Kaiserschmarrn mit Heidelbeer-Konfitüre

Da unsere beiden Jungs kleine Süßschnuten sind, die gerne Milchreis, Eierkuchen & Co. essen, hatte mein Mann heute die Idee, dass wir doch mal wieder Kaiserschmarrn zum Abendessen machen könnten. Gesagt, getan. Eigentlich wollten wir gerne frische Heidelbeeren dazu servieren, doch weil unser kleiner Sohn erst 1 Jahr alt ist und Heidelbeeren nicht ganz ungefährlich sind (weil Erstickungsgefahr!), habe ich stattdessen lieber zu Heidelbeer-Konfitüre aus dem Supermarkt gegriffen und die hat auch wunderbar dazu gepasst. Beiden Jungs und auch uns Erwachsenen hat der fruchtige Schmarrn richtig lecker geschmeckt. Dazu gab’s bei uns außerdem noch eine kleine Käseplatte, Ziegenfrischkäse, Weintrauben (für unseren Einjährigen klein geschnitten!) und Erdbeeren sowie frisches Baguette. So war unser Abendessen heute eine Mischung aus süß und herzhaft, was ich total gerne mag.

Zutaten (für 3 Personen)

  • 1 Stückchen weiche Butter (à 20 g) + noch etwas mehr zum Ausbacken
  • 4 Eier
  • 250 ml Milch
  • 120 g Mehl
  • 2 EL Zucker
  • 1 Prise Salz
  • etwas Heidelbeer-Konfitüre

Zubereitung

Für den Teig zunächst die Eier trennen. Dann Butter, Eigelbe, Milch, Mehl, Zucker und Salz vermischen und mit dem Handrührgerät zu einer glatten, homogenen Masse verarbeiten. Nun die Eiweiße steif schlagen und unter den Teig heben.

Etwas Butter in einer Pfanne zerlassen, dann den Teig hineingießen und stocken lassen. Dann mit einem Pfannenwender den so entstandenen großen Pfannkuchen einmal wenden und in viele kleine Teigfetzen zerteilen. Mit aufgelegtem Deckel und unter gelegentlichem Wenden so lange weiter stocken lassen, bis die Teigfetzen eine leicht bräunliche Färbung bekommen, dann aus der Pfanne nehmen.

Mit der Heidelbeer-Konfitüre servieren.




Low Carb Gemüse-Auflauf

Gestern Abend habe ich uns für’s Abendessen diesen bunten Gemüse-Auflauf zubereitet. Zwar muss man dafür ein bisschen Schnibbelarbeit in Kauf nehmen, doch die Zubereitung an sich ist sehr simpel und das Geschmacksergebnis sehr lecker. Dazu habe ich einen Gurkensalat und ein paar Scheiben frisches Baguette serviert. Wer mag, kann auch andere Gemüsesorten verwenden und so den Auflauf immer mal wieder variieren.

Zutaten (für 4 Personen)

  • etwas Olivenöl
  • 1 Stückchen Ingwer (ca. 20 g)
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 Zwiebel
  • 5 größere Möhren
  • 1 rote Paprikaschote
  • 1 Stange Lauch
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 1 TL Zucker
  • 1 kleiner Kopf Blumenkohl
  • 500 g Magerquark
  • 4 Eier
  • 2 Handvoll Basilikumblätter
  • 100 g geriebener Käse

Zubereitung

Ingwer, Knoblauch und Zwiebel hacken. Möhren, Paprika und Lauch in Stücke schneiden. Blumenkohl in kleinere Röschen zerteilen. Basilikum hacken.

Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, dann Ingwer, Knoblauch, Zwiebel, Möhren, Paprika und Lauch hinzufügen und unter gelegentlichem Rühren anschwitzen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Zucker darüber stäuben und noch kurz etwas karamellisieren lassen, dann das Gemüse aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen. Jetzt die Blumenkohl-Röschen ins Bratfett geben und ebenfalls unter gelegentlichem Wenden anschwitzen, dann ebenfalls aus der Pfanne nehmen. Nun das Gemüse in eine eingefettete Auflaufform (ca. 30 x 40 cm) füllen.

