Nudeln mit DDR-Tomatensoße

Heute habe ich zwar ein eher ungesundes, dafür aber ein für mich mit vielen angenehmen Kindheitserinnerungen verknüpftes Gericht für euch. Jeder, der in der DDR geboren bzw. aufgewachsen ist, wird die „rote Soße“ kennen, die es damals in jeder Schulspeisung gegeben hat und die sogar heute noch als ein Klassiker aus DDR-Zeiten bekannt ist. Ich war zwar selbst erst vier Jahre alt, als Deutschland geeint wurde, doch selbst während meiner Schulzeit im Osten war diese Soße noch häufig vorzufinden und ich habe sie geliebt. Darum darf diese leckere Ossi-Soße natürlich nicht auf meinem Blog fehlen.

 

Zutaten (für 4 Personen)

  • 400 g Nudeln, z.B. Penne
  • Salz
  • etwas Pflanzencreme
  • 2 rote Zwiebeln
  • 300 g Wurstreste (z.B. Jagdwurst, Geflügel-Mortadella)
  • 1-2 EL Mehl
  • 600 ml Wasser
  • 1 Tasse (ca. 200 ml) Tomatenketchup (kein Gewürzketchup)
  • schwarzer Pfeffer
  • etwas Zucker

 

Zubereitung

Nudeln in reichlich gesalzenem Wasser al dente kochen, dann in einem Sieb abseihen und abtropfen lassen.

Gleichzeitig die Zwiebeln und die Wurstreste klein schneiden und in einer Pfanne mit etwas erhitzter Pflanzencreme etwa 10 Minuten lang unter regelmäßigem Wenden kross anbraten. Dann Mehl darüber stäuben und unter Rühren anschwitzen, anschließend mit Wasser und Tomatenketchup ablöschen und unter ständigem Rühren aufkochen, sodass keine Klümpchen entstehen und die Soße bindet. Mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken.

Fusilli mit Erbsensoße

Heute habe ich wieder ein schnelles Kindergericht für euch, nämlich diese leckeren vegetarischen Fusilli in cremiger Erbsensoße. Bei uns gibt es häufiger Erbsen, weil die besonders unser kleiner Sohn sehr gerne isst; daher kam ich auf die Idee, eine einfache Erbsensoße zuzubereiten. Bei den dafür verwendeten Fusilli handelt es sich hier eigentlich um Rote-Linsen-Fusilli, die im ungekochten Zustand eine rote Farbe aufweisen, doch wie ihr auf meinem Foto erkennen könnt, ist nach dem Kochvorgang leider nichts mehr von der schönen roten Farbe übrig. Nun ja, das tut dem Geschmack selbstverständlich keinen Abbruch, wäre aber wohl schick für’s Auge gewesen. Wer mag, kann die Nudeln noch mit etwas geriebenem Käse bestreuen.

 

Zutaten (für 3 Personen)

  • 250 g Fusilli (z.B. Rote-Linsen-Fusilli)
  • Salz
  • 250 g Erbsen
  • 100 ml Kochsahne
  • etwas schwarzer Pfeffer
  • etwas Zucker

 

Zubereitung

Fusilli in Salzwasser gar kochen, dann abseihen und dabei 1/2 Tasse (ca. 100 ml) vom Nudelkochwasser auffangen. Erbsen in einem separaten Topf mit etwas Wasser gar kochen, dann abseihen. 1 Kelle voll Erbsen abnehmen und beiseite stellen, die restlichen Erbsen zusammen mit der Kochsahne und dem zuvor aufgefangenen Nudelkochwasser zurück in den Kochtopf geben, fein pürieren und aufkochen. Mit Salz sowie etwas Pfeffer und Zucker abschmecken. Die Erbsensoße mit den Fusilli vermischen und die zuvor beiseite gestellten (ganzen) Erbsen unterheben.

Blumenkohl-Romanesco-Hack-Auflauf mit Käsesoße

Blumenkohl-Romanesco-Hack-Auflauf mit Käsesoße

Am vergangenen Samstag waren unser kleiner Sohn und ich den ganzen Tag alleine daheim. Mein Mann war zum Skifahren in die Schweiz gefahren und ich wusste, er würde erst spät abends wieder zurück nach Hause kommen und vermutlich würde er von der langen sportlichen Tour großen Hunger haben. Also kam ich auf die Idee, einen warmen, deftigen Auflauf zum Abendessen zuzubereiten und entschied mich für diesen leckeren Gemüse-Hackfleisch-Auflauf mit einer köstlich-würzigen Käsesoße. Der hat uns allen richtig gut geschmeckt! Dazu gab’s frisches Baguette.

