Mozzarella-Hähnchenbrust in Tomaten-Käse-Soße mit Reis

Ich liebe Käse. Deshalb habe ich uns gestern Abend dieses leckere Gericht zubereitet, für das ich gleich zwei Käsesorten verwenden konnte, nämlich Schmelzkäse und Mozzarella. Auch meinem Mann und unseren beiden Kindern hat es sehr gut geschmeckt, weshalb ich das Rezept hier verewigen möchte, um es bald wieder zu kochen.

Zutaten (für 5 Personen)

  • 5 Hähnchenbrustfilets
  • etwas Olivenöl
  • 1 Stück Butter
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 Schalotte
  • 3 Handvoll Mini-Tomaten
  • 1 Stange Lauch
  • 1 Becher Schlagsahne (200 g)
  • 400 ml Hühnerbrühe
  • 1 Becher Schmelzkäse (200 g)
  • 1-2 EL Speisestärke
  • 2 Handvoll Basilikum
  • 2 Kugeln Mozzarella (2 x 125 g = 250 g)
  • 1-2 EL Semmelbrösel
  • 3 Beutel Reis (3 x 125 g = 375 g)

Zubereitung

Olivenöl und Butter in einer Pfanne erhitzen, dann die Hähnchenbrustfilets jeweils von beiden Seiten für etwa 5 Minuten anbraten, dabei salzen und pfeffern. Dann aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen.

Knoblauch und Schalotte fein hacken, Tomaten halbieren, Lauch klein schneiden, dann alles ins Bratfett geben und anschwitzen. Mit Schlagsahne und Hühnerbrühe ablöschen, aufkochen und bei niedriger bis mittlerer Hitze für ein paar Minuten köcheln lassen. Schmelzkäse einrühren. Speisestärke mit etwas kaltem Wasser glatt rühren, hinzufügen und alles unter Rühren erneut kurz aufkochen, bis die Käsesoße bindet. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Basilikum hacken und unterrühren.

Nun die Tomaten-Käsesoße in eine gefettete Auflaufform (ca. 30 x 40 cm) geben und die Hähnchenbrustfilets darauf verteilen. Mozzarella in dünne Scheiben schneiden und auf den Hähnchenbrustfilets verteilen, dann den Mozzarella mit Semmelbröseln bestreuen. Das Ganze im vorgeheizten Backofen bei 250°C Ober-/Unterhitze für etwa 20 Minuten überbacken.

Gleichzeitig Reis in Salzwasser gar kochen. Alles zusammen anrichten.




Maultaschen-Auflauf mit Bohnen, Tomatensoße & Mozzarella

Unsere Jungs mögen gerne Maultaschen, deshalb hatte ich für gestern Abend einen Maultaschen-Auflauf geplant. Herausgekommen ist diese wirklich sehr leckere Eigenkreation, bei der ich die Maultaschen mit Stangenbohnen und Tomatensoße in eine Auflaufform gefüllt und mit Mozzarella überbacken habe.

Zutaten (für 4-5 Personen)

  • 3 Packungen schwäbische Maultaschen (3 x 360 g); enthalten typischerweise Speck
  • Olivenöl
  • 1 gelbe Speisezwiebel
  • 4-5 Knoblauchzehen
  • 2 Fleischtomaten
  • 180 g Stangenbohnen
  • 1 Dose (400 g) gehackte Tomaten
  • 200 ml Gemüsebrühe
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • etwas Zucker
  • ein paar Stängel glatte Petersilie
  • ein paar Stängel Minze
  • 2 Kugeln Mozzarella (2 x 125 g)
  • 1-2 EL Semmelbrösel

Zubereitung

Maultaschen in dünne Scheiben schneiden und in einer Pfanne mit etwas erhitztem Olivenöl rundherum knusprig anbraten (eventuell portionsweise anbraten, wenn die Pfanne nicht groß genug ist, damit alle Maultaschen ausreichend Platz darin haben). Dann die knusprig gebratenen Maultaschen aus der Pfanne nehmen und in eine gefettete Auflaufform (ca. 30 x 40 cm) füllen.

In der Zwischenzeit Zwiebel, Knoblauch, Fleischtomaten und Stangenbohnen klein schneiden. Petersilie und Minze fein hacken.

