Babynahrung: Möhren-Kohlrabi-Hirsebrei

Möhren-Kohlrabi-Hirsebrei

Nachdem unser Tiefkühl-Vorrat an selbstgekochten Mittagsbreien nun langsam aufgebraucht ist, war es an der Zeit, wieder neuen zu kochen. Und um dabei für etwas Abwechslung zu sorgen, hab ich mich diesmal für einen vegetarischen Brei mit Hirse entschieden. Da Möhren und Kohlrabi mild-süßlich schmecken und damit dem Geschmack der Muttermilch sehr ähnlich sind, kommt dieser Brei besonders gut bei Babys an.

 

Zutaten (für 12 Portionen je à 160 g)

  • 250 g Hirseflocken
  • 800 ml + 500 ml Wasser
  • 1 kg Kohlrabi
  • 800 g Möhren
  • 100 ml Rapsöl

 

Zubereitung 

Die Hirse zusammen mit 800 ml Wasser in einen Topf geben, aufkochen und bei niedriger Hitze etwa 20 Minuten quellen lassen.

Kohlrabi und Möhren in Würfel schneiden, mit 500 ml Wasser in einen großen Topf geben, aufkochen und bei mittlerer Hitze in etwa 20 Minuten gar kochen. Zum Schluss die Hirse und das Rapsöl dazugeben und alles sorgfältig pürieren. In entsprechende Becher abfüllen.

 

Inspiriert von

Buch „Die besten Breie für Ihr Baby“, 2007, Trias-Verlag, S. 80, „Hirse-Kohlrabi-Möhren-Brei“.

Kartoffel-Rosmarinbrot mit Käse

Kartoffel-Rosmarinbrot mit Käse

Was Brot angeht, war ich schon immer sehr empfindlich, kommt es doch selten vor, dass mir ein Brot auch noch am zweiten Tag schmeckt. Brot vom Discounter kaufe ich schon lange nicht mehr, aber selbst Bäckerbrote können mich da kaum zufrieden stellen. Aus diesem Grund habe ich beschlossen, in Zukunft öfter mal Brot selber zu backen und so habe ich gleich heute damit losgelegt. Und ich habe auf Anhieb einen Glücksgriff gelandet, denn dieses Brot schmeckt einfach lecker und hat eine angenehme Würze. Das wird es bei uns wieder geben.

 

Zutaten  (für 1 Brot)

  • 1 Topf Rosmarin
  • 600 g Mehl Typ 550 + etwas mehr zum Bearbeiten
  • 1 EL Trockenhefe
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 4 EL Rapsöl
  • 4 Kartoffeln
  • 3 EL geriebener Emmentaler

 

Zubereitung 

Rosmarinnadeln hacken. Die Hälfte davon mit Mehl, Trockenhefe, 2 TL Salz und etwas schwarzem Pfeffer in einer großen Schüssel mischen. Dann 300 ml lauwarmes Wasser mit 2 EL Rapsöl verrühren und zu der Mehlmischung gießen. Den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche etwa 5 Minuten lang durchkneten. Anschließend den Teig zurück in die Schüssel geben und mit einem feuchten Tuch bedeckt an einem warmen Ort etwa 45 Minuten gehen lassen.

Die Kartoffeln schälen und in feine Streifen häckseln, dann die Hälfte der Kartoffeln in den Teig einarbeiten. Den Teig zu einem Brotleib  (ca. 15 x 30 cm) formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Ofengitter setzen. Die übrige Hälfte der Kartoffeln mit den übrigen 2 EL Rapsöl vermischen und auf der Oberfläche des Teiges verstreichen. Dann etwas Salz sowie die übrige Hälfte der gehackten Rosmarinnadeln darüber streuen und zum Schluss den geriebenen Emmentaler darüber verteilen. Nun den Brotteig für weitere 25 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. Anschließend im vorgeheizten Backofen bei 200°C Ober-/Unterhitze für ca. 30 bis 35 Minuten backen. Das Brot gut auskühlen lassen, bevor es angeschnitten wird.

Kartoffel-Rosmarinbrot mit Käse 2

Inspiriert von 

Zeitschrift „Landgenuss“, Ausgabe Nr. 02/2016 März/April, S. 38-39, „Kartoffel-Rosmarinbrot“.