Magerquark mit den Eiern verquirlen, dann mit Salz und Pfeffer abschmecken. Basilikum unterrühren. Die Quark-Basilikum-Masse zum Gemüse in die Auflaufform geben und alles gut durchmischen, dann mit geriebenem Käse bestreuen. Im vorgeheizten Backofen bei 200°C Ober-/Unterhitze für etwa 30 Minuten überbacken.




Orangenmuffins mit Frischkäse-Frosting

Ja, ich geb’s zu, ich habe eine Schwäche für ausgefallenen Zuckerdekor und wenn ich beim Einkaufen lustige Zuckerguss-Bildchen entdecke, dann muss ich meistens zugreifen. So erging es mir auch diese Woche, als ich im Supermarkt diese witzigen emojis erspähte, die jetzt am Wochenende endlich verbacken werden wollten und so haben unser Vierjähriger und ich heute Mittag mal wieder Muffins gebacken, die wir anschließend damit verziert haben. Die Muffins sind sehr einfach in der Herstellung, vor allem, weil die Zutaten nicht mit einer Küchenwaage, sondern lediglich mit einer Tasse abgewogen werden. Das geht fix und macht besonders Kindern großen Spaß. Die Tasse, die ich verwendet habe, fasst übrigens 250 ml Wasser. Geschmeckt haben uns die Muffins ganz hervorragend. 

Zutaten (für ca. 20 Muffins)

  • 3 Tassen Mehl
  • 1 Tasse + 50 g Zucker
  • 1 Tasse Sonnenblumenöl
  • 1 Tasse Orangensaft
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
  • 4 Eier
  • 100 g weiche Butter
  • 100 g Frischkäse Natur
  • etwas rote Lebensmittelfarbe
  • Zuckerdekor (hier: Smileys bzw. emojis)

Zubereitung

Für den Teig Mehl, 1 Tasse Zucker, Sonnenblumenöl, Orangensaft, Backpulver, Bourbon-Vanillezucker und Eier vermischen und mit dem Handrührgerät zu einem glatten, klümpchenfreien Teig verarbeiten. Dann den Teig jeweils zu 3/4 in Silikon-Muffinförmchen füllen und im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober-/Unterhitze für etwa 28 Minuten backen. Anschließend aus dem Ofen holen und gut abkühlen lassen.

Gleichzeitig für das Frosting Butter mit Frischkäse, 50 g Zucker und roter Lebensmittelfarbe vermischen und zu einer glatten, homogenen Masse verrühren; dann in den Kühlschrank stellen, bis die Masse fester wird.

Zum Schluss das rote Frosting jeweils auf die Muffins geben und mit dem Zuckerdekor belegen.




schwäbische Knöpfle mit Hackbällchen in Brokkoli-Rahmsoße

Da unsere beiden Söhne (4 und 1) gerne Brokkoli essen, kaufe ich regelmäßig welchen und bereite ihn gerne als Gemüsebeilage für’s Abendessen zu. So auch heute Abend, als es bei uns dieses leckere Gericht gegeben hat, das uns allen sehr gut geschmeckt hat.

Zutaten (für 3-4 Personen)

  • 1 Zwiebel
  • 3 Knoblauchzehen
  • etwas Olivenöl
  • 500 g Rinderhackfleisch
  • 1 Ei
  • 2 EL Semmelbrösel
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 1/2 Kopf Brokkoli
  • 700 ml Rinderbrühe
  • 1 Becher (200 g) Schlagsahne
  • 2 EL Speisestärke
  • etwas Zucker
  • etwas frisch geriebene Muskatnuss
  • 500 g schwäbische Knöpfle
  • etwas Butter

Zubereitung

Zwiebel und Knoblauch fein hacken. Für die Hackbällchen das Rinderhackfleisch mit Ei, Semmelbröseln, Salz und Pfeffer vermischen, sorgfältig verkneten und mit angefeuchteten Händen etwa 20 Hackbällchen daraus formen. Brokkoli in kleinere Röschen zerteilen, den Strunk in kleinere Würfel schneiden.

