Gnocchi in Zitronensoße

Heute war ein herrlicher Tag. Draußen waren es frühsommerliche 18 Grad, so warm, dass ich den ganzen Tag barfuß in unserem Garten herumgelaufen bin. Die Kinder haben mit ihren Wasserpistolen und Gießkannen herumgespritzt und wollten unbedingt schon kurze Hosen anziehen. Und passend zu diesem Wetter habe ich uns für das heutige Mittagessen leckere Gnocchi in einer sommerlich-leichten Zitronensoße gekocht. Also ich wäre dann jetzt bereit für beständige, warme Temperaturen.

Zutaten (für 3-4 Personen)

  • 1 kg frische Gnocchi (aus dem Kühlregal)
  • etwas Olivenöl
  • 1 Zucchini (250 g)
  • 1 Stange Lauch
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 40 g Butter
  • 3 leicht gehäufte EL Mehl
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • 1/2 Zitrone, davon der Saft
  • eventuell etwas Speisestärke (zum Binden der Soße)
  • 100 g Schmand
  • Zucker

Zubereitung

Etwas Olivenöl in einer größeren Pfanne erhitzen, dann Gnocchi hineingeben und unter gelegentlichem Wenden rundherum goldbraun und knusprig anbraten.

Gleichzeitig Zucchini und Lauch klein schneiden. Olivenöl in einem Topf erhitzen, dann Zucchini und Lauch hinzugeben und anbraten sowie salzen und pfeffern. Butter hinzufügen und zerlassen, dann Mehl darüber stäuben und anschwitzen. Anschließend Gemüsebrühe und Zitronensaft langsam und unter kräftigem Rühren mit einem Schneebesen hinzugießen und alles aufkochen, bis die Brühe bindet. (Sollte die Brühe nicht ausreichend gebunden sein, kann man mit etwas Speisestärke nachhelfen: Dazu einfach 1 EL Speisestärke mit etwas kaltem Wasser glatt rühren, hinzugeben und erneut unter Rühren aufkochen.) Nun den Topf vom Herd nehmen und kurz warten, bis die Soße nicht mehr kocht bzw. bis sie ein bisschen abgekühlt ist, dann den Schmand einrühren. Mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken.

Die Gnocchi zusammen mit der Gemüse-Zitronensoße servieren.




würzige Blumenkohl-Hack-Pfanne mit Reis

Hackfleisch geht bei meinen drei Männern immer gut, doch für unser gestriges Abendessen hatte ich mal keine Lust auf übliche Nudeln mit Bolognese-Soße, die es doch häufiger bei uns gibt und so habe ich zum Hackfleisch noch einen (kleineren) Kopf Blumenkohl hinzugefügt und statt Tomatensoße habe ich Tomatenmark und Gemüsebrühe verwendet. Statt Nudeln gab es Reis. Toll ist auch die leckere Käsehaube. Sooo lecker!

Zutaten (für 4 Personen)

  • etwas Olivenöl
  • 2 Schalotten
  • 4 Knoblauchzehen
  • 500 g Rinderhack
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 1 kleinerer Blumenkohl
  • 3 EL Tomatenmark
  • 1 gestrichener TL gemahlenes Kümmelpulver
  • 1 TL edelsüßes Paprikapulver
  • 600 ml Gemüsebrühe
  • 2 EL Speisestärke
  • 100 g geriebener Käse

Zubereitung

Schalotten fein hacken, Knoblauch pressen. Blumenkohl in kleine Röschen zerteilen.

Olivenöl in einer größeren Pfanne erhitzen, dann Schalotten, Knoblauch, Hackfleisch und Blumenkohl hinzufügen und unter gelegentlichem Rühren anschwitzen. Salzen und pfeffern. Tomatenmark, Kümmelpulver und Paprikapulver hinzufügen und unter Rühren anbraten, dann mit Gemüsebrühe ablöschen, aufkochen und bei niedriger bis mittlerer Hitze etwas einköcheln lassen. Dann Speisestärke mit etwas kaltem Wasser glatt rühren, hinzufügen und unter Rühren erneut aufkochen, bis die Brühe bindet. Mit Salz und Pfeffer würzig abschmecken. Zum Schluss das Ganze mit geriebenem Käse bestreuen, den Pfannendeckel auflegen und alles erneut kurz erhitzen, bis der Käse zerläuft.

