1

Mandel-Kaiserschmarrn mit Zucker & Apfelmus

Ein Lieblingsessen unserer Kinder ist Kaiserschmarrn und deshalb habe ich heute Mittag genau das für unsere beiden Lieblinge gekocht. Anders als sonst, habe ich diesmal noch gemahlene Mandeln in den Teig gemischt. Serviert habe ich das Ganze – wie immer – mit Zucker und Apfelmus. Einfach kann so lecker sein!

Zutaten (für 3-4 Personen)

  • 4 Eier
  • 1 TL Zucker + noch etwas mehr zum Servieren
  • 1 Prise Salz
  • 375 ml Milch
  • 250 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 50 g gemahlene Mandeln (ohne Haut)
  • etwas Butter zum Ausbacken
  • Apfelmus zum Servieren

Zubereitung

Für den Schmarrn-Teig: Eier trennen. Eigelbe mit 1 TL Zucker, Salz und Milch schaumig schlagen. Dann Mehl, Backpulver und gemahlene Mandeln unterrühren. Zum Schluss die Eiweiße steif schlagen und unterheben.

Butter in einer großen tiefen Pfanne zerlassen, den Teig hineingießen und etwas stocken lassen. Dann den gestockten Teig mit einem Pfannenwender vierteln, jedes Viertel wenden und in kleine Stücke zerteilen. Noch etwas stocken lassen, dann aus der Pfanne nehmen.

Mit etwas Zucker bestreut und mit Apfelmus servieren.




Quark-Pfannkuchen

Wir lieben Pfannkuchen, deshalb gibt es sie regelmäßig bei uns. Dabei verwende ich allerdings selten immer das gleiche Rezept, sondern experimentiere gerne ein bisschen mit verschiedenen Zutaten herum. So entstand vor wenigen Tagen die Idee, mal Pfannkuchen aus Magerquark herzustellen. Und was soll ich sagen? Die Pfannkuchen sind super geworden. Weil wir unsere Pfannkuchen am liebsten mit süßer Beilage (Apfelmus, Nuss-Nougat-Creme) essen, habe ich im Pfannkuchenteig auf Zucker verzichtet.

Zutaten (für ca. 8 Stück)

  • 240 g Mehl
  • 320 ml Milch (eventuell noch etwas mehr)
  • 320 g Magerquark
  • 4 Eier
  • 1 Prise Salz
  • Butter zum Ausbacken

Zubereitung

Mehl, Milch, Magerquark, Eier und Salz vermischen und zu einem glatten Teig verrühren, dann 15 Minuten quellen lassen. Sollte der Eindruck entstehen, dass der Teig zu dickflüssig ist, kann noch etwas Milch hinzu gegossen werden. Nun den Teig in einer Pfanne mit etwas zerlassener Butter portionsweise zu Pfannkuchen ausbacken. Mit einer Beilage nach Wahl servieren.




Poffertjes (holländische Mini-Pfannkuchen)

Ich habe einen Teil meines Studiums in NRW verbracht. Durch die Nähe zu Holland hatte ich damals häufiger Gelegenheit, unser schönes Nachbarland Nederland kennenzulernen, das für Tulpen, Holzschuhe, Käse und einen Haufen Fahrräder bekannt ist. Und aus dieser Zeit kenne ich auch Poffertjes, die kleinen holländischen Pfannkuchen, die dort typischerweise mit Butter und Puderzucker serviert werden und die dort fast schon als eine Art Nationalgericht gelten. Sie werden dort vielerorts verkauft, in Bäckereien und auch an kleinen Ständen am Straßenrand. Für unser heutiges Frühstück gab es sie nun auch endlich mal wieder bei uns. Und sie waren köstlich!

Zutaten (für ca. 25 Stück)

  • 3 Eier
  • 1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
  • 50 g Zucker
  • 250 g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 150 ml Milch
  • etwas Butter
  • Puderzucker zum Garnieren

Zubereitung

Eier mit Bourbon-Vanillezucker und Zucker schaumig schlagen. Dann Mehl, Salz, Backpulver und Milch hinzufügen und alles zu einem glatten Teig verarbeiten. Anschließend nach und nach etwas Butter in einer Pfanne zerlassen und den Teig portionsweise darin zu kleinen Pfannkuchen ausbacken. Mit Puderzucker bestäubt servieren.