Wochenmarkt-Salat

Wochenmarkt-Salat

Nach der langen Regenperiode ist hier seit gestern endlich der Sommer eingetrudelt und hat uns wunderbar warme Temperaturen mitgebracht. Das habe ich gestern Vormittag gleich ausgenutzt, indem ich unseren kleinen Mann in meinen Bondolino gepackt habe und wir bei Sonnenschein und angenehmer Seebrise den Überlinger Wochenmarkt besucht haben. Mit reichlich frischem Gemüse im Gepäck ging es dann wieder nach Hause, wo dieser leckere Salat entstanden ist. Er schmeckt herrlich frisch und überzeugte mich mal wieder auf’s Neue davon, dass das Gemüse auf dem Wochenmarkt absolut seinen Preis Wert ist, da es das Gemüse aus Discounter und Supermarkt geschmacklich um Welten übertrifft!

 

Zutaten (für 4 Personen)

  • 5-6 Hände voll Pflücksalat
  • 300 g Mini-Tomaten
  • 1 Salatgurke
  • 2 reife Avocados
  • 60 g Bünderfleisch in hauchdünnen Scheiben (alternativ 8 Scheiben Bacon)
  • 1 EL + 4 EL Rapsöl
  • 2 EL helle Balsamico-Creme
  • 1 TL Senf
  • ein paar Spritzer Zitronensaft
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer

 

Zubereitung 

Den Pflücksalat klein zupfen, die Tomaten je nach Größe halbieren oder vierteln, die Gurke und das Avocado-Fruchtfleisch würfeln. Alles in eine große Schüssel füllen.

1 EL Rapsöl in einer großen, flachen Pfanne erhitzen und das Bündnerfleisch darin knusprig anbraten, dann aus der Pfanne nehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen. Anschließend das Bündnerfleisch klein schneiden und zum Gemüse in die Schüssel geben.

Für das Dressing 4 EL Rapsöl mit 2 EL Balsamico-Creme, Senf, Zitronensaft, Salz und Pfeffer verrühren und über den Salat geben. Alles gut durchmischen und eventuell nochmal mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Babynahrung: Brokkoli-Kartoffelbrei mit Hähnchenbrust

Brokkoli-Kartoffelbrei mit Hähnchenbrust

Letztens habe ich diesen tollen Mittagsbrei für unseren lieben Knirps gekocht. Ich habe ihn gleich in einer größeren Menge zubereitet, um noch genügend davon auf Vorrat einfrieren zu können. Sehr lecker!

 

Zutaten (für ca. 10 Portionen)

  • 2 Brokkoli-Köpfe (2 x 500 g = 1 kg)
  • 600 g Kartoffeln
  • 250 g Hähnchenbrustfilets
  • 800 ml Wasser
  • 100 ml Rapsöl

 

Zubereitung

Brokkoli in Röschen zerteilen, den Strunk würfeln. Kartoffeln schälen und ebenfalls würfeln. Hähnchenbrustfilets klein schneiden. Das Wasser aufkochen, dann Brokkoli und Kartoffeln hineingeben und bei niedriger Hitze etwa 15 Minuten köcheln lassen. Dann das Fleisch dazugeben und alles weitere 15 bis 20 Minuten kochen. Zum Schluss das Rapsöl dazugeben und alles sorgfältig pürieren.

 

Inspiriert von

Buch „Die besten Breie für Ihr Baby“, 2007, Trias-Verlag, S. 76, „Brokkoli-Kartoffel-Brei mit Hähnchenbrust“.

Babynahrung: Apfel-Himbeer-Haferbrei mit Keks

Apfel-Himbeer-Haferbrei mit Keks

Zum heutigen Abendessen hat unser kleiner Schatz diesen leckeren Brei bekommen, für den ich Kekse fein zerbröselt und Himbeeren zerdrückt habe, damit unser süßer Knirps, der bisher noch keine Zähne hat, ihn auch problemlos herunterschlucken kann. Ein wirklich sehr leckerer Brei, der auch mir schmeckt.

