Griesbrei mit Raspelapfel

Griesbrei mit Raspelapfel

Nachdem unser kleiner Schatz mittlerweile eine vollständige Mittagsmahlzeit bekommt, habe ich mich nun zum ersten Mal an einem süßen Nachmittagsbrei versucht. Dabei fiel meine Wahl auf diesen leckeren Griesbrei, in den ich etwas Apfel hineingerieben habe. Alternativ könnte man auch ein paar Löffel Apfelmus hineinrühren. Unserem Kleinen scheint es sehr gut zu schmecken, denn er hat das ganze Schälchen leer gegessen.

 

Zutaten (für 1 Portion)

  • 200 ml Vollmilch
  • 20 g Gries (z.B. Dinkel oder Vollkorn)
  • 60 g Apfel

 

Zubereitung

Vollmilch und Gries in einen Topf geben und unter Rühren mit einem Schneebesen aufkochen, dann bei niedriger Hitze ebenfalls unter ständigem Rühren für 3 Minuten quellen lassen. Den Apfel samt Schale hineinraspeln. Abkühlen lassen und servieren.

 

Inspiriert von

Buch „Kochen für Babys – Gesund durchs erste Jahr“, 2015, Gräfe und Unzer Verlag.

Blitz-Apfelkuchen

Blitz-Apfelkuchen

Dieser Apfelkuchen von Tasty (BuzzFeed) ist ratzfatz zubereitet und damit bestens geeignet, wenn es im Alltag mal schnell gehen muss. Trotz seiner Schlichtheit in der Zubereitung ist er dennoch raffiniert und schmeckt wirklich hervorragend. Auch der Zimtgeschmack kommt sehr gut heraus. Den werde ich bestimmt bald wieder backen.

 

Zutaten (für 4 Stücke)

  • 1 Dose Knack&Back Zimtschnecken (enthält 6 Stück)
  • 2 Eier
  • 1 Schuss Milch
  • 1 EL Zimt
  • 1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
  • 1 Stück Butter
  • 1 Apfel
  • 3 EL brauner Zucker
  • 4 Kugeln Eis (z.B. Stracciatella oder Vanille)

 

Zubereitung

Die Zimtschnecken jeweils in kleinere Stücke schneiden. Eier mit Milch, Zimt und Bourbon-Vanillezucker verquirlen und mit den Zimtschnecken vermischen. Die Mischung in eine gefettete Auflaufform (ca. 20 x 20 cm) geben.

Den Apfel würfeln. Nun die Butter in einer Pfanne zerlassen, die Apfelwürfel hineingeben und anschwitzen. Dann den braunen Zucker darüber streuen und alles karamellisieren lassen. Die karamellisierten Äpfel gleichmäßig über die Zimtschnecken-Mischung verteilen.

Im vorgeheizten Backofen bei 190°C Ober-/Unterhitze für etwa 18 Minuten backen. Aus dem Ofen holen, in 4 gleich große Stücke schneiden und jeweils mit einer Kugel Eis servieren.

Pastinaken-Kartoffel-Fleisch-Brei

Pastinaken-Kartoffel-Fleisch-Brei

Dies ist nun die Vervollständigung von meinem Pastinakenbrei und meinem Pastinaken-Kartoffel-Brei und damit die erste komplette Mahlzeit für unseren kleinen Schatz, denn nun hat sich – neben Pastinaken und Kartoffeln – zu guter Letzt auch noch das Fleisch hinzu gesellt. Ein wirklich leckerer Brei, der hier immer aufgegessen wird, entweder von unserem Liebling oder von mir. :-)

 

Zutaten (für 10 Gläschen à je 150 g)

  • 1 kg Pastinaken
  • 500 g Kartoffeln
  • 200 g gemischtes Hackfleisch
  • 300 ml Apfeldirektsaft
  • 100 ml Rapsöl

 

Zubereitung

Die Kartoffeln schälen und in Salzwasser gar kochen, dann abseihen, etwas ausdampfen lassen und klein schneiden. Die Pastinaken schälen, klein schneiden und zusammen mit dem Hackfleisch sowie 3 EL Wasser in einen großen Topf geben und etwa 15 Minuten dünsten. Dann die Kartoffeln, den Apfeldirektsaft und das Rapsöl zur Pastinaken-Hackfleisch-Mischung hinzugeben und alles mit dem Pürierstab sorgfältig pürieren. Den Brei etwas abkühlen lassen und anschließend auf die Gläschen verteilen.

