Quarkwaffeln

Letztens waren wir mit den Kindern im Schnee rodeln. Als wir danach geschafft und hungrig, jedoch glückselig wieder daheim angekommen waren, habe ich uns als kleine Stärkung diese leckeren Magerquark-Waffeln zubereitet. Serviert habe ich sie wahlweise mit Schokoladeneis, Nuss-Nugat-Creme, Apfelmus und Puderzucker. Köstlich!

Zutaten (für 7 Waffeln)

  • 2 Eier
  • 100 g weiche Butter
  • 200 g Magerquark
  • 200 g Mehl
  • 1 gehäufter TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 50 g Zucker
  • 1 Schuss Mineralwasser mit Kohlensäure
  • etwas Rapsöl zum Einfetten des Waffeleisens

Zubereitung

Eier trennen. Eiweiße zu steifem Eischnee schlagen und beiseite stellen.

Eigelbe mit weicher Butter, Magerquark, Mehl, Backpulver, Salz und Zucker vermischen und mit einem Handrührgerät sorgfältig zu einer glatten, homogenen Masse verrühren. Zum Schluss Mineralwasser sowie Eischnee unterheben.

Nun den Teig portionsweise in ein eingefettetes Waffeleisen geben und zu Waffeln ausbacken.




Apfel-Bananen-Grießbrei

Diesen fruchtigen Grießbrei hab ich gestern zum Mittagessen für uns zubereitet. Durch die sehr reife Banane und die süßen Äpfel wird der Grießbrei auch ohne zusätzlichen Zucker süß. Trotzdem haben wir ihn mit Zucker, Zimt und Apfelmus gegessen, da wir das so am liebsten mögen. Das schmeckt nach Kindheit! Der Grießbrei eignet sich übrigens – ohne Zucker und Zimt – auch für Babys; dann wäre es ratsam, entweder noch etwas mehr Milch anzugießen oder etwas weniger Grieß zu verwenden, damit der Brei dünnflüssiger wird.

Zutaten (für 5 Personen)

  • 1 sehr reife Banane
  • 2 kleinere, süße Äpfel
  • ein paar Spritzer Zitronensaft
  • 250 g Grieß
  • 550 ml Milch
  • 50 ml Wasser

Zubereitung (mit Thermomix TM 31)

Banane mit einer Gabel zerdrücken. Äpfel jeweils schälen und das Kerngehäuse entfernen, dann grob zerteilen. Banane und Äpfel mit Zitronensaft beträufeln, dann in den Mixtopf geben und 3 Sekunden/Stufe 5 zerkleinern. Nun Grieß, Milch und Wasser hinzufügen und alles 12 Minuten/80°C/Stufe 2 kochen, bis der Grießbrei eine dicklichere, breiige Konsistenz bekommt.




Vanillequark-Taschen

Liebe Kochfreunde, liebe Foodblogger, liebe Freunde des guten Geschmacks! Ich hoffe, dass ihr alle gesund ins neue Jahr 2021 gekommen seid und dass ihr – genauso wie ich – motiviert seid, auch in diesem Jahr wieder kulinarisch zu experimentieren und Rezepte auszuprobieren. Den Anfang in diesem neuen Jahr mache ich mit diesen leckeren Vanillequark-Blätterteigtaschen, die ich für den Silvester-Nachmittag gebacken hatte. Sie sind ratzfatz zubereitet und waren leider ebenso ratzfatz aufgegessen, da sie wirklich köstlich geschmeckt haben und daher dringend ein Plätzchen auf meinem Blog verdient haben.

Zutaten (für 8 Stück)

  • 1 Rolle Blätterteig
  • 1 Ei
  • 250 g Magerquark
  • 1 leicht gehäufter EL Vanillepuddingpulver
  • 1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
  • 50 g Puderzucker + noch etwas mehr zum Bestäuben
  • 1 Spritzer Zitronensaft
  • 40 g weiche Butter

Zubereitung

Blätterteig ausrollen und in 8 gleichgroße Quadrate schneiden.

Das Ei trennen und das Eiweiß beiseite stellen.

Für die Füllung das Eigelb mit Magerquark, Vanillepuddingpulver, Bourbon-Vanillezucker, 50 g Puderzucker, Zitronensaft und der weichen Butter vermischen und zu einer glatten Masse verrühren. Dann die Quarkmasse jeweils mittig auf alle 8 Teigstücke verteilen. Anschließend alle Ecken zur Mitte falten, leicht andrücken und mit dem zuvor beiseite gestellten Eiweiß bestreichen. 