Crespelle mit Mango-Quark-Füllung

Unsere Jungs sind zur Zeit krank. Husten, Schnupfen. Das übliche Programm, wenn der Herbst beginnt und die Temperaturen plötzlich fallen. Deshalb bin ich aktuell mit beiden daheim. Heute hat es den ganzen Tag über geregnet. Ich finde das ja ziemlich gemütlich. Die letzten Tage haben wir alle drei viel auf der Couch herum gelegen, haben Kamillentee mit Honig getrunken, uns in Decken eingemummelt und die Heizung angeschmissen. So richtig kuschelig eben. Hunger hatten beide in den letzten Tagen kaum. Doch seit heute haben sie nun allmählich wieder etwas mehr Appetit, weshalb ich uns heute Mittag diese leckeren Crespelle zubereitet habe.

Crespelle, das sind gefüllte Pfannkuchen, die ihren Ursprung in der italienischen Küche haben. Die Füllung wird dabei gerne mit Ricotta zubereitet. Da ich allerdings keinen da hatte, habe ich stattdessen Magerquark verwendet, was genauso gut funktioniert. Crespelle werden häufig herzhaft gegessen, z.B. mit Spinat oder Pilzen. Ich habe unsere Crespelle aber heute als süße Variante gebacken, nämlich mit Mango. Und das war wirklich unglaublich köstlich!

Zutaten (für 5 Pfannkuchen bzw. 1 Auflaufform mit 25 cm Durchmesser)

  • 2 + 2 Eier
  • 200 ml Milch
  • 150 g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL + 40 g Zucker
  • etwas Butter zum Ausbacken
  • 200 g Magerquark
  • 1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
  • 1/2 reife Mango

Zubereitung

Für den Teig: 2 Eier mit Milch, Mehl, Salz und 1 TL Zucker vermischen, sorgfältig zu einem glatten Teig verquirlen und für 15 Minuten quellen lassen. Dann den Teig in einer Pfanne mit zerlassener Butter portionsweise zu Pfannkuchen ausbacken.

Für die Mango-Quark-Füllung: 2 Eier trennen. Eiweiße mit 40 g Zucker steif schlagen. Eigelbe mit Magerquark und Bourbon-Vanillezucker verrühren, dann das steif geschlagene Eiweiß unterheben. Mango in kleine Würfel schneiden und ebenfalls unterheben.

Nun die Pfannkuchen jeweils mit etwas von der Mango-Quark-Füllung bestreichen (dabei einen kleinen Rest für das Topping aufheben!) und aufrollen. Anschließend alle aufgerollten Pfannkuchen in eine gefettete Auflaufform legen und mit dem zuvor aufgehobenen Rest als Topping bestreichen. Im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober-/Unterhitze für etwa 20 Minuten backen.




Kaiserschmarrn mit Apfel-Zimt-Kompott

Endlich Freitag Abend. Endlich Wochenende. Endlich morgens länger schlafen, die Wohnung gemütlich herrichten und ein bisschen unverplante Zeit genießen. Darauf habe ich mich schon die ganze Woche über gefreut. Denn bei uns ist zur Zeit viel los. Die Einschulung unseres großen Sohnes steht kurz bevor, auf der Arbeit herrscht Unterbesetzung und aktuell ist mein Mann wieder vermehrt auf Geschäftsreise, sodass ich wieder häufiger mit den Jungs alleine bin. An solchen Abenden, an denen wir nur zu dritt sind, schleichen sich nun allmählich neue Rituale ein, die unsere Jungs gerade sehr reizvoll finden. Beispielsweise lasse ich sie, wenn Papa nicht da ist, bei uns im großen Bett mitschlafen oder beide Jungs dürfen zusammen in einem Hochbett schlafen und gemeinsam noch ein bisschen Hörbuch hören. Oder sie dürfen wählen, was wir zum Abendessen kochen. So wie letztens, als beide sich einstimmig Kaiserschmarrn gewünscht haben. Und genau den hab ich ihnen dann auch zubereitet, angerichtet mit einem unglaublich leckeren Apfel-Kompott mit Zimtnote. Was für ein Gaumenschmaus!

Zutaten (für 3 Personen)

  • 200 g Mehl
  • 2 gehäufte EL + 3-4 TL Zucker + noch etwas mehr zum Servieren
  • 1 Prise Salz
  • 4 Eier
  • 300 ml Milch
  • etwas Butter zum Ausbacken in der Pfanne
  • 4 große, süße Äpfel
  • ca. 150 ml Wasser
  • etwas Zimtpulver
  • ca. 1 TL Speisestärke

Zubereitung

Für den Kaiserschmarrn-Teig Mehl, 2 gehäufte EL Zucker, Salz, Eier und Milch zu einer glatten Masse verquirlen. Etwas Butter in einer heißen Pfanne zerlassen, dann den Teig hineingießen, von beiden Seiten leicht gebräunt anbacken lassen und ihn dabei mit einem Pfannenwender in kleinere Stücke zerteilen.