 

Zutaten (3-4 Personen)

  • 1/3 Kopf Blumenkohl
  • 1/2 Kopf Romanesco
  • 2 Handvoll kleine Snackmöhren
  • Salz
  • etwas Öl zum Braten
  • 2 Schalotten
  • 500 g Rinderhack
  • schwarzer Pfeffer
  • ein Stück Butter (etwa 20 g)
  • 2 EL Mehl
  • 2 Tassen aufgefangenes Gemüse-Kochwasser
  • 2 Schuss Milch
  • 2 EL Schmelzkäse
  • 2 EL Frischkäse Natur
  • 2 + 2 Handvoll geriebener Käse
  • ein paar Stängel Petersilie

 

Zubereitung 

Blumenkohl und Romanesco jeweils in kleine Röschen zerteilen und den Strunk in kleine Würfel schneiden; Möhren in Scheiben schneiden. Das Gemüse in einen Topf mit etwas Salzwasser und einem Dampfgar-Einsatz geben und dampfgaren, bis es noch gut bissfest ist; anschließend abseihen und dabei 2 Tassen des Gemüse-Kochwassers auffangen. Das gegarte Gemüse in eine große Auflaufform (ca. 30 x 40 cm) geben.

Schalotten hacken. Öl in einer Pfanne erhitzen, Schalotten und Hackfleisch hinzufügen und anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen und die Schalotten-Hackfleisch-Mischung anschließend zum Gemüse in die Auflaufform geben; alles gleichmäßig durchmischen.

Für die Käsesoße zunächst Butter im Bratfett in der Pfanne zerlassen, dann Mehl darüber stäuben und anschwitzen; anschließend mit Gemüse-Kochwasser und Milch ablöschen und unter ständigem Rühren mit einem Schneebesen aufkochen, bis die Soße eindickt. Dann die Pfanne vom Herd nehmen und sobald die Soße nicht mehr kocht, Schmelzkäse, Frischkäse und 2 Handvoll geriebenen Käse einrühren, bis alles geschmolzen ist. Petersilie hacken und unterrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Nun die Soße gleichmäßig über das Gemüse und das Hackfleisch in der Auflaufform gießen. 2 Handvoll geriebenen Käse gleichmäßig darüber streuen und das Ganze im vorgeheizten Backofen bei 200°C Ober/-Unterhitze für etwa 25 Minuten überbacken.

Orange Chicken

Orange Chicken

Dieses amerikanisch-asiatisch angehauchte Hähnchengericht habe ich vor wenigen Tagen bei food with love gefunden und wollte meinen Mann damit überraschen. Und wie erwartet, ist mir die Überraschung eindeutig geglückt, denn es hat uns beiden sehr gut geschmeckt. Die Soße schmeckt herrlich würzig und zugleich fruchtig und sie hat eine tolle sämige Konsistenz. Auch die Panade vom Hähnchenfleisch war köstlich und in der Zubereitung ganz anders, als ich es bisher kannte, denn sie wird anstatt mit Vollei nur mit aufgeschäumtem Eiweiß und anstatt mit Mehl mit Speisestärke und Backpulver gemacht. Dazu habe ich Reis und Brokkoli serviert; beides habe ich gleichzeitig in einem Topf gegart. Schmeckt einfach köstlich und ist den Aufwand Wert!