Mit den bestrichenen Ecken nach oben auf ein mit Backpapier ausgelegtes Ofengitter legen und im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober-/Unterhitze für etwa 30 Minuten backen. Dann herausholen und etwas abkühlen lassen. Noch warm und mit etwas Puderzucker bestäubt servieren.




Buttermilch-Schoko-Muffins mit Frischkäse-Frosting (ohne Ei)

Seit einiger Zeit hat sich bei uns die Tradition eingeschlichen, dass wir sonntags mittags häufig Muffins backen und dass wir diese dann nach Lust und Laune hübsch bunt mit zuckrigen Accessoires dekorieren. Gebacken hab ich ja schon immer gerne und da unser Vierjähriger diese Leidenschaft schon seit längerer Zeit mit mir teilt, ist das inzwischen zu einem richtigen Mama-Sohn-Hobby bei uns geworden. Und so standen wir beide gestern Mittag mal wieder in der Küche, um diese leckeren Muffins zu backen, für die wir eine angebrochene Buttermilch, die im Kühlschrank zu vergammeln drohte, aufbrauchen konnten. Das Ergebnis sieht nicht nur klasse aus, sondern die kleinen Küchlein haben uns allen auch sehr gut geschmeckt. Daher sollen sie nun hiermit ein würdiges Plätzchen auf meinem Blog erhalten.

Zutaten (für ca. 12 Stück)

  • 300 ml Buttermilch
  • 80 ml Sonnenblumenöl
  • 70 g Honig
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 250 g Mehl
  • 70 g Schokoladenstreusel
  • 30 g weiche Butter
  • 130 g Frischkäse Natur
  • 60 g Puderzucker
  • bunte Zuckerstreusel

Zubereitung

Für den Muffinteig Buttermilch, Sonnenblumenöl, Honig, Backpulver und Mehl vermischen und mit dem Handrührgerät sorgfältig zu einem glatten, homogenen Teig verrühren; dann die Schokostreusel gleichmäßig unterrühren. Nun den Teig zu jeweils 3/4 in Silikon-Muffinförmchen füllen und im vorgeheizten Backofen bei 170°C Ober-/Unterhitze für etwa 20 Minuten backen, dann herausholen und abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit für das Frosting die weiche Butter mit Frischkäse und Puderzucker vermengen und sorgfältig zu einer glatten, klümpchenfreien Masse verrühren; anschließend für einige Zeit in den Kühlschrank stellen, bis die Masse fester geworden ist.

Vor dem Servieren die Muffins mit dem Frischkäse-Frosting bestreichen und mit bunten Zuckerstreuseln bestreuen.




Joghurtmuffins mit Frischkäse-Frosting

Vergangene Woche sind wir aus dem Sommerurlaub zurückgekehrt, daher war es in letzter Zeit etwas stiller hier auf meinem Blog. Wir waren in Italien am Meer und haben dort eine traumhafte Zeit verbracht, doch nun hat uns der Alltag wieder und so war es heute mal wieder Zeit für unsere berühmten Wochenend-Muffins. Zusammen mit unserem Vierjährigen habe ich daher heute Nachmittag diese luftig-fluffigen Joghurtmuffins gebacken, die uns sehr gut geschmeckt haben und die wir „möhrenfressende Minions“ getauft haben.

Zutaten (für ca. 11 Stück)

  • 2 Eier
  • 100 g + 40 g Zucker
  • 1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
  • 100 ml Sonnenblumenöl
  • 100 g Naturjoghurt
  • 175 g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 80 g weiche Butter
  • 80 g Frischkäse Natur
  • etwas gelbe Lebensmittelfarbe
  • Zuckerdekor (hier: Augen & Marzipanmöhren)

Zubereitung

Für den Teig Eier, 100 g Zucker, Bourbon-Vanillezucker, Sonnenblumenöl, Naturjoghurt, Mehl und Backpulver vermischen und mit dem Handrührgerät zu einem glatten Teig verrühren. Nun den Teig zu jeweils 2/3 in Silikon-Muffinförmchen füllen und im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober-/Unterhitze für etwa 20 Minuten backen; anschließend herausnehmen und gut abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit für das Frosting weiche Butter, Frischkäse, 40 g Zucker sowie etwas gelbe Lebensmittelfarbe vermischen und sorgfältig zu einer glatten, klümpchenfreien Masse verrühren, dann für etwa 30 Minuten in den Kühlschrank stellen, bis die Masse etwas fester geworden ist. Die Muffins vor dem Servieren mit dem gelben Frosting bestreichen und mit dem Zuckerdekor dekorieren.