 

Inspiriert von

Buch „Kochen für Babys – Gesund durchs erste Jahr“, 2015, Gräfe und Unzer Verlag, S. 22-23, „Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Brei“.

asiatische Gemüse-Nudelpfanne

asiatische Gemüse-Nudelpfanne

Dieses asiatisch angehauchte Nudelgericht habe ich bei 12 tomatoes entdeckt. Es schmeckt herrlich würzig, das Gemüse bleibt durch das kurze Anbraten (auch „stir-fry“ genannt) schön bissfest, das Gericht sättigt gut und kommt dabei ganz ohne Fleisch aus. Wer mag, kann das Ganze auch noch mit scharfer Chilipaste verfeinern.

Zutaten  (für 3 Personen)

  • Pflanzenöl
  • 2 Schalotten
  • 2 Paprikaschoten
  • 1 EL Currypulver
  • 5 große braune Champignons
  • 1 große Tasse TK-Erbsen
  • 500 ml Hühnerbouillon
  • ca. 125 ml Sojasoße
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Stück Ingwer
  • ca. 2-3 gehäufte EL Speisestärke
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 200 g Fadennudeln

 

Zubereitung 

Schalotten hacken, Paprikaschoten würfeln, Champignons klein schneiden. Knoblauch und Ingwer hacken.

Pflanzenöl in einer großen Pfanne erhitzen, dann Schalotten, Paprika und Currypulver hinzufügen und für wenige Minuten anbraten. Champignons und Erbsen dazugeben und ebenfalls für ein paar Minuten mitbraten. Dann alles aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen.

Hühnerbouillon mit Sojasoße verrühren. Knoblauch und Ingwer fein hacken und dazugeben. Speisestärke in etwas kaltem Wasser glatt rühren und ebenfalls hinzugeben. Die Soße ins Bratfett gießen, aufkochen und bei milder Hitze köcheln lassen, bis die Soße eindickt.

Gleichzeitig die Fadennudeln in reichlich Salzwasser gar kochen, dann in einem Sieb abseihen.

Nun das angebraten Gemüse sowie die Nudeln in die Soße geben, alles gut vermischen und eventuell nochmal mit Sojasoße, Salz und Pfeffer abschmecken.

Pfeffer-Medaillons mit Birnen & Schupfnudeln

Pfeffer-Medaillons mit Birnen & Schupfnudeln

Diese aromatische Liaison aus herzhaftem Schweinefilet, süßer Birne und frischem Thymian hat uns richtig lecker geschmeckt. Zusammen mit der pikanten Pfefferrahmsoße und den knusprigen Schupfnudeln ein wahres Träumchen!

 

Zutaten (für 3 Personen)

  • 600 g Schweinefilet
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • Olivenöl
  • 200 g Birnen (Dose)
  • mehrere Zweige Thymian
  • 1 Schalotte
  • etwas Butter
  • 350 ml Fleischbrühe
  • 1 gehäufter EL Speisestärke
  • 4 EL Créme Frische
  • 2-3 EL grüne Pfefferkörner (Glas)
  • 500 g Schupfnudeln

 

Zubereitung 

Das Fleisch in 2-3 cm dicke Medaillons schneiden, rundherum mit Salz und Pfeffer würzen, dann Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Medaillons darin je Seite 1 Minute kräftig anbraten, anschließend herausnehmen und in eine Auflaufform (ca. 20 x 20 cm) geben. Birnen in dünne Spalten schneiden und zusammen mit dem Thymian auf die Medaillons legen. Im vorgeheizten Backofen bei 160°C Ober-/Unterhitze für etwa 20 Minuten garen.

Die Schalotte fein hacken. Butter im Bratfett zerlassen und die Schalotte darin glasig dünsten. Mit Fleischbrühe ablöschen und das Ganze einköcheln lassen. Speisestärke mit etwas Wasser glatt rühren, dann mit der Créme Frâiche verrühren, hinzufügen und das Ganze aufkochen und anschließend bei milder Hitze noch etwas weiterköcheln lassen, bis die Soße sämig wird. Pfefferkörner hinzufügen und die Soße mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Schupfnudeln in einer weiteren Pfanne in etwas zerlassener Butter unter Wenden goldbraun braten.

Die Schupfnudeln mit den Birnen, den Medaillons und der Soße anrichten.