 

Zutaten (für 3-4 Personen)

  • 200 ml Wasser
  • 1 TL Hühnerbrühe-Pulver
  • 200 ml Orangensaft
  • 1 Orange, davon die Schale
  • 45 ml helle Balsamico-Creme
  • 60 ml helle Sojasoße
  • 115 g brauner Zucker
  • 2 Knoblauchzehen
  • etwas frisch abgeriebener Ingwer
  • schwarzer Pfeffer
  • 600 g Hähnchenbrustfilets
  • 25 g + 150 g Speisestärke
  • 2 Eier, davon das Eiweiß
  • 1/2 TL Backpulver
  • etwas Öl

 

Zubereitung (z.T. mit Thermomix TM21)

Für die Fleischmarinade Wasser, Hühnerbrühe-Pulver, Orangensaft, Orangenschale, helle Balsamico-Creme, helle Sojasoße, braunen Zucker, Knoblauchzehen, Ingwer und schwarzen Pfeffer in den Mixtopf geben und auf höchster Stufe zerhäckseln und mixen. Dann 100 ml von dieser Marinade in einer Schüssel gießen, die Hähnchenbrustfilets jeweils quer in drei Stücke schneiden und hinzufügen, mit der Marinade mischen und für 1 Stunde mit Deckel abgedeckt marinieren lassen.

Für die Orangensoße die restliche Marinade im Mixtopf belassen und 10 Minuten / 100°C / Stufe 3 aufkochen. In der Zwischenzeit 25 g Speisestärke mit etwas kaltem Wasser glatt rühren. Nach Ende der Aufkochzeit die glatt gerührte Speisestärke zur Soße in den Mixtopf gießen und weitere 3 Minuten / 100°C / Stufe 3 weiterkochen, bis die Soße eindickt. Eventuell nochmal mit Salz und schwarzem Pfeffer abschmecken.

Für die Fleischpanade die Eiweiße mit einem Schneebesen schaumig aufschlagen und in einen tiefen Teller geben. 150 g Speisestärke, 1/2 TL Backpulver sowie etwas schwarzen Pfeffer in einen weiteren tiefen Teller geben und vermischen. Die marinierten Hähnchenbrustfilets in ein Sieb legen und abtropfen lassen; anschließend die Filets zuerst im Eiweiß und dann in der Speisestärke-Backpulver-Pfeffer-Mischung wenden und anschließend in einer Pfanne mit etwas erhitztem Öl rundherum goldbraun ausbacken.

Die panierten Hähnchenbrustfilets mit der Orangensoße anrichten. Dazu passt Reis und Gemüse (z.B. Brokkoli).

Puten-Avocado-Caprese-Salat mit Balsamico-Soße

Hähnchen-Avocado-Caprese-Salat 2

Für dieses leckere Gericht habe ich mich von Zoe’s sing along world inspirieren lassen, die auf ihrer Seite ein sehr köstlich anmutendes Foto für einen Caprese-Salat mit Hähnchenfleisch gepostet, jedoch leider kein Rezept dazu zur Verfügung gestellt hat. Aus diesem Grund habe ich den Salat frei Schnauze nachgekocht und habe – ebenso improvisiert – eine schnelle, unkomplizierte dunkle Balsamico-Soße dazu gemacht. Außerdem hab ich noch ein klein wenig Reis dazu serviert. Hat echt lecker und frisch geschmeckt.

Zutaten (für 3 Personen)

  • 3 Putenschnitzel
  • Olivenöl
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • etwas gemischten Salat (z.B. Lollo Rosso, Lollo Bionda, roter Eichblattsalat)
  • 250 g Mozzarella-Minikugeln
  • 250 g Mini-Rispentomaten
  • 1 reife Avocado
  • 1/2 Salatgurke
  • 350 ml Hühnerbrühe
  • ein paar EL dunkle Balsamico-Creme
  • 1 EL Speisestärke
  • 125 g Reis im Beutel

 

Zubereitung

Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, die Putenschnitzel darin von beiden Seiten anbraten und salzen und pfeffern, dann herausnehmen und etwas ruhen lassen; anschließend in Streifen schneiden.

Für die Balsamico-Soße Hühnerbrühe zum Bratfett in die Pfanne gießen, Speisestärke mit etwas kaltem Wasser glatt rühren und hinzugießen, das Ganze unter Rühren aufkochen, bis die Soße sämig wird und mit dunkler Balsamico-Creme abschmecken.

Gleichzeitig den Reis für etwa 15 Minuten in Salzwasser gar kochen.

Salat, Mozzarella-Minikugeln und Mini-Tomaten (eventuell halbieren) auf den Tellern anrichten. Wer mag, kann den Mozzarella und die Tomaten noch etwas salzen und pfeffern. Avocadofleisch in Streifen, Gurke in Scheiben schneiden und ebenfalls auf den Tellern anrichten. Dann die Putenstreifen und den Reis hinzufügen und mit der Balsamico-Soße beträufeln.

