1

Kartoffel-Möhren-Kohlrabi-Auflauf mit Hack & Grüner Blattsalat mit Zucker-Sahne-Dressing

Gerade verliebe ich mich wieder neu in meinen Thermomix. Er ist hier aktuell nahezu täglich im Einsatz und zaubert mir die leckersten Gerichte. Heute habe ich mit ihm diesen tollen Auflauf gekocht. Dazu gab’s noch einen grünen Blattsalat, den ich mit einem Zucker-Sahne-Dressing angemacht habe, so, wie es meine Mama früher auch schon gerne gemacht hat. In dieser Kombination hat es uns richtig lecker geschmeckt.

Zutaten (für 5 Personen)

  • 1 weiße Speisezwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 500 g gemischtes Hackfleisch
  • 1 EL Rapsöl (zum Einfetten der Auflaufform)
  • 350 g Fleischbrühe
  • 100 ml + 60 ml Schlagsahne
  • 950 g vorbereitete Gemüsewürfel (Kartoffeln, Möhren, Kohlrabi)
  • ca. 3-4 EL Speisestärke
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 3 Romana-Salatherzen
  • etwas Zucker

Zubereitung (mit Thermomix TM 31)

Zwiebel grob zerteilen, zusammen mit dem Knoblauch in den Mixtopf geben und 5 Sekunden/Stufe 5 zerkleinern; dann mit dem Spatel nach unten schieben. Hackfleisch hinzufügen (und ohne Öl!) 5 Minuten/Linkslauf/Varoma/Rührstufe anbraten; eventuell mithilfe des Spatels. Dann die Zwiebel-Knoblauch-Hack-Mischung in eine gefettete Auflaufform (ca. 30 x 40 cm) füllen.

Nun Fleischbrühe und 100 ml Schlagsahne in den Mixtopf gießen, die vorbereiteten Gemüsewürfel hinzufügen und alles etwa 15 Minuten/Linkslauf/80°C/Stufe 1 garen, bis das Gemüse fast bissfest ist. Dann die in etwas kaltem Wasser glatt gerührte Speisestärke hinzufügen und das Ganze für weitere etwa 2 Minuten kochen, bis die Soße bindet. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Nun die Gemüse-Soßen-Mischung aus dem Thermomix über das Hackfleisch gießen und alles gut durchmischen. Eventuell nochmal mit Salz und Pfeffer abschmecken und anschließend mit dem geriebenem Käse sowie Semmelbröseln bestreuen.

Im vorgeheizten Backofen bei 220°C Ober-/Unterhitze für etwa 25 Minuten überbacken, bis der Käse gebräunt ist.

Für den Salat die Blätter von den Romana-Salatherzen abzupfen, in mundgerechte Stücke zupfen und mithilfe einer Salatschleuder waschen und trocknen. Dann die Blätter in eine Salatschüssel füllen, mit 60 ml Schlagsahne vermischen und mit etwas Zucker süßen. Als Beilage zum Auflauf servieren.




überbackene Feigen mit Ziegenfrischkäse, Honig, Pinienkernen & Rosmarin

Heute habe ich mal wieder eine mediterrane Köstlichkeit für euch, nämlich diese überbackenen Feigen. Obwohl ich Feigen schon mein ganzes Leben über kenne, habe ich die allerersten wirklich richtig guten Feigen erst vor einigen Jahren in Kroatien gegessen. Es war auf der Insel Korcula. Es war im September, dem Monat, in dem man dort unglaublich satte, reife und unheimlich süße Feigen direkt vom Baum pflücken kann. Es war wie im Paradies für uns, denn wir konnten mit dem Auto einfach am Straßenrand anhalten und Feigen naschen, so weit das Auge reichte. Dabei ist mir auch der tolle Schnappschuss von einer Feige gelungen, an der sich gerade ein wunderschöner, farbenfroher Schmetterling satt gegessen hatte (siehe Foto unten). Feigen, die ich hier in Deutschland kaufe, schmecken leider in der Regel nicht annährend so lecker und aromatisch wie die von damals. Dennoch schwelge ich mit diesem tollen Nachtisch mal wieder in Erinnerungen an diesen tollen Urlaub. Damals auf der Insel Korcula.

Zutaten (für 2-3 Personen)

  • 4 Feigen
  • etwas Ziegenfrischkäse
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • etwas flüssiger Honig
  • Pinienkerne
  • ein paar Zweige Rosmarin

Zubereitung

Feigen jeweils vierteln und auf einem Teller platzieren. Ziegenfrischkäse mit Salz und Pfeffer würzen und mit Honig süßen, dann über die Feigen geben. Pinienkerne fettfrei in einer Pfanne anrösten und darüber streuen. Rosmarinnadeln abzupfen, grob hacken und darüber streuen.