 

Zutaten (für 1 Portion)

  • 70 g selbstgekochter Apfelmus
  • 4 Babykekse (z.B. Bärenkekse von Bebivita)
  • 75 ml Milch
  • 4 gehäufte EL Hafer-Schmelzflocken
  • 1 Hand voll Himbeeren

 

Zubereitung 

Die Kekse in einen kleinen Gefrierbeutel geben und mit einem Fleischklopfer o.Ä. sorgfältig zu feinen Bröseln zerschlagen. Dann die Keksbrösel mit dem Apfelmus verrühren und etwas stehen lassen, damit die Brösel gut durchweichen.

Milch in einem kleinen Topf aufkochen, die Schmelzflocken hineingeben und unter Rühren schmelzen lassen, dann den Topf vom Herd nehmen. Nun die Apfelmus-Keksbrösel-Mischung hinzufügen und alles gut verrühren.

Zum Schluss die Himbeeren mit einem Pürierstab fein pürieren oder mit einer Gabel sorgfältig zerdrücken und ebenfalls unter den warmen Brei rühren.

Babynahrung: Apfelmus

Apfelmus

Unser kleiner Mann liebt Apfelmus. Bislang haben wir meist den fertigen Apfelmus aus der Babyabteilung des Supermarktes gekauft, doch seit kurzem koche ich den Apfelmus lieber selbst und ich stelle fest, dass selbstgemacht hier ganz eindeutig besser schmeckt. Und auch der Aufwand dafür ist minimal. Der Apfelmus eignet sich hervorragend, um damit sowohl den Nachmittags- als auch den Abendbrei zu verfeinern, aber natürlich schmeckt er auch pur lecker.

 

Zutaten (für 1 Gläschen à 100 g)

  • 2 kleine Äpfel
  • 75 ml Wasser

 

Zubereitung

Die Äpfel jeweils schälen, vierteln und entkernen. Dann zusammen mit dem Wasser in einen kleinen Topf geben und etwa 15 Minuten dünsten, bis die Äpfel weich sind. Anschließend fein pürieren.

Babynahrung: Pastinakenbrei mit Gurke & Pute

Pastinakenbrei mit Gurke & Pute

Heute zum Mittagessen gab es für unseren lieben, kleinen Schatz diesen tollen Brei und mal wieder bin ich ganz begeistert davon, wie aufgeschlossen und neugierig unser kleiner Knirps gegenüber Neuem ist, denn auch diesen Brei hat er auf Anhieb verputzt. Ich merke, wieviel Freude es mir macht, immer wieder neue Breirezepte ausfindig zu machen und unser Schätzchen damit zu beglücken. Ich freue mich jetzt schon auf das nächste Rezept.

 

Zutaten  (für 5 Gläschen à je 150 g)

  • 250 g Kartoffeln
  • 250 g Pastinaken
  • 250 g Salatgurke
  • 100 g Putenbrustfilet
  • 250 ml dünner Fencheltee
  • 6 EL Rapsöl

 

Zubereitung 

Kartoffeln und Pastinaken schälen und in kleine Stücke schneiden. Putenbrustfilet und Salatgurke (mit Schale) ebenfalls in kleine Stücke schneiden. (Wer mag, kann die Gurke auch erst längs halbieren und mit einem kleinen Löffel die Kerne herauskratzen.) Alles in Fencheltee aufkochen und anschließend bei niedriger Temperatur in etwa 15 Minuten gar köcheln lassen. Zum Schluss alles in den Mixer geben und fein pürieren. Rapsöl unterrühren. Den Brei etwas abkühlen lassen und anschließend auf die Gläschen verteilen.

 

Inspiriert von

Buch „Kochen für Babys – Gesund durchs erste Jahr“, 2015, Gräfe und Unzer Verlag, S. 25, „Pastinakenbrei mit Pute“.

Babynahrung: Zucchini-Tomaten-Brei mit Lachs

Zucchini-Tomaten-Brei mit Lachs

Nächste Woche wird unser kleiner Schatz schon 6 Monate alt und mittlerweile ist er ein wirklich begeisterter Breiesser. Und damit die Breimahlzeiten nicht eintönig werden, habe ich für diesen Mittagsbrei zum ersten Mal Zucchini, Tomaten und Fisch verwendet. Auch dieser Brei kam wieder super an bei unserem kleinen Sonnenschein und wurde auf Anhieb aufgegessen.