Lachs von der Zedernplanke mit Honig-Senf-Dill-Soße

Lachs von der Zedernplanke mit Honig-Senf-Dill-Soße

In den letzten Tagen hat der Frühling bei uns angeklopft und hat uns herrliche Sonnenstunden, mildes Klima im zweistelligen Bereich und Vogelgezwitscher mitgebracht. Das hat uns animiert, endlich mal wieder unseren Grill auf dem Balkon anzuschmeißen und diesen herrlichen Lachs zuzubereiten, den wir bei Klaus grillt entdeckt hatten. Durch den aufgestreuten Zucker bekommt der Lachs eine süßliche Kruste, während er innen schön zart ist. Echt wahnsinnig lecker!

 

Zutaten (für 1 Lachsfilet mit Haut à 700 g)

  • 1 Limette
  • etwas brauner Zucker
  • 1 Zedernholz-Brett (Planke)
  • 200 ml Sonnenblumenöl
  • 30 g süßer Senf
  • 25 g mittelscharfer Senf
  • 40 ml Zitronensaft
  • 30 g Honig
  • 1 Eigelb
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 1 Bund Dill

 

Limette in dünne Spalten schneiden. Den Lachs mit einem scharfen Messer bis zur Haut mehrfach einschneiden und in jeden Schlitz eine Limettenscheibe stecken (siehe Foto unten), dann großzügig mit braunem Zucker bestreuen. Im Gasgrill mit Deckel abgedeckt bei 200°C für etwa 20 Minuten garen.

Für die Soße Sonnenblumenöl, beide Senfsorten, Zitronensaft, Honig und Eigelb vermischen und mit einem Schneebesen sorgfältig verquirlen. Dann mit Salz und Pfeffer abschmecken. Dill fein hacken und unterrühren.

Lachs von der Zedernplanke 2

Lachs von der Zedernplanke 3

Blumenkohl-Auflauf mit Kartoffeln & Bratwurst

Blumenkohl-Auflauf mit Kartoffeln & Bratwurst

Diesen wirklich unglaublich leckeren Blumenkohl-Auflauf von Chefkoch hat es gestern Abend bei uns gegeben. Ich mag es, wenn Gerichte sich gut vorbereiten lassen und das ist hier ganz eindeutig der Fall. So habe ich nämlich den gestrigen Mittagsschlaf von unserem kleinen Zwerg ausgenutzt und konnte in aller Ruhe den Blumenkohl und die Kartoffeln vorkochen, um sie dann bis zum Abendessen im Kühlschrank aufzubewahren. Meistens geht es bei uns am Abend nämlich eher etwas hektisch zu. Mein Mann kommt relativ spät von der Arbeit, der Kleine wird quengelig, weil er müde und/oder hungrig ist, das Baumhaus und der Sandmann im KIKA gehören zum festen Abendritual von unserem Sohnemann und mir (das schauen wir immer gemeinsam an, hihi, da kann Mama nicht einfach in der Küche stehen und kochen) und gleich im Anschluss soll ein gesundes, ausgewogenes Abendessen auf dem Tisch stehen, um das sich im Vorfeld auch noch einer gekümmert haben muss. Daher sind mir leicht vorzubereitende Gerichte immer am liebsten, da sie sich wunderbar in den Alltag mit Kleinkind integrieren lassen. Und wenn es dann noch so lecker schmeckt wie dieser Auflauf, dann sind wirklich alle zufrieden.

 

Zutaten (für 5 Personen)

  • 1 Kopf Blumenkohl
  • 1 kg Kartoffeln
  • Gemüsebrühe
  • Salz
  • 5 grobe Bratwürste
  • 3 Handvoll TK-Erbsen
  • 1 Stück Butter à 30 g
  • 2 gehäufte EL Mehl
  • 400 ml aufgefangenes Blumenkohl-Kochwasser
  • 200 ml Milch
  • schwarzer Pfeffer
  • etwas frisch geriebene Muskatnuss
  • 150 g geriebener Käse

 

Zubereitung

Den Blumenkohl in kleinere Röschen zerteilen und diese in Gemüsebrühe fast gar kochen, dann abseihen und dabei 400 ml vom Kochwasser auffangen.