Etwas Olivenöl in einer großen, tiefen Pfanne erhitzen, dann Zwiebel, Knoblauch und Hackbällchen hinzufügen und mit aufgelegtem Deckel anbraten, bis die Hackbällchen fast gar sind; dabei die Hackbällchen gelegentlich wenden. Dann die Hackbällchen mit einer Küchenzange aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen. Nun Brokkoli ins Bratfett geben und anbraten, anschließend mit Rinderbrühe und Schlagsahne ablöschen, das Ganze aufkochen und bei niedriger bis mittlerer Hitze köcheln lassen, bis der Brokkoli fast gar ist. Jetzt Speisestärke mit etwas kaltem Wasser glatt rühren, hinzufügen und alles nochmal unter Rühren aufkochen, bis die Rahmsoße bindet. Die Hackbällchen wieder hinzugeben und bei bereits ausgeschaltetem Herd noch für ein paar Minuten in der Soße gar ziehen lassen. Alles mit Salz, Pfeffer, etwas Zucker sowie etwas Muskatnuss abschmecken.

Gleichzeitig die schwäbischen Knöpfle in einem Topf mit etwas Olivenöl und etwas Butter unter gelegentlichem Wenden goldbraun anbraten und anschließend mit den Hackbällchen und der Brokkoli-Rahmsoße servieren.




Minze-Ingwer-Tee

Passend zu den heißen Temperaturen, die wir aktuell haben, wollte ich uns heute etwas Erfrischendes zu trinken zaubern und so habe ich diesen leckeren Minze-Tee mit Ingwer, Zitrone und Honig für uns zubereitet. Vor dem Servieren habe ich den abgekühlten Tee für einige Stunden in den Kühlschrank gestellt, denn so schmeckt er uns im Sommer am besten. Wer mag, kann auch noch Eiswürfel in den Tee geben.

Zutaten (für 1 Kanne à 1,3 l)

  • 1/2 Bund Minze
  • 2-3 in fingerdicke Scheiben geschnittener Ingwer, geschält
  • 2 TL frisch gepresster Zitronensaft
  • 1 EL Honig

Zubereitung

Minze und Ingwer in die Teekanne geben, mit frisch aufgekochtem Wasser (ca. 1,3 l) übergießen und für etwa 15 Minuten ziehen lassen. Dann Minze und Ingwer entfernen und den Tee noch etwas abkühlen lassen. Anschließend Zitronensaft und Honig hinzufügen und ein bisschen umrühren, bis sich der Honig aufgelöst hat.




Pizza Frutti di Mare / schneller Quark-Öl-Pizzateig

Für unser heutiges Abendessen hatte sich unser Vierjähriger spontan Pizza mit Meeresfrüchten gewünscht. Da ich aber leider keine frische Hefe da hatte, habe ich einfach einen Quark-Öl-Teig zubereitet, den ich bei Chefkoch gefunden hatte und der schnell und unkompliziert hergestellt ist. Auch die Tomatensoße habe ich selbstgekocht. Die eine Hälfte der Pizza habe ich – wie gewünscht – mit Meeresfrüchten und Mozzarellascheiben belegt und die andere Hälfte der Pizza habe ich mit Thunfisch, roten Zwiebelscheiben, Kapern und geriebenem Käse belegt. Der Pizzateig hat bei mir sogar ein bisschen über das Ofengitter hinaus geragt, weshalb ich ihn an ein paar Stellen etwas umknicken musste. Geschmeckt hat es uns sehr gut, deshalb möchte ich das Rezept unbedingt hier abspeichern.

Zutaten (für 1 Ofengitter bzw. 1 Blech)

für den Quark-Öl-Pizzateig:

  • 220 g Magerquark
  • 4 EL Milch
  • 8 EL Olivenöl
  • 1 Ei
  • 400 g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1 TL Salz
  • 1 TL italienische Kräuter, gehackt und getrocknet

für die Pizzasoße:

  • 4 Knoblauchzehen
  • 2 Schalotten
  • etwas Olivenöl
  • 1 Dose (400 g) gehackte Tomaten
  • 1 Schuss Schlagsahne
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 1-2 TL italienische Kräuter, gehackt und getrocknet
  • etwas Zucker

für den Belag:

