Avocado mit Räucherlachs & Ei

Wir kochen zwar meistens abends, doch ein paar Mal die Woche gibt’s bei uns zum Abendessen auch kalte Platte, das heißt dann Brot oder Brötchen, Käse- und Wurstaufschnitt, rohes Gemüse (z.B. Gurke, Möhre, Radieschen) und etwas Obst (z.B. Apfel- oder Birnenspalten). Und manchmal mache ich gerne noch etwas Besonderes dazu, so wie letztens, als ich für uns noch diese leckeren Avocadohälften zubereitet habe. Die kann man herrlich mit einem Löffel auslöffeln. Ich liebe es, wenn dabei beim Anstechen das Ei zerläuft und sich über den Räucherlachs und das Avocadofruchtfleisch ergießt. Mhm köstlich!

Zutaten (für 4 Hälften)

  • 2 reife Avocados
  • etwas Olivenöl
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 4 Scheiben Räucherlachs
  • 4 kleine Eier
  • ein paar Stängel glatte Petersilie, gehackt

Zubereitung

Avocados halbieren und jeweils den Kern entfernen. Dann jede Hälfte mit etwas Olivenöl einpinseln, salzen und pfeffern, in jede Avocado-Mulde eine Scheibe Räucherlachs hineindrücken und anschließend je ein Ei vorsichtig hineingleiten lassen (dabei eventuell etwas vom Eiklar entfernen). Die Avocadohälften in eine gefettete Auflaufform setzen und im vorgeheizten Backofen bei 200°C Ober-/Unterhitze für etwa 20 Minuten backen. Vor dem Servieren mit etwas gehackter Petersilie bestreuen.

gebackener Spaghettikürbis mit Parmesan

Vor wenigen Tagen habe ich in unserem Vorratsregal noch einen Spaghettikürbis gefunden, den ich mal von einem dieser Kürbisstände mitgenommen hatte, die man im Herbst überall am Straßenrand findet. Da er schon eine ganze Weile dort lag (man, sind die Dinger lange haltbar!) und ich verhindern wollte, dass er mir demnächst noch verdirbt, habe ich dann gestern schnell dieses leckere Ofengericht daraus gezaubert, das ich bei Chefkoch gefunden habe. Für alle, die bisher noch nie einen Spaghettikürbis verarbeitet haben und sich endlich daran trauen möchten, ist dies das perfekte Einsteigerrezept. So einfach zuzubereiten und so wahnsinnig lecker! Wer mag, kann z.B. noch einen grünen Salat dazu servieren.

Zutaten (für 2 Hälften)

  • 1 Spaghettikürbis
  • 120 g Butter
  • 1 Knoblauchzehe, gepresst
  • 1 kleinere Zwiebel, fein gehackt
  • einige Stängel gemischte Kräuter (z.B. Petersilie, Minze), fein gehackt
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 50 g geriebener Parmesan

Zubereitung

Den Spaghettikürbis der Länge nach halbieren, mit einem Löffel die Kerne herauskratzen, dann mit den Schnittflächen nach unten auf ein mit Backpapier ausgelegtes Ofengitter legen und bei 180°C Ober-/Unterhitze für etwa 45 Minuten im Ofen garen.

In der Zwischenzeit Butter mit Knoblauch, Zwiebel und Kräutern in einen kleinen Topf geben und erhitzen, bis die Butter zerläuft. Dann den Topf vom Herd nehmen, alles zu einer homogenen, glatten Masse verrühren und mit Salz und Pfeffer würzen.

Die fertig gegarten Kürbishälften aus dem Ofen holen und das Kürbisfruchtfleisch mit einer Gabel so herauskratzen, dass spaghettiähnliche, lange Fäden entstehen. Das spaghettiähnliche Fruchtfleisch im Kürbis belassen. Nun die Knoblauch-Zwiebel-Kräuter-Butter gleichmäßig darauf verteilen und mit Parmesan bestreuen.