Nun erneut etwas Olivenöl in dieselbe Pfanne geben, dann Zwiebel, Knoblauch, Fleischtomaten und Stangenbohnen hinzufügen und alles unter gelegentlichem Wenden erhitzen und anbraten. Mit gehackten Tomaten und Gemüsebrühe ablöschen, das Ganze aufkochen und bei mittlerer Hitze und unter gelegentlichem Wenden für einige Minuten einköcheln lassen. Mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Zum Schluss die gehackten Kräuter (Petersilie, Minze) unterrühren.

Nun die Tomatensoße über die Maultaschen in der Auflaufform gießen und alles gut durchmischen. Mozzarella in dünne Scheiben schneiden und gleichmäßig über der Maultaschen-Tomatensoßen-Mischung verteilen und mit Semmelbröseln bestreuen. Im vorgeheizten Backofen bei 200°C Ober-/Unterhitze für etwa 25 – 30 Minuten überbacken, bis der Mozzarella eine goldgelbe Farbe bekommt; zunächst auf der mittleren Schiene und gegen Ende der Backzeit dann auf der obersten Schiene.




Kartoffelgratin mit Frischkäse

Dieses leckere Kartoffelgratin ist echtes Soulfood. Durch den Frischkäse schmeckt es cremig und nicht trocken und es hat eine herrlich bräunlich-knusprige Käse-Semmelbrösel-Kruste. Wem das Gratin als Hauptspeise zu eintönig ist, der kann gut noch etwas dazu servieren, z.B. einen grünen Blattsalat, eine Fleischbeilage oder auch Spiegeleier. Ich hatte meine Kartoffeln schon etwas vorgekocht und dann erst in Scheiben geschnitten, um sie anschließend im Ofen zu überbacken, aber man könnte die Kartoffeln stattdessen auch im noch ungekochten Zustand in sehr dünne Scheiben hobeln und sie somit roh in die Auflaufform füllen, um sie erst im Backofen vollständig zu garen. 

Zutaten (für 4-5 Personen)

  • 1 kg geschälte Kartoffeln
  • Salz
  • 1 Becher (200 g) Schlagsahne
  • 150 g Frischkäse Natur
  • 100 g + 50g geriebener Käse
  • 2 Eier
  • schwarzer Pfeffer
  • etwas frisch geriebene Muskatnuss
  • 2-3 EL Semmelbrösel

Zubereitung

Kartoffeln in reichlich Salzwasser fast gar kochen, dann in einem Sieb abseihen, kalt abschrecken, gut abtropfen und abkühlen lassen, dann in Scheiben schneiden. Anschließend die Kartoffelscheiben in eine Auflaufform (ca. 30 x 40 cm) schichten.

Schlagsahne mit Frischkäse, 100 g geriebenem Käse, Eiern, Salz, Pfeffer und Muskatnuss verrühren und die Mischung gleichmäßig über die Kartoffeln in der Auflaufform gießen. Anschließend die übrigen 50 g geriebenen Käse sowie die Semmelbrösel gleichmäßig darüber streuen. Dann im vorgeheizten Backofen bei 200°C Ober-/Unterhitze für etwa 30 Minuten überbacken.




Kartoffel-Spinat-Hack-Auflauf mit Käse & Pinienkernen

Die letzten Tage haben die Jungs und ich in häuslicher Quarantäne verbracht. Beide sind krank und die Kinderärztin hat befunden, dass sie auf Corona getestet werden müssen, sodass wir bis zum Ergebnis daheim bleiben mussten. Glücklicherweise kam dann heute die erlösende Nachricht, dass sie negativ sind. Dadurch hatten wir in den letzten Tagen viel Zeit zu Hause und die haben wir neben ausgiebigem Spielen auch dafür genutzt, um mal wieder etwas ausgiebiger zu kochen. Daher gab es zum gestrigen Abendessen diesen köstlichen Auflauf bei uns, von dem binnen kurzer Zeit nicht viel übrig geblieben ist, weil er so lecker war. 