Kaiserschmarrn mit Heidelbeer-Konfitüre

Da unsere beiden Jungs kleine Süßschnuten sind, die gerne Milchreis, Eierkuchen & Co. essen, hatte mein Mann heute die Idee, dass wir doch mal wieder Kaiserschmarrn zum Abendessen machen könnten. Gesagt, getan. Eigentlich wollten wir gerne frische Heidelbeeren dazu servieren, doch weil unser kleiner Sohn erst 1 Jahr alt ist und Heidelbeeren nicht ganz ungefährlich sind (weil Erstickungsgefahr!), habe ich stattdessen lieber zu Heidelbeer-Konfitüre aus dem Supermarkt gegriffen und die hat auch wunderbar dazu gepasst. Beiden Jungs und auch uns Erwachsenen hat der fruchtige Schmarrn richtig lecker geschmeckt. Dazu gab’s bei uns außerdem noch eine kleine Käseplatte, Ziegenfrischkäse, Weintrauben (für unseren Einjährigen klein geschnitten!) und Erdbeeren sowie frisches Baguette. So war unser Abendessen heute eine Mischung aus süß und herzhaft, was ich total gerne mag.

Zutaten (für 3 Personen)

  • 1 Stückchen weiche Butter (à 20 g) + noch etwas mehr zum Ausbacken
  • 4 Eier
  • 250 ml Milch
  • 120 g Mehl
  • 2 EL Zucker
  • 1 Prise Salz
  • etwas Heidelbeer-Konfitüre

Zubereitung

Für den Teig zunächst die Eier trennen. Dann Butter, Eigelbe, Milch, Mehl, Zucker und Salz vermischen und mit dem Handrührgerät zu einer glatten, homogenen Masse verarbeiten. Nun die Eiweiße steif schlagen und unter den Teig heben.

Etwas Butter in einer Pfanne zerlassen, dann den Teig hineingießen und stocken lassen. Dann mit einem Pfannenwender den so entstandenen großen Pfannkuchen einmal wenden und in viele kleine Teigfetzen zerteilen. Mit aufgelegtem Deckel und unter gelegentlichem Wenden so lange weiter stocken lassen, bis die Teigfetzen eine leicht bräunliche Färbung bekommen, dann aus der Pfanne nehmen.

Mit der Heidelbeer-Konfitüre servieren.




Panna Cotta mit Erdbeersoße

Da es inzwischen schon deutsche Erdbeeren gibt, kaufen wir jetzt öfter welche, vor allem auch deshalb, weil unser Einjähriger diese süßen, roten Früchte total gerne isst. Unser Vierjähriger dagegen mochte Erdbeeren noch nie und verschmäht sie komplett. Wenn ich sie allerdings püriere und sie in Form von Erdbeersoße serviere, wie zum Beispiel zu diesem leckeren Panna Cotta, dann mag sie sogar unser Vierjähriger. Das nenne ich mal Win-Win!

Zutaten (für 4 Personen)

  • 400 ml Schlagsahne 
  • 50 g + 50 g Zucker
  • 1 Vanilleschote
  • 2 Handvoll Erdbeeren 

Zubereitung

Für das Panna Cotta zunächst die Vanilleschote mit einem Messer längs aufschlitzen und das Mark herauskratzen. Dann die Schlagsahne zusammen mit 50 g Zucker und dem zuvor ausgekratzten Vanillemark in einen Topf geben, aufkochen und bei mittlerer Hitzestufe und unter gelegentlichem Rühren für 15 Minuten köcheln lassen. Dann die gekochte Sahne jeweils in kalt ausgespülte Dessertschälchen füllen und für mindestens 2 Stunden in den Kühlschrank stellen, bis die Masse fest ist. 

Für die Erdbeersoße ein paar ganze Erdbeeren beiseite legen, die restlichen Erdbeeren mit den übrigen 50 g Zucker in ein hohes Gefäß füllen und sorgfältig pürieren. 

Wenn das Panna Cotta im Kühlschrank fest geworden ist, jeweils ein paar Erdbeeren darauf setzen und die Erdbeersoße darüber geben. 




Grieß-Haselnuss-Muffins mit Frischkäse-Frosting

Zur Einstimmung auf das bevorstehende Wochenende haben unser Vierjähriger und ich heute endlich mal wieder Muffins gebacken. Da wir noch reichlich Grieß in unserem Vorratsschrank herumliegen hatten und ich mal etwas davon aufbrauchen wollte, haben wir Grießmuffins gebacken. Die Zubereitung ist sehr einfach, daher eignen sich die Muffins hervorragend zum Backen mit Kindern. Auch das Frosting ist schnell hergestellt und schmeckt sehr lecker. Da das Frosting bereits sehr süß schmeckt, hab ich für den Muffinteig nicht ganz so viel Zucker verwendet. Sie schmecken richtig klasse! Zitat meines Mannes: „Die gehören zu den besten Muffins, die du je gebacken hast.“. 

