Paprika-Sahnehähnchen mit Reis

Den vergangenen Sonntag haben wir ausgiebig genutzt, um einen gemütlichen Familienausflug zu machen und dabei haben wir uns auch nicht von der Kälte und dem Regenwetter abhalten lassen. Mit der Fähre sind wir ins schöne Konstanz gefahren, haben dort bei einem guten Italiener Pizza gegessen, waren im Sea Life, haben den Weihnachtsmarkt besucht und gebrannte Mandeln genascht und auf dem Rückweg haben wir dann noch in Überlingen bei unserem Lieblingskonditor vorbeigeschaut, um uns leckeren Kuchen mit nach Hause zu nehmen. Und für den perfekten Ausklang habe ich uns dann zum Abendessen noch dieses leckere Hähnchengericht mit Reis zubereitet, das uns allen sehr gut geschmeckt hat. Ich liebe Familiensonntage!

 

Zutaten (für 4 Personen)

  • 600 g Hähnchenbrustfilets
  • etwas Speiseöl
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 Paprikaschoten, rot und orange
  • 2 EL Tomatenmark
  • 2 gehäufte TL Paprikapulver edelsüß
  • 500 ml Hühnerbrühe
  • 300 ml Schlagsahne
  • 1 gehäufter EL Speisestärke
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 50 g Parmesan am Stück
  • 5 Handvoll TK-Erbsen
  • 200 g Naturreis

 

Zubereitung

Hähnchenbrustfilets in mundgerechte Stücke schneiden. Eine Auflaufform (ca. 30 x 40 cm) mit etwas Öl einfetten und das Fleisch hineingeben.

Zwiebel, Knoblauchzehen und Paprikaschoten sehr fein schneiden, etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und Zwiebel, Knoblauch und Paprika darin anschwitzen. Tomatenmark hinzufügen und kurz mitbraten. Mit Paprikapulver bestäuben und kurz weiter anschwitzen. Mit Hühnerbrühe und Sahne ablöschen, Speisestärke mit etwas kaltem Wasser glatt rühren und hinzufügen, anschließend das Ganze unter Rühren aufkochen, bis die Soße bindet. Parmesan reiben und einrühren, Erbsen hinzufügen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Nun die Paprika-Sahne-Soße über das Hähnchenfleisch in der Auflaufform geben und alles gut durchmischen. Im vorgeheizten Backofen bei 200°C Ober-/Unterhitze für etwa 25 Minuten backen, bis das Fleisch gar ist.

Gleichzeitig den Reis gar kochen und zusammen mit dem Paprika-Sahnehähnchen servieren.

Croissant-Pfirsich-Auflauf

Unser Sohnemann und ich, wir mögen beide gerne frische Croissants vom Bäcker und deshalb kaufen wir auch öfter welche ein. Sollte dabei doch mal ein Croissant übrig bleiben, so schmeckt es uns bereits am zweiten Tag leider meistens nicht mehr, da es an Knusprigkeit verliert und dann schnell „datschig“ wird. Um dennoch nichts wegschmeißen zu müssen, bereite ich aus altbackenen Croissants dann gerne einen fruchtigen Nachtisch zu, ähnlich einem Brotpudding (siehe auch mein Ofenschlupfer oder mein Kirschmichel). Das schmeckt lecker und verhindert Lebensmittelverschwendung.

 

Zutaten (für 4 Personen)

  • 2 altbackene Croissants
  • 8 Pfirsich-Hälften (Dose)
  • 2 Eier
  • 200 g Frischkäse Natur
  • 2 gute Schuss Milch
  • ca. 4-5 EL brauner Zucker

 

Zubereitung

Croissants und Pfirsiche klein schneiden und beides in eine Auflaufform (20 x 20 cm) füllen. Eier mit Frischkäse, Milch und braunem Zucker vermischen und zu einer glatten Masse verquirlen und gleichmäßig über die Croissants und die Pfirsiche geben. Das Ganze etwa 30 Minuten durchziehen lassen, dann nochmal durchrühren und im vorgeheizten Backofen bei 175°C Ober-/Unterhitze für etwa 25 Minuten backen.