Gleichzeitig Reisbeutel nach Packungsanleitung in Salzwasser gar kochen, dann abgießen, die Beutel aufschneiden und mit der Blumenkohl-Hack-Pfanne anrichten.




Zitronenkranz mit Mohrenkopf-Gesichtern

Heute war ein ganz besonderer Tag für uns, denn wir haben heute den zweiten Geburtstag unseres kleinen Sohnes gefeiert. Und um diesen Anlass gebührend zu feiern, hatte ich mich gestern Abend, als beide Kinder schliefen, extra noch in die Küche gestellt, um diesen niedlichen Geburtstagskuchen zu backen, den ich dann heute Morgen mit ein paar Geburtstagskerzen gespickt auf den Frühstückstisch stellen konnte, um unser kleines Geburtstagskind damit zu überraschen. Nichts ist wundervoller anzuschauen, als diese kleinen, leuchtenden Kinderaugen, die ich heute Morgen erleben durfte. Dafür hat sich das nächtliche Backen sowas von gelohnt.

Zutaten (für 1 Kranz-Springform mit 26 cm Durchmesser)

  • 6 gehäufte EL Zucker
  • 5 Eier
  • 120 g Margarine
  • 120 g Frischkäse Natur
  • 1 Zitrone, davon den Saft
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
  • 240 g Mehl
  • Zuckerguss (Fertigprodukt)
  • bunte Zuckerstreusel
  • Blüten aus Esspapier
  • 5 Mini-Mohrenköpfe
  • Lebensmittelkleber
  • 10 Zuckeraugen

Zubereitung

Für den Teig zunächst Zucker und Eier mit einem Handrührgerät schaumig schlagen, dann Margarine und Frischkäse hinzugeben und alles gut verrühren. Nun Zitronensaft, Backpulver und Bourbon-Vanillezucker dazugeben und alles verrühren. Zum Schluss das Mehl hinzufügen und die Masse zu einem glatten, homogenen Teig verrühren. Dann den Teig in die gut eingefettete Form geben und gleichmäßig verteilen, anschließend im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober-/Unterhitze für 45 Minuten backen; dabei nach den ersten 15 Minuten Backzeit die Form mit einer Lage Backpapier abdecken. Danach den Kuchen aus dem Ofen holen und gut abkühlen lassen.

Den Zuckerguss in der Tüte (Fertigprodukt) gut durchkneten, dann die Tüte aufschneiden und den Guss gleichmäßig auf dem gut abgekühlten Kranz verstreichen (dabei einen kleinen Rest vom Zuckerguss aufheben, um die Mohrenköpfe später damit auf dem Kuchen fest zu kleben); dann die bunten Streuseln und die Esspapier-Blüten zügig auf dem Guss verteilen, da dieser schnell fest wird. Wer mag, kann den Zuckerguss natürlich auch selbst herstellen aus Puderzucker und Zitronensaft.

Die Zuckeraugen mit Lebensmittelkleber auf die Mohrenköpfe kleben und diese gut aushärten lassen (ich habe sie über Nacht aushärten lassen, da es doch etwas länger dauert, bis sie wirklich so fest sind, dass sie nicht mehr verrutschen!).

Den zuvor aufgehobenen Rest Zuckerguss nun klecksweise auf dem Kranz verteilen und die Mohrenkopf-Gesichter darauf drücken, damit sie festkleben.




Versunkener Apfelkuchen

Als ich neulich mit den Jungs in einem regionalen Hofladen war, um dort unter anderem Äpfel einzukaufen, bekamen wir dort von der netten Verkäuferin den Tipp, dass sich Elstar-Äpfel besonders gut dazu eignen, um daraus Apfelkuchen zu backen. Das mussten wir natürlich unbedingt ausprobieren, also nahmen wir ein paar von diesen aromatischen Äpfeln mit und haben daraus diesen leckeren Kuchen gebacken. Noch warm und mit Puderzucker bestäubt hat er uns am besten geschmeckt. Dazu noch eine Tasse Kaffee (oder Kakao) und der Nachmittag ist perfekt.