  • 1 Packung Frutti di Mare (TK, 250 g Abtropfgewicht)
  • 1 Kugel (125 g) Mozzarella, in dünne Scheiben geschnitten
  • 1/2 Dose (70 g) Thunfisch im eigenen Saft, abgetropft
  • 1 kleinere rote Zwiebel, in dünne Scheiben geschnitten
  • 2 TL Kapern
  • 1-2 Handvoll geriebener Käse

Zubereitung

Alle Zutaten für den Quark-Öl-Teig vermischen und sorgfältig zu einem glatten Teig verkneten, dann auf bemehlter Arbeitsfläche mit einem Teigroller auf die Fläche eines Ofengitters ausrollen. Anschließend eine Lage Backpapier auf das Ofengitter legen und den ausgerollten Pizzateig vorsichtig darauf heben.

Für die Pizzasoße zunächst die Knoblauchzehen und die Schalotten fein hacken, dann etwas Olivenöl in einem Topf erhitzen und Knoblauch sowie Schalotten darin anschwitzen. Mit gehackten Tomaten und Schlagsahne ablöschen, unter Rühren aufkochen und bei niedriger bis mittlerer Hitze für etwa 20 Minuten einköcheln lassen; dabei gelegentlich umrühren. Mit Salz, Pfeffer, italienischen Kräutern und etwas Zucker abschmecken. Die Soße abkühlen lassen.

Nun die abgekühlte Pizzasoße gleichmäßig auf dem Pizzateig verteilen und verstreichen. Die eine Hälfte der Pizza mit den Meeresfrüchten und den Mozzarellascheiben belegen, die andere Hälfte der Pizza mit Thunfisch, Zwiebelscheiben, Kapern und geriebenem Käse belegen. Dann im vorgeheizten Backofen bei 250°C Ober-/Unterhitze für etwa 18 bis 20 Minuten auf der mittleren Schiene backen.




Tortellini-Auflauf mit Edamame & Mais

Heute war es mal wieder Zeit für ein fleischloses Abendessen und so entschied ich, einen Auflauf zuzubereiten, der allerlei verschiedene Gemüsesorten enthält, unter anderem Edamame. Edamame ist die japanische Bezeichnung für hellgrüne Sojabohnen, die in Asien zu den Grundnahrungsmitteln zählen und seit einiger Zeit auch in Europa immer populärer werden. Normalerweise stecken die Bohnen in Schoten, doch inzwischen gibt es sie auch schon fertig gepult in der Tiefkühl-Abteilung gut sortierter Supermärkte zu kaufen. Die grünen Bohnen schmecken süßlich-nussig und bleiben nach dem Kochen leicht bissfest.

Außerdem habe ich mit diesem Gericht eine weitere Möglichkeit kennengelernt, wie man Soße trotzdem noch erfolgreich sämig bekommt, auch wenn man während des Kochens feststellt, dass die Speisestärke aufgebraucht ist und es für eine Mehlschwitze schon zu spät ist. Dies könnt ihr im unten stehenden Rezept nachlesen. Viel Spaß beim Nachkochen.

Zutaten (für 5 Personen)

  • 2 Schalotten
  • 5 Knoblauchzehen
  • etwas Olivenöl
  • 4 Tomaten
  • 3 Frühlingszwiebeln
  • 1 kleine Zucchini (à 150 g)
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 1 Dose gehackte Tomaten (400 g)
  • 300 ml Gemüsebrühe
  • 1 Becher Schlagsahne (200 g)
  • 300 g Edamame (TK)
  • 1 Dose Mais (285 g)
  • etwa 4 EL Mehl + etwas Wasser
  • 1 TL gemahlener Kümmel
  • 2 Packungen (2 x 400 g) Tortellini mit vegetarischer Füllung
  • 150 g geriebener Käse

Zubereitung

Schalotten und Knoblauch hacken. Tomaten würfeln und dabei das Fruchtfleisch entfernen. Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden. Zucchini der Länge nach halbieren und in Scheiben schneiden. Mais in ein Sieb geben, mit Wasser durchspülen und abtropfen lassen.