Kürbis-Lasagne

Heute habe ich wieder ein tolles fleischloses Gericht für euch und zwar diese leckere Lasagne mit Kürbissoße, die ich in der Thermomix Rezeptwelt entdeckt habe. Wer mag, kann die Lasagne noch verfeinern, zum Beispiel mit Erbsen oder gehackten Cashewkernen zwischen den einzelnen Schichten.

 

Zutaten (für 4-5 Personen)

  • 1 Zwiebel, in grobe Stücke geschnitten
  • 300 g Kürbisfleisch (Hokkaido), in grobe Stücke geschnitten
  • 1 EL Olivenöl
  • 400 g passierte Tomaten
  • 1-2 TL Salz
  • 1/2 TL schwarzer Pfeffer
  • 2 TL Gemüsebrühe-Pulver
  • 1 Prise Zucker
  • 1-2 EL Speisestärke
  • 200 g Frischkäse Natur
  • 1 Spritzer Zitronensaft
  • ca. 12 Lasagneplatten
  • 100 g geriebener Käse

 

Zubereitung (z.T. mit Thermomix TM 31)

Zwiebel und Kürbisfleisch in den Mixtopf geben und einige Sekunden auf Stufe 6 zerhäckseln. Olivenöl hinzufügen und 2,5 Minuten/Varoma/Stufe 1/Linkslauf dünsten. Passierte Tomaten, Salz, Pfeffer, Gemüsebrühe-Pulver und Zucker dazugeben und 4 Minuten/100°C/Stufe 1/Linkslauf aufkochen. Speisestärke mit etwas kaltem Wasser glatt rühren und mit dem Frischkäse verrühren, dann ebenfalls in den Mixtopf geben. Zitronensaft dazugeben. Etwa 2 Minuten/100°C/Stufe 1/Linkslauf kochen, bis die Kürbissoße bindet. Eventuell nochmal mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken.

Lasagne-Platten nur kurz in leicht gesalzenem Wasser vorkochen und kurz abtropfen lassen.

Nun eine Auflaufform (ca. 30 x 40 cm) einfetten und mit etwas Kürbissoße bestreichen, dann abwechselnd Lasagne-Platten und Kürbissoße in die Form einschichten und mit Kürbissoße abschließen. Mit geriebenem Käse bestreuen und im vorgeheizten Backofen bei 200°C Ober-/Unterhitze für etwa 35 Minuten überbacken.

Kartoffelbrei-Sauerkraut-Wurst-Auflauf

Nachdem wir bereits vor wenigen Tagen unseren ersten Schnee in diesem Herbst erlebten, habe ich für unser Abendessen einen deftigen, wärmenden Auflauf ausgewählt. Cremiger Kartoffelbrei, Sauerkraut und würzige gemischte Wurstreste harmonieren hier wunderbar. Dazu haben wir Feldsalat gegessen. Das nenne ich einfache, leckere deutsche Küche!

 

Zutaten (für 4 Personen)

  • 800 g geschälte Kartoffeln
  • Salz
  • etwas Milch
  • etwas frisch geriebene Muskatnuss
  • schwarzer Pfeffer
  • Olivenöl
  • 2 Zwiebeln
  • 250 g Wurstreste (z.B. Geflügel-Fleischwurst, Schinken)
  • 1 TL edelsüßes Paprikapulver
  • 150 ml Gemüsebrühe
  • 500 g Sauerkraut (Abtropfgewicht)
  • 1 Becher (200 g) Saure Sahne
  • 1 TL Speisestärke
  • Feldsalat als Beilage

 

Zubereitung

Kartoffeln in einem Topf mit Salzwasser gar kochen, dann abseihen, die Kartoffeln zurück in den Topf geben und zusammen mit etwas Milch sowie Muskatnuss sorgfältig zerstampfen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Zwiebeln fein hacken, Wurstreste klein schneiden. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, dann Zwiebel und Wurst hinzufügen, mit Paprikapulver bestäuben und einige Minuten unter gelegentlichem Rühren anschwitzen. Mit Gemüsebrühe ablöschen und etwas einköcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Eine Auflaufform (ca. 30 x 40 cm) einfetten, dann zuerst den Kartoffelbrei hineingeben und gleichmäßig verstreichen, dann das Sauerkraut gleichmäßig darauf verteilen und anschließend die Zwiebel-Wurst-Mischung gleichmäßig darauf verteilen. Speisestärke mit etwas kaltem Wasser glatt rühren und mit der Sauren Sahne verrühren. Die Sahnemasse gleichmäßig auf der Oberfläche des Auflaufs verstreichen und das Ganze im vorgeheizten Backofen bei 200°C Ober-/Unterhitze für etwa 20 Minuten garen.

