stängeln zupfen.

Dann Mango, Mozzarella und Minze-Blättchen abwechselnd auf einen Teller schichten und das Ganze nach Wunsch salzen und pfeffern und mit etwas Olivenöl beträufeln.

Spaghetti-Frittata „Caprese“

Spaghetti-Frittata

Zur Zeit hat es meinen Mann und mich krankheitsmäßig ganz schön erwischt. Wir haben Schnupfen, Kopf- und Halsweh und fühlen uns abgeschlagen. Immerhin ist unser kleiner Sohnemann fit und das ist erstmal die Hauptsache. Aus diesem Grund war es mir zum heutigen Abendessen ein besonderes Anliegen, viel Gemüse aufzutischen und so bin ich auf meiner Suche nach einem gemüse-lastigen Rezept bei Was du nicht kennst fündig geworden und habe diese tolle Spaghetti-Gemüse-Frittata entdeckt. Sie ist sehr einfach in der Zubereitung und hat uns hervorragend geschmeckt. Wer keine ofenfeste Pfanne besitzt, kann die Frittata auch normal in der Pfanne auf dem Herd zubereiten, muss dann allerdings die Frittata einmal wenden, um sie von beiden Seiten backen zu können.

 

Zutaten (für 4 Personen)

  • 250 g Spaghetti
  • Salz
  • Olivenöl
  • 5 Möhren
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 1 Stange Lauch
  • 1 Tasse aufgefangenes Nudel-Kochwasser
  • 150 ml Milch
  • 4 große Eier
  • schwarzer Pfeffer
  • 3 Handvoll Mini-Tomaten
  • 2 Kugeln Mozzarella (2 x 125 g)
  • ein paar Stängel Petersilie, gehackt

 

Zubereitung 

Spaghetti in reichlich Salzwasser nicht ganz gar kochen, dann in einem Sieb abseihen und dabei 1 Tasse Nudel-Kochwasser auffangen; anschließend etwas Olivenöl unter die Nudeln mischen.

Möhren raspeln, Frühlingszwiebeln und Lauch in Ringe Schneiden. Olivenöl in einer großen, ofenfesten Pfanne erhitzen, dann Möhren, Frühlingszwiebeln und Lauch hinzufügen und anbraten, bis das Gemüse fast gar ist, aber noch etwas Biss hat. Nun das zuvor aufgefangene Nudel-Kochwasser angießen und die Kochplatte ausschalten. Milch mit Eiern verquirlen, mit Salz und Pfeffer kräftig abschmecken und zum Gemüse gießen. Die Spaghetti hinzufügen und alles gut durchmischen. Zum Schluss den Mozzarella in dünne Scheiben schneiden und die Mini-Tomaten halbieren, dann beides gleichmäßig in der Gemüse-Spaghetti-Mischung verteilen. Etwas Salz über den Mozzarella streuen und die Pfanne bei 200°C Ober-/Unterhitze in den Backofen stellen und für etwa 15 Minuten überbacken, bis der Mozzarella zerläuft. Dann die Pfanne aus dem Ofen holen (Vorsicht! Nicht verbrennen! Auch der Griff der Pfanne ist heiß!) und die Frittata vor dem Servieren mit gehackter Petersilie bestreuen.

Puten-Avocado-Caprese-Salat mit Balsamico-Soße

Hähnchen-Avocado-Caprese-Salat 2

Für dieses leckere Gericht habe ich mich von Zoe’s sing along world inspirieren lassen, die auf ihrer Seite ein sehr köstlich anmutendes Foto für einen Caprese-Salat mit Hähnchenfleisch gepostet, jedoch leider kein Rezept dazu zur Verfügung gestellt hat. Aus diesem Grund habe ich den Salat frei Schnauze nachgekocht und habe – ebenso improvisiert – eine schnelle, unkomplizierte dunkle Balsamico-Soße dazu gemacht. Außerdem hab ich noch ein klein wenig Reis dazu serviert. Hat echt lecker und frisch geschmeckt.