Zutaten (für 1 Springform mit 26 cm Durchmesser)

  • 3 – 4 mittelgroße süßlich-aromatische Äpfel (hier: Elstar), jeweils geschält und geviertelt
  • 3 Eier
  • 120 g + 1 EL Zucker
  • 1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
  • 130 g weiche Butter
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 200 g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • etwas Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung 

Die Apfelviertel jeweils auf der runden Seite fächerartig einritzen.

Eier, 120 g Zucker, Bourbon-Vanillezucker, Butter, Backpulver, Mehl und Salz vermischen und zu einem glatten, homogenen Teig verarbeiten.

Nun den Teig in eine gefettete und mit einer Lage Backpapier ausgelegte Springform füllen und glatt streichen, anschließend die Apfelviertel so darauf verteilen, dass die gefächerte Seite nach oben zeigt; dann die Apfelviertel leicht in den Teig drücken. Alles mit 1 EL Zucker bestreuen.

Im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober-/Unterhitze für etwa 35 Minuten backen, dann herausholen und abkühlen lassen. Vor dem Servieren mit Puderzucker bestreuen.




Mozzarella-Hähnchenbrust in Tomaten-Käse-Soße mit Reis

Ich liebe Käse. Deshalb habe ich uns gestern Abend dieses leckere Gericht zubereitet, für das ich gleich zwei Käsesorten verwenden konnte, nämlich Schmelzkäse und Mozzarella. Auch meinem Mann und unseren beiden Kindern hat es sehr gut geschmeckt, weshalb ich das Rezept hier verewigen möchte, um es bald wieder zu kochen.

Zutaten (für 5 Personen)

  • 5 Hähnchenbrustfilets
  • etwas Olivenöl
  • 1 Stück Butter
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 Schalotte
  • 3 Handvoll Mini-Tomaten
  • 1 Stange Lauch
  • 1 Becher Schlagsahne (200 g)
  • 400 ml Hühnerbrühe
  • 1 Becher Schmelzkäse (200 g)
  • 1-2 EL Speisestärke
  • 2 Handvoll Basilikum
  • 2 Kugeln Mozzarella (2 x 125 g = 250 g)
  • 1-2 EL Semmelbrösel
  • 3 Beutel Reis (3 x 125 g = 375 g)

Zubereitung

Olivenöl und Butter in einer Pfanne erhitzen, dann die Hähnchenbrustfilets jeweils von beiden Seiten für etwa 5 Minuten anbraten, dabei salzen und pfeffern. Dann aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen.

Knoblauch und Schalotte fein hacken, Tomaten halbieren, Lauch klein schneiden, dann alles ins Bratfett geben und anschwitzen. Mit Schlagsahne und Hühnerbrühe ablöschen, aufkochen und bei niedriger bis mittlerer Hitze für ein paar Minuten köcheln lassen. Schmelzkäse einrühren. Speisestärke mit etwas kaltem Wasser glatt rühren, hinzufügen und alles unter Rühren erneut kurz aufkochen, bis die Käsesoße bindet. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Basilikum hacken und unterrühren.

Nun die Tomaten-Käsesoße in eine gefettete Auflaufform (ca. 30 x 40 cm) geben und die Hähnchenbrustfilets darauf verteilen. Mozzarella in dünne Scheiben schneiden und auf den Hähnchenbrustfilets verteilen, dann den Mozzarella mit Semmelbröseln bestreuen. Das Ganze im vorgeheizten Backofen bei 250°C Ober-/Unterhitze für etwa 20 Minuten überbacken.

Gleichzeitig Reis in Salzwasser gar kochen. Alles zusammen anrichten.




Vanillequark-Muffins mit Banane

Heute gibt’s leckere Vanillequark-Muffins auf meinem Blog. Da ich noch eine braune Banane übrig hatte, habe ich diese kleingewürfelt auch noch mit in den Teig gegeben, was den Muffins eine fruchtige Note verleiht. Wer Zeit und Lust hat, kann die Muffins auch noch verzieren.