Grüner Blattsalat mit Tomaten, Erdbeeren & Balsamico-Sahne-Dressing

Sommerzeit ist auch Salatezeit. Denn, erstens, macht das heiße Wetter richtig Lust auf’s Grillen und da dürfen ein paar gute Beilagensalate natürlich nicht fehlen. Und, zweitens, ist ein Salat immer eine passende Alternative, wenn man bei diesen heißen Temperaturen eher Lust auf etwas Frisches und Leichtes hat. Dieser Salat schmeckt durch die Tomaten und die Erdbeeren besonders leicht und fruchtig und die Kerne geben dem Ganzen eine knackige Textur. Mhm, das schmeckt richtig lecker! Hier hätte ich mir außerdem noch etwas klein gewürfelten Mozzarella gut vorstellen können.

Zutaten (für 3 Personen)

  • 3 größere Salatherzen
  • 3 Handvoll Mini-Tomaten
  • 3 Handvoll Erdbeeren
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 EL Tomaten-Balsamico
  • 1 EL Wasser
  • 2 EL Schlagsahne
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • ein paar TL Zucker
  • 3 EL Sonnenblumenkerne
  • 3 EL Kürbiskerne

Zubereitung

Salatherzen in mundgerechte Stücke zupfen. Tomaten und Erdbeeren in kleine Stücke schneiden. Salatblätter, Tomaten und Erdbeeren in eine Salatschüssel geben.

Für das Dressing Olivenöl, Tomaten-Balsamico, Wasser und Schlagsahne verrühren und mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Über die Zutaten in der Salatschüssel geben und alles gut durchmischen. Sonnenblumenkerne und Kürbiskerne untermischen.




Knoblauch-Thymian-Butter mit Zitronenabrieb & Chiliflocken

Heute hatten wir hier pures Sommerwetter. Knapp 30°C, die Kinder haben den Großteil des Tages im Pool verbracht und am Abend haben wir dann noch gegrillt. Es gab Steaks, Maiskolben, Grillgemüse und knusprig angeröstete Brötchenscheiben, die wir mit dieser unglaublich leckeren Knoblauch-Thymian-Butter bestrichen haben. Verfeinert haben wir die Butter wahlweise mit abgeriebener Zitronenschale oder Chiliflocken. Sehr köstlich und aromatisch.

Zutaten (für 4 Brötchen bzw. 4 Personen)

  • 100 g weiche Butter
  • 1 TL Knoblauchpulver
  • ein paar Stängel frischer Thymian
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 1/2 Zitrone, davon die Schale
  • Chiliflocken
  • 4 Brötchen

Zubereitung

Thymianblättchen von den Stängeln zupfen und fein hacken. Weiche Butter mit Knoblauchpulver und gehackten Thymianblättchen vermischen und sorgfältig glatt rühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Brötchen jeweils quer in dünne Scheiben schneiden und mit der Knoblauch-Thymian-Butter bestreichen. Die Hälfte der Brötchenscheiben mit abgeriebener Zitronenschale bestreuen und die andere Hälfte mit Chiliflocken bestreuen. Dann für wenige Minuten auf dem Grill anrösten.




Hähnchenbrust & Gemüse in Kokos-Curry-Soße mit Reis

Für unser heutiges Abendessen habe ich nach längerer Pause mal wieder meinen Thermomix herausgeholt. Da wir noch Möhren und einen Kohlrabi in unserem Gemüsefach herumliegen hatten und ich heute Nachmittag an der Metzgertheke unseres Supermarktes Hähnchenbrust im Angebot eingekauft hatte, habe ich daraus etwas kreiert. Nämlich dieses asiatisch angehauchte Reisgericht, für das ich außerdem auch noch Kokosmilch und Currypulver eingesetzt habe und das sogar unseren Kindern geschmeckt hat. Beim Gemüse kann man übrigens wunderbar variieren und nach Belieben andere Gemüsesorten verwenden, die man gerne mag (z.B. Zucchini oder Paprika).