Zutaten (für 4 Personen)

  • 1 kg geschälte Kartoffeln
  • Salz
  • etwas Olivenöl
  • 400 g Rinderhack
  • 1 Zwiebel
  • 500 g TK-Blattspinat, portioniert und angetaut
  • 200 ml Gemüsebrühe
  • 1 Becher (200 g) Kräuter – Créme Frâiche
  • ca. 2 EL Speisestärke
  • schwarzer Pfeffer
  • 100 g geriebener Käse
  • 3 EL Pinienkerne

Zubereitung

Kartoffeln in reichlich Salzwasser fast gar kochen, dann abseihen, mit kaltem Wasser abschrecken, gut ausdampfen lassen und in Scheiben schneiden. Eine große Auflaufform (ca. 30 x 40 cm) einfetten und mit der Hälfte der Kartoffelscheiben auslegen.

Zwiebel fein hacken. Olivenöl in einer tieferen Pfanne erhitzen, dann Rinderhack und Zwiebel hinzufügen und unter gelegentlichem Wenden anschwitzen. TK-Blattspinat hinzufügen und mitschwitzen, bis dieser gänzlich aufgetaut ist. Gemüsebrühe angießen. Créme Frâiche mit Speisestärke glatt rühren und ebenfalls hinzufügen. Alles unter Rühren aufkochen und etwas einköcheln lassen, bis die Soße bindet. Mit Salz und etwas Pfeffer kräftig abschmecken.

Nun die Hälfte der Spinat-Hack-Masse auf den Kartoffelscheiben verteilen, die sich bereits in der Auflaufform befinden. Dann die übrige Hälfte der Kartoffelscheiben darauf schichten und anschließend die übrige Hälfte der Spinat-Hack-Masse darauf verteilen. Zum Schluss mit geriebenem Käse sowie Pinienkernen bestreuen.

Im vorgeheizten Backofen bei 220°C Ober-/Unterhitze für etwa 30 Minuten überbacken, zunächst auf einer der unteren Schienen und gegen Ende der Backzeit auf der obersten Schiene, damit der Käse und die Pinienkerne eine goldgelbe Bräune bekommen.




überbackene Gemüse-Spätzle

Vor wenigen Monaten habe ich Edamame (grüne Sojabohnen) für mich entdeckt (siehe Tortellini-Auflauf mit Edamame & Mais), die es inzwischen in jedem gut sortierten Supermarkt zu kaufen gibt. Meistens findet man sie im Tiefkühlfach, wo sie häufig noch in den Schoten stecken und nach dem Kochen herausgelöst werden müssen, doch inzwischen habe ich herausgefunden, dass unser Supermarkt sie jetzt sogar auch im Kühlregal stehen hat, wo sie bereits fertig aus den Schoten gepult sind, was die ganze Sache natürlich noch einfacher macht. Deshalb habe ich mir bei meinem letzten Lebensmitteleinkauf gleich eine Packung davon mitgenommen und sie gestern Abend für diesen überbackenen Spätzle-Auflauf verwendet, der uns allen richtig gut geschmeckt hat.

Zutaten (für 4-5 Personen)

  • etwas Olivenöl
  • 3 Möhren
  • 1 orangene Paprikaschote
  • 3 Frühlingszwiebeln
  • 200 g Sojabohnenkerne
  • 1 Stückchen (ca. 20 g) Ingwer
  • etwas Butter
  • 500 g Spätzle (Kühlregal)
  • 4 Eier
  • 1 Becher (à 200 g) Schlagsahne
  • 200 g Gemüsebrühe
  • 150 g geriebener Käse
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • etwas Kresse (zum Garnieren)

Zubereitung

Möhren, Paprika und Frühlingszwiebeln in kleine Stücke schneiden. Ingwer fein hacken. Dann Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und Möhren, Paprika, Frühlingszwiebeln, Sojabohnenkerne und Ingwer hinzufügen und unter gelegentlichem Wenden darin anschwitzen. Aus der Pfanne nehmen und in eine gefettete Auflaufform (ca. 30 x 40 cm) füllen.

Etwas Butter ins Bratfett geben, die Spätzle hinzufügen und unter gelegentlichem Wenden anbraten. Dann herausnehmen und ebenfalls in die Auflaufform zum zuvor angeschwitzten Gemüse geben.