Kartoffel-Blumenkohl-Auflauf mit Hackbällchen

Herbstzeit ist Auflaufzeit! Und um uns bei diesen stetig sinkenden Temperaturen ein bisschen einzuheizen, habe ich uns zum gestrigen Abendessen diesen leckeren Auflauf mithilfe unseres Thermomixes gezaubert. Dabei habe ich mich an einem Rezept aus der Thermomix Rezeptwelt orientiert. Dieser Auflauf hat uns so gut geschmeckt, dass er ab jetzt auf jeden Fall zu meinen Favoriten zählt und daher auf meinem Blog nicht fehlen darf.

 

Zutaten (für 4 Personen)

  • 600 g Kartoffeln, geschält und in größere Würfel geschnitten
  • 1 Kopf Blumenkohl, in Röschen zerteilt
  • 1 l Gemüsebrühe
  • 500 g gemischtes Hackfleisch
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 1 EL Tomatenmark
  • 300 ml aufgefangene Garflüssigkeit
  • 200 ml Sahne
  • 2 EL Speisestärke
  • etwas frisch geriebene Muskatnuss
  • 150 g geriebener Käse

 

Zubereitung

Kartoffeln ins Garkörbchen geben und dieses in den Mixtopf einhängen, Gemüsebrühe darüber in den Mixtopf gießen, Blumenkohl in den Varoma füllen und diesen aufsetzen; anschließend das Ganze 30 Minuten/Varoma/Stufe 1 garen. Dann die Kartoffeln und den Blumenkohl in eine gefettete Auflaufform (ca. 30 x 40cm) füllen. Die Garflüssigkeit aufheben für die Soße!

Die Hackfleischmasse mit Salz, Pfeffer und Tomatenmark sorgfältig verkneten und mit angefeuchteten Händen etwa 20 Bällchen daraus formen. Diese gleichmäßig über die Kartoffeln und den Blumenkohl in der Auflaufform verteilen.

Von der Garflüssigkeit etwa 300 ml auffangen und zusammen mit der Sahne in den Mixtopf gießen. Die Speisestärke mit etwas kaltem Wasser glatt rühren und hinzufügen, dann die Soße für etwa 3 Minuten/100°C/Stufe 2 aufkochen, bis sie bindet. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss kräftig abschmecken. Anschließend die Soße gleichmäßig über die Kartoffeln, den Blumenkohl und die Hackbällchen gießen und mit geriebenem Käse bestreuen. Im vorgeheizten Backofen bei 200°C Ober-/Unterhitze für etwa 20 Minuten überbacken, bis die Hackbällchen gar sind und die Käsehaube eine goldgelbe Färbung bekommt.

Schinken-Sahne-Nudeln

Es ist Sonntag, die Sonne scheint herrlich bei herbstlich-kühlen Temperaturen, wir verbringen einen ruhigen Tag daheim, basteln witzige Tierchen aus gesammelten bunten Laubblättern und zum Mittagessen gibt es dieses leckere Nudelgericht. Zwar mutet die Zutatenliste sehr einfach an, doch geschmacklich ist das Gericht oberbombenlecker und ratzifatzi zubereitet. Wenn ihr verschiedene Nudelsorten verwendet, dann müsst ihr unbedingt darauf achten, dass sie in etwa gleich groß sind, sonst haben die verschiedenen Nudeln unterschiedliche Kochzeiten.