Schalotten und Knoblauch in einer großen, tiefen Pfanne mit etwas erhitztem Olivenöl anbraten, dann Tomaten, Frühlingszwiebeln und Zucchini hinzufügen, mitanschwitzen und mit Salz und Pfeffer würzen. Dann mit gehackten Tomaten, Gemüsebrühe und Schlagsahne ablöschen, das Ganze aufkochen, Edamame und Mais hinzufügen und anschließend alles bei niedriger bis mittlerer Hitze etwas einköcheln lassen.

Und hier nun mein neuer, ultimativer Tipp, um die Gemüsesoße zu binden, wenn man keine Speisestärke hat und es schon zu spät für eine Mehlschwitze ist: Einfach ein paar EL (ich habe 4 EL genommen) Mehl und etwas Wasser in eine kleinere, wasserdichte Vorratsdose füllen und so lange kräftig schütteln, bis ein homogenes, klumpenfreies Mehl-Wasser-Gemisch entstanden ist. Anschließend dieses mit in die Pfanne gießen und alles unter Rühren nochmal aufkochen, bis die Gemüsesoße bindet. Mit Salz, Pfeffer und gemahlenem Kümmelpulver abschmecken.

Nun die Gemüsesoße zusammen mit den Tortellini in eine große Auflaufform (ca. 30 x 40 cm) füllen, mit geriebenem Käse bestreuen und im vorgeheizten Backofen bei 220°C Ober-/Unterhitze für circa 15 Minuten überbacken.




türkischer Bohnentopf mit Kartoffeln & Hack

Heute Abend gab es dieses türkische Gericht bei uns, das ich bei Chefkoch gefunden hatte und für das ich zum allerersten Mal mit dem Gewürz Schwarzkümmel gekocht habe. Bisher kannte ich die aromatischen schwarzen Samen nur vom Fladenbrot, doch inzwischen habe ich herausgefunden, dass Schwarzkümmel in der türkischen Küche vielseitig eingesetzt wird, so zum Beispiel zum Würzen von Fleisch. Das werde ich mir ab jetzt merken und es nun öfter verwenden, denn es gibt selbst so simpel und einfach daherkommenden Gerichten wie diesem hier noch den nötigen Pepp.

Zutaten (für 4-5 Personen)

  • 3 Schalotten
  • 5 Knoblauchzehen
  • etwas Olivenöl
  • 500 g Rinderhackfleisch
  • 2 TL Schwarzkümmel
  • 2 TL Paprikapulver edelsüß
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 1 Dose (á 400 g) gehackte Tomaten
  • 800 ml Gemüsebrühe
  • 1 kg geschälte Kartoffeln
  • 500 g breite Bohnen
  • 2 EL Speisestärke
  • etwas Zucker

Zubereitung

Schalotten und Knoblauch fein hacken. Kartoffeln in dünne Spalten schneiden, Bohnen in längere Stücke schneiden.

Olivenöl in einer großen, tieferen Pfanne erhitzen und Schalotten sowie Knoblauch darin anschwitzen. Hackfleisch hinzufügen, mit Schwarzkümmel und edelsüßem Paprikapulver bestreuen, unter gelegentlichem Rühren anbraten und mit Salz und Pfeffer würzen. Dann mit gehackten Tomaten und Gemüsebrühe ablöschen, Kartoffeln und Bohnen hinzugeben, das Ganze aufkochen und bei mittlerer Hitze und aufgelegtem Deckel köcheln lassen, bis die Kartoffeln und die Bohnen fast gar sind. Dann den Deckel abnehmen, Speisestärke mit etwas kaltem Wasser glatt rühren, hinzufügen und alles nochmal kurz aufkochen, bis die Tomatensoße bindet. Mit Salz, Pfeffer und etwas Zucker abschmecken.




Vanillepudding-Muffins mit Frischkäse-Frosting

Heute war bei uns so ein richtig gemütlicher und entspannter Samstag. Wir haben morgens lange geschlafen, haben ausgiebig gefrühstückt, die Jungs waren im Pool baden, haben draußen im Garten gespielt und den zweistündigen Mittagsschlaf unseres kleinen Sohnes haben unser großer Sohn und ich genutzt, um endlich mal wieder Muffins zu backen, denn das machen wir beide total gerne zusammen. Herausgekommen sind diese tollen Vanillepudding-Muffins, die wir mit Zuckerdekor im Piraten- und Minions-Design dekoriert haben. Die sind nicht nur was für’s Auge, sondern sie schmecken uns auch richtig gut!