Eier mit Schlagsahne und Gemüsebrühe verquirlen, 100 g geriebenen Käse untermischen und das Ganze kräftig mit Salz und Pfeffer würzen. Nun die Eier-Sahne über das Gemüse und die Spätzle in der Auflaufform gießen, alles gut durchmischen, dann mit den übrigen 50 g geriebenem Käse bestreuen. Im vorgeheizten Backofen bei 220°C Ober-/Unterhitze für etwa 30 Minuten auf der oberen Schiene überbacken, bis der Käse sich goldbraun färbt.

Vor dem Servieren mit etwas Kresse bestreuen.




Low Carb Gemüse-Auflauf

Gestern Abend habe ich uns für’s Abendessen diesen bunten Gemüse-Auflauf zubereitet. Zwar muss man dafür ein bisschen Schnibbelarbeit in Kauf nehmen, doch die Zubereitung an sich ist sehr simpel und das Geschmacksergebnis sehr lecker. Dazu habe ich einen Gurkensalat und ein paar Scheiben frisches Baguette serviert. Wer mag, kann auch andere Gemüsesorten verwenden und so den Auflauf immer mal wieder variieren.

Zutaten (für 4 Personen)

  • etwas Olivenöl
  • 1 Stückchen Ingwer (ca. 20 g)
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 Zwiebel
  • 5 größere Möhren
  • 1 rote Paprikaschote
  • 1 Stange Lauch
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 1 TL Zucker
  • 1 kleiner Kopf Blumenkohl
  • 500 g Magerquark
  • 4 Eier
  • 2 Handvoll Basilikumblätter
  • 100 g geriebener Käse

Zubereitung

Ingwer, Knoblauch und Zwiebel hacken. Möhren, Paprika und Lauch in Stücke schneiden. Blumenkohl in kleinere Röschen zerteilen. Basilikum hacken.

Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, dann Ingwer, Knoblauch, Zwiebel, Möhren, Paprika und Lauch hinzufügen und unter gelegentlichem Rühren anschwitzen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Zucker darüber stäuben und noch kurz etwas karamellisieren lassen, dann das Gemüse aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen. Jetzt die Blumenkohl-Röschen ins Bratfett geben und ebenfalls unter gelegentlichem Wenden anschwitzen, dann ebenfalls aus der Pfanne nehmen. Nun das Gemüse in eine eingefettete Auflaufform (ca. 30 x 40 cm) füllen.

Magerquark mit den Eiern verquirlen, dann mit Salz und Pfeffer abschmecken. Basilikum unterrühren. Die Quark-Basilikum-Masse zum Gemüse in die Auflaufform geben und alles gut durchmischen, dann mit geriebenem Käse bestreuen. Im vorgeheizten Backofen bei 200°C Ober-/Unterhitze für etwa 30 Minuten überbacken.




Tortellini-Auflauf mit Edamame & Mais

Heute war es mal wieder Zeit für ein fleischloses Abendessen und so entschied ich, einen Auflauf zuzubereiten, der allerlei verschiedene Gemüsesorten enthält, unter anderem Edamame. Edamame ist die japanische Bezeichnung für hellgrüne Sojabohnen, die in Asien zu den Grundnahrungsmitteln zählen und seit einiger Zeit auch in Europa immer populärer werden. Normalerweise stecken die Bohnen in Schoten, doch inzwischen gibt es sie auch schon fertig gepult in der Tiefkühl-Abteilung gut sortierter Supermärkte zu kaufen. Die grünen Bohnen schmecken süßlich-nussig und bleiben nach dem Kochen leicht bissfest.

Außerdem habe ich mit diesem Gericht eine weitere Möglichkeit kennengelernt, wie man Soße trotzdem noch erfolgreich sämig bekommt, auch wenn man während des Kochens feststellt, dass die Speisestärke aufgebraucht ist und es für eine Mehlschwitze schon zu spät ist. Dies könnt ihr im unten stehenden Rezept nachlesen. Viel Spaß beim Nachkochen.

Zutaten (für 5 Personen)

  • 2 Schalotten
  • 5 Knoblauchzehen
  • etwas Olivenöl
  • 4 Tomaten
  • 3 Frühlingszwiebeln
  • 1 kleine Zucchini (à 150 g)
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 1 Dose gehackte Tomaten (400 g)
  • 300 ml Gemüsebrühe
  • 1 Becher Schlagsahne (200 g)
  • 300 g Edamame (TK)
  • 1 Dose Mais (285 g)
  • etwa 4 EL Mehl + etwas Wasser
  • 1 TL gemahlener Kümmel
  • 2 Packungen (2 x 400 g) Tortellini mit vegetarischer Füllung
  • 150 g geriebener Käse

Zubereitung

Schalotten und Knoblauch hacken. Tomaten würfeln und dabei das Fruchtfleisch entfernen. Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden. Zucchini der Länge nach halbieren und in Scheiben schneiden. Mais in ein Sieb geben, mit Wasser durchspülen und abtropfen lassen.