 

Zutaten (für 3 Personen)

  • 250 g gemischte Nudelreste (z.B. Fussili und Muscheln)
  • Salz
  • 80 g Schinken
  • 1 Schalotte
  • etwas Olivenöl
  • 1 große Tasse aufgefangenes Nudel-Kochwasser
  • 500 ml Schlagsahne
  • 1 gehäufter TL Speisestärke
  • schwarzer Pfeffer
  • 120 g geriebener Käse

 

Zubereitung

Nudeln in Salzwasser fast al dente kochen, 1 große Tasse Nudel-Kochwasser auffangen, dann die Nudeln abgießen und abtropfen lassen.

Schalotte fein hacken, Schinken klein schneiden und beides in einer Pfanne mit etwas erhitztem Olivenöl anbraten. Mit dem aufgefangenen Nudel-Kochwasser sowie der Schlagsahne ablöschen, aufkochen und bei mittlerer Hitze etwas einköcheln lassen. Speisestärke mit etwas kaltem Wasser glatt rühren, hinzufügen und die Schinken-Sahnesoße unter Rühren aufkochen, bis die Soße bindet. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Nudeln unterheben und das Ganze in eine Auflaufform (meine 20x20cm-Auflaufform hat gerade so ausgereicht) füllen. Gleichmäßig mit dem geriebenen Käse bestreuen. Im vorgeheizten Backofen bei 200°C Ober-/Unterhitze für etwa 20 Minuten überbacken, bis der Käse eine goldgelbe Färbung bekommt.

Quarkauflauf mit Heidelbeeren

Quarkauflauf mit Heidelbeeren

Das nachmittägliche Kaffeetrinken in Kombination mit etwas süßem Gebäck ist bei uns inzwischen schon eine richtige Tradition geworden. Manchmal kaufen wir dazu leckeren Kuchen oder süße Kaffeeteilchen vom Bäcker, doch oft backe ich dafür auch selber. So wie gestern, als ich diesen fruchtigen Quarkauflauf zubereitet habe. Das Grundrezept dafür stammt von Beauty Butterflies und dort kann man auch eine kleine Sammlung verschiedener Variationen finden. Ich habe es für den Anfang einfach gehalten und habe meinem Auflauf Heidelbeeren untergemischt, die beim Backen leicht aufgeplatzt sind und dem Auflauf so samtig dunkellila-farbene Flecken verliehen haben. Mit etwas Puderzucker bestäubt schmeckt der Auflauf noch leckerer!

 

Zutaten (für 1 Auflaufform mit den Maßen 20 x 20 cm)

  • 500 g Magerquark
  • 2 Eier
  • 250 ml Milch
  • 1 Päckchen Vanille-Puddingpulver
  • 3 EL Zucker
  • 1 Spritzer Agavendicksaft
  • 200 g Heidelbeeren
  • etwas Puderzucker zum Bestäuben

 

Zubereitung

Magerquark, Eier, Milch, Vanille-Puddingpulver, Zucker und Agavendicksaft in eine Schüssel geben und mit dem Handrührgerät sorgfältig zu einer glatten Masse verrühren. Heidelbeeren untermischen. Die fertige Masse in eine Auflaufform (ca. 20 x 20 cm) füllen und im vorgeheizten Backofen bei 160°C Ober-/Unterhitze für etwa 1 Stunde backen. Dann aus dem Ofen holen und erkalten lassen. Mit Puderzucker bestäubt servieren.

Blumenkohl-Romanesco-Hack-Auflauf mit Käsesoße

Blumenkohl-Romanesco-Hack-Auflauf mit Käsesoße

Am vergangenen Samstag waren unser kleiner Sohn und ich den ganzen Tag alleine daheim. Mein Mann war zum Skifahren in die Schweiz gefahren und ich wusste, er würde erst spät abends wieder zurück nach Hause kommen und vermutlich würde er von der langen sportlichen Tour großen Hunger haben. Also kam ich auf die Idee, einen warmen, deftigen Auflauf zum Abendessen zuzubereiten und entschied mich für diesen leckeren Gemüse-Hackfleisch-Auflauf mit einer köstlich-würzigen Käsesoße. Der hat uns allen richtig gut geschmeckt! Dazu gab’s frisches Baguette.