 

Inspiriert von 

Zeitschrift „Lisa“, Ausgabe Nr. 10/2016 (02.03.2016), S. 39, „Pfeffer-Medaillons – pikant und aromatisch mit Birnen“

Melanzanata di Sant’Oronzo (Auberginen-Auflauf mit Hackbällchen)

Melanzanata di Sant'Oronzo

Dieses unglaublich leckere Gericht, welches aus Apulien stammt, entspricht genau dem, was ich mir unter authentischer italienischer Küche vorstelle und von dem ich nicht erwarten würde, es in einem deutschsprachigen Italienisch-Kochbuch zu finden. Es schmeckt so herrlich aromatisch, dass man am liebsten noch einen zweiten Teller davon verputzen möchte. Aber vorsichtig, so lecker es auch ist, so gehaltvoll ist es leider auch, denn frittierte Auberginen, Parmaschinken, Mozzarella und in Milch (statt in Wasser) eingeweichtes Brötchen für die Hackmasse gelten nun mal nicht gerade als kalorienarm. Aber irgendwoher muss der bombastische Geschmack ja kommen. In diesem Sinne: Buon appetito!

 

Zutaten (für 4 Personen)

  • 2 Auberginen
  • 6 Eier
  • Salz
  • twas Mehl
  • Pflanzenöl zum Frittieren
  • 550 g gemischtes Hackfleisch
  • 1 helles Brötchen
  • etwas Milch
  • 200 g Parmesan am Stück
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1/2 Bund glatte Petersilie
  • schwarzer Pfeffer
  • ein paar Scheiben Parmaschinken
  • 2 Kugeln Mozzarella (2 x 125 g)
  • 2 Gläser Tomatensoße (Fertigprodukt, 2 x 350 g)

 

Zubereitung

Die Auberginen der Länge nach in Scheiben schneiden. 2 Eier verquirlen, leicht salzen und in einen flachen Teller gießen. Das Mehl ebenfalls auf einen weiteren flachen Teller geben. Die Auberginen-Scheiben zunächst in Mehl und anschließend in Ei wenden und portionsweise in einer Pfanne mit erhitztem Pflanzenöl braun frittieren. Dann die frittierten Auberginen-Scheiben vorsichtig mit einer Küchenzange aus dem heißen Öl nehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen. Eventuell nachsalzen.

Für die Hackbällchen zunächst das Brötchen in Stücke zupfen und in der Milch einweichen, dann gut ausdrücken. 2 Eier verquirlen, Parmesan reiben, Knoblauchzehe zerdrücken und Petersilie hacken. Hackfleisch mit den verquirlten Eiern, dem ausgedrückten Brötchen, 100 g vom frisch geriebenen Parmesan, der zerdrückten Knoblauchzehe, der gehackten Petersilie sowie Salz und Pfeffer verkneten und mit angefeuchteten Händen etwa 25 Bällchen daraus formen. In einer Pfanne mit etwas erhitztem Öl braten. Dann aus der Pfanne nehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Die übrigen 2 Eier hart kochen, kalt abschrecken, abkühlen lassen, schälen und in Scheiben schneiden. Den Parmaschinken klein zupfen. Die Mozzarella-Kugeln klein würfeln.

Eine Auflaufform (mindestens 20 x 30 cm, eher noch etwas größer) einfetten und einige EL von der Tomatensoße auf dem Formboden verstreichen. 1/3 der frittierten Auberginen darauf verteilen, dann die Hälfte vom Parmaschinken und die Hälfte vom Mozzarella darauf verteilen, dann die Hälfte der Hackbällchen dazugeben sowie die Hälfte der hart gekochten Eier-Scheiben. Mit etwas Tomatensoße abschließen. Dieselbe Reihenfolge noch einmal wiederholen; ebenfalls mit Tomatensoße abschließen (noch etwas Tomatensoße für den Schluss aufheben!). Zum Schluss das übrige 1/3 der frittierten Auberginen darüber legen, die übrige Tomatensoße darauf verstreichen und die übrigen 100 g geriebenen Parmesan darüber streuen. Im vorgeheizten Backofen bei 200°C Ober-/Unterhitze für etwa 35 Minuten backen.

 

Inspiriert von

Zeitschrift „So isst Italien“, Ausgabe Nr. 04/2016 (Juni/Juli), Extra-Beiheftchen „Apulien – Das Kochbuch“, S. 8-9, „Melanzanata di Sant’Oronzo / Auberginenauflauf mit Fleischklößchen“.