Zutaten (für 3 Personen)

  • 3 Putenschnitzel
  • Olivenöl
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • etwas gemischten Salat (z.B. Lollo Rosso, Lollo Bionda, roter Eichblattsalat)
  • 250 g Mozzarella-Minikugeln
  • 250 g Mini-Rispentomaten
  • 1 reife Avocado
  • 1/2 Salatgurke
  • 350 ml Hühnerbrühe
  • ein paar EL dunkle Balsamico-Creme
  • 1 EL Speisestärke
  • 125 g Reis im Beutel

 

Zubereitung

Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, die Putenschnitzel darin von beiden Seiten anbraten und salzen und pfeffern, dann herausnehmen und etwas ruhen lassen; anschließend in Streifen schneiden.

Für die Balsamico-Soße Hühnerbrühe zum Bratfett in die Pfanne gießen, Speisestärke mit etwas kaltem Wasser glatt rühren und hinzugießen, das Ganze unter Rühren aufkochen, bis die Soße sämig wird und mit dunkler Balsamico-Creme abschmecken.

Gleichzeitig den Reis für etwa 15 Minuten in Salzwasser gar kochen.

Salat, Mozzarella-Minikugeln und Mini-Tomaten (eventuell halbieren) auf den Tellern anrichten. Wer mag, kann den Mozzarella und die Tomaten noch etwas salzen und pfeffern. Avocadofleisch in Streifen, Gurke in Scheiben schneiden und ebenfalls auf den Tellern anrichten. Dann die Putenstreifen und den Reis hinzufügen und mit der Balsamico-Soße beträufeln.

Kichererbsen-Möhren-Suppe mit Kartoffeln

Kichererbsen-Möhren-Suppe mit Kartoffeln

Weil die Schneemassen da draußen unser Immunsystem gerade ordentlich herausfordern und ich daher etwas Wärmendes, Gemüsiges kochen wollte, habe ich mich auf die Suche begeben nach einer Gemüsesuppe und bin in einer älteren Ausgabe von „So isst Italien“ fündig geworden. Dort habe ich diese tolle vegetarische Suppe entdeckt, doch anders als im Originalrezept habe ich noch Kartoffeln hinzugefügt, um das Ganze etwas sättigender zu machen. Eine wirklich leckere, schmackhafte Suppe, die durch den Ingwer und die Frühlingszwiebeln eine leichte Schärfe bekommt. Fleischfans können auch noch ein paar Würstchen oder kleine Hackbällchen hinzufügen. Köstlich!

 

Zutaten (für 5 Personen)

  • etwas Olivenöl
  • 650 g Kartoffeln
  • 5 große Möhren
  • 1 große Speisezwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Stück Ingwer (8 g)
  • 1/2 TL Paprikapulver edelsüß
  • 1/2 TL Kreuzkümmel gemahlen
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 1,2 l Gemüsebrühe
  • 2 Dosen Kichererbsen (2 x 265 g Abtropfgewicht)
  • Zucker
  • 1 Frühlingszwiebel
  • Petersilie

 

Zubereitung

Kartoffeln schälen und in kleine Würfel schneiden. Möhren ebenfalls in kleine Würfel schneiden. Zwiebel, Knoblauchzehen und Ingwer fein hacken. Olivenöl in einem großen Topf erhitzen, dann Kartoffeln, Möhren, Zwiebel, Knoblauch und Ingwer dazugeben und unter Rühren gleichmäßig anbraten. Mit Paprikapulver, Kreuzkümmel, Salz und Pfeffer bestreuen und weiter anschwitzen. Dann mit Gemüsebrühe ablöschen und das Ganze mit Deckel abgedeckt für etwa 10 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen, bis die Kartoffeln und die Möhren fast gar sind.

In der Zwischenzeit die Kichererbsen in einem Sieb abgießen und mit kaltem Wasser abspülen. Frühlingszwiebel in feine Ringe schneiden, Petersilie hacken.

Nach Ablauf der 10-minütigen Kochzeit die Kichererbsen dazugeben und kurz mitgaren lassen. Anschließend etwa die Hälfte des ganzen Gemüses im Topf mit einer Schaumkelle herausholen und beiseite stellen, dann die Suppe pürieren. Mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Nun das zuvor beiseite gestellte Gemüse als Einlage wieder in die pürierte Suppe geben. Die Suppe auf Teller verteilen und mit Frühlingszwiebeln und Petersilie garniert servieren. Dazu passt Baguette.

 

Quelle

Zeitschrift „So isst Italien“, Ausgabe Nr. 02/2017 (Februar/März), S. 82, „Kichererbsen-Karotten-Suppe (Zuppa di ceci e carote).