Käse-Maultaschen-Auflauf in Gemüse-Tomatensoße

Wenn ich einkaufen gehe, dann halte ich immer Ausschau nach Lebensmitteln, die sich allmählich dem Haltbarkeitsdatum nähern und die deshalb preislich deutlich herunter gesetzt wurden. Aus Mindesthaltbarkeitsdaten mache ich mir nämlich nicht viel, ich esse Lebensmittel auch weit über den Ablauf solcher Angaben hinaus (außer Fleisch und Fisch), deshalb freue ich mich immer besonders, wenn ich dabei sogar noch Geld sparen kann. Gestern war es wieder soweit, im Lidl habe ich mehrere Packen Gemüse-Maultaschen erstanden, die allesamt jeweils 30 % reduziert waren, obwohl sie noch einige Tage haltbar waren. Also habe ich zugeschlagen. Und zum heutigen Abendessen habe ich für uns diesen leckeren Maultaschen-Auflauf daraus gezaubert. Mhm köstlich!

Zutaten (für 3 Personen)

  • Olivenöl
  • 250 g Knollensellerie
  • 2 Möhren
  • 1/2 Stange Lauch
  • 1 Dose gehackte Tomaten (400 g)
  • 200 ml Schlagsahne
  • 1 EL Speisestärke
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • etwas Zucker
  • ein paar Stängel Petersilie
  • etwas Butter
  • 2 Packungen Gemüse-Maultaschen (2 x 360 g = 720g)
  • 150 g geriebener Käse

Zubereitung

Knollensellerie und Möhren in kleine Würfel schneiden, Lauch klein schneiden. Maultaschen in Scheiben schneiden. Petersilie fein hacken.

Olivenöl in einem Topf erhitzen, dann Knollensellerie, Möhren und Lauch hinzugeben und unter Rühren anbraten. Mit gehackten Tomaten und Schlagsahne ablöschen und bei niedriger bis mittlerer Hitze einköcheln lassen. Speisestärke mit etwas kaltem Wasser glatt rühren, hinzufügen und unter Rühren aufkochen, bis die Tomatensoße sämig wird. Mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Petersilie unterrühren.

Gleichzeitig etwas Olivenöl und Butter in einer Pfanne zerlassen, die Maultaschen hineingeben und unter gelegentlichem Wenden knusprig anbraten.

Gemüse-Tomatensoße und die Maultaschen in eine gefettete Auflaufform (ca. 30 x 40 cm) füllen, mit geriebenem Käse bestreuen und im vorgeheizten Backofen bei 200°C Ober-/Unterhitze etwa 20 Minuten überbacken.

Maccheroni-Auflauf mit Gemüsesoße

Viele Mütter und Väter kennen das Phänomen: Man möchte, dass der Nachwuchs Gemüse isst, doch dieser verschmäht es konsequent. Wenn sich hier bei uns aktuell sichtbar Gemüse auf dem Teller unseres dreijährigen Sohnes befindet, dann bekomme ich häufiger die Antwort „Das ist ein doofes Essen.“ dicht gefolgt von einem Miesepeter-Gesicht, das auf die Ellenbogen gestützt wird und der Frage „Darf ich aufstehen?“. Also was macht Mama? Sie sorgt einfach dafür, dass das Gemüse unsichtbar wird, so wie bei dieser tollen Gemüsesoße, für die ich das Gemüse einfach püriert und in der Tomatensoße verschwinden lassen habe. Ich kann euch sagen: Es funktioniert. 🙂

 

Zutaten (für 5 Personen)

  • 500 g Maccheroni
  • Salz
  • Olivenöl
  • 2 Handvoll Brokkoliröschen
  • 3 Möhren
  • 2 Dosen gehackte Tomaten (2 x 500 g)
  • 200 ml Schlagsahne
  • 1 Tasse aufgefangenes Nudel-Kochwasser
  • 2 Gemüsebrühe-Würfel
  • 1-2 EL Speisestärke
  • schwarzer Pfeffer
  • 150 g geriebener Käse

 

Zubereitung

Maccheroni in Salzwasser fast al dente kochen, dann in einem Sieb abgießen (dabei unbedingt 1 Tasse Nudel-Kochwasser auffangen!) und mit etwas Olivenöl durchmischen.