Die Kartoffeln schälen, in kleine Würfel (etwa so groß wie die Blumenkohl-Röschen) schneiden und in Salzwasser fast gar kochen, dann abseihen.

Nun Blumenkohl und Kartoffeln in eine gefettete Auflaufform (ca. 30 x 40 cm) füllen. Die Bratwürste in kleine Stücke schneiden und darüber verteilen. Die TK-Erbsen ebenfalls gleichmäßig darüber verteilen.

Für die Béchamelsoße zunächst die Butter in einem Topf zerlassen, dann das Mehl darüber geben und anschwitzen. Dann das aufgefangene Blumenkohl-Kochwasser sowie die Milch hinzugießen und unter ständigem Rühren mit einem Schneebesen aufkochen und solange weiterköcheln lassen, bis die Soße sämig wird. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken. Jetzt die Soße gleichmäßig über die Blumenkohl-Kartoffel-Bratwurst-Mischung in der Auflaufform gießen. Alles mit geriebenem Käse bestreuen und im vorgeheizten Backofen bei 180°C Umluft für etwa 30 Minuten überbacken, bis die Käsehaube eine goldbraune Färbung kriegt.

Penne mit Avocado-Basilikum-Pesto & Räucherlachs

Penne mit Avocado-Basilikum-Pesto & Räucherlachs

Wer meinen Blog schon länger verfolgt, weiß mittlerweile, dass ich ein großer Avocado-Fan bin. Daher findet ihr bei mir auch zahlreiche Rezepte, in denen Avocados verarbeitet werden (z.B. in Salat, als Brotaufstrich oder für ein Avocado-Frosting). Weil Avocados so geschmacksneutral schmecken, sind sie sehr variabel einsetzbar und lassen sich mithilfe verschiedenster Gewürze herrlich verfeinern. Und weil Avocados zudem eine sehr cremige Konsistenz haben, eignen sie sich auch hervorragend als Grundlage für Pesto. So entstand die Idee zu diesem Gericht, das uns richtig lecker geschmeckt hat und das aufgrund seiner überschaubaren Arbeitsschritte auch sehr alltagstauglich ist.

 

Zutaten (für 3-4 Personen)

  • 350 g Penne
  • Salz
  • 4 kleine reife Avocados
  • 1/2 Zitrone, davon den Saft
  • 2 Hände voll Basilikum
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • 3 EL geriebener Parmesan + noch etwas mehr zum Servieren
  • 3 EL Wasser
  • 3 EL Olivenöl
  • schwarzer Pfeffer
  • 30 g Pinienkerne
  • 150 g Räucherlachs

 

Zubereitung (z.T. mit Thermomix TM 21)

Penne in reichlich gesalzenem Wasser al dente kochen, dann abseihen und abtropfen lassen.

Für das Avocado-Basilikum-Pesto zunächst die Avocados aufschneiden, den Kern jeweils entfernen und das Avocado-Fruchtfleisch mit einem Löffel aus der Schale kratzen. Dann das Avocado-Fruchtfleisch zusammen mit dem Zitronensaft, den Basilikumblättern, Knoblauch, 3 EL Parmesan, Wasser und Olivenöl in den Mixtopf des Thermomixes geben und solange pürieren, bis das Pesto eine glatte, geschmeidige Konsistenz hat. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Pinienkerne in einer kleinen Pfanne ohne Zugabe von Fett anrösten und anschließend sofort aus der Pfanne nehmen, damit die Pinienkerne nicht zu dunkel werden.

Nun die Penne mit dem Pesto vermischen. Den Räucherlachs klein schneiden und untermischen. Mit den angerösteten Pinienkernen und nach Wunsch auch noch mit etwas geriebenem Parmesan servieren.

grüner Spargel in Bärlauch-Hollandaise mit Kartoffeln

grüner Spargel in Bärlauch-Hollandaise mit Kartoffeln

Es ist Bärlauch-Saison! Und wie könnte ich diese herrliche Zeit verstreichen lassen, ohne nicht mindestens einmal etwas mit diesem leckeren Wildgemüse gekocht zu haben, ist seine Verfügbarkeit doch leider immer nur sehr kurzweilig. Bei Chilirosen habe ich dieses tolle Rezept für eine leichte Bärlauch-Hollandaise entdeckt, die im Thermomix zubereitet wird und die wunderbar zu Spargel passt, der ja gerade ebenfalls Saison hat. Ich hätte es ja nicht gedacht, aber Spargel und Bärlauch passen hier wirklich perfekt zusammen. Dazu passen Kartoffeln und wer mag, kann auch noch Gegrilltes dazu servieren.