Hähnchenbrust mit Orangen-Ingwer-Soße & Reis

Hähnchenbrust mit Orangen-Ingwer-Soße & Reis

Dieses interessante Hähnchengericht habe ich vor einigen Wochen in einer Zeitschrift entdeckt und mir gleich ausgeschnitten, da ich es sehr ansprechend fand. Der mit Kardamom verfeinerte Reis und die süßliche Schärfe der Orangen-Ingwer-Soße lassen das Gericht leicht asiatisch erscheinen. Schmeckt wirklich lecker!

 

Zutaten (für 3-4 Personen)

  • 4 Möhren
  • 200 g Kaiserschoten
  • Olivenöl
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • etwas Zucker
  • 500 g Hähnchenbrustfilets
  • 1 Stück Ingwer
  • 1 Orange, davon Saft und Schale
  • 500 ml Geflügelbouillon
  • 150 ml Kochsahne
  • 2 EL Speisestärke
  • 2 Beutel Reis (2 x 125 g)
  • 1 gehäufter TL gemahlener Kreuzkümmel

 

Zubereitung 

Möhren in Stücke schneiden. Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen, Möhren und Kaiserschoten hinzugeben und bissfest garen, mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken, dann aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen.

Hähnchenbrustfilets ins Bratfett geben, rundherum goldbraun anbraten, mit Salz und Pfeffer abschmecken und aus der Pfanne nehmen, dann in Alufolie wickeln und im Ofen warmhalten bei ca. 50°C Ober-/Unterhitze.

Ingwer hacken. Von der Orange die Schale abreiben und den Saft auspressen. Etwas Olivenöl in der Pfanne erhitzen, den Ingwer hinzufügen und anbraten, dann mit dem frisch gepressten Orangensaft ablöschen und die abgeriebene Orangenschale dazugeben. Geflügelbouillon und Kochsahne angießen. Speisestärke mit etwas kaltem Wasser glatt rühren, hinzufügen und das Ganze zunächst aufkochen lassen und anschließend bei mittlerer Hitze köcheln lassen, bis die Soße sämig wird. Die zuvor beiseite gestellten Möhren und Kaiserschoten in die Soße geben und die Soße mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Reis in Salzwasser gar kochen und mit Kreuzkümmel vermischen.

Den Reis mit den Hähnchenbrustfilets, der Soße und dem Gemüse anrichten.

 

Inspiriert von 

Zeitschrift „Lisa“, Ausgabe Nr. 10/2016 (02.03.2016), Extra-Beiheftchen „Lieblingsrezepte: Feines mit Geflügel“, S. 2, „Hähnchenbrust mit Orangen-Ingwer-Soße“.

Schweinefleisch süß-sauer

Schweinefleisch süß-sauer

Dieses tolle Fleischgericht habe ich einer Zeitschrift entnommen. Ein ausgewogenes Verhältnis zwischen fruchtig-süß und sauer macht das Essen zu einer echten Geschmacksbombe. Hier würden auch frische Kräuter noch gut hineinpassen. Wirklich sehr lecker!

 

Zutaten (für 3 Personen)

  • 500 g Schweineschnitzel
  • 4 EL Sojasoße + 1/2 TL Salz + 1/2 TL Zucker
  • schwarzer Pfeffer
  • 1 gehäufter EL Mehl + 1 TL Speisestärke
  • Olivenöl
  • Salz
  • 3 Paprikaschoten (bunt)
  • 2 große Möhren
  • 1 rote Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 EL Tomatenmark
  • 500 ml Gemüsebouillon + 1 gehäufter EL Speisestärke
  • 1 Dose Ananas (gezuckert + gewürfelt; 340 g Abtropfgewicht) + den aufgefangenen Saft
  • etwas Apfelessig
  • etwas Zucker

 

Zubereitung

Schweinefleisch in Würfel schneiden, mit 4 EL Sojasoße, 1/2 TL Salz, 1/2 TL Zucker und etwas schwarzem Pfeffer in eine Schüssel füllen, gut durchmischen und für 2 h im Kühlschrank marinieren lassen. Anschließend mit 1 gehäuften EL Mehl und 1 TL Speisestärke vermischen, etwas Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen und das Fleisch darin für ca. 8 Minuten rundherum goldbraun anbraten. Dann das Fleisch aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen.