Brokkoli und Möhren klein schneiden, dann Olivenöl in einem Topf erhitzen, Brokkoli und Möhren hineingeben und anbraten. Mit gehackten Tomaten, Schlagsahne und Nudel-Kochwasser ablöschen, Gemüsebrühe-Würfel hinzufügen und das Ganze aufkochen und einige Zeit köcheln lassen, bis das Gemüse gar ist. Nun sorgfältig pürieren. Speisestärke in etwas kaltem Wasser glatt rühren, hinzufügen und die Gemüsesoße unter Rühren nochmal kurz aufkochen lassen, bis sie bindet. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Maccheroni und Gemüsesoße in einem großen Topf vermischen und das Ganze in eine große, gefettete Auflaufform (ca. 30 x 40 cm) füllen. Mit geriebenem Käse bestreuen und im vorgeheizten Backofen bei 220°C Ober-/Unterhitze für etwa 15 Minuten überbacken.

Gemüse-Polenta-Gratin

Wir haben schon lange nichts mehr mit Polenta gekocht, dabei mag ich diesen vor allem im Mittelmeerraum sehr beliebten Maisgrieß eigentlich echt gerne. Als ich dann letztens in der Naturkostabteilung eines Drogeriemarktes unterwegs war, fiel mir der Maisbrei dann wieder ins Auge und so habe ich für uns endlich mal wieder ein Päckchen davon mitgenommen. Gestern Abend habe ich uns dann diesen leckeren, vegetarischen Polenta-Auflauf zubereitet, bei dem die Polenta abwechselnd mit verschiedenen Gemüsesorten, die man gerade so da hat, in eine Auflaufform geschichtet und mit geriebenem Parmesan überbacken wird. Hat uns echt gut geschmeckt und beweist mal wieder, dass es nicht immer Fleisch sein muss.

 

Zutaten (für 4 Personen)

  • Olivenöl
  • 1 großer Kohlrabi
  • 2 Möhren
  • 1 mittelgroße Aubergine
  • 1 rote Paprikaschote
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 400 g gehackte Tomaten (Dose)
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • etwas Zucker
  • 400 ml Milch
  • 300 ml Gemüsebrühe
  • einige Thymianzweige
  • 150 g Polenta / Maisgrieß
  • 40 g Parmesan am Stück

 

Zubereitung 

Kohlrabi, Möhren, Aubergine und Paprika in Stücke schneiden, Zwiebeln und Knoblauchzehen fein hacken. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, dann das Gemüse hineingeben und für einige Minuten unter gelegentlichem Wenden anschwitzen. Gehackte Tomaten hinzufügen und das Ganze bei niedriger bis mittlerer Hitze etwas einköcheln lassen, bis das Gemüse fast gar ist. Mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken.

Milch und Gemüsebrühe in einen Topf gießen, Thymianblättchen von den Stielen zupfen und hinzufügen und das Ganze aufkochen, dann den Topf vom Herd ziehen, den Maisgrieß einrühren, den Topf wieder zurück auf die Herdplatte stellen und das Ganze bei niedriger Hitze für wenige Minuten quellen lassen. Beiseite stellen.

Nun die Gemüse-Tomaten-Mischung und die Polenta abwechselnd in eine gefettete Auflaufform (ca. 30 x 40 cm) schichten und gleichmäßig mit frisch geriebenem Parmesan bestreuen. Im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober-/Unterhitze für etwa 20 Minuten backen.