 

Zutaten (3-4 Personen)

  • 1/3 Kopf Blumenkohl
  • 1/2 Kopf Romanesco
  • 2 Handvoll kleine Snackmöhren
  • Salz
  • etwas Öl zum Braten
  • 2 Schalotten
  • 500 g Rinderhack
  • schwarzer Pfeffer
  • ein Stück Butter (etwa 20 g)
  • 2 EL Mehl
  • 2 Tassen aufgefangenes Gemüse-Kochwasser
  • 2 Schuss Milch
  • 2 EL Schmelzkäse
  • 2 EL Frischkäse Natur
  • 2 + 2 Handvoll geriebener Käse
  • ein paar Stängel Petersilie

 

Zubereitung 

Blumenkohl und Romanesco jeweils in kleine Röschen zerteilen und den Strunk in kleine Würfel schneiden; Möhren in Scheiben schneiden. Das Gemüse in einen Topf mit etwas Salzwasser und einem Dampfgar-Einsatz geben und dampfgaren, bis es noch gut bissfest ist; anschließend abseihen und dabei 2 Tassen des Gemüse-Kochwassers auffangen. Das gegarte Gemüse in eine große Auflaufform (ca. 30 x 40 cm) geben.

Schalotten hacken. Öl in einer Pfanne erhitzen, Schalotten und Hackfleisch hinzufügen und anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen und die Schalotten-Hackfleisch-Mischung anschließend zum Gemüse in die Auflaufform geben; alles gleichmäßig durchmischen.

Für die Käsesoße zunächst Butter im Bratfett in der Pfanne zerlassen, dann Mehl darüber stäuben und anschwitzen; anschließend mit Gemüse-Kochwasser und Milch ablöschen und unter ständigem Rühren mit einem Schneebesen aufkochen, bis die Soße eindickt. Dann die Pfanne vom Herd nehmen und sobald die Soße nicht mehr kocht, Schmelzkäse, Frischkäse und 2 Handvoll geriebenen Käse einrühren, bis alles geschmolzen ist. Petersilie hacken und unterrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Nun die Soße gleichmäßig über das Gemüse und das Hackfleisch in der Auflaufform gießen. 2 Handvoll geriebenen Käse gleichmäßig darüber streuen und das Ganze im vorgeheizten Backofen bei 200°C Ober/-Unterhitze für etwa 25 Minuten überbacken.

Spaghetti-Frittata „Caprese“

Spaghetti-Frittata

Zur Zeit hat es meinen Mann und mich krankheitsmäßig ganz schön erwischt. Wir haben Schnupfen, Kopf- und Halsweh und fühlen uns abgeschlagen. Immerhin ist unser kleiner Sohnemann fit und das ist erstmal die Hauptsache. Aus diesem Grund war es mir zum heutigen Abendessen ein besonderes Anliegen, viel Gemüse aufzutischen und so bin ich auf meiner Suche nach einem gemüse-lastigen Rezept bei Was du nicht kennst fündig geworden und habe diese tolle Spaghetti-Gemüse-Frittata entdeckt. Sie ist sehr einfach in der Zubereitung und hat uns hervorragend geschmeckt. Wer keine ofenfeste Pfanne besitzt, kann die Frittata auch normal in der Pfanne auf dem Herd zubereiten, muss dann allerdings die Frittata einmal wenden, um sie von beiden Seiten backen zu können.

 

Zutaten (für 4 Personen)

  • 250 g Spaghetti
  • Salz
  • Olivenöl
  • 5 Möhren
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 1 Stange Lauch
  • 1 Tasse aufgefangenes Nudel-Kochwasser
  • 150 ml Milch
  • 4 große Eier
  • schwarzer Pfeffer
  • 3 Handvoll Mini-Tomaten
  • 2 Kugeln Mozzarella (2 x 125 g)
  • ein paar Stängel Petersilie, gehackt

 

Zubereitung 

Spaghetti in reichlich Salzwasser nicht ganz gar kochen, dann in einem Sieb abseihen und dabei 1 Tasse Nudel-Kochwasser auffangen; anschließend etwas Olivenöl unter die Nudeln mischen.