Für das Apfel-Zimt-Kompott zunächst die Äpfel schälen, Kerngehäuse entfernen und die Äpfel in kleinere Würfel schneiden. Dann die Apfelwürfel zusammen mit Wasser und 3-4 TL Zucker in einen Topf geben, aufkochen und bei niedriger bis mittlerer Hitze etwas einköcheln lassen, bis die Äpfel weich werden. Dann mit Speisestärke binden: Dazu die Speisestärke zunächst in etwas kaltem Wasser auflösen, dann hinzugießen und alles unter Rühren nochmal kurz aufkochen lassen, bis das Kompott bindet. Zimtpulver hinzufügen.

Kaiserschmarrn mit Apfel-Zimt-Kompott anrichten und nach Belieben noch mit etwas Zucker bestreuen.




zuckerarme Pfannkuchen

Vor zwei Tagen sind wir aus unserem Sommerurlaub zurückgekehrt. Wir waren mal wieder in Italien, haben dort viel Pizza e Pasta gegessen, haben viel im Meer gebadet und sind nach Muscheln getaucht, waren in Freizeitparks, haben morgens lange geschlafen und spät gefrühstückt und haben es uns so richtig gut gehen lassen. Nun sind wir wieder daheim. Und nachdem wir gestern schon sehr fleißig damit beschäftigt waren, unsere Koffer auszupacken und Wäsche zu waschen, war dann heute Morgen Zeit für ein ausgiebiges Frühstück. Dafür habe ich diese leckeren Pfannkuchen zubereitet, die unsere Jungs am liebsten mit Apfelmus und Puderzucker essen. Mhm, sehr lecker!

Zutaten (für ca. 6 Stück)

  • 2 Eier
  • 2 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
  • 400 ml Milch
  • 200 g Mehl
  • etwas Butter zum Ausbacken
  • Apfelmus und Puderzucker zum Servieren

Zubereitung

Eier, Bourbon-Vanillezucker, Milch und Mehl vermischen und zu einem glatten Teig verrühren. Dann jeweils portionsweise (ich habe eine Suppenkelle verwendet) mit etwas zerlassener Butter in einer Pfanne ausbacken.

Dann die Pfannkuchen jeweils mit Apfelmus bestreichen, aufrollen und mit Puderzucker bestäubt servieren.




Exotischer Obstsalat mit Kokosraspeln

Letztens waren wir zu einem Barbeque bei Freunden eingeladen und waren dafür zuständig, einen Nachtisch mitzubringen. Da die Temperaturen auf 30°C kletterten, wollten wir ein leichtes Dessert beisteuern und haben uns für einen bunten Obstsalat entschieden, der aus exotischen Früchten bestand. Kalt aus dem Kühlschrank und getoppt mit Kokosraspeln kam er nicht nur bei allen Gästen gut an, sondern war auch sehr erfrischend.

Zutaten (für 6-8 Portionen)

  • 1 reife, süße Ananas
  • 3 reife Kiwis
  • 3 reife Plattpfirsiche
  • ein paar EL Fruchtsaft
  • grobe Kokosraspeln

Zubereitung

Ananas, Kiwis und Plattpfirsiche in kleine Stücke schneiden und in eine Salatschüssel füllen. Fruchtsaft angießen und alles vorsichtig durchmischen. Mit Kokosraspeln bestreut servieren.




überbackene Feigen mit Ziegenfrischkäse, Honig, Pinienkernen & Rosmarin

Heute habe ich mal wieder eine mediterrane Köstlichkeit für euch, nämlich diese überbackenen Feigen. Obwohl ich Feigen schon mein ganzes Leben über kenne, habe ich die allerersten wirklich richtig guten Feigen erst vor einigen Jahren in Kroatien gegessen. Es war auf der Insel Korcula. Es war im September, dem Monat, in dem man dort unglaublich satte, reife und unheimlich süße Feigen direkt vom Baum pflücken kann. Es war wie im Paradies für uns, denn wir konnten mit dem Auto einfach am Straßenrand anhalten und Feigen naschen, so weit das Auge reichte. Dabei ist mir auch der tolle Schnappschuss von einer Feige gelungen, an der sich gerade ein wunderschöner, farbenfroher Schmetterling satt gegessen hatte (siehe Foto unten). Feigen, die ich hier in Deutschland kaufe, schmecken leider in der Regel nicht annährend so lecker und aromatisch wie die von damals. Dennoch schwelge ich mit diesem tollen Nachtisch mal wieder in Erinnerungen an diesen tollen Urlaub. Damals auf der Insel Korcula.