Schalotten und Knoblauch in einer großen, tiefen Pfanne mit etwas erhitztem Olivenöl anbraten, dann Tomaten, Frühlingszwiebeln und Zucchini hinzufügen, mitanschwitzen und mit Salz und Pfeffer würzen. Dann mit gehackten Tomaten, Gemüsebrühe und Schlagsahne ablöschen, das Ganze aufkochen, Edamame und Mais hinzufügen und anschließend alles bei niedriger bis mittlerer Hitze etwas einköcheln lassen.

Und hier nun mein neuer, ultimativer Tipp, um die Gemüsesoße zu binden, wenn man keine Speisestärke hat und es schon zu spät für eine Mehlschwitze ist: Einfach ein paar EL (ich habe 4 EL genommen) Mehl und etwas Wasser in eine kleinere, wasserdichte Vorratsdose füllen und so lange kräftig schütteln, bis ein homogenes, klumpenfreies Mehl-Wasser-Gemisch entstanden ist. Anschließend dieses mit in die Pfanne gießen und alles unter Rühren nochmal aufkochen, bis die Gemüsesoße bindet. Mit Salz, Pfeffer und gemahlenem Kümmelpulver abschmecken.

Nun die Gemüsesoße zusammen mit den Tortellini in eine große Auflaufform (ca. 30 x 40 cm) füllen, mit geriebenem Käse bestreuen und im vorgeheizten Backofen bei 220°C Ober-/Unterhitze für circa 15 Minuten überbacken.




Kartoffel-Spargel-Gratin mit Schinken

In Kartoffelgratin mit Béchamelsoße kann ich mich ja prinzipiell immer reinlegen, aber manchmal brauche ich dabei auch ein bisschen Variation und so habe ich die aktuelle Spargelsaison genutzt und habe das Kartoffelgratin nun mal in Kombination mit grünem Spargel zubereitet. Da in unserem Kühlschrank auch noch eine Packung Schinken herum lungerte, die laut MHD heute aufgebraucht werden sollte, fand auch diese noch den Weg in das Gratin. Das Ergebnis war phänomenal lecker!

Zutaten (für 4 Personen)

  • 1 kg geschälte Kartoffeln, in kleinere Stücke geschnitten
  • Salz
  • 500 g grüner Spargel, geschält und in kürzere Stücke geschnitten
  • 1 TL Zucker
  • 2 Stückchen Butter (20 g + 40 g)
  • 200 g Schinken, in kürzere Streifen geschnitten
  • 2 gehäufte EL Mehl
  • 3 große Tassen aufgefangenen Spargelsud
  • schwarzer Pfeffer
  • etwas frisch geriebene Muskatnuss
  • 200 g geriebenen Käse

Zubereitung

Kartoffelwürfel in Salzwasser fast gar kochen, dann abgießen, kalt abschrecken und abtropfen lassen. Spargelstücke in reichlich kochendes Wasser geben mit 1 TL Salz, 1 TL Zucker und 20 g Butter und den Spargel fast gar kochen, dann abseihen und dabei unbedingt 3 große Tassen vom Spargelsud auffangen.

Für die Béchamelsoße 40 g Butter in einem Topf zerlassen, dann das Mehl darüber stäuben und anschwitzen und anschließend unter ständigem und kräftigem Rühren mit einem Schneebesen nach und nach den zuvor aufgefangenen Spargelsud hinzugießen und das Ganze unter Rühren weiterköcheln, bis die Soße eindickt. Dann kräftig mit Salz und Pfeffer sowie etwas Muskatnuss abschmecken und die Hälfte (100 g) vom geriebenen Käse in die Soße einrühren, bis der Käse geschmolzen ist.