Möhren raspeln, Frühlingszwiebeln und Lauch in Ringe Schneiden. Olivenöl in einer großen, ofenfesten Pfanne erhitzen, dann Möhren, Frühlingszwiebeln und Lauch hinzufügen und anbraten, bis das Gemüse fast gar ist, aber noch etwas Biss hat. Nun das zuvor aufgefangene Nudel-Kochwasser angießen und die Kochplatte ausschalten. Milch mit Eiern verquirlen, mit Salz und Pfeffer kräftig abschmecken und zum Gemüse gießen. Die Spaghetti hinzufügen und alles gut durchmischen. Zum Schluss den Mozzarella in dünne Scheiben schneiden und die Mini-Tomaten halbieren, dann beides gleichmäßig in der Gemüse-Spaghetti-Mischung verteilen. Etwas Salz über den Mozzarella streuen und die Pfanne bei 200°C Ober-/Unterhitze in den Backofen stellen und für etwa 15 Minuten überbacken, bis der Mozzarella zerläuft. Dann die Pfanne aus dem Ofen holen (Vorsicht! Nicht verbrennen! Auch der Griff der Pfanne ist heiß!) und die Frittata vor dem Servieren mit gehackter Petersilie bestreuen.

Ofenschlupfer

Ofenschlupfer

Da wir nun schon seit einigen Jahren im Schwabenländle leben, dachte ich, ist es an der Zeit, dass ich mich auch ein wenig mehr für die schwäbische Küche interessieren sollte, um meinen schwäbisch-kulinarischen Horizont, der sich bislang nahezu ausschließlich auf Spätzle und Maultaschen beschränkte, doch ein bisschen zu erweitern. Auf meiner Suche nach einem neuen schwäbischen Rezept bin ich schließlich bei diesem leckeren Ofenschlupfer kleben geblieben, den ich bei Brigitte erspäht hatte. Da wir öfter mal Brötchenreste übrig haben, war dies das perfekte Gericht, um nicht so viel wegschmeißen zu müssen. Noch warm schmeckt der Ofenschlupfer uns am allerbesten; wer mag, serviert auch noch Vanillesoße dazu. Yummy!

 

Zutaten (für eine Auflaufform mit den Maßen 20 x 20 cm)

  • 250 g Brötchen vom Vortag (ohne Körner)
  • 280 ml Milch
  • 1 Zitrone, davon die Schale
  • 45 g weiche Butter
  • 55 g + 2 EL Zucker
  • 1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
  • 2 Eier
  • 2 gehäufte EL Mehl
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 25 g gemahlene Mandeln
  • 2 große süße Äpfel
  • 1 Stück Butter (20 g)
  • 2 gehäufte EL gehobelte Mandeln
  • 1 TL Zimt

 

Zubereitung 

Brötchen vom Vortag in kleine Würfel schneiden. Milch erhitzen (nicht kochen), über die Brötchenwürfel gießen und etwas stehen und quellen lassen.

Die Eier jeweils trennen. Zitronenschale, weiche Butter, Zucker, Bourbon-Vanillezucker und die Eigelbe vermischen und mit dem Handrührgerät cremig schlagen. Mehl, Backpulver und gemahlene Mandeln unterrühren. Nun die in Milch gequollenen Brotwürfel ebenfalls untermischen. Zum Schluss die Eiweiße steif schlagen und unter den Teig heben.

Die Äpfel schälen, mit einem Apfelkerngehäuse-Ausstecher jeweils das Kerngehäuse ausstechen, dann die Äpfel in dünne Ringe schneiden.

Etwas Teig auf dem Boden einer gefetteten Auflaufform (ca. 20 x 20 cm) verstreichen, dann eine Schicht Apfelringe darauf verteilen. Nun abwechselnd Teig und Apfelringe immer so weiter schichten, bis alles aufgebraucht ist; dabei mit Apfelscheiben abschließen. Die Butter in kleine Flöckchen schneiden und auf der letzten Apfelschicht verteilen. Zuletzt noch die gehobelten Mandeln mit 2 EL Zucker und 1 TL Zimt vermischen und darüber streuen. Das Ganze im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober-/Unterhitze für etwa 45 Minuten backen.