Zutaten (für ca. 15 Stück)

  • 100 g weiche Butter
  • 80 g Zucker
  • 2 Eier
  • 500 g Magerquark
  • 1 Päckchen Vanillepuddingpulver
  • 40 g Weichweizengrieß
  • 1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
  • 1 sehr reife Banane, klein geschnitten

Zubereitung

Alle Zutaten miteinander vermischen und sorgfältig zu einem glatten Teig verarbeiten, dann den Teig zu jeweils 2/3 in Silikon-Muffinförmchen füllen und im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober-/Unterhitze für etwa 30 Minuten backen. Dann herausholen und abkühlen lassen.




Pulled Pork Burger

Mein Mann interessiert sich schon länger für’s Niedriggaren und so hat er in den letzten Monaten immer mal wieder ein bisschen damit experimentiert, größere Fleischstücke bei niedriger Temperatur, jedoch dafür umso längerer Garzeit im Ofen zu garen. Und so hat er letztens dieses leckere Pulled Pork für uns zubereitet, mit dem wir dann unsere Burger bestückt haben. Das Fleisch ist nicht nur lecker würzig, sondern auch zart geworden und es schmeckt auch als Fingerfood ganz toll. Üblicherweise wird Pulled Pork im Smoker (Grill) zubereitet, doch genauso gut funktioniert es eben auch im Ofen. Dazu gab’s bei uns noch Pommes mit Ketchup.

Wir haben übrigens deutlich mehr Fleisch gegart, als wir zum Belegen der Burger eigentlich benötigt hätten, denn wenn man einmal einen solch großen Aufwand unternimmt und Fleisch für so viele Stunden im Ofen gart, dann soll es sich auch lohnen. Somit hatten wir noch einiges an Pulled Pork übrig, das wir dann einen Tag später mit Nudeln und Tomatensoße gegessen haben. Berücksichtigt werden muss außerdem, dass das Fleisch während des mehrstündigen Garens etwa 30 – 40 % seines Gewichts verliert!

Zutaten (für 4 Stück)

  • 4 Burger-Brötchen (Buns) mit Sesam
  • ca. 3 kg Schweinenacken am Stück
  • etwas Rub (Barbecue-Trockenmarinade), z.B. Magic Dust
  • etwas Olivenöl
  • 1 kleine rote Zwiebel
  • 1 größere Tomate
  • ein paar Gewürzgurken (Glas)
  • 4 Scheiben Käse
  • Ketchup

Zubereitung

Schweinenacken mit dem Rub rundherum einreiben, dann im Kühlschrank für mindestens 12 h durchziehen lassen. Den marinierten Schweinenacken etwa 2 h, bevor das Fleisch in den Ofen kommen soll, aus dem Kühlschrank holen, damit er Zimmertemperatur erreicht. Dann den Schweinenacken auf einen Rost im Ofen legen und eine Auffangschale darunter platzieren, die abtropfenden Fleischsaft sowie Fett auffängt. Nun den Schweinenacken bei 115°C Umluft für etwa 3 h pro kg im Ofen garen, bis eine Kerntemperatur von 93 – 94°C erreicht ist. Wir hatten insgesamt 2,8 kg Fleisch und haben dieses knapp 9 h im Ofen gegart; dabei haben wir ein Kerntemperaturmesser verwendet. Das Fleisch etwas abkühlen lassen, dann mithilfe von 2 Gabeln (oder besser mit zwei Fleischkrallen) zerrupfen.

Zwiebel, Tomate und Gewürzgurken in dünne Scheiben schneiden.

Etwas Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, dann die Burger-Buns jeweils mit der Innenseite nach unten in die Pfanne legen und knusprig anrösten, dann herausnehmen. Die angerösteten Innenseiten der Buns jeweils mit etwas Ketchup einstreichen, dann mit Pulled Pork, Zwiebelringen, Tomaten und Gewürzgurken belegen und jeweils eine Scheibe Käse darüber legen. Damit der Käse etwas zerläuft, könnt ihr eure Burger (ohne Deckel) kurz in die Mikrowelle oder in den Ofen stellen. Dann jeweils den Deckel auflegen und servieren.




Fajitas mit Hähnchen, Gemüse, Tomatensoße & Schmand

Gestern Abend gab es bei uns endlich mal wieder was aus der Tex-Mex-Küche, nämlich diese leckeren Fajitas. Gefüllt haben wir sie mit Hähnchenfleisch, Paprika und Zwiebeln, aber das Allerbeste daran sind für mich die Tomatensoße und der Schmand, die sich so herrlich miteinander vermischen und die zusammen mit dem Weizenfladen einfach köstlich schmecken. Sooo lecker!