Hähnchenbrust in Basilikum-Tomatenrahmsoße mit Reis

Dieses tolle Hähnchengericht mit Reis hat es gestern Abend bei uns gegeben. Schmeckt sehr lecker und durch den Reis sättigt es auch gut.

 

Zutaten (für 4 Personen)

  • 4 Hähnchenbrustfilets
  • etwas Bratöl
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • Paprikapulver edelsüß
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 4 Möhren
  • 1 Stange Lauch
  • 400 g gehackte Tomaten (Dose)
  • 200 ml Gemüsebrühe
  • 150 ml Schlagsahne
  • 2 EL Speisestärke
  • etwas Zucker
  • 1/2 Topf Basilikum
  • 30 g Parmesan am Stück
  • 2 Beutel Reis (2 x 125 g = 250 g)

 

Zubereitung

Etwas Bratöl in einer Pfanne erhitzen, die Hähnchenbrustfilets hineingeben und jeweils von beiden Seiten für etwa 1 Minuten anbraten, mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen, dann aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen.

Zwiebel und Knoblauch hacken, Möhren klein schneiden, Lauch in dünne Ringe schneiden, dann alles ins Bratfett geben und für einige Minuten anschwitzen. Mit gehackten Tomaten, Gemüsebrühe und Schlagsahne ablöschen, Speisestärke mit etwas kaltem Wasser glatt rühren und hinzugeben, dann das Ganze aufkochen und bei niedriger bis mittlerer Hitze einköcheln lassen. Mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Basilikum hacken und unter die Soße mischen.

Nun die Tomatensoße in eine gefettete Auflaufform (ca. 30 x 40 cm) füllen, die zuvor beiseite gestellten Hähnchenbrustfilets in die Soße legen, mit geriebenem Parmesan bestreuen und im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober-/Unterhitze für etwa 20 Minuten backen.

Gleichzeitig den Reis in Salzwasser gar kochen.

Die Hähnchenbrustfilets und die Tomatenrahmsoße zusammen mit dem Reis servieren.

gratinierter Schweinefilet-Apfel-Auflauf mit Currysahne

Ich war schon immer ein großer Fan von der Kombi aus Fleisch und Frucht, daher ist es auch nicht verwunderlich, dass ich dieses Gericht, das ich bei Emmi kocht einfach gefunden hatte, unbedingt ausprobieren musste. Anders als im Originalrezept, habe ich allerdings noch Kartoffeln und Zucchini beigefügt, um das Ganze noch etwas sättigender zu gestalten. Ein wirklich unglaublich leckeres Essen, von dem auch mein Mann sehr begeistert war.

 

Zutaten (für 4 Personen)

  • 500 g Schweinefilet
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • etwas Bratöl
  • etwas Butter
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 4 mittelgroße Kartoffeln
  • 1 Zucchini (200 g)
  • 2 EL Tomatenmark
  • 300 ml Schlagsahne
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • 1 TL Currypulver
  • 2 EL Speisestärke
  • 2 Äpfel
  • 120 g geriebener Käse

 

Zubereitung 

Schweinefilet in etwa 1,5 bis 2 cm dicke Scheiben bzw. Medaillons schneiden, Zwiebel und Knoblauch fein hacken. Etwas Bratöl sowie Butter in einer Pfanne erhitzen, dann Zwiebel, Knoblauch und Schweinemedaillons hinzufügen und die Medaillons jeweils von beiden Seiten für etwa 1 Minute anbraten, salzen und pfeffern, dann alles aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen.

Kartoffeln schälen und in kleinere Würfel schneiden, Zucchini ebenfalls klein schneiden. Kartoffeln ins Bratfett geben und anbraten, bis sie noch gut bissfest sind, dann die Zucchini hinzufügen und kurz mitanschwitzen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Tomatenmark einrühren und kurz anbraten. Mit Schlagsahne und Gemüsebrühe ablöschen, Currypulver dazugeben, Speisestärke mit etwas kaltem Wasser glatt rühren und ebenfalls dazugeben, dann das Ganze unter Rühren aufkochen und bei niedriger bis mittlerer Hitze einköcheln lassen, bis die Soße bindet. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Mit einem Kerngehäuse-Ausstecher jeweils das Kerngehäuse der Äpfel ausstechen, dann die Äpfel mit einem Sparschäler schälen und anschließend in Scheiben schneiden.