Zutaten (für 6 Personen)

  • 550 g Hähnchenbrustfilets
  • 20 ml Rapsöl
  • 1 mittelgroße Speisezwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 500 g Kokosmilch
  • 250 ml Gemüsebrühe
  • 1 TL Currypulver
  • 3 Möhren
  • 1 Kohlrabi à 300 g
  • ca. 3-4 EL Speisestärke
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 400 g Reis

Zubereitung (mit Thermomix TM 31)

Hähnchenbrustfilets in Würfel schneiden, Zwiebel und Knoblauch fein hacken. Anschließend alles in den Mixtopf geben, Rapsöl angießen und 4 Minuten/Linkslauf/Varoma/Rührstufe andünsten.

Kokosmilch und Gemüsebrühe angießen, Currypulver hinzufügen und das Ganze 8 Minuten/Linkslauf/100°C/Rührstufe erhitzen.

In der Zwischenzeit Möhren und Kohlrabi in kleine Würfel schneiden. Nach Ablauf der Garzeit Möhren- und Kohlrabiwürfel hinzufügen und alles weitere etwa 15 Minuten/Linkslauf/90°C/Rührstufe garen. In den letzten Minuten die in etwas kaltem Wasser aufgelöste Speisestärke hinzufügen, kurz auf Stufe 2 unterrühren und anschließend das Ganze auf Rührstufe weiterköcheln lassen, bis die Soße bindet. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Gleichzeitig den Reis in Salzwasser gar kochen und dazu servieren.




Erdbeer-Basilikum-Konfitüre

Kennt ihr diese großen Erdbeerhäuschen, die aktuell wieder an sämtlichen Straßenecken stehen und in denen man kiloweise die leckersten und saftigsten Erdbeeren kaufen kann? An einem solchen Häuschen haben wir letztens auf dem Nachhause-Weg gehalten und haben ein 2-kg-Körbchen mitgenommen. Einen Teil der Erdbeeren haben wir dazu verwendet, um diese unglaublich leckere Konfitüre zu kochen. Die übrigen Erdbeeren haben wir gegessen. Das schmeckt nach Sommer!

Zutaten (für 3 Gläser à je ca. 350 ml)

  • 750 g Erdbeeren (ohne Grün)
  • 250 g Gelierzucker 3:1
  • 1 Handvoll Basilikum-Blätter

Zubereitung

Erdbeeren klein schneiden, in einen Topf geben und sorgfältig pürieren. Dann Gelierzucker hinzufügen, das Ganze aufkochen und für etwa 8-10 Minuten einkochen lassen. Dabei gelegentlich umrühren.

In der Zwischenzeit Basilikum hacken und nach Ablauf der Kochzeit hinzufügen. Das Ganze kurz pürieren, erneut aufkochen und für weitere etwa 2 Minuten weiterkochen lassen.

Dann in heiß ausgespülte Einmachgläser füllen, sofort verschließen und die Gläser für einige Zeit auf den Kopf stellen.




Grüner Spargel mit Kartoffeln, Tomaten & Parmesan

Die Spargelzeit geht natürlich auch an uns nicht vorbei. Und genau deshalb haben wir gestern Abend dieses unglaublich leckere vegetarische Spargelgericht zubereitet. Dafür hatte mein Mann grünen deutschen Spargel gekauft, der angebraten und mit einer Kombination aus würzigen Bratkartoffeln, fruchtigen kleinen Tomaten und kräftig-nussigem Parmesan richtig gut geschmeckt hat.

Zutaten (für 4 Personen)

  • 1,2 kg Kartoffeln
  • Salz
  • Olivenöl
  • 400 g grüner Spargel
  • etwas Zucker
  • 250 g Roma-Cherrytomaten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 100 g Parmesan am Stück
  • schwarzer Pfeffer

Zubereitung

Kartoffeln schälen und in kleine Würfel schneiden, dann Olivenöl in einer größeren Pfanne erhitzen, die Kartoffelwürfel darin rundherum anbraten und salzen. Herausnehmen und beiseite stellen.

Spargel in Stücke schneiden. Erneut etwas Olivenöl in dieselbe Pfanne geben und erhitzen, dann Spargelstücke hinzufügen und mit aufgelegtem Deckel bei mittlerer Hitze anbraten, dabei gelegentlich wenden. Den Spargel etwas zuckern und leicht karamellisieren lassen. Tomaten der Länge nach halbieren, Knoblauch fein hacken, dann beides in die Pfanne zum Spargel geben und mitbraten. Nun Kartoffelwürfel unterheben. Parmesan reiben und unterheben. Alles mit Salz und Pfeffer abschmecken.