Zutaten (für ca. 18 Stück)

  • 150 g + 100 g weiche Butter
  • 100 g + 50 g Zucker
  • 3 Eier
  • 150 g Weizenmehl
  • 3 EL Roggenvollkornmehl
  • 1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1 Becher (à 500 g) Vanillepudding (Fertigprodukt)
  • 100 g Frischkäse Natur
  • etwas blaue Lebensmittelfarbe
  • Zuckerdekor (hier: Pirat & Minions)

Zubereitung

Für den Teig 150 g weiche Butter, 100 g Zucker, Eier, Weizenmehl, Roggenvollkornmehl, Bourbon-Vanillezucker, Backpulver und Vanillepudding vermischen und sorgfältig zu einem glatten Teig verrühren. Dann den Teig zu jeweils 3/4 in Muffinförmchen füllen und im vorgeheizten Backofen bei Ober-/Unterhitze für etwa 25 bis 30 Minuten backen. Anschließend herausholen und gut abkühlen lassen.

Für das Frosting 100 g weiche Butter, 50 g Zucker, Frischkäse sowie etwas blaue Lebensmittelfarbe vermischen und mit einem Löffel sorgfältig zu einer glatten Masse verrühren; dabei darauf achten, dass sich die Lebensmittelfarbe gut auflöst. Wer mag, kann das Frosting noch eine Weile in den Kühlschrank stellen, damit es noch fester wird, aber es hat bereits eine solch stabile Konsistenz, dass man es auch sofort auf die Muffins streichen kann. Nachdem die Muffins mit dem Frosting bestrichen sind, den Zuckerdekor darauf setzen.




Sloppy Joe

Heute habe ich ein typisch amerikanisches Burger-Rezept für euch, das ich noch aus meinen USA-Zeiten kenne, als ich dort als Austauschschülerin für 1 Jahr gelebt habe. Doch anders, als man Burger üblicherweise kennt, nämlich mit einem Patty – also einer gegrillten Scheibe Rinderhackfleisch – belegt, wird der Sloppy-Joe-Burger mit einer Hackfleischsoße gefüllt, was beim Essen eine deutlich größere „Sauerei“ macht als eine feste, kompakte Fleischscheibe. Wer weiß, ob dies vielleicht der Grund ist, weshalb Sloppy Joe mit „schlampiger Joe“ übersetzt wird, aber das ist auch ganz egal, denn der Burger schmeckt einfach hervorragend. Zusammen mit einem grünen Salat gab es die Burger zum heutigen Abendessen bei uns. Yummy!

Zutaten (für 4 Burger)

  • Olivenöl
  • 1 Zwiebel
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 orangene Paprikaschote
  • 2 EL Tomatenmark
  • 400 g Rinderhack
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 1 Dose (à 400 g) gehackte Tomaten
  • 2 Schuss Ketchup
  • 1 EL Apfelessig
  • 1-2 EL brauner Zucker
  • 4 Burger-Buns mit Sesam

Zubereitung

Zwiebel, Knoblauch und Paprikaschote in feine Würfel schneiden und in einer Pfanne mit etwas erhitztem Olivenöl anbraten. Tomatenmark und Hackfleisch hinzufügen, das Ganze mit Salz und Pfeffer würzen und weiterbraten, bis das Hackfleisch sich bräunlich färbt. Dann mit gehackten Tomaten, Ketchup und Apfelessig ablöschen, aufkochen und bei niedriger bis mittlerer Hitze einköcheln lassen, bis die Tomaten-Hack-Soße nicht mehr so flüssig, sondern schön schlotzig ist. Mit braunem Zucker, Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Burger-Buns kurz im Ofen anbacken, dann jeweils die Unterhälften mit der Tomaten-Hack-Soße belegen und jeweils die Deckel auflegen.