Eine Auflaufform (ca. 30 x 40 cm) einfetten und die Schweinemedaillon-Zwiebel-Knoblauch-Mischung, die Soße mit Kartoffeln und Zucchini sowie die Apfelscheiben in die Auflaufform geben und alles gut durchmischen. Den geriebenen Käse gleichmäßig darüber streuen und im vorgeheizten Backofen bei 200°C Ober-/Unterhitze für etwa 20 bis 25 Minuten überbacken.

Zucchini-Schiffchen mit Hackbällchen & Tomatensoße

Zucchini ist ein Gemüse, das bei uns gerne und häufig gegessen wird. Daher kam ich in den letzten Tagen auf die Idee, mal gefüllte Zucchini-Schiffchen zuzubereiten. Die bekannteste Variante, über die ich im Internet gestolpert bin, ist die mit Hackfleischfüllung und genau eine solche habe ich dann schließlich gestern Abend für uns gekocht. Die einzelnen Arbeitsschritte sind einfach und das Geschmacksergebnis war echt lecker. Dazu habe ich Pommes Frites serviert, was gut gepasst hat, da man die Pommes wunderbar in die Tomatensoße tunken kann.

 

Zutaten (für 4 Personen)

  • 2 große Zucchini (insgesamt 500 g)
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • Olivenöl
  • 500 g gehackte Tomaten (Glas)
  • 1 Schuss Schlagsahne
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 1 TL Kräuter der Provence
  • 2 Handvoll Mais (Dose)
  • 400 g Rinderhackfleisch
  • 1 Ei
  • 1-2 Handvoll feine Haferflocken
  • 1 Handvoll zerbröckelter Feta
  • 100 g geriebener Käse

 

Zubereitung

Zucchini jeweils längs halbieren und mit einem Teelöffel die Kerne herauskratzen. Die herausgekratzten Kerne klein hacken und beiseite stellen, um sie später noch für die Tomatensoße zu verwenden.

Für die Tomatensoße Zwiebel und Knoblauch fein hacken und in einer Pfanne mit etwas erhitztem Olivenöl anschwitzen. Die zuvor beiseite gestellten Zucchinikerne, die gehackten Tomaten sowie die Schlagsahne hinzufügen, Kräuter der Provence dazugeben und das Ganze bei niedriger bis mittlerer Hitze einköcheln lassen. Mais hinzufügen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Für die Hackbällchen das Rinderhackfleisch mit Ei, Salz, Pfeffer, Haferflocken und zerbröckeltem Feta vermischen und zu einer homogenen Masse verkneten; anschließend 12 Hackbällchen daraus formen. Die Zucchinihälften jeweils mit etwas Olivenöl beträufeln, salzen und pfeffern, dann jeweils 3 Hackbällchen in eine Zucchinihälfte hineinsetzen.

Eine große Auflaufform (ca. 30 x 40 cm) einfetten, die Tomatensoße hineingeben und gleichmäßig verstreichen, die Zucchini-Schiffchen mit den Hackbällchen hineinsetzen und mit geriebenem Käse bestreuen. Dann im vorgeheizten Backofen bei 200°C Ober-/Unterhitze für etwa 20 Minuten überbacken.

Dazu habe ich Pommes Frites serviert.