Zutaten (für 4 Stück)

  • 4 Weizentortillas
  • etwas Olivenöl
  • 400 g Hähnchengeschnetzeltes
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 2 Paprikaschoten (orange, rot)
  • 1 große, gelbe Zwiebel
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 Dose gehackte Tomaten (400 g)
  • 200 ml Gemüsebrühe
  • 1 TL getrocknete italienische Kräuter (gehackt)
  • 1 Becher Schmand (200 g)

Zubereitung

Paprikaschoten und Zwiebel klein schneiden. Knoblauch fein hacken.

Olivenöl in einer größeren Pfanne erhitzen und das Hähnchenfleisch darin rundherum anbraten und mit Salz und Pfeffer würzen, dann aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen. Nun Paprika, Zwiebel und Knoblauch ins Bratfett geben und anschwitzen. Mit gehackten Tomaten und Gemüsebrühe ablöschen, gehackte italienische Kräuter hinzufügen und das Ganze bei mittlerer Hitze einköcheln lassen, bis die Tomatensoße sämiger wird. Zum Schluss das Hähnchenfleisch wieder dazugeben und alles nochmal mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Weizentortillas jeweils mit etwas Schmand einstreichen, dann jeweils etwas Hähnchen-Gemüse-Tomatensoße-Mischung in die Mitte des Weizenfladens geben und den Fladen anschließend jeweils zusammenfalten (zuerst unten, dann links und rechts).




Handabdruck Dino & kleine Fingermonster

Beim Aufräumen unserer ganzen Bastelutensilien habe ich letztens noch ein paar kleine Leinwände entdeckt, die ich gerne für Handabdrücke unserer Kinder benutzen wollte. Die Hand unseres Einjährigen passte von der Größe her noch prima drauf, sodass wir aus seiner Hand einen Dino (genauer gesagt einen Stegosaurus) gestaltet haben. Weil aber die Hand unseres Fünfjährigen bereits zu groß für die kleine Leinwand war, kamen wir spontan auf die Idee, dann eben bunte Fingerabdrücke auf seine Leinwand zu machen und kleine, süße Monster mit Wackelaugen daraus zu kreieren. Beides ist echt schön geworden und ziert nun die Kinderzimmerwände unserer beiden Jungs.

benötigtes Material

  • kleine Leinwände (10 x 10 cm)
  • Fingermalfarben
  • einen dickeren Pinsel (um Hand bzw. Finger mit den Fingermalfarben zu bemalen)
  • einen dünneren Pinsel (um beim Stegosaurus die Rückenplatten anzumalen)
  • schwarzer Edding (für Augen, Mund, Zehen und Rückenplatten vom Stegosaurus)
  • roter Edding (um den kleinen Monstern nach Wunsch einen Mund anzumalen)
  • Wackelaugen & Bastelkleber (für die kleinen Monster)




Luftballondruck mit Konfetti

Da in diesem Jahr pandemiebedingt keine offiziellen Faschingsfeste stattfinden, hat unser Kindergarten einige Faschingsideen per e-Mail herumgeschickt, die wir als Eltern mit unseren Kindern zu Hause umsetzen können. Eine Idee davon war dieser Konfetti-Luftballondruck, den ich vor ein paar Tagen mit unseren Jungs daheim nachgebastelt habe. Eine wirklich supertolle Idee, die hier richtig gut angekommen ist und das Farbspektakel, das dabei herausgekommen ist, ist einfach wunderschön.

benötigtes Material

  • kleinere Luftballons
  • Fingermalfarben
  • flache Schälchen (für die Fingermalfarben)
  • Konfetti
  • ein paar Blätter Papier

Und so geht’s

Luftballons aufpusten und verknoten. Fingermalfarben jeweils in die flachen Schälchen geben. Dann die Luftballons in die Farben tunken und anschließend damit Abdrücke auf einem Blatt Papier machen. Wer mag, kann die Farben auch miteinander mischen. Solange die Farben noch feucht sind, Konfetti darüber streuen, damit dieses an den Farben anklebt. Dann das Bild gut trocknen lassen.