Nun Kartoffeln, Spargel und Schinken in eine große, gefettete Auflaufform (ca. 30 x 40 cm) füllen, die Béchamelsoße darüber geben und alles gut durchmischen. Mit den übrigen 100 g geriebenem Käse bestreuen und im vorgeheizten Backofen bei 220°C Ober-/Unterhitze für etwa 25 Minuten überbacken, bis der Käse eine goldbraune Farbe bekommt.




Avocado mit Räucherlachs & Ei

Wir kochen zwar meistens abends, doch ein paar Mal die Woche gibt’s bei uns zum Abendessen auch kalte Platte, das heißt dann Brot oder Brötchen, Käse- und Wurstaufschnitt, rohes Gemüse (z.B. Gurke, Möhre, Radieschen) und etwas Obst (z.B. Apfel- oder Birnenspalten). Und manchmal mache ich gerne noch etwas Besonderes dazu, so wie letztens, als ich für uns noch diese leckeren Avocadohälften zubereitet habe. Die kann man herrlich mit einem Löffel auslöffeln. Ich liebe es, wenn dabei beim Anstechen das Ei zerläuft und sich über den Räucherlachs und das Avocadofruchtfleisch ergießt. Mhm köstlich! Gesehen bei Eat Smarter.  

Zutaten (für 4 Hälften)

  • 2 reife Avocados
  • etwas Olivenöl
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 4 Scheiben Räucherlachs
  • 4 kleine Eier
  • ein paar Stängel glatte Petersilie, gehackt

Zubereitung

Avocados halbieren und jeweils den Kern entfernen. Dann jede Hälfte mit etwas Olivenöl einpinseln, salzen und pfeffern, in jede Avocado-Mulde eine Scheibe Räucherlachs hineindrücken und anschließend je ein Ei vorsichtig hineingleiten lassen (dabei eventuell etwas vom Eiklar entfernen). Die Avocadohälften in eine gefettete Auflaufform setzen und im vorgeheizten Backofen bei 200°C Ober-/Unterhitze für etwa 20 Minuten backen. Vor dem Servieren mit etwas gehackter Petersilie bestreuen.




gebackener Spaghettikürbis mit Parmesan

Vor wenigen Tagen habe ich in unserem Vorratsregal noch einen Spaghettikürbis gefunden, den ich mal von einem dieser Kürbisstände mitgenommen hatte, die man im Herbst überall am Straßenrand findet. Da er schon eine ganze Weile dort lag (man, sind die Dinger lange haltbar!) und ich verhindern wollte, dass er mir demnächst noch verdirbt, habe ich dann gestern schnell dieses leckere Ofengericht daraus gezaubert, das ich bei Chefkoch gefunden habe. Für alle, die bisher noch nie einen Spaghettikürbis verarbeitet haben und sich endlich daran trauen möchten, ist dies das perfekte Einsteigerrezept. So einfach zuzubereiten und so wahnsinnig lecker! Wer mag, kann z.B. noch einen grünen Salat dazu servieren.

Zutaten (für 2 Hälften)

  • 1 Spaghettikürbis
  • 120 g Butter
  • 1 Knoblauchzehe, gepresst
  • 1 kleinere Zwiebel, fein gehackt
  • einige Stängel gemischte Kräuter (z.B. Petersilie, Minze), fein gehackt
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 50 g geriebener Parmesan

Zubereitung

Den Spaghettikürbis der Länge nach halbieren, mit einem Löffel die Kerne herauskratzen, dann mit den Schnittflächen nach unten auf ein mit Backpapier ausgelegtes Ofengitter legen und bei 180°C Ober-/Unterhitze für etwa 45 Minuten im Ofen garen.

In der Zwischenzeit Butter mit Knoblauch, Zwiebel und Kräutern in einen kleinen Topf geben und erhitzen, bis die Butter zerläuft. Dann den Topf vom Herd nehmen, alles zu einer homogenen, glatten Masse verrühren und mit Salz und Pfeffer würzen.

Die fertig gegarten Kürbishälften aus dem Ofen holen und das Kürbisfruchtfleisch mit einer Gabel so herauskratzen, dass spaghettiähnliche, lange Fäden entstehen. Das spaghettiähnliche Fruchtfleisch im Kürbis belassen. Nun die Knoblauch-Zwiebel-Kräuter-Butter gleichmäßig darauf verteilen und mit Parmesan bestreuen.