Paprika und Möhren in Streifen schneiden, ins Bratfett geben und anbraten. Zwiebel und Knoblauch hacken. Zwiebel, Knoblauch und Tomatenmark dazugeben und kurz mitbraten. Mit Gemüsebouillon ablöschen, 1 gehäuften EL Speisestärke mit etwas kaltem Wasser glatt rühren und hinzufügen und das Ganze aufkochen lassen. Dann bei milder Hitze weiterköcheln lassen, bis die Soße sämig wird. Das Fleisch wieder dazugeben. Abgetropfte Ananaswürfel hinzugeben. Mit Apfelessig, Salz, Pfeffer sowie dem zuvor aufgefangenen Ananassaft und/oder etwas Zucker abschmecken.

 

Inspiriert von 

Zeitschrift „Lisa“, Ausgabe Nr. 2/2016 (06.01.2016), S. 42, „Schweinefleisch süßsauer mit Gemüse und Ananas“.

Better Than Sex Cake

Better Than Sex Cake

Für diesen leckeren Kuchen habe ich mich an einem Rezept von My Recipes orientiert, allerdings habe ich das Ganze etwas abgewandelt. Zum Einen, habe ich darauf verzichtet, mit dem Stiel eines Holzlöffels Löcher in die Kuchenoberfläche zu drücken, um zusätzlich noch gesüßte Kondensmilch dort hinein zu träufeln, bevor die steif geschlagene Sahne drauf kommt, da ich den Kuchen bereits süß und gehaltvoll genug fand, und zum Anderen, habe ich Krokantstreusel als Topping verwendet anstelle des Heath-Toffees, welches man in Deutschland vermutlich nicht zu kaufen bekommt. Wer es gerne schokoladig-süß mag, wird diesen Kuchen lieben!

 

Zutaten (für 1 Kuchen à 26 x 18 cm)

  • 1 Fertigbackmischung „Brownies“ (Dr. Oetker) + 3 Eier + 50 ml Wasser + 100 ml Rapsöl
  • 150 g Schlagsahne
  • 1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
  • 3 EL gesalzene Karamellcreme (z.B. La Maison d’Armorine, über Amazon)
  • 1 EL Schokoladenstreusel
  • 1 EL Krokantstreusel

 

Zubereitung

Die Fertigbackmischung nach Packungsanleitung mit 3 Eiern, 50 ml Wasser und 100 ml Rapsöl vermischen und glatt rühren, anschließend in die beiliegende Papp-Backform füllen und im vorgeheizten Backofen bei 160°C Ober-/Unterhitze auf der mittleren Schiene für etwa 30 bis 35 Minuten backen. Dann aus dem Ofen holen und gut abkühlen lassen.

Schlagsahne mit Bourbon-Vanillezucker steif schlagen, in einen Spritzbeutel füllen und kleine Sahnetupfen auf die Kuchenoberfläche spritzen. Den Kuchen für 2 Stunden in den Kühlschrank stellen. Vor dem Servieren die Karamellcreme erhitzen, sodass sie flüssig wird und über die Sahnetupfen träufeln. Mit Schokoladen- und Krokantstreuseln verzieren.

grüner Spargel mit Erdbeer-Salsa

grüner Spargel mit Erdbeer-Salsa

Gerade erst hat die Spargelzeit wieder begonnen und da ich besonders die grünen Stangen sehr gerne mag, hab ich beim letzten Lebensmitteleinkauf auch gleich zugeschlagen und ein Päckchen davon mitgenommen. Auf der Suche nach einem passenden Rezept habe ich mich dann für diese Variante entschieden, bei der zum Spargel eine lecker-fruchtige Erdbeer-Salsa gereicht wird. Dazu gab es bei uns gegrillten Fisch.

 

Zutaten (für 2 Personen)

  • 500 g grüner Spargel
  • Salz
  • Olivenöl
  • 500 g Erdbeeren
  • 1 kleine rote Zwiebel
  • 1 Topf Basilikum
  • dunkler Balsamico-Essig
  • schwarzer Pfeffer
  • Zucker

 

Zubereitung

Vom Spargel die holzigen Enden abschneiden und den Spargel anschließend in Salzwasser für etwa 2 Minuten kochen, dann abgießen und mit kaltem Wasser abschrecken. Die Spargelstangen der Länge nach halbieren und mit Olivenöl marinieren.

Die Erdbeeren würfeln, die Zwiebel und den Basilikum hacken. Alles in eine Schüssel füllen und mit dunklem Balsamico-Essig sowie Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken.

Den Spargel mit der Erdbeer-Salsa anrichten.

 

Inspiriert von

Gratis Kundenmagazin „Rewe Frisch und Gut“, Ausgabe Nr. 02/2016, S. 6, „Grüner Spargel mit Erdbeer-Salsa“.