Frühstücksideen #2

Nach meinen Frühstücksideen #1 möchte ich euch heute #2 präsentieren, denn in den vergangenen Wochen konnte ich wieder ein paar Inspirationen sammeln, die ich in diesem Blogbeitrag für euch aufbereitet habe. Vielleicht ist ja für den ein oder anderen von euch etwas dabei.

Trauben-Apfel-Orangen-Häppchen

Haferflockenbrei (auf Milchbasis) mit Apfel, Mandeln & Nüssen

Brot mit Frischkäse und Paprikastreifen & Kiwi

Toastbrot mit Erdbeer-Marmelade und Kresse

Arme Ritter mit Zimt & Zucker

Doppeldecker-Toastbrot mit Nuss-Nougat-Creme und Bananenscheiben




Kartoffel-Tomaten-Hack-Auflauf mit Ricotta

Als es in den letzten Tagen wieder deutlich kühler und regnerischer wurde, hatten wir abends Lust auf einen wärmenden Auflauf. Deshalb haben wir diesen leckeren Auflauf zubereitet, für den wir eine sehr große Ochsenherztomate (auch Coeur de Boeuf genannt) verwendet haben. Ochsenherztomaten kenne ich gut aus Italien, wo diese sehr häufig in Supermärkten und auf Wochenmärkten zu finden sind. In Deutschland dagegen findet man sie eher selten. Das hängt damit zusammen, dass diese alte Tomatensorte sehr empfindlich ist und lange Transportwege nicht unbeschadet überstehen würde, da sie schwer und druckempfindlich ist und schneller verdirbt als viele andere Tomatensorten. Als ich jedoch letztens eine solche in unserem Supermarkt erspähte, musste ich sie unbedingt mitnehmen. Stolze 600 g hat sie auf die Waage gebracht. In kleine Würfel geschnitten habe ich sie zusammen mit Kartoffeln und Hackfleisch zu diesem leckeren Auflauf verarbeitet. Abgerundet wurde das Ganze durch eine cremige Ricotta-Soße.

Zutaten (für 4-5 Personen)

  • 1,2 kg Kartoffeln
  • Salz
  • 1 Ochsenherztomate à 600 g
  • 2 Schalotten
  • 2 Knoblauchzehen
  • ein paar Stängel Basilikum
  • etwas Olivenöl
  • schwarzer Pfeffer
  • 500 g gemischtes Hackfleisch
  • Paprikapulver edelsüß
  • 250 g Ricotta
  • 4 Eier
  • 150 g geriebener Käse

Zubereitung

Kartoffeln schälen, in kleine Würfel schneiden und in Salzwasser fast gar kochen; dann in einem Sieb abseihen und abtropfen lassen.

Ochsenherztomate in kleine Würfel schneiden. Schalotten und Knoblauch hacken. Basilikumblättchen von den Stängeln zupfen und klein hacken. Olivenöl in einem Topf erhitzen, dann Tomatenwürfel, gehackte Schalotten, Knoblauch und Basilikum hinzufügen und alles unter gelegentlichem Rühren anschwitzen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Nun Kartoffelwürfel in eine gefettete Auflaufform (ca. 30 x 40 cm) füllen und die Tomaten-Mischung darüber geben.

Hackfleisch in einer Pfanne mit etwas erhitztem Olivenöl anbraten. Mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver abschmecken. Dann über die Kartoffeln und Tomaten in der Aufflaufform geben.

Ricotta mit Eiern vermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Über die Kartoffeln, Tomaten und das Hackfleisch in der Auflaufform gießen. Mit geriebenem Käse bestreuen.

Im vorgeheizten Backofen bei 200°C Ober-/Unterhitze für etwa 25 Minuten überbacken, bis der Käse eine goldbraune Färbung bekommt.




Vatertagskarte „Krawatte“

Vatertagskarte "Krawatte"

Vor zwei Wochen hatte ich euch ja bereits meine Vatertagskarte mit den bunten Herzchen vorgestellt. Da nun der Vatertag kurz bevorsteht, möchte ich euch heute noch eine zweite Karte zeigen, nämlich diese Krawatten-Karte, die ich vor wenigen Tagen gebastelt habe und die ich richtig originell finde. Im Internet findet ihr zahlreiche Anleitungen, wie man diese Karte binnen kurzer Zeit selbst basteln kann. Ich habe beim Basteln leider versäumt, die einzelnen Zwischenschritte zu dokumentieren, dennoch möchte ich euch die Karte hier zeigen. Verziert habe ich sie am Schluss mit selbstklebenden kleinen Marienkäferchen.