 

Zutaten (für 5 Gläschen à je 150 g)

  • 250 g Kartoffeln
  • 300 g Zucchini
  • 300 g Tomaten
  • 100 g Lachsfilet
  • 5 EL Rapsöl

 

Zubereitung

Kartoffeln schälen, in Wasser gar kochen, dann abseihen und zerstampfen.

Zucchini, Tomaten und Lachsfilet klein schneiden. Zucchini und Tomaten in einem Topf mit wenig Wasser für 15 Minuten dünsten. Nach 5 Minuten den Lachs dazugeben und mitdünsten. Alles in den Mixer geben, die zerstampften Kartoffeln hinzufügen und alles fein pürieren. Rapsöl unterrühren. Den Brei etwas abkühlen lassen und anschließend auf die Gläschen verteilen.

 

Inspiriert von

Buch „Kochen für Babys – Gesund durchs erste Jahr“, 2015, Gräfe und Unzer Verlag, S. 24, „Zucchinibrei mit Lachs“.

Babynahrung: Grießbrei mit Raspelapfel

Griesbrei mit Raspelapfel

Nachdem unser kleiner Schatz mittlerweile eine vollständige Mittagsmahlzeit bekommt, habe ich mich nun zum ersten Mal an einem süßen Abendbrei versucht. Dabei fiel meine Wahl auf diesen leckeren Grießbrei, in den ich etwas Apfel hineingerieben habe. Alternativ könnte man auch ein paar Löffel Apfelmus hineinrühren. Unserem Kleinen scheint es sehr gut zu schmecken, denn er hat das ganze Schälchen leer gegessen.

 

Zutaten (für 1 Portion)

  • 200 ml Vollmilch
  • 20 g Grieß (z.B. Dinkel)
  • 60 g Apfel

 

Zubereitung

Vollmilch und Grieß in einen Topf geben und unter Rühren mit einem Schneebesen aufkochen, dann bei niedriger Hitze ebenfalls unter ständigem Rühren für 3 Minuten quellen lassen. Den Apfel samt Schale hineinraspeln. Abkühlen lassen und servieren.

 

Inspiriert von

Buch „Kochen für Babys – Gesund durchs erste Jahr“, 2015, Gräfe und Unzer Verlag, S. 33, „Grießbrei mit Raspelapfel“.

Blitz-Apfelkuchen

Blitz-Apfelkuchen

Dieser Apfelkuchen von Tasty (BuzzFeed) ist ratzfatz zubereitet und damit bestens geeignet, wenn es im Alltag mal schnell gehen muss. Trotz seiner Schlichtheit in der Zubereitung ist er dennoch raffiniert und schmeckt wirklich hervorragend. Auch der Zimtgeschmack kommt sehr gut heraus. Den werde ich bestimmt bald wieder backen.

 

Zutaten (für 4 Stücke)

  • 1 Dose Knack&Back Zimtschnecken (enthält 6 Stück)
  • 2 Eier
  • 1 Schuss Milch
  • 1 EL Zimt
  • 1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
  • 1 Stück Butter
  • 1 Apfel
  • 3 EL brauner Zucker
  • 4 Kugeln Eis (z.B. Stracciatella oder Vanille)

 

Zubereitung

Die Zimtschnecken jeweils in kleinere Stücke schneiden. Eier mit Milch, Zimt und Bourbon-Vanillezucker verquirlen und mit den Zimtschnecken vermischen. Die Mischung in eine gefettete Auflaufform (ca. 20 x 20 cm) geben.

Den Apfel würfeln. Nun die Butter in einer Pfanne zerlassen, die Apfelwürfel hineingeben und anschwitzen. Dann den braunen Zucker darüber streuen und alles karamellisieren lassen. Die karamellisierten Äpfel gleichmäßig über die Zimtschnecken-Mischung verteilen.

Im vorgeheizten Backofen bei 190°C Ober-/Unterhitze für etwa 18 Minuten backen. Aus dem Ofen holen, in 4 gleich große Stücke schneiden und jeweils mit einer Kugel Eis servieren.