Zutaten (für 2-3 Personen)

  • 4 Feigen
  • etwas Ziegenfrischkäse
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • etwas flüssiger Honig
  • Pinienkerne
  • ein paar Zweige Rosmarin

Zubereitung

Feigen jeweils vierteln und auf einem Teller platzieren. Ziegenfrischkäse mit Salz und Pfeffer würzen und mit Honig süßen, dann über die Feigen geben. Pinienkerne fettfrei in einer Pfanne anrösten und darüber streuen. Rosmarinnadeln abzupfen, grob hacken und darüber streuen.




Joghurt-Zitronen-Muffins mit Apfel

Wie so häufig, haben wir auch für dieses Wochenende wieder leckere Muffins gebacken. Das ist inzwischen bei uns zu einem festen Ritual geworden, um das Wochenende einzuläuten. So haben wir das ganze Wochenende über leckeres Gebäck für den nachmittäglichen Kaffee (oder Kakao) vorrätig. Dieses Mal sind zitronige Joghurtmuffins dabei herausgekommen, die wir mit zuckrigem Meeresgetier sowie Faultieren geschmückt haben. Und die sind nicht nur was für’s Auge, sondern haben uns auch richtig gut geschmeckt.

Zutaten (für ca. 16 Stück)

  • 270 g Naturjoghurt
  • 2 Eier
  • 140 g Zucker
  • 1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
  • 125 ml Rapsöl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 270 g Mehl
  • 1/2 Zitrone, davon Saft und Schale
  • 2 kleine, süße Äpfel
  • 6 EL Puderzucker
  • Zuckerdekor (hier: Meerestiere und Faultiere)

Zubereitung

Zitronensaft auspressen, davon 2 EL beiseite stellen, um daraus später den Zuckerguss anzurühren. Den übrigen Zitronensaft mit Naturjoghurt, Eiern, Zucker, Bourbon-Vanillezucker, Rapsöl, Backpulver, Mehl und abgeriebener Zitronenschale vermischen und zu einem glatten, homogenen Teig verrühren. Äpfel schälen, entkernen und in kleine Würfel schneiden. Dann die Apfelwürfel unter den Teig heben.

Den Teig jeweils zu 3/4 in Silikon-Muffinförmchen füllen und im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober-/Unterhitze für etwa 25 Minuten backen. Dann herausholen und abkühlen lassen.

Für den Zuckerguss Puderzucker mit dem zuvor beiseite gestellten Zitronensaft glatt rühren (sollten 2 EL Zitronensaft nicht ausreichen, kann man noch etwas kaltes Wasser hinzufügen). Dann den Zuckerguss auf die abgekühlten Muffins streichen und mit Zuckerdekor verzieren.




Joghurt-Muffins „Muttertag“ mit Schokostückchen & Mandelstiften

Passend zum heutigen Muttertag habe ich uns diese blumigen Muffins gebacken. Für den Grundteig habe ich einen einfachen Joghurt-Teig verwendet, dem ich noch gehackte Schokolade und Mandelstifte beigemischt habe. So bekommen die Muffins eine tolle kernige Textur. Wie immer, hat mir das Verzieren der Muffins ganz besonders große Freude bereitet. Sieht aus wie auf einer bunten Blumenwiese und diese hier kann man sogar essen.

Zutaten (für ca. 14 Stück)

  • 2 Eier
  • 125 g Zucker
  • 1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
  • 90 g weiche Butter
  • 150 g Naturjoghurt
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 125 g Mehl
  • 50 g Vollmilch-Schokolade am Stück
  • 50 g gestiftete + blanchierte Mandeln
  • 1/2 Zitrone, davon 2 EL Saft
  • 6 EL Puderzucker
  • essbare Deko-Blumen (aus Esspapier, Zucker und Marzipan)
  • rosa Schoko-Herzen

Zubereitung

Für den Teig Eier, Zucker, Bourbon-Vanillezucker, weiche Butter, Naturjoghurt, Backpulver und Mehl vermischen und mit einem elektrischen Rührgerät zu einem glatten Teig verarbeiten. Schokolade hacken und zusammen mit den gestifteten Mandeln unter den Teig rühren.

Nun den fertigen Teig in Silikon-Muffinförmchen füllen und im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober-/Unterhitze für etwa 20 Minuten backen. Dann herausholen und abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit für den Zuckerguss Zitronensaft mit Puderzucker glatt rühren. Dann den Guss auf den abgekühlten Muffins verteilen und mit den essbaren Deko-Blumen und den Schoko-Herzen verzieren.