Penne mit Avocado-Basilikum-Pesto & Räucherlachs

Penne mit Avocado-Basilikum-Pesto & Räucherlachs

Wer meinen Blog schon länger verfolgt, weiß mittlerweile, dass ich ein großer Avocado-Fan bin. Daher findet ihr bei mir auch zahlreiche Rezepte, in denen Avocados verarbeitet werden (z.B. in Salat, als Brotaufstrich oder für ein Avocado-Frosting). Weil Avocados so geschmacksneutral schmecken, sind sie sehr variabel einsetzbar und lassen sich mithilfe verschiedenster Gewürze herrlich verfeinern. Und weil Avocados zudem eine sehr cremige Konsistenz haben, eignen sie sich auch hervorragend als Grundlage für Pesto. So entstand die Idee zu diesem Gericht, das uns richtig lecker geschmeckt hat und das aufgrund seiner überschaubaren Arbeitsschritte auch sehr alltagstauglich ist.

 

Zutaten (für 3-4 Personen)

  • 350 g Penne
  • Salz
  • 4 kleine reife Avocados
  • 1/2 Zitrone, davon den Saft
  • 2 Hände voll Basilikum
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • 3 EL geriebener Parmesan + noch etwas mehr zum Servieren
  • 3 EL Wasser
  • 3 EL Olivenöl
  • schwarzer Pfeffer
  • 30 g Pinienkerne
  • 150 g Räucherlachs

 

Zubereitung (z.T. mit Thermomix TM 21)

Penne in reichlich gesalzenem Wasser al dente kochen, dann abseihen und abtropfen lassen.

Für das Avocado-Basilikum-Pesto zunächst die Avocados aufschneiden, den Kern jeweils entfernen und das Avocado-Fruchtfleisch mit einem Löffel aus der Schale kratzen. Dann das Avocado-Fruchtfleisch zusammen mit dem Zitronensaft, den Basilikumblättern, Knoblauch, 3 EL Parmesan, Wasser und Olivenöl in den Mixtopf des Thermomixes geben und solange pürieren, bis das Pesto eine glatte, geschmeidige Konsistenz hat. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Pinienkerne in einer kleinen Pfanne ohne Zugabe von Fett anrösten und anschließend sofort aus der Pfanne nehmen, damit die Pinienkerne nicht zu dunkel werden.

Nun die Penne mit dem Pesto vermischen. Den Räucherlachs klein schneiden und untermischen. Mit den angerösteten Pinienkernen und nach Wunsch auch noch mit etwas geriebenem Parmesan servieren.

mediterraner Melonensalat

mediterraner Melonensalat

Zur Zeit herrschen hier wieder hochsommerliche Temperaturen, die wir am gestrigen Samstag Nachmittag gut ausgenutzt haben, um uns mit Freunden zum Angeln zu verabreden und unsere geangelten Fische (leckere Forellen) dann abends bei einem kühlen Getränk und ausgelassener Stimmung zu grillen. Für die Beilagen sollte jeder einen bereits daheim vorbereiteten Salat mitbringen, wobei unsere Wahl auf diesen fruchtig-frischen und zugleich würzigen Melonensalat fiel. Ich bin ja wirklich etwas wählerisch, wenn es um Salate geht, denn ein guter Salat sollte für mich immer ein paar besondere Zutaten enthalten und nicht nur aus grünen Blättern bestehen und er sollte auch nicht mit einem überwürzten Dressing überfrachtet sein. Dieser Salat trifft genau meinen Geschmack und es war bestimmt nicht das letzte Mal, dass ich ihn zubereitet habe.

 

Zutaten (für 4-6 Personen)

  • 600 g reines Melonenfleisch (ohne Kerne und ohne Schale)
  • 200 g Schafskäse
  • 150 g schwarze entsteinte Oliven
  • 1 rote Zwiebel
  • 1/2 Bund glatte Petersilie
  • 1/2 Bund Minze
  • 1-2 EL Olivenöl
  • 1 EL helle Balsamico-Creme
  • Salz und schwarzen Pfeffer nach Bedarf

 

Zubereitung 

Das Melonenfleisch in mundgerechte Würfel schneiden. Den Schafskäse in kleine Würfel schneiden und die Oliven halbieren. Petersilie und Minze fein hacken. Nun alle Zutaten in eine Salatschüssel geben, vorsichtig vermengen und nach Bedarf mit Salz und Pfeffer würzen.