Zutaten (für ca. 15 Stück)

  • 2 Eier
  • 100 g Zucker
  • 250 ml Milch
  • 250 g Grieß
  • 230 g gemahlene Haselnüsse
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 50 g weiche Butter
  • 150 g Puderzucker
  • 100 g Frischkäse
  • Zuckerdekor (hier: Unterwasserwelt und Blumen)

Zubereitung

Für die Muffins zunächst die Eier mit dem Zucker schaumig schlagen. Dann Milch, Grieß, gemahlene Haselnüsse und Backpulver hinzufügen und alles zu einem glatten Teig verarbeiten. Nun den Teig jeweils zu 3/4 in Silikon-Muffinförmchen füllen und im vorgeheizten Backofen bei 170°C Ober-/Unterhitze für etwa 20 Minuten backen. Dann herausholen und gut auskühlen lassen.

Für das Frosting zunächst die weiche Butter etwa 1 Minute lang mit dem Handrührgerät cremig rühren. Dann den Puderzucker nach und nach hinzugeben und das Ganze weiter verrühren, bis eine homogene Masse entstanden ist. Zum Schluss den Frischkäse hinzufügen und alles vorsichtig (nicht zu stark!) glatt rühren. Das fertige Frischkäse-Frosting in den Kühlschrank stellen und kurz vor dem Servieren mithilfe eines Spritzbeutels auf die Muffins spritzen. Mit Zuckerdekor belegen.




Mandarinen-Quark-Muffins

In der letzten Woche waren hier alle krank, teilweise mit Magen-Darm, teilweise mit Erkältung und allgemeinem Unwohlsein. Da unser großer Sohn daher auch nicht in den Kindergarten gegangen ist und wir natürlich aufgrund der Ansteckungsgefahr auch keine Freunde von ihm getroffen haben, wurde ihm irgendwann langweilig und er fragte mich, ob wir denn nicht mal wieder Muffins backen könnten. Und da ich es sowieso immer ganz toll finde, wenn Kinder sich für’s Kochen und Backen interessieren, habe ich natürlich sofort ein schnelles, einfaches Rezept herausgesucht, mit dem wir direkt loslegen konnten und bei dem unser Sohn auch wunderbar mithelfen konnte. Heraus kamen diese hübschen Quarkmuffins von kochbar, die so fruchtig-saftig und lecker schmecken, dass sie unbedingt ein Plätzchen auf meinem Blog verdient haben. Wer mag, kann die Muffins vor dem Servieren noch mit etwas Puderzucker bestäuben.

Zutaten (für etwa 11 Stück)

  • 70 g weiche Butter
  • 70 g Zucker
  • 1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Ei
  • 125 g Magerquark
  • 175 g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 2 gute Schuss Milch
  • 1 Dose Mandarinen (175 g Abtropfgewicht)

Zubereitung

Butter, Zucker, Bourbon-Vanillezucker und Salz vermischen und mit dem Handrührgerät schaumig schlagen, dann Ei, Magerquark, Mehl, Backpulver und Milch hinzufügen und alles zu einem glatten Teig verrühren. Mandarinen (ohne Saft) unterrühren. Den Teig in Silikonförmchen füllen und im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober-/Unterhitze für etwa 20 bis 25 Minuten backen.




Eierkuchen

Wenn ich unter der Woche ein schnelles, aber dennoch gesundes und leckeres Mittagessen auf den Tisch bringen möchte, dann sind Eierkuchen die perfekte Wahl. Sie gehen schnell, sie kosten nicht viel und unser großer Sohn isst sie total gerne, vor allem mit Apfelmus. Er liebt es, den Apfelmus darauf zu verstreichen, die Eierkuchen mit der Hand aufzurollen und sie dann auch mit der Hand zu essen. Nur Mama hat immernoch nicht gelernt, dass sie sich bei diesem leckeren Gericht sparen kann, Besteck hinzulegen. 🙂

Zutaten (für ca. 6 Stück)

  • 200 g Weizenvollkornmehl
  • 1 Prise Salz
  • 375 ml Milch
  • 2 Eier
  • 1 Schuss Mineralwasser mit Kohlensäure
  • etwas Butter zum Ausbacken

Zubereitung

Mehl, Salz, Milch, Eier und Mineralwasser vermischen und mit einem Handrührgerät glatt rühren, bis der Teig Blasen wirft, dann den Teig für 30 Minuten im Kühlschrank quellen lassen. Dann mit einem großen Schöpflöffel jeweils eine Kelle Teig entnehmen und in einer Pfanne mit etwas zerlassener Butter von beiden Seiten ausbacken.