Paprika-Sahnehähnchen mit Reis

Den vergangenen Sonntag haben wir ausgiebig genutzt, um einen gemütlichen Familienausflug zu machen und dabei haben wir uns auch nicht von der Kälte und dem Regenwetter abhalten lassen. Mit der Fähre sind wir ins schöne Konstanz gefahren, haben dort bei einem guten Italiener Pizza gegessen, waren im Sea Life, haben den Weihnachtsmarkt besucht und gebrannte Mandeln genascht und auf dem Rückweg haben wir dann noch in Überlingen bei unserem Lieblingskonditor vorbeigeschaut, um uns leckeren Kuchen mit nach Hause zu nehmen. Und für den perfekten Ausklang habe ich uns dann zum Abendessen noch dieses leckere Hähnchengericht mit Reis zubereitet, das uns allen sehr gut geschmeckt hat. Ich liebe Familiensonntage!

 

Zutaten (für 4 Personen)

  • 600 g Hähnchenbrustfilets
  • etwas Speiseöl
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 Paprikaschoten, rot und orange
  • 2 EL Tomatenmark
  • 2 gehäufte TL Paprikapulver edelsüß
  • 500 ml Hühnerbrühe
  • 300 ml Schlagsahne
  • 1 gehäufter EL Speisestärke
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 50 g Parmesan am Stück
  • 5 Handvoll TK-Erbsen
  • 200 g Naturreis

 

Zubereitung

Hähnchenbrustfilets in mundgerechte Stücke schneiden. Eine Auflaufform (ca. 30 x 40 cm) mit etwas Öl einfetten und das Fleisch hineingeben.

Zwiebel, Knoblauchzehen und Paprikaschoten sehr fein schneiden, etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und Zwiebel, Knoblauch und Paprika darin anschwitzen. Tomatenmark hinzufügen und kurz mitbraten. Mit Paprikapulver bestäuben und kurz weiter anschwitzen. Mit Hühnerbrühe und Sahne ablöschen, Speisestärke mit etwas kaltem Wasser glatt rühren und hinzufügen, anschließend das Ganze unter Rühren aufkochen, bis die Soße bindet. Parmesan reiben und einrühren, Erbsen hinzufügen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Nun die Paprika-Sahne-Soße über das Hähnchenfleisch in der Auflaufform geben und alles gut durchmischen. Im vorgeheizten Backofen bei 200°C Ober-/Unterhitze für etwa 25 Minuten backen, bis das Fleisch gar ist.

Gleichzeitig den Reis gar kochen und zusammen mit dem Paprika-Sahnehähnchen servieren.

Croissant-Pfirsich-Auflauf

Unser Sohnemann und ich, wir mögen beide gerne frische Croissants vom Bäcker und deshalb kaufen wir auch öfter welche ein. Sollte dabei doch mal ein Croissant übrig bleiben, so schmeckt es uns bereits am zweiten Tag leider meistens nicht mehr, da es an Knusprigkeit verliert und dann schnell „datschig“ wird. Um dennoch nichts wegschmeißen zu müssen, bereite ich aus altbackenen Croissants dann gerne einen fruchtigen Nachtisch zu, ähnlich einem Brotpudding (siehe auch mein Ofenschlupfer oder mein Kirschmichel). Das schmeckt lecker und verhindert Lebensmittelverschwendung.

 

Zutaten (für 4 Personen)

  • 2 altbackene Croissants
  • 8 Pfirsich-Hälften (Dose)
  • 2 Eier
  • 200 g Frischkäse Natur
  • 2 gute Schuss Milch
  • ca. 4-5 EL brauner Zucker

 

Zubereitung

Croissants und Pfirsiche klein schneiden und beides in eine Auflaufform (20 x 20 cm) füllen. Eier mit Frischkäse, Milch und braunem Zucker vermischen und zu einer glatten Masse verquirlen und gleichmäßig über die Croissants und die Pfirsiche geben. Das Ganze etwa 30 Minuten durchziehen lassen, dann nochmal durchrühren und im vorgeheizten Backofen bei 175°C Ober-/Unterhitze für etwa 25 Minuten backen.