 

Zutaten (für 3 Personen)

  • 1 kg Kartoffeln
  • 1 kg grüner Spargel
  • Salz
  • 1 TL Zucker
  • 1 TL Butter

für die Bärlauch-Hollandaise

  • 70 g Butter
  • 1/2 Zitrone, davon 1 EL Zitronensaft
  • 1/2 TL Salz
  • 1/2 TL Zucker
  • 1/2 TL Senf
  • 200 ml Kochsahne
  • 2 Eier
  • 1 TL Mehl
  • 25 g Bärlauch

 

Zubereitung (z.T. mit Thermomix TM 21)

Kartoffeln schälen, in größere Stücke schneiden und in reichlich Salzwasser gar kochen, dann in einem Sieb abseihen.

Vom grünen Spargel die holzigen Enden abschneiden und die Stangen ggf. halbieren, falls sie zu lang sind und nicht in den Kochtopf hineinpassen. Dann die Spargelstangen zusammen mit 1 TL Salz, 1 TL Zucker und 1 TL Butter ins kochende Wasser geben und für etwa 8 Minuten (je nach Dicke der Stangen etwas kürzer oder länger) kochen, bis die Stangen gar sind (mit einem Rouladenspieß o.Ä. in die Stangen hineinstechen und testen, ob die Stangen gar sind). Dann die Stangen in einem Sieb abgießen und kurz kalt abschrecken.

Für die Bärlauch-Hollandaise Butter, Zitronensaft, Salz, Zucker, Senf, Kochsahne, Eier und Mehl in den Mixtopf des Thermomixes geben und 8 Minuten/80°C/Stufe 3 erhitzen. In der Zwischenzeit vom Bärlauch die Stiele abtrennen und die Blätter grob hacken. Dann den Bärlauch ebenfalls in den Mixtopf geben und die Soße 40 Sekunden/Stufe 8 pürieren. Eventuell nochmal mit Salz und Zitronensaft abschmecken.

Die Kartoffeln mit dem Spargel und der Bärlauch-Hollandaise anrichten.

Tomaten-Paprika-Salsa mit Koriander

Tomaten-Paprika-Salsa mit Koriander

Wann immer ich im Supermarkt Tomaten für einen reduzierten Preis entdecke, kaufe ich gleich mehrere Kilos davon, um daraus Tomatensoße zu kochen. Doch weil ich in den kommenden Tagen eine mexikanische Mahlzeit geplant habe, für die ich eine Salsa benötige, habe ich diesmal beschlossen, eine Salsa selber zu kochen, da ich nur äußerst ungern auf ein Fertigprodukt zurückgreifen möchte. Gesagt, getan. Herausgekommen ist diese wirklich sehr leckere, aromatische Salsa, die würzig und zugleich süßlich schmeckt. In den nächsten Tagen werde ich euch davon berichten, wofür ich die Salsa verwendet habe.

 

Zutaten (für ca. 1 l)

  • 3 EL Olivenöl
  • 1,5 kg Fleischtomaten
  • 2 rote Paprikaschoten
  • 1 große rote Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • Zucker
  • 1/2 Zitrone, davon den Saft
  • dunkle Balsamico-Creme
  • 1 Bund (15 g) Koriander

 

Zubereitung 

Fleischtomaten, Paprikaschoten, Zwiebel, Knoblauch und Frühlingszwiebeln klein schneiden. Olivenöl in einem großen Topf erhitzen, dann das klein geschnittene Gemüse hinzugeben und anschwitzen. Bei niedriger Temperatur für mindestens 1 Stunde einköcheln lassen, dann pürieren. Mit Salz, Pfeffer, Zucker, Zitronensaft und Balsamico-Creme abschmecken. Koriander hacken und unterrühren. In heiß ausgespülte Gläser füllen und sofort verschließen.